31. Dezember 2016

Happy New Year 2017! Frohes Neues Jahr 2017!

Dear EarthLoversOnTour-friends,

just in time we are back in the 'internet-world', here in Cameroon, in order to

wishing you all a happy, peaceful 2017,
filled with magic moments, wonderful encounters,
unexpected miracles, best health,
joyous laughter and abundance of love.
HAPPY NEW YEAR!

The last couple of weeks we have been in the rarely travelled Chad, in remote areas with hardly no internet access. Our voyage was experimental, exhausting, magic, intense, and way more. You can look forward to thrillling posts and pictures of captivating landscapes, and a report of a conservation success story

(Whaaat, our last blog post was only about Brazzaville, really🙉? Looks like we have to speed up our updating 😏...)

Picture taken in the Ennedi/Chad
Foto aufgenommen im Ennedi/Tschad

Liebe EarthLoversOnTour-Freunde,

gerade noch rechtzeitig sind wir zurückgekehrt in die Internet-Welt, hier in Kamerun, um euch unsere Neujahrsgrüße zu senden:

Wir wünschen euch allen ein glückliches, friedliches 2017
voller magischer Momente, wunderbarer Begegnungen,
überraschender Wunder, bester Gesundheit,

fröhlichem Lachen und jede Menge Liebe.
FROHES NEUES JAHR!

In den letzten Wochen waren wir im touristisch kaum erschlossenen Tschad, in abgeschiedenen Gebieten mit so gut wie keinem Internetzugang. Unsere Tour war experimentell, anstrengend, magisch, intensiv, und sehr viel mehr. Ihr könnt euch auf spannende Berichte und Fotos von bezaubernden Landschaften freuen, und einen Bericht über eine Erfolgsgeschichte im Tierschutz.(Waaas, in unserem letzten Post sind wir noch in Brazzaville, wirklich🙉? Sieht so aus, als ob wir bei der Blog-Aktualisierung ein wenig Gas geben sollten😏...)

19. November 2016

Congo: Through Brazzaville In the Evening By Foot! / Kongo: In Brazzaville abends zu Fuß unterwegs!

With remarkable holes, but at least made out of steel,
this bridge on our way to Brazzaville
Mit beachtlichen Löchern, aber wenigstens ist sie aus Stahl,
die Brücke auf dem Weg nach Brazzaville
The skyline on the horizon belongs to Kinshasa, capital of the DR Congo.
Kinshasa and Brazzaville are the closest two capital cities in the world,
separated just by the Congo river.
Die Skyline am Horizont gehört zu Kinshasa, Hauptstadt der Demokratischen
Republik Kongo. Kinshasa und Brazzaville sind die beiden am engsten
zusammenliegenden Hauptstädte der Welt, getrennt nur durch den Kongo.
The Hippocampe Hotel, our secure 'campsite' in Brazzaville
Das Hippocampe Hotel, unsere sichere 'Campsite' in Brazzaville
You don't want to get in trouble with 'our'
security guy at the hotel, ...
Mit 'unserem' Sicherheitsmann im Hotel
willst du keinen Ärger bekommen, ...
... neither with his dangerously looking (yet sweet) dog.
... auch nicht mit seinem gefährlich aussehenden
(jedoch lieben) Hund.




"In the evening by foot through Congo's capital? Certainly not us”, I would have said even recently, if someone had asked me. Fortunately no one asked, because I would have been wrong.


We are experiencing once again, how the idea of the foreign can hugely differ from the reality, since we do exactly that: We go by foot in the evening through Brazzaville, even more than once, and not out of necessity, but because we feel safe here, and we like to walk around even when it is getting dark. Yet, to calm you down: We dare to do so only after a few days, only after we have developed a certain feeling for the city. At first the unfamiliar strong presence of police and military is strange and rather dissuasive for me. But this feeling goes by quickly, especially after talks with some expats living here, who are - on the contrary - grateful for the resulting security.


No hippos at Hippocampe


Speaking of security: In cities, we are usually looking for secure places to stay with our camper. These are mainly campsites - but only in Eastern and Southern Africa. In Central and West Africa they hardly exist. Luckily we always find people with a heart - and the necessary space - for overlanders, like this time Olivier. He is the owner of the
Hippocampe Hotel ("... but where are the hippos😏?") which is located in the inner city. The relevant embassies, restaurants and supermarkets are practically all within walking distance. Olivier is unfortunately on holiday in Vietnam, but we nevertheless get a place in the yard, with water and security, and here too, the offer is ’gratuit'. The Hippocampe is a famous meeting point for overlanders, so Martin hopes to meet some travellers. There are not that many around in this part of Africa.


With the charming Italian travellers Flavio (left) and Marco (right)
on the terrace of the Mami Wata Restaurant on the banks of the Congo river.
Mit den charmanten italienischen Reisenden Flavio (links) und Marco (rechts)
auf der Terrasse des Mami Wata Restaurant am Ufer des Kongos

On the first evening we just enjoy a drink in the open hotel restaurant (BTW with great Asian cuisine), when we all of a sudden hear the engine noise of another vehicle coming to the courtyard. It is a Unimog with Italian registration. Two charming southerners are getting out of the truck. Marco from Milano travels through Africa leg by leg - sometimes joined by his wife, sometimes by a friend, like this time by Flavio. The two are on their way to the south and stay only for two nights. Enough for the exchange of some valuable travel tips.



In best mood: Sweta and Andreas with their 'mobile home'
Bestens gelaunt: Sweta und Andreas mit ihrem 'Wohnmobil'

Andreas and Sweta also come around. The young couple with its Renault Duster is on the way back from Saudi Arabia to Austria, with a ’little’ detour via Africa! They scheduled eight months for their trip, hence they are quickly back on the road to the north. Well, these are all encounters we have with travellers in Brazzaville.


Funny encounters


However, we also get to know some other open, helpful, funny people, like Ali from Lebanon, who spent half of his life in Germany and works now in Congo. Or
Felin, who calls us in the Hippocampe from behind: "Hey folks, I am told that some fellow Germans are sitting here. I just want to quickly say hello, since me too, I am a German." We turn around, and - quite surprised - immediately a second time, for whoever speaks to us in perfect German is a black. He laughs heartily about it and tells us that he has fled from Rwanda at a young age. In Göttingen, he studied forestry science, where he also did his doctor’s degree. Currently he is running a conservation project for the WCS (Wildlife Conservation Society) at Lac Télé in the north-east of the Republic of the Congo.

What a fabulous service! John James from the Embassy of Cameroon in Brazzaville
insists on bringing our visas to the Hippocampe himself,
since he is highly interested in looking at our camper.
Was für ein fantastischer Service! John James von der Kameruner Botschaft in Brazzaville
besteht darauf, uns unsere Visas höchstpersönlich ins Hippocampe zu bringen.
Er will nämlich unbedingt unseren Camper sehen.
Afterwards, while we have a beer together, John James simply has to phone
his wife and brother in Cameroon to tell them about his new German friends
with this stunning camper - too funny!
Als wir anschließend bei einem Bier zusammensitzen, muß John James
unbedingt seine Frau und seinen Bruder in Kamerun anrufen und ihnen
von seinen neuen deutschen Freunden mit dem tollen Wohnmobil erzählen
- zu lustig!

Getting our visas for the next two countries Gabon and Cameroon is uncomplicated, but still takes a few days in Brazzaville, which for an African city is quite charming. We don’t mind to wait, since thanks to the culinary influence of the French and Lebanese the town offers some nice, good coffeshops and restaurants. So we are 'well-nourished', when we leave Brazzaville on our way to the north of the country.


Martin in front of the statue of Pierre Sarvognan de Brazza, after whom...
Martin vor der Statue des Pierre de Brazza, nach dem...
... the city was named
... die Stadt benannt ist
It looks like in this part of Africa each town has its own colour
for the taxis. In Brazzaville they are green.
Anscheinend haben in diesem Teil Afrikas Taxis in jeder Stadt
eine andere Farbe.
Grün sind sie in Brazzaville.
A 'small' delivery of mattresses in front of the city hall
Eine 'kleine' Matratzen-Lieferung vor dem Rathaus der Stadt
Fresh fruits and veggies on the local market
Frisches Obst und Gemüse auf dem lokalen Markt
Plastic bags are forbidden in the Republic of the Congo.
Hence we find interesting kinds of other bags (yet none out of paper) here,
even 'Lesen ist Kino im Kopf'-bags in a French supermarket.
Plastiktüten sind in der Republik Kongo verboten.
Daher gibt es alle möglichen anderen Tüten (allerdings keine
Papiertüten) hier, sogar die Variante 'Lesen ist Kino im Kopf'
in einem französischen Supermarkt!



Kongo: In Brazzaville abends zu Fuß unterwegs


“Abends zu Fuß durch Kongos Hauptstadt? Bestimmt nicht wir”, hätte ich noch vor Kurzem gesagt, wenn mich einer danach gefragt hätte. Zum Glück hat niemand gefragt, denn ich hätte mich mit meiner Einschätzung gewaltig vertan.

Aber so erfahren wir selber wieder einmal, wie sehr sich die Vorstellung von der Fremde unterscheiden kann von dem, was man tatsächlich erlebt. Denn wir tun genau das: Wir gehen abends durch Brazzaville, sogar mehrfach, und nicht aus Not heraus, sondern weil wir uns sicher fühlen hier, und gerne auch abends ein wenig bewegen wollen. Doch zu eurer Beruhigung: Wir wagen diese Schritte erst nach einigen Tagen, erst, nachdem wir ein Gefühl für die Stadt entwickelt haben. Zuerst finde ich nämlich die für uns ungewohnt starke Polizei- und Militärpräsenz befremdlich und eher abschreckend. Doch das Gefühl legt sich rasch, besonders nach Gesprächen mit einigen hier lebenden Expats, die - ganz im Gegenteil - dankbar sind für die daraus resultierende Sicherheit. 



Keine Hippos im Hippocampe

 
Apropos Sicherheit: In Städten stehen wir mit unserem Camper ja üblicherweise auf gesicherten Plätzen. Im östlichen und südlichen Afrika sind dies zumeist Campsites. Doch die gibt es in Zentral- und Westafrika so gut wie nicht. Dafür finden sich glücklicherweise immer Menschen mit einem Herz - und dem nötigen Platz - für Overlander, wie hier Olivier. Er ist Besitzer des Hippocampe Hotels ("aber wo sind denn die Hippos😏?"), das zentral in der Innenstadt gelegen ist. Die relevanten Botschaften, Restaurants und Supermärkte befinden sich praktischerweise alle in Laufweite. Olivier ist leider derzeit im Urlaub in Vietnam, doch wir bekommen trotzdem einen Platz auf dem Hof mit Wasser und Security, und auch hier kann man freundlicherweise ‘gratuit’ stehen. Das Hippocampe
ist bekannter Treffpunkt für Overlander. So hofft Martin darauf, den einen oder anderen Reisenden hier kennenzulernen. Allzu viele waren es ja noch nicht, die auf der bisherigen Tour unseren Weg gekreuzt haben.

Orangina seems to be popular in the country...
Orangina scheint in Mode zu sein hier im Land...
... but we prefer the local Ngok beer
... aber wir trinken lieber das lokale Ngok Bier


Gleich am ersten Abend, wir sitzen bei einem Drink im offenen Hotelrestaurant (übrigens mit guter asiatischer Küche), fährt ein weiteres Fahrzeug auf den Hof, dessen Motorgeräusche Martin freudig aufhorchen lassen. Siehe da, ein Unimog mit italienischem Kennzeichen. Es entsteigen zwei charmante Südländer. Marco aus Milano reist in Etappen durch Afrika. Mal begleitet ihn seine Frau, mal ein Freund, so wie diesmal Flavio. Die beiden sind auf dem Weg gen Süden und bleiben nur zwei Nächte. Das ist Zeit genug für den Austausch von einigen wertvollen Reisetipps.

Andreas und Sweta schauen auch vorbei. Das junge Pärchen ist recht basic mit seinem Renault Duster unterwegs auf der Rückreise von Saudi-Arabien nach Österreich, mit ‘kleinem’ Schlenker über Afrika! Acht Monate haben sie dafür eingeplant, und so sind sie rasch wieder ‘on the road’ gen Norden. Das war es dann aber auch schon mit den Reisenden.



Lustige Begegnungen


Dafür lernen wir noch einige andere offene, hilfsbereite, lustige Menschen kennen, wie Ali aus dem Libanon, der die Hälfte seines Lebens in Deutschland verbrachte und jetzt im Kongo arbeitet. Oder Felin, der uns im Hippocampe von hinten zuruft: “Hey Leute, ich höre, hier sitzen ein paar Deutsche, da muss ich schnell mal Hallo sagen, ich bin ja auch einer.” Wir drehen uns um, und - ziemlich verdutzt - sofort nochmal, denn wer uns da anspricht in bestem Deutsch ist ein Schwarzer. Er lacht herzlich darüber und erzählt, dass er in jungen Jahren aus Ruanda geflohen ist. In Göttingen hat er Forstwirtschaft studiert, darin auch promoviert, und derzeit leitet er für die WCS (Wildlife Conservation Society) ein Naturschutzprojekt am Lac Télé im Nordosten der Republik Kongo.

Die Visas für die nächsten beiden Länder Gabun und Kamerun bekommen wir zwar unkompliziert, aber dauert das dennoch ein paar Tage. Macht nichts, denn es gibt in dem überschaubaren, für eine afrikanische Großstadt recht sympathischen Brazzaville dank des kulinarischen Einflusses der Franzosen und Libanesen einige nette, gute Cafés und Restaurants. So vermissen wir gastronomisch mal wieder gar nichts, und können uns wohl genährt auf unsere Tour begeben gen Norden.





Congo, From Luozi to Louingui: Exciting Off-Road Track, Drivable in Dry Season Only / Kongo, von Luozi nach Louingui: spannende Offroad-Piste, befahrbar nur in der Trockenzeit



As soon as we reach the northern banks of the Congo river, Martin’s state of mind is quite different to mine, since ahead of us is a partially 'exciting' off-road track. Martin is looking forward to it. After all, he wants to experience in the Congo at least a bit of real ‘African driving enjoyment’. Otherwise we could have opt for the route via Matadi and Cabinda (north exclave of Angola, can be travelled with a multiple-entry visa) to the Congolese coastal town Pointe-Noire, and from there comfortably over the tarred road eastwards to Brazzaville. But: Where is the fun in it for an experienced off-road driver like Martin? 


Off-road track from Luozi to Louingui
Offroad-Piste von Luozi nach Louingui
Here you really don't want to get off from the track
Hier will man wahrlich nicht vom Weg abkommen
Martin has fun on this road
Martin hat Spaß an dieser Piste
Me, well, I am rather concentrated.
Ich, ja, bin eher konzentriert.
Here you can see why. I am wondering if
this track will even exist after the next rain season.
Und hier seht ihr, warum. Ich frage mich, ob diese Piste
überhaupt noch existieren wird nach der nächsten Regensaison.


I, on the other hand, admittedly not a 100 % laid-back co-driver in tricky off-road conditions, am looking forward to the moment when we have finished the route ahead of us. Travellers who did this road already reported that it is largely a bad and partly unsecured laterit piste. Laterit! This is the clay you only slip on as soon as it is getting wet. !!! At least it does not look like rain. So let's go.

After the first kilometers I get a bit relaxed. The quality of the track is indeed not ’terrific’ at all, but at least feasible. We stay overnight somewhere along the way. In the morning we arrive in the mini-border village of Ndalatando. The responsible official explains to us that he does not consider himself as responsible for stamping out our Carnet de Passage, although 'Douane' is printed in large letters very clearly outside his building. We would have to drive back all the way to the Congo river, he lets us know with an innocent air. Except, and now it comes, except, he would generously make an exception for us and yet stamp the Carnet out. However, we would have to pay for his generosity! 


Paying a bribe? We?


Driving back? That is nothing for us. Paying a bribe of 30 USD for getting a stamp? Not either. Now all that counts is patience, and a clear strategy ‘your announcement does not scare us at all, you can not annoy us, and we have plenty of time'.

Chatting with the locals at the border village of Ndalatando
Im Gespräch mit den Einheimischen des Grenzörtchens Ndalatando

While Martin negotiates with him indoors, I go outside to a quiver full of curious children and adults. The printed wild animals on our camper have catched their interest, and together we recognize and name each animal. Martin is still negotiating. So what to do next? Why not starting a little crash course in German, comes into my mind. And listen, how fast the kids are learning (just click on the following link):

Congolese Kids Learn First German Sentence (short video)



Okay, two cigarettes and a beer

 

In the meantime Martin has found an agreement with the customs officer. For two cigarettes and one beer we get the stamp. As a freeloader we even take him to the tollgate (secured with a lock), which is a few hundred meters outside the village. From there we have to drive for almost an hour on a quite bad track to the boundary stone. 


Our freeloader, the customs officer, ...
Unser Trittbrettfahrer, der Grenzbeamte, ...
... opens the closed tollgate for us at the Congo/Congo border
... öffnet für uns den verschlossenen Schlagbaum
an der Kongo/Kongo-Grenze
Borderstone "Congo Francais", ex French Congo (today R Congo)...
Grenzstein "Congo Francais", ehemals Französisch-Kongo (heute R Kongo)...

... and on the back side: "Congo Belge", ex Belgian Congo (today DR Congo)
.... und auf der Rückseite: "Congo Belge",  (heute DR Kongo)

Fifteen minutes later, we arrive at our hitherto coolest border crossing in Africa. The official stamps our passports while sitting at an old wooden bench as his table, outside, under a shady tree. Bienvenue en République du Congo!

Entering the Republic of the Congo in Manianga:
Our coolest border crossing in Africa so far
Unser bislang coolster Grenzübergang in Afrika
hier in Manianga in der Republik Kongo

A short video of the off-road track for you:
Ein kurzes Video unserer Offroad-Piste für euch:





Kongo, von Luozi nach Louingui: spannende Offroad-Piste, befahrbar nur in der Trockenzeit


Kaum kommen wir am nördlichen Ufer des Kongos an, gehen unser beider Gefühlslagen rasch auseinander. Vor uns liegt nämlich eine in Teilen ‘spannende’ Offroad-Strecke. Martin freut sich darauf. Schließlich will er im Kongo zumindest ein wenig wahres Afrika-Fahrfeeling erleben. Sonst hätten wir ja über Matadi reisen können, von dort über Cabinda (nördliche Exklave von Angola, mit Multiple-Entry Visa gut bereisbar) zur kongolesischen Küstenstadt Pointe-Noire, und ab da ganz bequem über die Teerstraße ostwärts nach Brazzaville. Doch wo bleibt dabei der Fahrspaß für einen erfahrenen Offroad-Fahrer


Ich hingegen, eine auf schwierigen Straßen zugegebenermaßen nicht ganz tiefenentspannte Offroad-Beifahrerin, freue mich darauf, wenn wir die vor uns liegende Strecke hinter uns gebracht haben. Reisende vor uns berichten nämlich, dass es weitgehend über eine schlechte und teils ungesicherte Lateritpiste geht. Ihr wisst schon, das ist diese Tonerde, auf der man, sobald sie nass ist, eigentlich nur noch schlittert. !!! Wenigstens sieht es nicht nach Regen aus. Los geht’s also.

Nach den ersten Kilometern legt sich meine Anspannung merklich. Denn die Qualität der Piste ist nicht ‘dolle’, aber machbar. Wir übernachten irgendwo auf der Strecke, und kommen morgens an im Mini-Grenzort Ndalatando. Der zuständige Beamte meint leider, er sei gar nicht zuständig fürs Ausstempeln unseres Carnet de Passage, obwohl ‘Douane’ in großen Lettern außen an seinem Gebäude steht. Da müssten wir die ganze Strecke zurück zum Kongo River fahren, sagt er mit einer Unschuldsmiene. Außer, und jetzt kommt es, außer, er käme uns großzügig entgegen und würde ausnahmsweise doch einstempeln. Das allerdings würde kosten!


Bribe zahlen? Wir?


Zurückfahren? Darauf haben wir keine Lust. Bribe (Schmiergeld) von 30 USD zahlen für einen Stempel? Darauf auch nicht. Nun ist erst einmal Geduld angesagt, und die klare Strategie ‘das intessiert uns alles gar nicht, du kannst uns nicht ärgern, und wir haben jede Menge Zeit’.

Während Martin also drinnen gelassen mit dem Beamten verhandelt, gehe ich erst einmal nach draußen. An unserem Camper steht bereits eine große Schar neugieriger Kinder und Erwachsener. Die Motiven mit den Wildtieren ringsherum haben ihr besonderes Interesse geweckt, und gemeinsam schaffen wir es, jedes Tier zu erkennen und benennen. Martin verhandelt derweil noch immer. Hmmm, und was nun? Ein Schnellkurs in Deutsch, kommt mir in den Sinn. Das Ergebnis ist überraschend. Aber hört selbst in dem kurzen Video:







Okay, zwei Zigaretten und ein Bier


Inzwischen hat sich Martin mit dem Grenzer einigen können. Für zwei Zigaretten und eine Dose Bier gibt es tatsächlich den Stempel. Und als Trittbrettfahrer - im wahrsten Sinne des Wortes - nehmen wir den Beamten auch noch mit bis zum Schlagbaum (mit Schloss gesichert!), der sich ein paar hundert Meter außerhalb des Örtchens befindet. Von dort geht es auf einer richtig schlechten Piste - bei Regen ein wirkliches No-Go! - eine knappe Stunde lang bis zum Grenzstein. Kurze Zeit später erreichen wir unseren bislang coolsten Grenzübergang Afrikas: Der Beamte stempelt unsere Pässe ein, wobei ihm eine alte Holzbank als Tisch dient, und diese Abfertigung findet im Freien statt, unter einem schattigen Baum. Bienvenue en République du Congo!


Hard to believe, but this track is actually the Route Nationale no 12
Kaum zu glauben, aber
diese Piste ist tatsächlich die Route Nationale No 12.
Dust-dry, the track. That dust in the air is stirred up from our camper.
Staubtrocken, die Piste. Der von uns aufgewirbelte Staub
hängt noch minutenlang in der Luft.
Result of a nearly complete deforestation: erosion...
Ergebnis einer beinah vollständigen Abholzung: Erosion...

.... to the left and right
... zur Linken und Rechten

Eroded roads...
Ausgewaschene Pisten...
... with deep grooves as verges
... mit tiefen Furchen als Straßenränder
Loumo, first village on R Congo side. This ambulance is waiting for
a n
ew tyre, for more than six months already!
Loumo, erster Ort in der Republik Kongo. Dieses Ambulanzfahrzeug wartet
auf einen neuen Reifen, schon über sechs Monate lang!
Finally in Louingui, where our Carnet gets stamped in.
Endlich in Louingui, wo unser Carnet eingestempelt wird.
The light blue marked route is ours...
Die hellblau markierte Route ist unsere...





17. November 2016

Crossing the Mystic Congo River! / Über den mystischen Kongo!

Happy! We are crossing the mystic Congo river.
Happy! Wir überqueren den mystischen Kongo.


The annoying hours at the Luvo border still in our mind, we drive our first kilometers on Congolese soil. A few minutes later we are stopped again at a boom gate. We have to pay 30 USD toll - to use a bad dirt road (at least for now), which will take a total of 20 km. Then we come across the N1, a tarred southwest-northeast route, which we follow in the direction of Kinshasa.



Over the Congo, but where?

 

The big question: Where do we cross the Congo river best? The mighty stream runs north of us, about 100 km away. We could take the ferry from Kinshasa to Brazzaville further upstream. Though we are not that crazy, as whoever does a little research in advance, finds everywhere information about constant chaos and a complete rip-off of the travellers. Between 500 and 1,000 USD ought to be required for the short river crossing with the own car, plus waiting period of up to five days. No thanks. That kind of experience we do not need at all.

That is why we actually wanted to take the ferry in Pioka. Alas this one is out of order, as we learn from Danny and Alice, which we - following a tip of other travelers - unfortunately have
sent there recently. So we decide for Luozi (Lwozi), and turn left from the N1 after 45 km into a passable dirt road. We head north for roughly 100 km, have an overnight stop along the way, and reach at 10.45h the next morning our destination: the legendary Congo!


Congo river crossing points (from left to right):
Matadi: over a bridge - not really thrilling,
Luozi (bold arrow): our choice, Pioka: ferry currently out of order,
Kinshasa/Brazzaville: ferry ought to be far too chaotic and expensive,
see e.g. Crossing-the-congo-river-guidebook - Google Map
Kongo-Überquerungsstellen (von links nach rechts):
Matadi: über eine Brücke - nicht wirklich aufregend,
Luozi (fetter Pfeil): unser Übergang, Pioka: Fähre z.Z. außer Betrieb,
Kinshasa/Brazzaville: Fähre wohl viel zu teuer und chaotisch

 

Mystic Congo river


The Congo, deepest and most powerful river in the world, the most important traffic route in the heart of the continent - the spectacular descriptions for the second-longest river in Africa (after the Nile) are endless. So how would you feel, if you were on its banks for the first time? Admitted, we are excited and a little awestruck at the sight of this quietly flowing, majestic stream.



The first ferry across the Congo has no more space for us.
Die erste Fähre über den Kongo hat für uns keinen Platz mehr.
Waiting for the next ferry to cross the Congo at Luozi/Kimbemba
Warten auf die nächste Fähre, um den Kongo
bei
Luozi/Kimbemba zu überqueren



Yet we are brought back from our dreams quickly by the people in the small fishing village Kimbemba. They are friendly, curious ... and speak French in such a strong accent, that it is causing me quite a headache. Or is it simply because I have not heard and spoken French for so long? I need to concentrate hard to understand, and even harder to talk. Not so Martin. He does not speak French, and relies on me completely.



Kids are playing and bathing at the pier of the Congo ferry.
Kinder spielen und baden an der Anlegestelle der Kongo-Fähre.



For a change, a personal animal transport
Zur Abwechslung mal ein persönlicher Tiertransport
One of the amicable Congoleses in Kimbemba
Einer der freundlichen Kongolesen in Kimbemba
In Kimbemba too, kids love to poste.
Auch in Kimbemba stellen sich die Kids gerne in Pose.

 

The ferry departs four times daily: at 8, 11, 14 and 16h, according to a sign. The cost per trip are: small vehicle CDF 16,500 (about 15 Euro), medium vehicle CDF 22,500 (about 21 Euro) and truck CDF 28,000 (about 26 Euro).


We enjoy every minute

 

In front of us are four trucks, and the 11h-ferry is supposed to depart in 15 minutes. But: we can not spot it anywhere. Eventually the boat arrives, but has no space for us. We have to wait til 16.37h, until we finally can drive onto the ferry. YEEEAAAH! The Congo crossing takes 17 minutes. We enjoy every single minute. Although the passage is smooth, it is quite spectacular for us.





On special request of a young Congolese: Martin has to take a picture of...
Auf besonderen Wunsch eines jungen Kongolesen: Martin muss unbedingt...
... this charming chap together with me on the ferry crossing the Congo.
... ein Foto machen von dem charmanten Kerl mit mir,
während wir den Kongo überqueren.
We are leaving the Congo ferry in Luozi.
Wir verlassen die Kongo-Fähre in Luozi.



Über den mystischen Kongo!



Die nervigen Stunden an der Grenze in Luvo noch in den Knochen, befahren wir erstmals kongolesischen Boden. Einige Kilomenter später müssen wir schon wieder stoppen. An einem Schlagbaum verlangen sie schlappe 30 USD Maut für die Straßenbenutzung einer bislang üblen Piste. Diese dauert insgesamt 20 km. Dann stoßen wir auf die N1, eine geteerte Südwest-Nordost-Route, der wir Richtung Kinshasa folgen. 


Only in Africa
Nur in Afrika möglich
Red soil of Mama Africa, also in the Congo
Die rote Erde 'Mama Afrikas', auch hier im Kongo



Über den Kongo, aber wo?


Die große Frage: Wo überqueren wir am besten den Kongo? Der mächtige Strom verläuft nördlich von hier, an dieser Stelle rund 100 km entfernt. Wir könnten weiter im Nordosten die Fähre von Kinshasa nach Brazzaville nehmen. Doch so verrückt sind wir dann doch nicht. Denn wer sich ein wenig vorbereitet, liest allenthalben von dauerndem Chaos und einer völligen Abzocke der Reisenden. Zwischen 500 und 1.000 USD sollen verlangt werden für die kurze Überfahrt mit dem eigenen Auto, plus Wartezeit von bis zu fünf Tagen. Nein danke, das brauchen wir noch nicht mal ansatzweise.

Eigentlich wollten wir daher die Fähre in Pioka nehmen. Aber die ist außer Betrieb. Das haben wir von Danny und Alice erfahren, die wir nach Hinweis von anderen Reisenden leider vor Kurzem dorthin geschickt haben. So entscheiden wir uns für Luozi (Lwozi), und biegen von der N1 nach 45 km links ab. Auf ca. 100 km passabler Piste geht es Richtung Norden. Unterwegs übernachten wir in einer Stichstraße. Am nächsten Morgen um 10.45 Uhr erreichen wir voller Spannung unser Ziel: den sagenumwobenen Kongo!


In Kimbemba, in the waiting queue for the Congo ferry.
BTW: Not every traveller is interested in meeting other 'vagabonds', like the
owners of the white Land Rover behind us. That is why we don't even know
their names
...

In Kimbemba, in der Warteschlange für die Fähre über den Kongo.
Übrigens ist nicht jeder Reisende beglückt, andere Reisende zu treffen, wie
die beiden Fahrer des weißen Land Rovers hinter uns. Daher wissen wir
noch nicht mal deren Namen...

Often trucks do not just transport goods, but people, too.
Hence the schedule on the back.
LKW's transportieren oft nicht nur Güter, sondern auch Personen.
Daher der Fahrplan auf der Rückseite.

"African craftsmanship", or...
"Afrikanische Handwerkskunst", oder...
"Improvisation...
"Improvisation ...
... is all!"
... ist alles!"



Mystischer Kongo


Mystischer Kongo, tiefster und reißendster Fluß der Welt, Afrikas pulsierende Ader, wichtigster Verkehrsweg im Herzen des Kontinents - die spektakulären Beschreibungen für den zweitlängsten Fluß Afrikas (nach dem Nil) sind schier endlos. Wie würdet ihr euch also fühlen, wenn ihr zum ersten Mal am Ufer des Kongos stehen würdet? Wir sind schon ein wenig aufgeregt und ergriffen beim Anblick dieses ruhig dahinfließenden, majestätisch wirkenden Stromes.

Doch schnell werden wir aus unseren Träumen zurückgeholt durch die Menschen im Fischerörtchen Kimbemba, von dem aus die Fähre nach Luozi abfahren soll. Sie sind freundlich, neugierig… und sprechen französisch mit einem so starken Akzent, dass er mir Kopfzerbrechen bereitet. Oder liegt es nur daran, dass ich schon so ewig lang kein Französisch mehr gehört und gesprochen habe? Ich muss mich schwer konzentrieren, um zu verstehen, und noch schwerer, um zu reden. Martin hat es gut. Er spricht kein Französisch, und verlässt sich voll auf mich.

Die Fähre legt von hier viermal täglich ab: um 8, 11, 14 und 16 Uhr. So steht es zumindest auf einem Schild. Ein anderes weist die Kosten pro Überfahrt aus: kleines Fahrzeug CDF 16,500 (ca. 15 Euro), mittleres Fahrzeug CDF 22,500 (ca. 21 Euro) und LKW CDF 28,000 (ca. 26 Euro).



Wir genießen jede Minute


Vor uns stehen vier LKW’s, und die 11 Uhr-Fähre soll in 15 Minuten abfahren, nur: zu sehen ist sie nicht. Irgendwann kommt sie, hat aber keinen Platz mehr für uns. Es soll dann noch bis 16.37 Uhr dauern, bis ist es endlich soweit ist: Wir fahren auf die Fähre, YEEEAAAH! 17 Minuten Überfahrt über den Kongo. Wir genießen jede einzelne Minute. Die Fahrt verläuft zwar völlig ruhig, ist aber für uns dennoch ziemlich spektakulär.