20. Juli 2017

We Are Still Alive, and We Are Doing Fine! / Ja, wir leben noch, und es geht uns gut!




Dear EarthLoversOnTour-friends,


we are still alive, and we are doing fine! We have even finished our ‘Cape Town to Casablanca Tour’ already - well, after 13 months 😉. At present we are back in South Africa. Only by plane and just for a while, yet we are enjoying our beautiful mother city a lot.

“What?”, some of you might think, as on our blog we are still in Cameroon. Oops... To be honest, this journey was quite different to our 18-months tour to East Africa, and to our other trips in Southern Africa so far. As expected, it was much more exhausting: 


Visa procurement complicated


Our visas we could obtain mainly just in advance, at the embassies in capitals of the previously visited countries. Capitals we usually try to avoid, since they are overcrowded, hectic, chaotic. This time we could not duck out. Occasionally there were also significant changes in visa regulations - without notice, of course. And even twice we came upon border officials, who did not want to let us enter their countries - with Mali being so uncompromising, that we actually had to drive back, 'just' 500 km - one way! - to Ouagadougou, the capital of Burkina Faso, where meanwhile our single entry visa was expired (be prepared for a thrilling story). 


Touristic infrastructure, what is that?


There is hardly any touristic infrastructure, incl. an often insufficient or even non-existing network coverage, as well as uncertainity of existing roads and tracks, and sometimes there are no up-to-date travel guidebooks or maps available (e.g. for the Central African Republic or Chad, countries even most of the Trans-Africa travellers do not enter). 


Corruption, corruption, corruption


The high level of corruption and bribery in this part of the world compel you to be patient, bold, creative, self-assertive, sometimes even perky. Otherwise the trip can become quite expensive. Luckily, Martin is all of this (even patient, if needed 😉), and I am making progress as well, with the result that we did not pay bribes even once. 


Crazy travel warnings


There are crazy travel warnings issued by western states for a couple of countries along the way, a fact that forced us into developing our own warning system, since many of the official warnings are exaggerated, and we spent a few months in so-called high risk destinations - where we did not feel unsafe at all. However, there have also been areas on our bucket list which even we did not visit, since experienced, rational, trustworthy locals - whose advise we appreciate the most - recommended us to not go. 


Hot and muggy


The climate conditions were challenging, with 40 degrees plus and sometimes high humidity for longer periods, which gave the journey a - let’s call it - ‘extra touch’. Subsequently - and in contrast to East Africa - this time we did not find suitable places to stay for a while, in order to just relax and digest our experiences. And so on…


Out of our comfort zone


In short, we have been outside of our comfort zone a lot. In hindsight this was great, since it was a big chance for our personal growth - at least that is what psychologists usually say 😉. However, on-site you do not really think in such dimensions. As far as I was concerned, I decided at a certain point to entirely focus on our journey, and to not put any energy in editing images or updating the blog. Well, dear friends, sorry, but this is why you had to wait such a long time to read from us again.  


Yet SO MUCH GOOD as well!


However, you can look forward to a few adventurous, unbelievable, touching stories and pictures which we will share with you, since our journey brought us also to some of the most remote areas in Africa (like the Tibesti), in almost untouched rainforests (like the Dzanga Sangha), in a breathtaking, surreal landscape that looks out of this world (Ennedi), in a national park, which is one of the rare conservation success stories on the continent (Zakouma), etc. We came across various cultures with traditional customs and rites - some of which were fascinating, others for us difficult to understand, or even not at all. We had a number of moving encounters - with humans and animals alike. And: Whenever needed, we came across helping hands, always. Once again a big ‘thank you’ to each and every of these caring souls. Without you we would not have been able to face the challenges of this journey the way we did - DANKESCHÖN!

As a kind of sneak preview please find enclosed some shots of our tour from Cameroon on up to Morocco. More posts and many, many more pictures to come soon…




Central African Republic (CAR) / Zentralafrikanische Republik
 
Border crossing from Cameroon into the CAR - by pirogue 😊
Einreise von Kamerun in die Zentralafrikanische Republik -
mit einer Piroge 😊
Breakfast at the Sangha Lodge.
What a view onto the mystical Sangha River!
Frühstück in der Sangha Lodge.
Was für ein Blick auf den mystischen Sangha-Fluss!
On our way to the famous Dzanga Bai.
Yes, you have to wade across a river, ...
Auf dem Weg zur bekannten Dzanga Bai.
Ja, man muss dabei auch durch einen Fluss waten, ...
... in order to finally, finally see them: the shy forest elephants!
... um sie endlich, endlich sehen zu können: die scheuen Waldelefanten!
We also spotted the rare bongos at the bai.
Selbst die seltenen Bongos zeigten sich uns auf der Bai.
The next day we were lucky again: We saw some imposing
gorillas in the wild, ...
Am nächsten Tag hatten wir wieder Glück: Wir sahen ein paar
überaus beeindruckende Gorillas in freier Wildbahn, ...
... which admittedly you can only find
with an experienced Ba'aka pygmy guide,
... die man allerdings nur mit Hilfe eines erfahrenen
Ba'aka Pygmäen-Führers finden kann,
... who even introduced us to his family later on.
... der uns anschließend sogar mit zu sich nach Hause nahm.
Isn't he gorgeous, this little chap? Locals brought him as a baby
to expats living close to the Sangha Lodge. Since then Maurice
has adopted them as his family and follows the expats almost
wherever they go.
Ist er nicht zum Verlieben, der kleine Kerl? Als Baby wurde er
von Einheimischen zu Expats gebracht, die in der Nähe der
Sangha Lodge leben. Seitdem betrachtet Maurice diese als
seine Familie, und folgt ihnen meist auf Schritt und Tritt.

The Sangha River in nearly untouched rainforest...
Der Sangha-Fluss in einem fast unberührten Regenwald...
... a paradise...
... ein Paradies...
... which we enjoyed to the fullest.
... das wir in vollen Zügen genossen haben.



Cameroon / Kamerun

Somewhere in the south, on our way to the Atlantic coast
Irgendwo im Süden, unterwegs Richtung Atlantikküste
Our destination at the coast: Kribi - with idyllic beaches, ...
Unser Ziel dort: Kribi, mit idyllischen Stränden, ...
... apparently heavy storms now and then, ...
... wohl manchmal auch heftigen Stürmen, ...
 
... and sunsets which are just spectacular
... und spektakulären Sonnenuntergängen
Chimp orphan at a rescue center south of Douala...
Schimpansen-Waise in einer Auffangstation südlich von Douala...
... and some of its older mates
... und einige ältere Kumpanen
Boy, oh boy! That was on the Ring Road. Later on we will
also post a video of our own passage. This will stick
in your memory - most certainly 😉.
Junge, Junge! Das war auf der Ring Road. Dazu posten
wir später auch ein Video von unserer eigenen Durchfahrt.
Die wird euch in Erinnerung bleiben, ganz sicher 😉.
Transport in Africa, I
Transport in Afrika, I


For more pictures please scroll down to the end of this post.
Noch mehr Fotos findet ihr weiter unten.

 

 

  

Wir leben noch, und es geht uns gut!


Liebe EarthLoversOnTour-Freunde,


wir leben noch, und es geht uns gut! Wir haben inzwischen sogar schon unsere Tour ‘Cape Town to Casablanca’ beendet. Über 13 Monate hat sie uns durch Zentral- und Westafrika geführt. Momentan sind wir wieder zurück in Südafrika. Zwar nur mit dem Flieger und für kurze Zeit, doch wir genießen unsere ‘Mother City’ sehr.

“Was?”, denken einige von euch nun bestimmt, denn in unserem Blog sind wir ja erst in Kamerun. Ups… Um ehrlich zu sein, war diese Reise spürbar anders als unsere 18-monatige Tour nach Ostafrika, und unsere bisherigen Trips im südlichen Afrika. Wie zu erwarten, war sie deutlich anstrengender:

 

Visabeschaffung kompliziert


Die meisten der Visa erhält man in diesem Teil Afrikas nämlich nicht bei der Einreise an der Grenze, sondern nur vorab, bei den Botschaften in den Hauptstädten der zuvor besuchten Länder. Hauptstädte sind allerdings meist voll, hektisch, chaotisch. Daher vermeiden wir sie, wenn möglich. Diesmal leider: unmöglich. Zudem haben sich unterwegs einige der Visabestimmungen von heute auf morgen geändert, so ganz ohne Vorankündigung, aber mit teils weitreichenden Auswirkungen. Und gleich zweimal sind wir auf Grenzbeamte gestoßen, die uns nicht in ihr Land reisen lassen wollten. Wobei sie in Mali sogar so unnachgiebig waren, dass wir tatsächlich wieder zurückfahren mußten, mal eben 500 km - one way! - nach Ouagadougou, die Hauptstadt von Burkina Faso. Für dieses Land waren aber unsere Single-Entry Visa dann bereits abgelaufen…. (ihr könnt also gespannt sein auf eine packende Geschichte).


Touristische Infrastruktur, was ist das?


Eine touristische Infrastruktur ist kaum vorhanden, incl. einer unzureichenden oder nicht vorhandenen Netzabdeckung für Telefon und Internet sowie Ungewissheit über den Zustand der Straßen und Wege, teilweise gibt es keine aktuellen Reiseführer oder Landkarten (z.B. für die Zentralafrikanische Republik oder den Tschad - Länder, in die die meisten Trans-Afrika Reisenden sowieso nicht fahren).


Korruption, Korruption, Korruption


Das hohe Maß an Bestechung und Korruption in diesem Teil der Welt bringt einen dazu, geduldig, mutig, kreativ und selbstbewusst zu sein, manchmal sogar dreist. Andernfalls kann das Reisen dort schnell sehr kostspielig werden. Martin ist all das zusammen (ja, sogar geduldig, wenn es sein muß😉), und auch ich mache Fortschritte, mit dem Ergebnis, dass wir kein Schmiergeld gezahlt haben - nicht ein einziges Mal.


Verrückte Reisewarnungen


Es gibt verrückte Reisewarnungen westlicher Staaten für einige der Länder, die wir bereist haben. Ja, sie erscheinen wirklich ver-rückt, denn viele der offiziellen Warnungen sind schlicht übertrieben, so dass wir unser eigenes Warnsystem entwickelt haben, und insgesamt sogar mehrere Monate in vermeintlich riskanten Regionen verbrachten. Dabei fühlten wir uns jedoch in keiner Sekunde unsicher. Allerdings gab es auf unserer Wunschliste für diese Tour auch einige Gebiete, in die selbst wir letztlich nicht gereist sind, weil uns erfahrene, vernünftige, vertrauenswürdige Einheimische vor Ort - deren Empfehlung wir am ehesten folgen - abgeraten haben, dorthin zu fahren.


Heiß und schwül


Mit mehr als 40 Grad und stellenweise extrem hoher Luftfeuchtigkeit teils über lange Zeit stellten auch die klimatischen Bedingungen eine Herausforderung für uns dar. Demzufolge fanden wir auf dieser Reise - im Gegensatz zu Ostafrika - keinen geeigneten Platz, an dem wir mal für eine Weile stehen konnten nur um zu relaxen und unsere Erlebnisse zu ‘verdauen’, usw. usw.


'Out of our comfort zone'


Kurzum: Außerhalb der sogenannten Komfortzone haben wir uns auf dieser Tour gleich mehrfach befunden. Im Nachhinein betrachtet war das wohl gut, denn insbesondere solche Situationen bieten die Chance für eine persönliche Weiterentwicklung - sagen zumindest die Psychologen 😉. Vor Ort denkt man allerdings nicht in solchen Dimensionen. Was mich betrifft, so habe ich irgendwann beschlossen, mich voll und ganz auf unsere Reise zu konzentrieren, und keine Energie in etwas anderes, wie z.B. die Bildbearbeitung oder das Aktualisieren unseres Blogs zu stecken. Sorry, liebe Freunde, aber deswegen musstet ihr eine ganze Weile warten, bis ihr wieder etwas von uns lest.


Aber auch SO VIEL POSITIVES!


Immerhin könnt ihr euch jetzt schon auf ein paar unglaubliche, abenteuerliche, rührende Geschichten und Fotos freuen, die wir mit euch teilen wollen. Denn unsere Tour hat uns auch zu einigen der entlegensten Gebiete Afrikas geführt (wie das Tibesti), in fast unberührte Regenwälder (wie den Dzanga Sangha), in eine atemberaubende, völlig unwirklich erscheinende Landschaft, wie auf einem anderen Planeten (Ennedi), in einen Nationalpark, in dem eine der wenigen Erfolgsgeschichten im Naturschutz Afrikas geschrieben wird (Zakouma), usw. Wir haben verschiedene Kulturen erlebt mit traditionellen Bräuchen und Riten, von denen einige faszinierend waren, andere für uns allerdings nur schwer verständlich, oder manche einfach gar nicht. Es gab unzählige berührende Begegnungen, mit Menschen und Tieren gleichermaßen. Und: Wann immer wir Hilfe benötigten, war sie da - selbst in noch so entlegenen Gebieten. Nochmals ein großes Danke an all diejenigen, die uns weitergeholfen haben. Ohne sie wären die Herausforderungen dieser Tour für uns deutlich schwieriger gewesen. DANKESCHÖN!

Anbei für euch vorab schon einmal ein paar fotografische Impressionen unserer Tour ab Kamerun bis nach Marokko. Die Berichte und viele weitere Fotos folgen bald…





Chad / Tschad


Transport in Africa, II - now as then!
For Klaus Därr, the most famous German globetrotter who is still alive
has published a similar picture already 25 years ago.
Transport in Afrika, II - heute wie damals!
Denn ein fast gleiches Foto hat Klaus Därr,
Deutschlands bekanntester, noch lebender Weltreisender
schon vor rund 25 Jahren veröffentlicht.

Sleep in Chad. Take a closer look, since this is us, on our special
30 days trip with a rented car, driver and guide/cook.
We slept outside, always directly under the sky full of twinkling stars.
Übernachtung im Tschad. Schaut genau hin, denn das sind wir,
auf unserer speziellen 30-Tage-Tour mit Mietauto, Fahrer und
Guide/Koch. Wir haben im Freien übernachtet, 

immer direkt unter dem funkelnden Sternenhimmel.

Martin with the friendly 'Chef de la Police' in Zouar,
a town in the Tibesti in northern Chad
Martin mit dem freundlichen 'Chef de la Police' in Zouar,
einer Stadt im Tibesti im Norden des Tschad
Alone in the sheer endless expanse of the Sahara
Allein in der schier endlosen Weite der Sahara
At the lakes of Ounianga -  in the midst of the Sahara Desert!
An den Ounianga-Seen - inmitten der Sahara!
That is how a breakfast in the desert can also look like.
So kann ein Frühstück in der Wüste auch aussehen.
What is this? It is not a stone, nor a piece of wood, nor metal...
Was ist das? Es ist weder ein Stein, noch ein Holzstück, noch Metall...
Ennedi - with superb places to meditate...
Ennedi - mit grandiosen Plätzen zum Meditieren...
... and Tassili landscapes...
... und Tassili Landschaften...
... which are nothing less...
.... die, wohin auch immer man kommt,...
... than overwhelmingly beautiful!
.... einfach nur unfassbar schön sind!
A sandstone mushroom in front of a gorgeous mountain scenery -
one of my favourite pictures
Ein Steinpilz vor prächtiger Kulisse -
eines meiner Lieblingsfotos


Camels in this region, we were told, are no wild animals.
Each of them belong to a semi-nomad family, ...
Es gibt in dieser Gegend keine wilden Kamele, wurde uns erklärt.
Sie alle gehören zu einer der hiesigen Halbnomaden-Familien, ...
... whose children often look after the animals.
 ... von denen sich oft die Kinder um die Tiere kümmern.
Breathtaking view into the Guelta d'Archei, which is presumably
the most famous guelta = permanent water source in all of the Sahara.
Atemberaubender Blick in das Guelta D'Archei. Es gilt als die
berühmteste Wasserstelle = Guelta in der gesamten Sahara.
What a spectacle! In the dry season hundreds of camels
congregate daily at the Guelta d'Archei.
Was für ein Spektakel! In der Trockenheit versammeln sich
täglich hunderte von Kamelen in der Guelta d'Archei.

Aloba Arch in the Ennedi - with 77 meters wide and 120 meters high
it is one of the largest natural archs in the world.
Can you spot the little red 'point'? That is me.
Der Aloba Bogen im Ennedi - mit einer Spannweite von 77 m und
einer Höhe von 120 m einer der größten natürlichen Steinbögen
der Welt. Seht ihr den kleinen roten 'Punkt'? Das bin ich.
These three Chadian boys enjoyed posing for our camera a lot.
Diese drei tschadischen Jungs hatten jede Menge Spaß daran,
für unsere Kamera zu posieren.
By pure chance we encountered a nomad family on our way
to the Zakouma National Park. Lucky us!
Rein zufällig trafen wir auf eine Nomadenfamilie, als wir Richtung
Zakuma Nationalpark unterwegs waren. Wir Glückspilze, wir!
 A herd of elephants in the Zakouma, spotted on our scenic flight
over the National Park
Eine Elefantenherde im Zakouma, entdeckt auf unserem
Rundflug über den Nationalpark
The Manager of the Zakouma National Park, Rian Labuschagne,
guided us through the central radio control room, from where
all anti-poaching activities in the area are monitored.
Der Manager des
Zakouma Nationalparks, Rian Labuschagne,
führte uns durch den zentralen Funkraum. Von hier aus werden
alle Maßnahmen zur Wildereibekämpfung in dem Gebiet gesteuert.
Martin together with our friendly safari guide Toby
on our morning game drive in the Zakouma National Park
Martin zusammen mit unserem sympatischen Safari-Guide Toby auf
unserer morgendlichen 'Pirschfahrt' durch den Zakouma Nationalpark
On site at SOS Elephants of CHAD, a remarkable small nonprofit organization based on the bank of the Chari River, some 800 km from Zakouma. There are just two areas with elephants left in the Chad:
(1) Zakouma National Park and (2) the region around the Chari River,
where currently the elephants are under immense threat.
PLEASE, dear friends, if you would like to support elephants,
this is an organization which needs every help it can get, NOW!
We met Stephanie Vergniault, the founder and director, even a few times,
and are deeply impressed by her work. For more info please check e.g.:
"Elephant Ambassador in Chad: A Conversation with Stephanie Vergniault"

or contact me - THANK YOU!

Vor Ort bei
SOS Elephants of CHAD, einer bemerkenswerten kleinen Nonprofit-Organisation,
die sich am Ufer des Chari-Flusses befindet, rund 800 km vom Zakouma entfernt.
Im Tschad gibt es inzwischen nur noch zwei Gebiete mit Elefanten:
(1) im Zakouma Nationalpark und (2) in der Region um den Chari-Fluss,
wo sie momentan extrem bedroht sind.
BITTE, liebe Freunde, wenn ihr euch für Elefanten einsetzen wollt,
dies hier ist eine Organisation, die jede Hilfe benötigt, JETZT!
Wir haben Stephanie Vergniault, die Gründerin und Leiterin, mehrfach getroffen,
und sind außerordentlich beeindruckt von ihrer Arbeit.
Weitere Informationen findet ihr z.B. hier:

"Elephant Ambassador in Chad: A Conversation with Stephanie Vergniault"
.
Ihr könnt auch gerne mich kontaktieren - HERZLICHEN DANK!



Nigeria


Drills are amongst Africa's most endangered animals.
We have seen them at the Afi Mountains Wildlife Sanctuary.
Drills zählen zu den am stärksten bedrohten Tierarten Afrikas.
Wir konnten sie im Afi Mountains Wildlife Sanctuary bestaunen.
Fascinating, the eyes of this drill monkey
Faszinierend, die Augen dieses Drill Affen


Benin

Welcome to Abomey, a city in the south of Benin.
The tiny West African country is considered to be
the birthplace of Voodoo.
Willkommen in Abomey, einer Stadt im Süden Benins.
Das kleine westafrikanische Land gilt als die
"Wiege des Voodoo".
The cute toddler was first hidden by the others.
This 'set-up' was much better 😉.
Der süße Knirps war beim ersten Foto von den anderen völlig verdeckt -
das ging ja gar nicht. So sah es schon viel besser aus 😉.
A hippo in the Pendjari National Park. Was this a yawn? A welcome?
Oh no, I got it now: This was a whoop of joy, for sure😄!
Ein Flusspferd im Pendjari National Park. War das ein Gähnen?
Eine Begrüßung? Ah nein, ich glaub, ich hab's:
das war ein Freudenschrei, ganz bestimmt😄!
Admittedly: I am always delighted to see elephants,
like here in the Pendjari National Park in Benin.
Zugegeben: Der Anblick von Elefanten erfreut mich jedes Mal,
wie auch hier im Pendjari National Park in Benin.


Togo


In Koutammakou, an area with a unique
collection of fortress-like mud houses.
In Koutammakou, einer Gegend mit einzigartigen,
aus Lehm erbauten Turmhäusern.
Koutammakou is the land of the Batammariba, which are known
for their peaceful living with surrounding nature ...
Koutammakou ist das Land der Batammariba, die bekannt sind
für ihren respektvollen Umgang mit der Natur...
... and for their friendly nature.
.... und für ihr freundliches Wesen.
As a little gift I received different kinds of sorghum,
which is a pretty versatile crop.
Als kleines Abschiedsgeschenk erhielt ich verschiedene Arten
von Sorghum - eine Hirseart, die vielseitig nutzbar ist.
Batammariba girl wearing a traditional
gazelle horn hat
Batammariba-Mädchen mit einer traditionellen
Gazellenhorn-Kappe

Burkina Faso

The 'Grand Mosque' in Bobo-Dioulasso - one of the most impressive
mud made mosques in the world
Die 'Grand Mosque' in Bobo-Dioulasso -
eine der beeindruckendsten Lehmmoscheen der Welt


Mali


'The Sleeping Camel' in Bamako: hotel, restaurant, bar and
THE meeting point for overlanders and expats in Mali
'The Sleeping Camel' in Bamako: Hotel, Restaurant, Bar und
DER Treffpunkt schlechthin für Overlander und Expats in Mali
These villagers were waiting for their new mayor to arrive.
When we drove past, they stopped us and were happily
dancing and celebrating with us instead.
Die Dorfbewohner warteten auf die Ankunft ihres neuen Bürgermeisters.
Doch als wir vorbeifuhren, stoppten sie uns, und tanzten
und feierten mit uns schon einmal vor.

Yes, I am an avowed tree hugger 😉
Ja, ich bin ein bekennender 'Tree Hugger' 😉

Mauretania / Mauretanien

Did I already mention that it was extremely hot on our tour? E.g. when we
tried to enter Mauretania from Mali, and had a very long discussion
with the border officials. 53 degrees! This was 'just' the outside temperature
of our camper, sunny side. Yet honestly: Who really needs this
😉?
Habe ich schon erwähnt, dass es extrem heiß war auf unserer Tour?
Wie etwa hier an der Grenze von Mali nach Mauretanien,
als wir ewig lange mit den Grenzbeamten über unsere
Einreise diskutieren mussten. 53 Grad! Das war zwar 'nur' die
Außentemperatur an unserem Camper, auf der Sonnenseite gemessen.
Aber mal im Ernst: Wer braucht denn so was 😉?

Hard to believe, but this is the town sign of a capital!
Nouakchott is the biggest city and capital of Mauretania.
Kaum zu glauben, doch das ist das Ortsschild einer Hauptstadt!
Nouakchott ist die größte Stadt und zugleich Hauptstadt Mauretaniens.

At the beach of Nouakchott
Am Strand von Nouakchott
Mauretanian fishing boats
Mauretanische Fischerboote



Western Sahara / Westsahara



At the 'Tropic of Cancer'
Am nördlichen Wendekreis
Endless expanse
Endlose Weite



Morocco / Marokko


Martin was happy to find in Tafyoucht a cooperative of women
producing the precious and delicious argan oil.
Martin freute sich, in Tafyoucht eine Frauenkooperative zu finden,
die das wertvolle und feine Arganöl produziert.
We were delighted: fresh fruits and veggies you get
everywhere in Morocco.
Wir waren begeistert: Frisches Obst und Gemüse
bekommt man überall in Marokko.
Our camper in a sea of blossoms, somewhere in the countryside
of Morocco
Unser Camper in einem Blütenmeer, irgendwo unterwegs
in Marokko

Berber village with traditional mud-brick houses in the south of Morocco
Berberdorf mit traditionellen Lehmhäusern im Süden Marokkos
Perfect place for wild camping close to Tafraoute...
Perfekter Platz zum Wildcampen in der Nähe von Tafraoute...
... and here in the mountains
... und hier in den Bergen
This Berber had headache, so we gave him some tablets.
In gratitude he invited us for a Moroccan coffee.
Dieser Berber hatte Kopfschmerzen. Wir konnten ihm mit Tabletten
helfen. Als Dank lud er uns zu einem marokkanischen Kaffee ein.
Do you see the snow-covered peaks of the Atlas Mountains?
Seht ihr die schneebedeckten Gipfel des Atlas Gebirges?
True: Happy in Marrakech...
Wie wahr: Happy in Marrakesch...
... especially as our close friends Petra and Jürgen
from Germany...
... besonders, weil unsere engen Freunde Petra und Jürgen
aus Deutschland...
... had spontaneously decided to visit us in Marrakech 😊!
... sich spontan entschlossen hatten, uns in Marrakesch
zu besuchen😊
!
In the wool dying souk of Marrakech
Im Färberviertel von Marrakesch

In front of Rick's Café in Casablanca
Vor Rick's Café in Casablanca
Fes in the late afternoon
Fes am späten Nachmittag
Traditional Moroccan sweet shop
in the souk, Fes
Traditioneller marokkanischer Süßigkeitsladen
im Souk, Fes
One way to transport heavy goods
in the narrow lanes of the souks in Fes
Eine Art, schwere Waren in den engen Gassen
der Souks von Fes zu transportieren
Traditional tanneries in Fes
Im traditionellen Gärberviertel in Fes
Stunning colours - powder for painting in Chefchaouen
Unglaublich leuchtend - Farbpulver in Chefchaouen
The European continent in sight - on the Mediterranean coast,
in the north of Morocco
Europa in Sicht - an der Mittelmeerküste,
im Norden Marokkos