10. November 2012

Expensive. More expensive. Tony! / Teuer. Teurer. Tony!


Since introduction of the US-Dollar about three years ago you can get fuel at the fuel stations and a wide range of products in the supermarkets in Zimbabwe. However the country has become expensive. In May 2011 for example you had to pay US-$ 1.00 for one liter of diesel. Today the price is about $ 1.30. In the supermarket you can buy carrots, one kilo for $ 2.00. That is a lot of money for the people here, who are very lucky if they have a job and earn about $ 270/month as a waiter, or approx. $ 100 as a domestic. 

We are also surprised about the pricing policy of the National Parks. They cannot offer the level of service they did before, as the number of visitors has decreased, and the income and investment opportunities accordingly. The parks are run-down noticeably. There is not much working any more. However, charged fees of $ 8 per person (in Great Zimbabwe even $ 15), plus $ 8-15 per person per night at a campsite, plus sometimes a fee for the camper, are expensive for the service offered: no electricity, toilets and showers are often ruinous. Water you get only seldom, and there is nearly no hot water for a shower in the morning.


However, it is Tony who takes the biscuit. He is running a coffee shop in Bvumba Hills. Granted, it is beautifully located, designed in good style. Silver pots, collection cups and white tablecloths remind me of visits at my grandparents´ home. The menu is enormous, but WHAT do we see? HOW MUCH do we have to pay for the cake? Martin explains to the waiter that we do not want to order a whole cake but just a slice... yet the price of $ 12.00 is correct! First we are fairly irritated, but then we enjoy our tea time anyhow. 

When it comes to the bill, it is Tony himself who is cashing up. Martin: "Your cake is very, very expensive." Tony returns: "We are using just the best ingredients." Martin: "Yes, we can taste it, it was delicious. Even so this is the most expensive cake I ever had in my life. It is even more expensive than in the Waldorf Astoria Hotel in New York." Tony keeps on arguing: "But you are our first clients today..." (and it is 3 p.m. already). Martin counters: "Tony, have you ever thought about the fact that your price might be the reason for it?" At that Tony becomes stark and stiff and says highly reserved: "You are very rude", throws his head backwards and leaves in a huff. Martin then looks at me and adds: "Tomorrow we are coming again, and that time it will be about the price of $ 6 for the coffee. Then he is going to shoot and kill me!" (Don´t worry, we do not come back;-)).

C'mon, Tony, keep cool! Being able to charge nearly $ 100 for a cake you should handle comments on your price policy in a more professional way. "Just reduce your price, and you will for sure have more clients", is our tip.

Yes, this is correct. The prices are in US-$ and per slice
Ja, du siehst richtig, die Preise sind in US-$ und pro Stück

Seit Einführung des US- Dollars vor ca. drei Jahren gibt es in Zimbabwe wieder Sprit an den Tankstellen und volle Regale in den Supermärkten. Allerdings ist das Land teuer geworden. Im Mai 2011 bspw. kostete ein Liter Diesel US-$ 1,00. Heute liegt der Preis schon bei $ 1,30. Ein Kilo Karotten kostet im Supermarkt $ 2,00. Das ist viel Geld für die Menschen hier, die - wenn sie sich glücklich schätzen können - einen Job haben, z.B. als Kellner, und damit etwa $ 270 im Monat verdienen, oder als Hausangestellte rund $ 100. 

Erstaunlich ist daher auch die Preispolitik der Nationalparks. Diese können nicht mehr den Servicelevel von früher bieten, denn die Besucherzahlen sind stark zurückgegangen und damit die Einnahmen und Investitionsmöglichkeiten. Die Parks sind spürbar heruntergekommen. Nicht viel funktioniert mehr.  Aber dafür wird noch durchweg $ 8 Eintritt pro Person verlangt (bei Great Zimbabwe sogar $ 15), zzgl. $ 8-15 pro Person für die Übernachtung auf der Campsite, plus teilweise noch zusätzlich für den Camper, das ist teuer für das, was geboten wird: keine Elektriziät, Toiletten und Duschen oftmals verfallen, selten Wasser und natürlich so gut wie kein warmes Wasser zum morgendlichen Duschen.

Den Vogel schießt allerdings Tony ab. Er betreibt ein Cafe in Bvumba Hills. Zugegeben: wunderschön gelegen, geschmackvoll eingerichtet. Es wird aus Silberkannen serviert, Sammeltassen und weißes Tischtuch erinnern an einen Sonntagsbesuch bei den Großeltern. Die Karte ist umfangreich, doch WAS sehen unsere Augen da? WIEVIEL kostet der Kuchen? Martin sagt dem Kellner, er wolle nicht den ganzen Kuchen bestellen, sondern nur ein Stück. Es nützt aber nichts... der Preis von $ 12 gilt tatsächlich pro Stück. Wir schlucken zuerst, genießen dann doch unsere Tea Time. 

Zum Abkassieren kommt dann Tony höchstpersönlich. Martin: "Dein Kuchen ist aber sehr, sehr teuer." Tony erwidert: "Wir verwenden nur die besten Zutaten." Daraufhin Martin: "Ja, das kann man schmecken, er ist köstlich. Dennoch: Das ist das teurste Stück Kuchen, das ich jemals gegessen habe. Es ist ja noch teurer als im Waldorf Astoria in New York. " Tony begründet jetzt auch noch weiter: "Aber ihr seid ja auch unsere ersten Gäste heute..." (und es war schon 15 Uhr). Martin entgegnet: " Tony, hast du schon mal darüber nachgedacht, dass das an deinem Preis liegen könnte?" Daraufhin wird Tony stocksteif, sagt unterkühlt: "Du bist ja vielleicht unverschämt", wirft seinen Kopf nach hinten und wackelt völlig beleidigt von dannen. Martin meint dann noch zu mir: "Morgen kommen wir wieder und sprechen ihn auf den $ 6-Preis seines Kaffees an. Dann erschießt er mich!' (Wir belassen es allerdings bei dem einmaligen Besuch;-)).

Ach komm, Tony, bleib "geschmeidig". Wer fast $ 100 für einen Kuchen kassiert, sollte mit einer Bemerkung zu seiner Preispolitik professioneller umgehen. "Setz einfach deine Preise herunter, und dann klappt es auch wieder mit deinen Gästen," ist unser Tipp! 

On the table: the most expensive cake in our life!
Auf dem Tisch: das teuerste Stück Kuchen, das wir jemals hatten!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen