8. September 2017

Libongo: Dead End in Cameroon or Gateway to the Central African Republic? / Libongo: Sackgasse in Kamerun oder Gateway in die Zentralafrikanische Republik?


In the center of the equatorial rainforest - Martin and I at the Sangha in
Libongo, Cameroon, waiting for the pirogue to bring us
to the Central African Republic, which is
on the other side of the border river

Im Herzen des äquatorialen Regenwaldes - Martin und ich warten
am Sangha in Libongo, Cameroon, auf die Piroge, die uns
auf die gegenüberliegende Seite des Grenzflusses bringen soll

in die Zentralafrikanischen Republik

It is Martin's great dream for many years to one day visit the Dzanga-Sangha region. This place is considered to be pristine, with an unspoiled rainforest, numerous forest elephants, western lowland gorillas and an exceptional diversity of species. The small area, enclosed by Cameroon in the west and the Republic of Congo in the east, is the south-western tip of the Central African Republic (CAR). “What? Central African Republic? Isn’t it way too dangerous to go there?”, we are asked frequently. No, this part of the country we are interested in is considered to be safe - at least by expatriates living in Equatorial Africa. And they should know.



Without camper in the Central African Republic?


But how will we get there? To travel by car through the otherwise unstable country would be careless, above all with such a conspicuous vehicle like ours, which quickly awakens covetousness. Libongo, a small town at the border river Sangha in the south-east of Cameroon seems to offer the solution. We found out that from here we can cross the border into the CAR by pirogue. The narrow boat is able to carry both of us, but not our camper. This we would have to leave in Libongo. But where to leave our mobile home? If we want to find our complete vehicle with all its content when we return from CAR, we need a really safe plot. Yet we do not know any place in this town. We even do not know anybody there. Up to recently we did not even know that Libongo exists, since it is not even drawn on our maps.



We get help from Rod Cassidy. As a conservationist, he is a long-time Facebook friend of mine, and by chance also the owner of the Sangha Lodge, where Martin wants to stay. Rod emails us the contact details of an acquaintance in Libongo. Giorgio, manager of the local logging company, might be able to assist. Okay, we decide to just go and give it a try. Yet both of us are agreed that without a safe parking space for our camper, we would - with a heavy heart though, but still - forgo our journey to the CAR. 


From Mambele we take the main road to the north. In the village of Koumela, just twelve Kilometers away, we turn right to the east. On a mostly very well maintained forest road we then drive 90 Kilometers through a barely inhabited rainforest to Libongo at the Sangha river.

After leaving Koumela, we have to stop due to ongoing roadworks  -
luckily just a short break
Kurz hinter Koumela müssen wir anhalten wegen Straßenarbeiten -
zum Glück nur ein kurzer Stopp
The road condition on the first kilometers is not that great, ...
Der Straßenzustand ist die ersten Kilometer nicht toll, ...
... but soon gets better, well, even perfect
... aber bessert sich kurz darauf, nein, ist perfekt
Elephant dung on the road: YES, the pachyderms are around,
alas we cannot see them.
Elefantendung auf der Straße: JA, die Dickhäuter sind hier,
nur leider können wir sie nicht sehen.
Butterflies feed on fresh elephant dung.
Schmetterlinge ernähren sich von frischem Elefantendung.
Somewhere along the road through the rainforest
a checkpoint of the local logging company
Irgendwo entlang der Straße durch den Regenwald
eine Kontrollstelle der lokalen Holzfällerfirma
Koumela - Libongo: We are still on the right track
Koumela nach Libongo: Wir sind noch immer richtig



Libongo, wilder than the Wild West


Mambele seemed to us like the Wild West, yet Libongo turns up to be even wilder than that. I actually feel as being at the end of the world. People staring at our camper like the seventh wonder of the word. After a short drive through the village with its approximately 6,000 inhabitants we quickly realize: here is not a single place where we will leave our camper. Our last hope is Giorgio.



Welcome to Libongo
Willkommen in Libongo
Our first impression: an oppressive atmosphere
Unser erster Eindruck: eine bedrückende Atmosphäre
At least a taxi bus brings some colour into the street life of Libongo
Zumindest der Taxibus bringt ein wenig Farbe
in das Straßenbild von Libongo


A great guy called Francesco


So we go to the logging company, which is located prominently at the entrance to the town. Unfortunately, Giorgio will return from holiday only tomorrow. Yet Francesco, his deputy, immediately takes care of us, as if that would be the most normal thing in the world. He invites us to a real Italian espresso, also later for a dinner in his house - molto buono, Mama Mia! -, which is located on the secured spacious premises of the mill. Here, we are also invited to park with our camper. We could even stay in the company’s guesthouse, which we don’t accept. Of course, it would not be a problem at all to leave our camper here while travelling further to the CAR. Today is our lucky day! Francesco, you are such a great guy!!!


Together with Francesco, the helpful great guy in Libongo
Zusammen mit Francesco, unserem großartigen Helfer in Libongo

Stand up for the flag parade


Yet it is getting even better. The charming young Italian also organizes our pirogue for the next day and brings us to the police station = Immigration Office. As soon as we take a seat, the policeman looks at his watch, gets up from his chair and leaves the office. We look at each other bewilderedly. A few minutes later, he returns with measured steps, the precisely folded national flag on both hands in front of him like a precious gem. The officer makes it very clear, that we have to get up from our chairs immediately, while he puts this precious piece carefully in a shelf. Here in Cameroon, we are told later by Francesco, the flag parade at sunset must be honoured by each attendee with the greatest respect. Aha! So we always keep learning.



Smiling faces, here with Francesco (left) and Giorgio (middle),...
Strahlende Gesichter, hier mit Francesco (links) und Giorgio (Mitte),...
... who also let us fill up our tanks, water & diesel, for free -
thanks again, guys!
... die uns auch umsonst unsere Wasser- und Dieseltanks
auffüllen lassen - nochmals besten Dank an euch beide!

Libongo: Sackgasse in Kamerun oder Gateway in die Zentralafrikanische Republik?



Martins großer Traum schon seit Jahren ist es, einmal die Dzanga-Sangha-Region zu bereisen. Sie soll noch sehr ursprünglich sein, mit intaktem Tropenwald, zahlreichen Waldelefanten, Flachlandgorillas und einer überhaupt außergewöhnlichen Artenvielfalt. Eingeschlossen von der Republik Kongo im Osten und Kamerun im Westen liegt das kleine Gebiet im südwestlichen Zipfel der Zentralafrikanischen Republik (ZAR). “Was? Zentralafrikanische Republik? Ist das nicht viel zu gefährlich?”, werden wir immer wieder besorgt gefragt. Nein, die Region des Landes, die uns interessiert, gilt als sicher - zumindest unter erfahrenen Expats, die in Äquatorialafrika leben. Und die sollten es wissen.



Ohne Camper in die Zentralafrikanische Republik?


Wie aber dorthin kommen? Durch die ansonsten instabile ZAR mit unserem Camper einzureisen wäre leichtsinnig, besonders mit einem so auffälligen Auto wie unserem, das schnell mal Begehrlichkeiten weckt. Libongo, ein am Grenzfluss Sangha gelegener Ort im Südwesten Kameruns, scheint die Lösung zu bieten. Wir haben herausgefunden, dass man von hier aus mit einer Piroge in die ZAR übersetzen kann. Das schmale Boot trägt zwar uns beide, aber nicht unseren Camper. Den müssten wir also derweil in Libongo unterstellen. Aber wo da? Wollen wir unser Fahrzeug samt Inhalt anschließend unversehrt wiederfinden, muss das schon ein absolut sicherer Platz sein. Den kennen wir nicht. Wir kennen dort überhaupt niemanden. Bis vor Kurzem wussten wir nicht einmal, dass dieser Ort existiert, denn er ist in den Landkarten nicht eingezeichnet.

Rod Cassidy hilft uns weiter. Als Artenschützer ist er ein langjähriger Facebook-Freund von mir und zufällig auch Besitzer der
Sangha Lodge, in der Martin übernachten will. Rod schickt uns per E-Mail die Kontaktdaten eines Bekannten in Libongo. Giorgio, Manager der dortigen Holzfällerfirma, könnte uns eventuell helfen. Okay, versuchen wir vor Ort unser Glück. Dabei sind wir uns einig, dass wir ohne sicheren Stellplatz für unser fahrendes Zuhause auf eine Reise in die ZAR - schweren Herzens zwar, aber dennoch - verzichten würden.

Von Mambele fahren wir die Hauptpiste gen Norden. Im Dorf Koumela, nur 12 km entfernt, biegen wir rechts Richtung Osten ab. Dann geht es auf einer zumeist bestens instand gehaltenen Waldpiste 90 km durch kaum bewohnten Regenwald bis Libongo am Sangha. 




You see on the left the road just before Libongo, and on the right
the runway... yes, correct, runway 😂... There is an international
airport in town, yet we do not see any terminal, and nobody
remembers the last aircraft starting or landing here.
Links seht ihr die Straße kurz vor Libongo, und rechts die Landebahn...
ja, korrekt, Landebahn 😂... Der Ort hat einen internationalen Flughafen,
aber wir sehen kein Terminal, und niemand kann sich erinnern,
wann hier die letzte Maschine gestartet bzw. gelandet ist.


Libongo, wilder als der Wilde Westen


Wirkte Mambele auf uns schon wie der Wilde Westen, so erscheint uns Libongo noch wilder als das. Ich habe nun tatsächlich das Gefühl, am Ende der Welt zu sein. Die Menschen schauen unser Auto an wie ein siebtes Weltwunder. Nach kurzer Fahrt durch den Ort mit seinen rund 6.000 Einwohnern wird uns schnell klar: Hier lassen wir den Camper nirgendwo stehen. Unsere letzte Hoffnung ist Giorgio.


Ein großartiger Kerl namens Francesco


Also machen wir uns auf zum Sägewerk der Holzfirma, das prominent am Ortseingang liegt. Giorgio ist leider nicht da. Er wird erst morgen von seinem Urlaub zurückkehren. Doch sein Stellvertreter Franceso nimmt sich unserer umgehend so an, als sei es das Selbstverständlichste auf der Welt. Er lädt uns spontan auf einen italienischen Espresso ein, auch später zum Abendessen in sein Haus - molto bueno, Mama Mia! -, das auf dem gesicherten weitläufigen Gelände der Holzfirma liegt. Auf diesem können wir auch mit unserem Camper stehen. Wir dürften sogar - was wir nicht annehmen - im Gästehaus übernachten. Natürlich sei es möglich, unser Fahrzeug dort stehenzulassen, während wir in die ZAR reisen. Heute ist wirklich unser Glückstag! Francesco, du bist großartig!!! 



Outstanding spot to have a breakfast: overlooking...
Außergewöhnlicher Platz für unser Frühstück: mit Blick...
... the border river Sangha and the Central African Republic
on the other bank side
... auf den Grenzfluß Sangha und auf der anderen Uferseite die
Zentralafrikanische Republik


Aufstehen für die Flaggenparade


Es kommt aber noch besser. Der charmante junge Italiener organisiert für uns auch gleich die Piroge für den nächsten Tag und bringt uns zur Polizeistation = Immigrationbehörde. Kaum sitzen wir dort, blickt der Polizeichef auf seine Uhr, steht auf und verlässt sein Office. Wir schauen uns irritiert an. Einige Minuten später kommt er bedächtigen Schrittes zurück, die akkurat gefaltete Nationalflagge auf beiden Händen vor sich hertragend wie ein kostbares Juwel. Mit strengem Blick fordert er uns unmissverständlich auf, uns schnellstens von unseren Stühlen zu erheben, während er das wertvolle Stück achtsam in einem Regal ablegt. Die Flaggenparade zum Sonnenuntergang, so klärt uns Francesco später auf, muss hier in Kamerun von jedem Anwesenden mit größtem Respekt gewürdigt werden. Aha! Da haben wir mal wieder was dazugelernt.

31. August 2017

Lobéké (2): NP in the Rainforest with Many Tracks, but… / Lobéké (2): Nationalpark im Tropenwald mit vielen Fährten, aber…


Looking out for the shy wildlife...
Auf der Suche nach den scheuen Wildtieren...

... in the Lobéké National Park - here
a black-and-white colobus, far away in a palm tree
... im Lobéké Nationalpark - hier
ein Schwarz-Weißer-Stummelaffe,
der weit entfernt an einer Palme hängt

The next morning, we leave the yard of the park administration at 8 am. The vehicle is full up. In the back, there are three people on the platform: a guide, an ecogard (no idea why they are not called rangers anymore) and a 'pisteur' (clears the roads of broken branches and fallen trees), and with us in the cab, of course, the driver.



Are we on a rally 😨?


This guy speeds up like participating in a rally, Jeez! - and his driving skills kind of bother us. Eventually, he stops all of a sudden and turns left into the jungle. What, here? Just right through the middle? No, actually there is a path, but the access is overgrown to such an extent, that we would certainly not have found it. We drive along a bumpy, narrow cul-de-sac for about five kilometers to a small turning area. From here we can only continue on foot. Tourists need three hours on average to reach the 'Petite Savane', we are told. We put on our rain boots, our three companions strap our luggage on, and off we go into the dense jungle.

First, we wade through a shallow river, then we follow our guide on a barely recognizable path. We climb over, sometimes even under fallen trees. We cross more creeks, have to be careful that branches do not hit our faces and that we do not slip on the muddy ground. The scent of fermented rainforest fruits is in the air. Everywhere, lianas are hanging from trees, like heavenly ladders, since when we look up, their end is not visible. We know it is raining, but we get barely wet. The rain is largely kept off by the dense tropical forest canopy, about 60 meters above our heads.



Two of our companions, at the start of our walk
for several hours through the jungle
Zwei unserer Begleiter, am Start unseres mehrstündigen Marsches
durch den Dschungel

And off we go!
Und los gehts!

We wade through some shallow rivers, too
Wir waten auch durch einige Bäche

Next to these giant trees you can feel pretty small.
Neben diesen Baumriesen kann man sich
ziemlich klein fühlen.

We walk, creep, sneak - shush!


We walk, creep, sneak, climb almost noiselessly through the forest, as we do not want to frighten the wildilfe, but to ideally catch sight of the animals. This is rather exhausting, at over 30 degrees and a felt humidity of 100%! We can see many tracks, also some of forest elephants and gorillas, so they are around. Alas, we do not see any wildlife.

We set our hopes on the two clearings and are glad to reach the first bay after less than two and a half hours. Now we just remove the rubber boots carefully. Then we silently climb the wooden staircase up about eight meters to the observation platform, where we find a small cabin with two rooms. From the surrounding balcony, we have a splendid view onto the bai, which is densely covered with grasses. But here, too, no wildlife is in sight. Thus, we want to immediately set out for the second clearing. We are confident that we will make the next three kilometers easily.



Nasty surprise


"Why three? This will be another six kilometers", our guide explains to us. It turns out that in the office we were not informed properly. The route is not six (to the 1st bay) + three (to the 2nd bay) km, thus nine kilometers in total, but nine + six kilometers, thus 15 (!) kilometers one way, and the entire route back tomorrow in one go. Well, noooo, thanks, then we rather leave it as it is. Actually, it is quite nice here in the 'Petite Savane' 😆.

However, now our guide looks embarrassed. He hums and haws, and then has to admit: "Sorry, but we only have the keys for the bedroom in 'Djangui' (2nd Bai), not for this platform." "And this means?", I ask him wide-eyed. "You can only enter the anteroom, of which the door is not closed. The room with the beds we, unfortunately, can not open." Well, that is just great! Sleeping on a wooden floor ....



We wait, and wait ...


Nevertheless, we are not deeply annoyed, as it is simply too exciting here, in the middle of the tropical forest. Lots of unknown, fascinating jungle sounds in the ear, a range of giant trees in sight, and the hope for seeing the shy wildlife if only we can be silent. Thus, we still tiptoe over the wooden planks, sit down on a small bench on the balcony in slow-motion, talk only in whispers and wait. And wait. And wait ... Finally a male sitatunga comes hesitantly to the clearing. A large family of black-and-white colobus is climbing hazardously in the opposite palm trees. And we see a pandemonium of grey parrots.




On our observation post, where we attentively - well, sometimes more, ...
Auf unserem Beobachtungsposten, wo wir im Wechsel
aufmerksam - naja, mal mehr, ...

... sometimes less - spend alternating hours,
and hours, and hours, ...
... mal weniger - stundenlang ausharren, ...

... checking the clearing in front of us, ...
... die Lichtung vor uns beobachten, ...

... not to forget the thicket on the other side
... auch das Dickicht hinter uns

Finally our first wild animal in sight: a male sitatunga
Endlich das erste Tier, das wir sehen: ein Sitatunga-Böckchen

And some more wildlife is showing up:
a family of black-and-white colobus...
Und noch mehr Tiere zeigen sich:
eine Familie Schwarz-Weißer-Stummelaffen...

... they are flying through the air...
... sie fliegen durch die Lüfte...

... and climbing on the trees: real acrobates of the jungle!
... und klettern auf den Bäumen herum:
wahre Akrobaten des Dschungels!

A pandemonium of grey parrots in the distance...
Ein Schwarm Graupapageien in der Ferne...

... and a beautiful little brown-hooded kingfisher
... und ein wunderschöner kleiner Braunkopfliest
(Welcher Ornithologe hat sich denn so einen Namen ausgedacht? 😞)



... and sleep on wooden planks



Then it gets dark. We cannot sleep properly. This is, however, less due to the hard wooden planks on which we rest, but rather to the nightly sound of the jungle. The feral concert fascinates us for hours.

At dawn, I go back to my observation post, the bench. This wooden piece is so narrow and my back so painful, yet I just have to bear it. Now and then I hear a crackle in the undergrowth. Immediately I check that direction thoroughly with the binoculars. But not an animal to be seen. At least a female sitatunga comes along to the bay after 9 am, and later another one shows up with its offspring. But that's it! At 1 pm, a little earlier than scheduled, we decide to start back, since new rain clouds are showing up.



The next morning a female sitatunga comes out, ...
Am nächsten Morgen kommt ein Sitatunga-Weibchen vorbei,...

... and later another one with its offspring.
... und später ein weiteres mit seinem Jungen.


We have hardly seen any wildlife, yet...


A full 26 hours we have been in the 'Petite Savane', and our amount of spotted animals is so little. Interestingly enough, we are not profoundly disappointed, as our time in the rainforest, the opportunity to perceive the wild, the feeling of being in the midst of this pristine, exotic and largely untouched nature - all this together is a deeply impressive experience.

Alas, also on our walk back through the tropical forest we can only guess the presence of wildlife by their tracks and dung. Yet it is entirely possible that they are merely a few meters away from us, that they are just hiding in the thicket of the jungle. How different it is to explore the rainforest - or the savannah. There you can spot wildlife from a great distance, and you can also drive all along comfortably with your own car. Whereas here... But that is maybe also the wildlife's luck in the jungle, since if we hardly find them, the same might apply to the poachers. This, at least, is what we hope.



Our bed for the night: just a yoga mat
on wooden planks
Unsere Schlafstätte: nur eine Yogamatte
auf dem Holzboden

Muesli for breakfast. Alas we forgot to take the spoons along.
So how shall we eat? Martin's creativity never ceases to amaze me.
He just cuts a plastic bottle, and here we go -
the bottleneck as a spoon 😀.
Müsli zum Frühstück. Leider haben wir die Löffel
im Camper vergessen. Wie also jetzt essen?
Martins Kreativität überrascht mich immer wieder.
Von einer Plastikflasche schneidet er einfach
den Flaschenhals ab, und schon haben wir
einen Löffel-Ersatz 😀.

Lobéké (2): Nationalpark im Tropenwald mit vielen Fährten, aber…


Am nächsten Morgen verlassen wir den Hof der Parkverwaltung pünktlich um 8 Uhr. Im Fahrzeug sitzen hinten auf der Pritsche gleich drei Personen - ein Guide, ein Ecogard (warum die nicht mehr Ranger heißen, entzieht sich unserer Kenntnis) und ein 'Pisteur' (befreit die Wege von abgebrochenen Ästen und umgefallenen Bäumen) -, und mit uns vorne in der Kabine natürlich der Fahrer.



Sind wir bei einer Ralley 😨?


Der heizt die Piste entlang wie bei einer Ralley - Jeez! -, wobei seine Fahrkünste uns eher beunruhigen. Irgendwann hält er abrupt an und biegt nach links in den Regenwald ab.
Was, hier? Einfach mittendurch? Nein, da ist tatsächlich ein schmaler Weg, aber die Zufahrt ist dermaßen zugewuchert, dass wir sie gewiss nicht gefunden hätten. Über eine holprige, zugewachsene Sackgasse fahren wir bis zu einem kleinen Wendeplatz etwa fünf Kilometer tief in den Urwald. Ab hier geht es nur noch zu Fuß weiter. Drei Stunden brauchen Touristen im Durchschnitt bis zur 'Petite Savane', wird uns gesagt. Wir ziehen die Regenstiefel an, unsere drei Begleiter schultern unser Gepäck, und auf geht’s in den dichten Dschungel. 



On foot in the tropical rainforest: I am fascinated
by the smell and the sound of the jungle.
Zu Fuß im tropischen Regenwald: Ich bin fasziniert
vom Geruch und den Geräuschen
des Dschungels.

Zuerst waten wir durch einen flachen Fluß, dann folgen wir dem Guide auf einem kaum auszumachenden Pfad. Wir steigen über umgestürzte Baumriesen, manchmal klettern wir auch drunter her. Wir durchqueren weitere Bäche, müssen aufpassen, dass uns Äste nicht ins Gesicht schlagen, dass wir nicht auf dem glitschigen Boden schlittern oder gar ausrutschen. Der Duft vergorener Waldfrüchte liegt in der Luft. Überall hängen Lianen von den Bäumen, wie himmlische Leitern, denn wenn man nach oben schaut, können wir ihr Ende nicht sehen. Wir wissen, dass es regnet, doch hier unten werden wir kaum nass. Der Regen wird weitgehend abgehalten vom dichten Dach des Tropenwaldes, das sich rund 60 Meter oberhalb von uns befindet. 


Gehen, kriechen, schleichen - alles lautlos


Wir gehen, kriechen, schleichen, klettern fast lautlos durch den Wald, denn wir wollen die Wildtiere ja nicht verschrecken, sondern möglichst zu Gesicht bekommen. Anstrengend ist das, bei über 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von gefühlten 100 Prozent! Fährten sehen wir viele, auch von Waldelefanten und Gorillas, also gibt es sie hier tatsächlich noch. Nur leider sehen wir die Tiere nicht. 



Oops! We still see an animal on our walk through the jungle,
alas dead. Is it a flying fox, what do you think?
All of us, we are not sure.
Ups! Wir sehen auf unserem Marsch durch den Dschungel doch
ein Tier, leider tot. Ist das ein Flughund, was meint ihr?
Von uns allen hier weiß es niemand ganz genau.

Wir setzen unsere Hoffnung auf die beiden Lichtungen, und freuen uns, ‘schon’ nach weniger als zweieinhalb Stunden die erste Bai zu erreichen. Jetzt nur vorsichtig die Gummistiefel ausziehen, dann geht es lautlos eine Holztreppe etwa acht Meter zur Beobachtungsplattform hoch, in deren Mitte sich eine kleine Hütte mit zwei Räumen befindet. Vom umlaufenden Balkon haben wir einen prächtigen Blick auf die mit Gräsern dicht bewachsene Lichtung. Aber auch hier: kein Wild in Sicht. Daher wollen wir gleich weitergehen zur zweiten Lichtung. Die drei Kilometer schaffen wir noch, so meinen wir.


Böse Überraschung


“Wieso drei? Bis dorthin sind es noch sechs Kilometer”, klären die Begleiter uns auf. Es stellt sich heraus, dass wir im Büro nicht richtig informiert wurden. Der Weg beträgt nicht sechs (zur 1. Bai) + drei (zur 2. Bai) Kilometer, also neun Kilometer gesamt, sondern neun + sechs Kilometer, also 15 (!) Kilometer. Und das Ganze morgen dann wieder zurück. Ach nööööh, danke, das lassen wir doch lieber. Hier in der 'Petite Savane' ist es auch ganz nett
😆.

Jetzt allerdings schaut uns der Guide etwas verlegen an. Er druckst herum und gesteht dann: “Sorry, aber wir haben nur die Schlüssel für den Schlafraum in 'Djangui' (2. Bai) dabei, nicht für hier.” “Und das bedeutet?”, frage ich ihn mit weit aufgerissenen Augen. “Ihr kommt nur in den Vorraum, dessen Tür nicht verschlossen ist. Den Raum mit den Betten können wir leider nicht öffnen.” Na prima! Auf einem Holzfußboden schlafen…


Wir warten, und warten...


Stark verärgert darüber sind wir allerdings nicht, denn dazu ist es hier viel zu spannend, so mitten im Tropenwald. Lauter unbekannte, faszinierende Urwaldgeräusche im Ohr, zahlreiche Baumriesen vor Augen, und die Hoffnung, die scheuen Wildtiere zu Gesicht zu bekommen, wenn wir nur möglichst leise sind. Also gehen wir weiterhin auf Zehenspitzen über die Holzplanken, setzen uns auf dem Balkon im Zeitlupentempo auf ein Bänkchen, reden nur im Flüsterton und warten. Und warten. Und warten… Endlich zieht ein Sitatunga-Böckchen zaghaft auf die Lichtung. Eine große Familie Schwarz-Weißer-Kolobus-Affen turnt meisterhaft auf den gegenüberliegenden Palmen herum. Und ein Schwarm Graupapageien lässt sich kurzfristig auf der Lichtung nieder.


... und übernachten auf Holzbohlen


Dann wird es dunkel. Richtig schlafen können wir nicht. Das liegt allerdings weniger an den harten Holzbohlen, auf denen wir ruhen, sondern vielmehr an der nächtlichen Geräuschkulisse im Dschungel. Ein 'tierisches' Konzert - im wahrsten Sinne des Wortes - zieht uns für Stunden in seinen Bann.


In der frühen Morgendämmerung beziehe ich wieder Stellung auf meinem Beobachtungsposten, dem hölzernen Bänkchen. Das ist so schmal und mein Rücken so schmerzend, doch da muss ich nun durch. Ab und an höre ich es im Unterholz knacken. Sofort durchkämme ich mit dem Fernglas jeden Meter in dieser Richtung. Aber es ist kein Tier zu sehen. Immerhin zieht um kurz nach 9 Uhr ein Sitatunga-Weibchen auf die Bai. Später kommt ein weiteres mit seinem Jungen vorbei. Aber das war es dann tatsächlich. Um 13 Uhr beschließen wir, etwas früher als geplant unseren Rückweg anzutreten, denn neue Regenwolken ziehen am Himmel auf. 



And we go back again, from the clearing through the rainforest.
Und zurück gehts von der Lichtung durch den Regenwald.


Kaum Tiere gesehen, und dennoch...


Ganze 26 Stunden waren wir in der 'Petite Savane', und unsere Ausbeute an gesichteten Tieren ist so mager. Dennoch sind wir nicht wirklich enttäuscht, denn allein unser Aufenthalt im Regenwald, das Erfassen der Wildnis mit unseren eigenen Sinnen, das Spüren dieser ursprünglichen, exotischen und weitgehend unberührten Natur ist ein tief beeindruckendes Erlebnis.

Leider können wir auch auf unserem Fußmarsch zurück durch den Tropenwald die Präsenz der Tiere nur anhand ihrer Spuren und ihres Dungs erahnen. Wobei es durchaus möglich ist, dass sie von uns nur einige Meter entfernt sind, und sich im Dickicht des Dschungels einfach versteckt halten. Wie unterschiedlich so eine Urwalderkundung doch ist von einer Safari in der Savanne. Da sieht man das Wild schon auf weite Entfernung, fährt zudem bequem mit dem eigenen Auto vor. Wohingegen hier... Doch das ist vielleicht auch das Glück der Wildtiere im Regenwald. Denn wenn wir sie kaum sehen, gilt das Gleiche wohl ebenso für die Wilderer. So hoffen wir zumindest.


Waiting for our driver to pick us up in the rainforest.
Do not misinterpret my expression: I am rather
tired than disappointed 😉.
Warten darauf, dass unser Fahrer uns im Regenwald wieder abholt.
Auch wenn mein Gesichtsausdruck Fragen aufwerfen könnte:
Ich bin eher müde als enttäuscht 😉.


24. August 2017

Lobéké (1): Remarkable, How Difficult to Enter this NP! / Lobéké (1): Erstaunlich, wie schwierig man in diesen Nationalpark hineinkommt!





Lobéké National Park is situated in the center ...
Der Lobéké Nationalpark liegt im Herzen...
... of the equatorial rainforest
... des äquatorialen Regenwaldes
Leaves like hearts attract not just my attention
Blätter in Herzform wecken nicht nur mein Interesse
The dirt roads in the Lobéké National Park are overgrown
Die Pisten im Lobéké Nationalpark sind zugewachsen

The ‘Parc National de Lobéké’ is well known for its abundance of wildlife: forest elephants, gorillas, chimpanzees and other twelve primate species, bongos, sitatungas, forest buffalos, over 300 bird species and more than 200 species of butterfly are found in this and the two surrounding national parks 'Nouabalé-Ndoki NP' (Republic of the Congo) and 'Dzangha-Ndoki Protected Area' (Central African Republic).


Sounds brilliant for nature and wildlife lovers like us, right? But: Will we be able to see the animals at all? Since in the dense rainforest this is a real challenge. Lots of patience (our biggest strength 😉), endurance and noiseless movements are needed. And even then there is no guarantee. Never mind, we are confident


Now we 'just' have to find out how we get into the park at all. There ought to be several clearings which draw the wildlife out of the thicket with nutrient-rich plants. At five of these clearings, there are miradors erected. These are platforms from which you can observe the fauna. Further information, as the internet and the few guidebooks about Cameroon agree, you get only directly on the ground at the park administration. BTW: The Lobéké - like other national parks in Cameroon - has a dual leadership: a state conservator, who is advised resp. accompanied by a WWF manager. And voilà: Here we are.


It is sometimes called 'Africa's best kept secret': The TNS =
the Sangha river tri-national protected area, which comprises the three
contiguous national parks Lobéké in Cameroon, Dzanga-Ndoki in the
Central African Republic and 'Nouabalé-Ndoki' in the Republic of Congo.
In 2012 the area was added as a UNESCO World Heritage Site.
(google map)
Wird auch als 'Afrikas bestgehütetes Geheimnis' bezeichnet: Der TNS =
das trinationale Schutzgebiet am Sangha-Fluß, bestehend aus den drei
benachbarten Nationalparks Lobéké in Kamerun,
Dzanga-Ndoki in der Zentralafrikanischen Republik
und dem Nouabalé-Ndoki in der Republik Kongo.
2012 wurde die Region als UNESCO Welterbe aufgenommen.
Sign to the park management of the Lobéké National Park
Hinweisschild zur Verwaltung des Lobéké Nationalparks

Tourists? Visit the park?? Tomorrow???


The men in the office look more than surprised when we come in. "Tourists? Visit the park?? Tomorrow??? Umm, yes, wait a minute." It takes a while before we are brought to the person in charge. A visit to the park is apparently not as easy as we thought. First of all you cannot approach the miradors with your own car. Also, unfortunately, not all of the clearings are accessible, nor is the camp with a restaurant, which is located in the east of the park, right on the Sangha, the border river to the Central African Republic. Poachers have destroyed a bridge - the only access to get there -, and maybe even more, but this is not clear yet. Aside from that there is no signposting inside the park. The paths are largely overgrown, presumably also blocked with disrooted trees, which occurs regularly in the rainy season.
 


Only two visitors in five months in the Lobéké?!


But it gets even more complicated. For our contact, at the same time deputy of the state conservator, has started his job only recently, just as the two leaders. Jeez! The entire top park management exchanged. Inability? Corruption? Or what else leads to such drastic measures? In any case, there are no maps of the park, no km-precise distance indications to the clearings, no recommendations for a one or several days exploration tour, not even a price list. However, instead, there is a friendly young Canadian, who comes beamingly rushing into the office out of the blue. As a student of tourism, she is currently advising the park how to attract more visitors. With her mandate she started five months ago, and we are the first tourists she experiences here. ... Wow.....! Well then... there is indeed a lot to do.


 

Talking about 'a lot to do': What do you see on this picture?
Correct😉. Sex education for the staff of the national park,
as part of the park management's job. "And, are you successful?",
I am curious to know. "Not really", is the answer. Well, this is
disillusioning, but at least honest.
Apropos 'viel zu tun': Was seht ihr auf dem Foto? Korrekt😉.
Aufklärungsunterricht für die Mitarbeiter des Parks ist Teil der
Aufgaben des Parkmanagements. "Und, seid ihr erfolgreich?",
will ich wissen. "Nicht wirklich", ist die Antwort. Das ist zwar
ernüchternd, aber immerhin ehrlich.


 

We make a plan


After a long discussion all four of us make a plan for the next two days. A driver shall bring us and companions with an off-road vehicle from the park management to the inside of the rain forest, at least as far as possible. From there we will have to continue on foot. The first estimated six kilometers will lead us to the 'Petite Savane'. This is a clearing, where with a little luck we can watch forest elephants, forest buffaloes, gorillas and other wildlife. About another three kilometers later we will come to the clearing 'Djangui'. Here, we would be able to gaze at huge flocks of grey parrots and spend the night on the platform. The next day we would have to walk back the nine kilometers in one go. The driver would pick us up at the meeting point at 4 pm. Sounds good, this plan.

 

Hunting zone around the Lobéké National Park - that should be fine?!


We just want to say goodbye, when the quite new dual leadership of the park management enters the room. Achille, the State Conservator, and Assan, the WWF Program Manager, seem to be friendly and down-to-earth. Among other things they explain to us that the national park is surrounded by a zone, where certain species of animals can be hunted. Hunted! And: They see this positive, since it would secure income for the local population. Oh no, this argument again! How much revenue from the hunt does remain on site, eventually? Numerous studies prove: very little (please see e.g. IFAW: "The $200 million question", "Factsheet: How much does hunting contribute to African economies?" by Julian Rademeyer
"The Effects of Trophy Hunting..." by Adam Cruise). In addition, we do not understand why an animal is protected within a park, but as soon as it leaves the area, it can be shot. BTW: WWF, describing itself as "dedicated to protect the earth's wildlife", "holds the position that trophy hunting can be considered as part of an overall conservation strategy, including for threatened species"! This sounds unbelievable, right? But it is true. Please see for yourself: WWF Policy and Considerations on Trophy Hunting, July 2016. This position shocks a lot of animal lovers, who in consequence withdraw their support for the organization (see e.g. NIKELA: "Open Letter to the WWF about Sport Hunting"). Unfortunately, we can not deepen these topics now. Thus there is nothing more for us to do than to wish the entire team every success and the best of luck in protecting the local wildlife. 



'After work' chat with the park management, ...
'After work' Unterhaltung mit den Park Managern, ...
... whom we meet incidentally again on the main road in Mambele.
... die wir zufällig wieder treffen auf der Hauptstraße in Mambele.
Cheers! A joint sundowner with Assan (left) and Achille (right)
 Prost! Ein gemeinsamer Sundowner mit Assan (links) und Achille (rechts)

 

Lobéké (1): Erstaunlich, wie schwierig man in diesen Nationalpark hineinkommt!



Der 'Parc National de Lobéké' ist bekannt für sein Reichtum an Wildtieren: Waldelefanten, Gorillas, Schimpansen und weitere zwölf Primatenarten, Bongos, Sitatungas (Sumpfantilopen), Waldbüffel, über 300 Vogel- und mehr als 200 Schmetterlingsarten sollen hier - und in den angrenzenden Gebieten 'Nouabalé-Ndoki NP' (Republik Kongo) und 'Schutzgebiet Dzangha-Ndoki' (Zentralafrikanische Republik) - beheimatet sein.

Klingt traumhaft für Natur- und Tierfreunde wie uns, oder? Aber: Werden wir die Tiere überhaupt sehen? Im dichten Regenwald ist das nämlich so eine Sache. Da sind Geduld (unsere größte Stärke 😉), Ausdauer und lautloses Bewegen gefragt. Und selbst dann gibt es keine Garantie. Egal, das wird schon, sagen wir voller Zuversicht.

Nun müssen wir 'nur' noch klären, wie wir überhaupt reinkommen in den Park. Verschiedene Lichtungen soll es dort geben, die mit nährstoffreichen Pflanzen die Tiere aus dem Dickicht locken. An fünfen von ihnen wurden sogenannte Miradors errichtet. Das sind Plattformen, von denen aus man die Fauna gut beobachten kann. Weitere Informationen, da sind sich das Internet und die wenigen Reiseführer über Kamerun einig, erhält man eigentlich nur direkt vor Ort in der Parkverwaltung. Der Lobéké wird übrigens, wie andere Parks in Kamerun auch, von einer Doppelspitze geführt: einem staatlichen Conservateur, der beraten bzw. begleitet wird von einem Manager des WWF. Also voilà: hier sind wir.  


Touristen? Den Park besuchen?? Morgen???


Völlig überrascht schauen sie drein, die Männer im Office, als wir so einfach hereinspazieren. “Touristen? Den Park besuchen?? Morgen??? Ähmmmm ja, Moment mal." Es dauert eine Weile, bis wir zum zuständigen Kollegen geleitet werden. So leicht, wie wir uns das vorgestellt haben, ist das Ganze anscheinend nicht. Mit dem eigenen Auto reinfahren bis zu den Miradors geht schon mal gar nicht. Leider sind derzeit auch nicht alle Lichtungen zugänglich, ebenso wenig das Camp mit Restaurant ganz im Osten des Parks, direkt am Sangha, dem Grenzfluss zur Zentralafrikanischen Republik gelegen. Wilderer haben eine Brücke, einziger Zugang dorthin, zerstört. Mindestens die, möglicherweise noch mehr. Das ist im Moment noch unklar. Es gibt keine Beschilderung innerhalb des Parks. Die Wege sind weitgehend zugewachsen, vermutlich auch versperrt mit entwurzelten Bäumen, was regelmäßig vorkommt in der Regenzeit. 


Nur zwei Besucher in fünf Monaten im Lobéké?!


Es wird aber noch komplizierter. Denn unser Ansprechpartner, zugleich Stellvertreter des Conservateurs, ist erst seit kurzem auf seinem Posten, ebenso wie die Doppelspitze. Uuuiiih, das gesamte Parkmanagement ausgetauscht. Unfähigkeit? Korruption? Oder was sonst führt zu solch drastischen Maßnahmen? Jedenfalls gibt es hier keine Karten vom Park, also auch keine km-genauen Entfernungsangaben zu den einzelnen Lichtungen, keinen Vorschlag für eine ein- oder mehrtägige Erkundungstour, nicht mal eine Preisliste. Dafür jedoch eine freundliche junge Kanadierin, die wie aus heiterem Himmel freudestrahlend ins Büro hineinstürmt. Als Touristik-Studentin berät sie nämlich momentan den Park, wie dieser mehr Besucher anziehen könnte. Mit ihrem Mandat hat sie vor fünf Monaten begonnen, und wir sind sage und schreibe die ersten Touristen, die sie hier erlebt. ... Wow!... Na dann... ist wohl wirklich einiges zu tun.


Plan nur für uns


Nach langem Hin und Her legen wir vier gemeinsam den Ablauf für die kommenden zwei Tage fest. Ein Fahrer soll uns samt Begleitung mit einem Geländewagen der Parkverwaltung ins Innere des Tropenwaldes bringen, soweit wie möglich zumindest. Von dort soll es zu Fuß weitergehen, zuerst ca. sechs Kilometer durch den Dschungel bis zur 'Petite Savane'. Das ist eine Lichtung, auf der wir mit Glück Waldelefanten, Waldbüffel, Gorillas und andere Wildtiere beobachten können. Nach weiteren geschätzten drei Kilometern erreichen wir dann die Lichtung 'Djangui'. Hier würden wir vor allem riesige Schwärme von Graupapageien bestaunen können, und auf der Plattform übernachten. Am nächsten Tag soll es dann die gesamten rund neun Kilometer in einem Stück zurückgehen. Der Fahrer soll uns am Treffpunkt um 16 Uhr wieder abholen. Klingt fein, dieser Plan.


Jagdzone um den Lobéké Nationalpark - das soll gut sein?!


Wir wollen uns gerade verabschieden, als die relativ neue Doppelspitze des Parkmanagements das Zimmer betritt. Achille, der Conservateur, und Assan, der WWF-Program Manager, machen auf uns einen lockeren und sympathischen Eindruck. Sie erklären uns u.a., dass den Nationalpark eine Zone umgibt, in der bestimmte Tierarten gejagt werden dürfen. Gejagt! Und das sei auch gut so, denn es würde der lokalen Bevölkerung ein Einkommen sichern. Ach nein, dieses Argument schon wieder! Wieviel Umsatz aus der Jagd verbleibt denn tatsächlich vor Ort? Zahlreiche Studien belegen nämlich: verschwindend wenig (s. z.B. Pro Wildlife: "Großwildjagd" ,
"Trophäenjagd: Factsheet", "Trophäenjagd: Hintergrundwissen", "STS-Recherche: Jagdtourismus"). Außerdem ist nicht verständlich, wieso innerhalb eines Parkes ein Tier geschützt wird, das jedoch selbstverständlich geschossen werden darf, sobald es diesen verlässt. Tiere ziehen oftmals umher. Sie wissen nun mal nicht, ob sie sich dies- oder jenseits einer Parkgrenze aufhalten. International hat sich übrigens inzwischen herumgesprochen, dass der WWF teils jagdfreundliche Positionen vertritt (s. z.B. Artikel in der ZEIT: "Der Löwenkopf ist inklusive", und auch die Links oben im englischen Text). Sehr zum Entsetzen vieler Tierfreunde, die der Organisation seitdem ihre Unterstützung entziehen. Diese Themen können wir jetzt leider nicht weiter vertiefen. So bleibt uns nur, dem gesamten Team viel Glück und Erfolg beim Schutz der hiesigen Tierwelt zu wünschen. 


A sign a few kilometers north of Mambele shows us the way
to the Camp Kombo, our designated campsite...
Ein paar Kilometer nördlich von Mambele zeigt uns ein Hinweisschild
den Weg zum Camp Kombo, unserer avisierten Campsite...
... with fairy-tale atmosphere, ...
... mit einer märchenhaften Atmosphäre, ...
... impressive giant trees, here too,...
... auch hier beeindruckenden Baumriesen...
... and wonderful butterflies. The only obstacle to stay here overnight:
... und wundervollen Schmetterlingen. Einziges Hindernis,
um hier tatsächlich zu übernachten:
Two fallen trees, which are blocking the access!
Never mind. We overnight on the track.
Zwei umgefallene Bäume, die die Zufahrt blockieren!
Kein Problem. Wir übernachten halt auf dem Weg.