16. Januar 2017

Once Across the Congo, or: Where Do We Find the Rainforest? / Einmal durch den Kongo, oder: Wo ist denn der Regenwald?

At the equator in Makoua, Congo
Am Äquator in Makoua, Kongo
Martin at the second equator marking in Makoua
Martin an der zweiten Äquator-Markierung in Makoua


Au revoir Brazza! We leave Brazzaville northwards. Our next destination: Ouesso, about 840 km away from the capital, in the north of the country on the border with Cameroon. This means for us to travel once across the Republic of the Congo. We have to take the N2, a tarred road with long passages full of annoying potholes. First of all, however, we will visit a project I have been looking forward to for a long time: the Lésio-Louna Gorilla Reserve, an orphanage and rehabilitation project for gorillas, about 100 km north of the capital near the N2 (see our post: Finally: Our First Gorillas on this Tour in Lésio-Louna!)

After visiting the gorilla reserve, we drive on the N2 straight to the north. Congo = rainforest, we assumed so far. If not here, then where? That is why we make a long face, for so far we have seen just deforested land in the country, mostly uncultivated. There seems to be no general interest in agriculture and livestock farming, although the soil looks fertile. Well. We come through Oyo, a neat and rather prosperously looking village. No wonder, since the President ought to come from here. Here we encounter the first transporter with tropical wood - sad sight!

Sad sight, the first transporter with tropical wood we encounter
Trauriger Anblick, der erste Transporter mit Tropenholz, den wir sehen
Martin buys local fruits in Oyo, ...
Martin kauft lokale Früchte in Oyo, ...
... curiously watched by local kids
... neugierig beobachtet von den Kids
Streetlife in Oyo
Straßenszene in Oyo

 

In search of the equator


After all, from here the tar road is in good condition, and we now see trees for the first time. We slowly approach the equator, which passes through the village of Makoua, and wonder how the Congolese have marked this particular imaginary line. Fortunately, we have our GPS, otherwise we would miss it, because on the main road nothing refers to this special latitude. Eventually we find two markings, which of course have to be captured on our camera. Who else is crossing the equator at this point?


One of the first forested areas we see in the Republic of the Congo
Eines der ersten Regenwald-Gebiete, die wir in der Republik Kongo sehen

 

Finally: rainforest!


Continuing our journey we discover more and more trees, sometimes even forested areas. YEEEAAH, the rainforest, finally! We carry on to Ouesso, which for me far away in Brazzaville felt a bit like 'the end of the world'. Not that wrong, my gut feeling, for once we arrive, we learn that 24/7 electricity has been here only since a week. Before, there was a supply just from 6 p.m. to 11 p.m. We are lucky not just with the power supply, but also with the weather. It was raining heavily up to a few days ago. Now: no rain anymore. Lovely, just as the nice charm of this little town. 

The road in Ouesso is still wet when we arrive,
but there is no rain while we are here.
Bei unserer Ankunft in Ouesso ist die Straße zwar noch naß,
aber wir erleben hier keinen Regen.
 Locals in Ouesso have fun with table football
Junge Männer in Ouesso beim leidenschaftlichen Tischfußballspiel
This cute girl looks somehow sad. Alas
we do not manage to brighten her mood.
Dieses süße Mädchen sieht nicht wirklich happy aus. Leider
gelingt es uns nicht, ihre Stimmung aufzuhellen.
Further down the road we see smiling faces again, although...
Weiter unten an der Straße begegnen uns wieder
lächelnde Gesichter, obwohl...
... the kids have to work hard, pulling water from a well.
... die Kinder Wasser aus dem Brunnen holen müssen,
eine richtig harte Arbeit.

Daring question - or rather a confident one?


Many ministers have got houses here, we are told. The President owns a park-like property on the banks of the Sangha River. This brings Martin to promtly ask - confidently? daringly? - at the entrance if we couldn't stay with our camper for one or two nights on the wonderful and secure property. (Can you believe that?!) Thank goodness neither the President is present, nor a high-ranking representative, and the soldier questioned by Martin kindly declines. He certainly mistrusts his own English skills and assumes that he misunderstood Martin - or what do you think
?

In this way, we end up at the best restaurant in town, the Nenuphar, where we do not just get delicious food (once more on our tour - don't tell us you notice on the pics that we increased in weight, please
😉), but in the courtyard also a safe place to overnight. Sometimes you just gotta be lucky!


Brilliant: 'Eau pour tous' (water for all). The Congolese Government initiated
this project in August 2013 with a first water station. The goal is to have
4 400 installed in rural areas all over the country. We see many of them,
each with three containers in green, yellow and red, all are still supplying water,
and it is for free!
Hervorragend: 'Eau pour tous' (Wasser für alle). Die kongolesische Regierung
startete dieses Programm im August 2013 mit einer ersten Wasserstelle.
Das Ziel sind 4.400 solcher Stellen über das gesamte Land verteilt. Wir sehen in
den ländlichen Gebieten zahlreiche dieser Anlagen, jeweils mit drei Containern
in grün, gelb und rot
. Alle funktionieren noch und liefern Wasser, und das gratis!





First huge signboards to protect chimpanzees and gorillas...
Erste große Hinweisschilder zum Schutz der Schimpansen und Gorillas...

... we see in Makoua and later in Ouesso.
... sehen wir in Makoua und später in Ouesso.
This little chap is neither a chimp nor a gorilla, and leashed in a garden
in Ouesso. It might end up as bushmeat in a pot, like
many other monkeys (and other wildlife) too.
Dieser kleine Kerl ist weder Schimpanse noch Gorilla, und angeleint
in einem Garten in Ouesso. Vermutlich wird er später als 'bushmeat'
im Kochtopf landen, so wie viele andere Affen und sonstigen Wildtiere auch.


Einmal durch den Kongo, oder: Wo ist denn der Regenwald?


Au revoir Brazza! Wir verlassen Brazzaville in nördliche Richtung. Unser nächstes Etappenziel: Ouesso, rund 840 km von der Hauptstadt entfernt, im Norden des Landes an der Grenze zu Kamerun gelegen. Das bedeutet für uns, einmal längs durch die Republik Kongo zu fahren. Dabei geht es über die N2, eine Teerstraße, die über lange Passagen mit unerfreulichen Schlaglöchern übersät ist. Zuerst einmal werden wir jedoch ein Projekt besuchen, auf das ich mich schon lange freue: die Gorilla Waisen- & Auswilderungsstation in Lésio-Louna, etwa 100 km nördlich der Haupstadt nahe der N2 gelegen (siehe unser Post: Endlich: unsere ersten Gorillas auf dieser Tour in Lésio-Louna!).

Nach dem Besuch im Gorilla-Sanctuary fahren wir über die N2 schnurstracks gen Norden. Kongo = Regenwald, hatten wir bis dato angenommen. Wenn nicht hier, wo denn dann? Daher machen wir ein langes Gesicht, denn bislang sehen wir im Land nur abgeholzte Flächen, zumeist brachliegend. An Landwirtschaft und Viehzucht scheint man hier allgemein kein Interesse zu haben, obwohl die Böden fruchtbar erscheinen. Nun denn. Wir fahren durch Oyo, eine gepflegte und vergleichsweise wohlhabend aussehende Ortschaft. Kein Wunder, stammt doch der Präsident wohl von hier. Allerdings begegnet uns im Ort auch der erste Transporter mit Tropenholz - trauriger Anblick! 



Auf der Suche nach dem Äquator


Immerhin ist ab hier die Teerstraße in gutem Zustand, und wir sehen erstmals Bäume! Wir nähern uns langsam dem Äquator, der durch die Ortschaft Makoua verläuft, und fragen uns, wie die Kongolesen wohl diese besondere imaginäre Linie gekennzeichnet haben. Zum Glück haben wir unser GPS, ansonsten würden wir vorbeifahren, denn an der Hauptstraße weist nichts auf den ‘Breitengrad der Extreme’ hin. Irgendwann finden wir dann doch zwei Markierungen, die wir natürlich im Bild festhalten müssen. Wer überquert hier schon den Äquator?



Endlich: Regenwald!


Auf unserer Weiterfahrt entdecken wir immer mehr Bäume, bald sogar Waldflächen. YEEEAAH, es gibt ihn tatsächlich noch, den Regenwald! Uns zieht es weiter nach Ouesso, das sich für mich in Brazzaville noch ein wenig anfühlte wie ‘das Ende der Welt’. Hier angekommen, hören wir, dass es erst seit einer Woche rund um die Uhr Strom gibt. Vorher gab es den nur von 18 bis 23 Uhr. Mit meinem Gefühl zuvor lag ich also gar nicht so falsch, denke ich mir… Wir haben aber nicht nur mit dem Strom Glück, sondern auch mit dem Wetter, denn bis vor ein paar Tagen hat es hier noch heftig geregnet. Jetzt: nichts mehr. Fein ist das, ebenso wie der eigene, wirklich nette Charme des kleinen Städtchens.  


The Sangha River in the north of the Congo
Der Sangha im Norden des Kongos
Locals cross the river with a pirogue.
Einheimische kommen mit einer Pirogue von der anderen Uferseite.
In Ouesso we do some shopping at Chamekh's place. He was
highly recommended to us by Rod Cassidy, owner of the Sangha Lodge
in the CAR, which is still on our bucket list.
In Ouesso tätigen wir ein paar Einkäufe im Laden von Chamekh.
Er wurde uns wärmstens empfohlen von Rod Cassidy, dem Besitzer
der Sangha Lodge in der Zentralafrikanischen Republik.
Dort wollen wir auch noch hinfahren.
Even rubber boots in Martin's seize are here available! We will need them
for our coming adventures in the rainforest.
Sogar Gummistiefel in Martins Größe gibt es hier!
Die brauchen wir für unsere bevorstehenden
Abenteuer im Regenwald.
Gateaux (little beignets), freshly baked in oil - yummie!
Gateaux (kleine Krapfen), frisch in Öl frittiert - lecker!


Dreiste Frage - oder eher eine selbstbewusste?


Viele Minister, so wird uns gesagt, haben hier Häuser. Auch der Präsident unterhält eine parkähnliche Anlage am Ufer des Sangha Rivers. Das verlasst Martin promt dazu, am Eingang einmal - selbstbewusst? dreist? - nachzufragen, ob wir mit unserem Camper nicht für ein, zwei Nächte auf dem wunderbaren und sicheren Grundstück stehen könnten. (Kann man’s glauben?!) Nur gut, dass weder der Präsident anwesend ist, noch ein hochrangiger Vertreter, und dass der von Martin befragte Soldat schnell freundlich abwinkt. Er misstraut sicherlich seinen eigenen Englischkenntnissen und geht davon aus, Martin falsch verstanden zu haben - oder was denkt ihr?

Auf diese Weise landen wir im besten Restaurant am Platz, dem Nenuphar. Hier werden wir nicht nur vorzüglich bekocht (mal wieder auf dieser Tour - sagt uns aber bitte bloß nicht, ihr seht uns auf den Fotos rundlicher als sonst
😉), sondern können im Innenhof auch sicher übernachten. Glück muss man haben!

In front of the Nenuphar Restaurant in Ouesso
Vor dem Nenuphar Restaurant in Ouesso
... and Martin already keeps an eye on my pain au chocolat 😉
... und Martin schielt schon auf mein Pain au Chocolat 😉
Street food: Safou, an African tree fruit which tastes like
a combination of lemon and avocado, often served with chili sauce.
Von Straßenverkäufern angeboten: Safou, eine afrikanische Baumfrucht,
die wie eine Mischung aus Zitrone und Avokado schmeckt,
und oftmals mit einer Chilisauce gewürzt wird.



Kommentare:

  1. Hi liebe Leute
    Ihr seit schon gut unterwegs! Wir haben das gleich Bild bei equator! Haha
    Viel Spaß noch
    Marc!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  2. Hi Marc, schön, von dir zu lesen. Dann sind wir ja schon mal vier Reisende, die den Äquator in letzter Zeit an dieser Stelle überquert haben! Danke, euch auch viel Spaß. Wann geht es denn bei euch zurück nach Afrika? Beste Grüße, auch an deine beiden 'Mädels'

    AntwortenLöschen