19. November 2016

Congo, From Luozi to Louingui: Exciting Off-Road Track, Drivable in Dry Season Only / Kongo, von Luozi nach Louingui: spannende Offroad-Piste, befahrbar nur in der Trockenzeit



As soon as we reach the northern banks of the Congo river, Martin’s state of mind is quite different to mine, since ahead of us is a partially 'exciting' off-road track. Martin is looking forward to it. After all, he wants to experience in the Congo at least a bit of real ‘African driving enjoyment’. Otherwise we could have opt for the route via Matadi and Cabinda (north exclave of Angola, can be travelled with a multiple-entry visa) to the Congolese coastal town Pointe-Noire, and from there comfortably over the tarred road eastwards to Brazzaville. But: Where is the fun in it for an experienced off-road driver like Martin? 


Off-road track from Luozi to Louingui
Offroad-Piste von Luozi nach Louingui
Here you really don't want to get off from the track
Hier will man wahrlich nicht vom Weg abkommen
Martin has fun on this road
Martin hat Spaß an dieser Piste
Me, well, I am rather concentrated.
Ich, ja, bin eher konzentriert.
Here you can see why. I am wondering if
this track will even exist after the next rain season.
Und hier seht ihr, warum. Ich frage mich, ob diese Piste
überhaupt noch existieren wird nach der nächsten Regensaison.


I, on the other hand, admittedly not a 100 % laid-back co-driver in tricky off-road conditions, am looking forward to the moment when we have finished the route ahead of us. Travellers who did this road already reported that it is largely a bad and partly unsecured laterit piste. Laterit! This is the clay you only slip on as soon as it is getting wet. !!! At least it does not look like rain. So let's go.

After the first kilometers I get a bit relaxed. The quality of the track is indeed not ’terrific’ at all, but at least feasible. We stay overnight somewhere along the way. In the morning we arrive in the mini-border village of Ndalatando. The responsible official explains to us that he does not consider himself as responsible for stamping out our Carnet de Passage, although 'Douane' is printed in large letters very clearly outside his building. We would have to drive back all the way to the Congo river, he lets us know with an innocent air. Except, and now it comes, except, he would generously make an exception for us and yet stamp the Carnet out. However, we would have to pay for his generosity! 


Paying a bribe? We?


Driving back? That is nothing for us. Paying a bribe of 30 USD for getting a stamp? Not either. Now all that counts is patience, and a clear strategy ‘your announcement does not scare us at all, you can not annoy us, and we have plenty of time'.

Chatting with the locals at the border village of Ndalatando
Im Gespräch mit den Einheimischen des Grenzörtchens Ndalatando

While Martin negotiates with him indoors, I go outside to a quiver full of curious children and adults. The printed wild animals on our camper have catched their interest, and together we recognize and name each animal. Martin is still negotiating. So what to do next? Why not starting a little crash course in German, comes into my mind. And listen, how fast the kids are learning (just click on the following link):

Congolese Kids Learn First German Sentence (short video)



Okay, two cigarettes and a beer

 

In the meantime Martin has found an agreement with the customs officer. For two cigarettes and one beer we get the stamp. As a freeloader we even take him to the tollgate (secured with a lock), which is a few hundred meters outside the village. From there we have to drive for almost an hour on a quite bad track to the boundary stone. 


Our freeloader, the customs officer, ...
Unser Trittbrettfahrer, der Grenzbeamte, ...
... opens the closed tollgate for us at the Congo/Congo border
... öffnet für uns den verschlossenen Schlagbaum
an der Kongo/Kongo-Grenze
Borderstone "Congo Francais", ex French Congo (today R Congo)...
Grenzstein "Congo Francais", ehemals Französisch-Kongo (heute R Kongo)...

... and on the back side: "Congo Belge", ex Belgian Congo (today DR Congo)
.... und auf der Rückseite: "Congo Belge",  (heute DR Kongo)

Fifteen minutes later, we arrive at our hitherto coolest border crossing in Africa. The official stamps our passports while sitting at an old wooden bench as his table, outside, under a shady tree. Bienvenue en République du Congo!

Entering the Republic of the Congo in Manianga:
Our coolest border crossing in Africa so far
Unser bislang coolster Grenzübergang in Afrika
hier in Manianga in der Republik Kongo

A short video of the off-road track for you:
Ein kurzes Video unserer Offroad-Piste für euch:





Kongo, von Luozi nach Louingui: spannende Offroad-Piste, befahrbar nur in der Trockenzeit


Kaum kommen wir am nördlichen Ufer des Kongos an, gehen unser beider Gefühlslagen rasch auseinander. Vor uns liegt nämlich eine in Teilen ‘spannende’ Offroad-Strecke. Martin freut sich darauf. Schließlich will er im Kongo zumindest ein wenig wahres Afrika-Fahrfeeling erleben. Sonst hätten wir ja über Matadi reisen können, von dort über Cabinda (nördliche Exklave von Angola, mit Multiple-Entry Visa gut bereisbar) zur kongolesischen Küstenstadt Pointe-Noire, und ab da ganz bequem über die Teerstraße ostwärts nach Brazzaville. Doch wo bleibt dabei der Fahrspaß für einen erfahrenen Offroad-Fahrer


Ich hingegen, eine auf schwierigen Straßen zugegebenermaßen nicht ganz tiefenentspannte Offroad-Beifahrerin, freue mich darauf, wenn wir die vor uns liegende Strecke hinter uns gebracht haben. Reisende vor uns berichten nämlich, dass es weitgehend über eine schlechte und teils ungesicherte Lateritpiste geht. Ihr wisst schon, das ist diese Tonerde, auf der man, sobald sie nass ist, eigentlich nur noch schlittert. !!! Wenigstens sieht es nicht nach Regen aus. Los geht’s also.

Nach den ersten Kilometern legt sich meine Anspannung merklich. Denn die Qualität der Piste ist nicht ‘dolle’, aber machbar. Wir übernachten irgendwo auf der Strecke, und kommen morgens an im Mini-Grenzort Ndalatando. Der zuständige Beamte meint leider, er sei gar nicht zuständig fürs Ausstempeln unseres Carnet de Passage, obwohl ‘Douane’ in großen Lettern außen an seinem Gebäude steht. Da müssten wir die ganze Strecke zurück zum Kongo River fahren, sagt er mit einer Unschuldsmiene. Außer, und jetzt kommt es, außer, er käme uns großzügig entgegen und würde ausnahmsweise doch einstempeln. Das allerdings würde kosten!


Bribe zahlen? Wir?


Zurückfahren? Darauf haben wir keine Lust. Bribe (Schmiergeld) von 30 USD zahlen für einen Stempel? Darauf auch nicht. Nun ist erst einmal Geduld angesagt, und die klare Strategie ‘das intessiert uns alles gar nicht, du kannst uns nicht ärgern, und wir haben jede Menge Zeit’.

Während Martin also drinnen gelassen mit dem Beamten verhandelt, gehe ich erst einmal nach draußen. An unserem Camper steht bereits eine große Schar neugieriger Kinder und Erwachsener. Die Motiven mit den Wildtieren ringsherum haben ihr besonderes Interesse geweckt, und gemeinsam schaffen wir es, jedes Tier zu erkennen und benennen. Martin verhandelt derweil noch immer. Hmmm, und was nun? Ein Schnellkurs in Deutsch, kommt mir in den Sinn. Das Ergebnis ist überraschend. Aber hört selbst in dem kurzen Video:







Okay, zwei Zigaretten und ein Bier


Inzwischen hat sich Martin mit dem Grenzer einigen können. Für zwei Zigaretten und eine Dose Bier gibt es tatsächlich den Stempel. Und als Trittbrettfahrer - im wahrsten Sinne des Wortes - nehmen wir den Beamten auch noch mit bis zum Schlagbaum (mit Schloss gesichert!), der sich ein paar hundert Meter außerhalb des Örtchens befindet. Von dort geht es auf einer richtig schlechten Piste - bei Regen ein wirkliches No-Go! - eine knappe Stunde lang bis zum Grenzstein. Kurze Zeit später erreichen wir unseren bislang coolsten Grenzübergang Afrikas: Der Beamte stempelt unsere Pässe ein, wobei ihm eine alte Holzbank als Tisch dient, und diese Abfertigung findet im Freien statt, unter einem schattigen Baum. Bienvenue en République du Congo!


Hard to believe, but this track is actually the Route Nationale no 12
Kaum zu glauben, aber
diese Piste ist tatsächlich die Route Nationale No 12.
Dust-dry, the track. That dust in the air is stirred up from our camper.
Staubtrocken, die Piste. Der von uns aufgewirbelte Staub
hängt noch minutenlang in der Luft.
Result of a nearly complete deforestation: erosion...
Ergebnis einer beinah vollständigen Abholzung: Erosion...

.... to the left and right
... zur Linken und Rechten

Eroded roads...
Ausgewaschene Pisten...
... with deep grooves as verges
... mit tiefen Furchen als Straßenränder
Loumo, first village on R Congo side. This ambulance is waiting for
a n
ew tyre, for more than six months already!
Loumo, erster Ort in der Republik Kongo. Dieses Ambulanzfahrzeug wartet
auf einen neuen Reifen, schon über sechs Monate lang!
Finally in Louingui, where our Carnet gets stamped in.
Endlich in Louingui, wo unser Carnet eingestempelt wird.
The light blue marked route is ours...
Die hellblau markierte Route ist unsere...





Kommentare:

  1. Tolles Bericht und super Fotos!Danke und liebe Grüße und gute viele Abenteuer weiter! Didi und Hubert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, ihr Lieben :-)! Schön, von euch zu lesen, Umarmung für euch 2 aus der Ferne

      Löschen
  2. Alle Achtung, diese Straße mit diesem Gewicht!

    AntwortenLöschen