17. November 2016

Crossing the Mystic Congo River! / Über den mystischen Kongo!

Happy! We are crossing the mystic Congo river.
Happy! Wir überqueren den mystischen Kongo.


The annoying hours at the Luvo border still in our mind, we drive our first kilometers on Congolese soil. A few minutes later we are stopped again at a boom gate. We have to pay 30 USD toll - to use a bad dirt road (at least for now), which will take a total of 20 km. Then we come across the N1, a tarred southwest-northeast route, which we follow in the direction of Kinshasa.



Over the Congo, but where?

 

The big question: Where do we cross the Congo river best? The mighty stream runs north of us, about 100 km away. We could take the ferry from Kinshasa to Brazzaville further upstream. Though we are not that crazy, as whoever does a little research in advance, finds everywhere information about constant chaos and a complete rip-off of the travellers. Between 500 and 1,000 USD ought to be required for the short river crossing with the own car, plus waiting period of up to five days. No thanks. That kind of experience we do not need at all.

That is why we actually wanted to take the ferry in Pioka. Alas this one is out of order, as we learn from Danny and Alice, which we - following a tip of other travelers - unfortunately have
sent there recently. So we decide for Luozi (Lwozi), and turn left from the N1 after 45 km into a passable dirt road. We head north for roughly 100 km, have an overnight stop along the way, and reach at 10.45h the next morning our destination: the legendary Congo!


Congo river crossing points (from left to right):
Matadi: over a bridge - not really thrilling,
Luozi (bold arrow): our choice, Pioka: ferry currently out of order,
Kinshasa/Brazzaville: ferry ought to be far too chaotic and expensive,
see e.g. Crossing-the-congo-river-guidebook - Google Map
Kongo-Überquerungsstellen (von links nach rechts):
Matadi: über eine Brücke - nicht wirklich aufregend,
Luozi (fetter Pfeil): unser Übergang, Pioka: Fähre z.Z. außer Betrieb,
Kinshasa/Brazzaville: Fähre wohl viel zu teuer und chaotisch

 

Mystic Congo river


The Congo, deepest and most powerful river in the world, the most important traffic route in the heart of the continent - the spectacular descriptions for the second-longest river in Africa (after the Nile) are endless. So how would you feel, if you were on its banks for the first time? Admitted, we are excited and a little awestruck at the sight of this quietly flowing, majestic stream.



The first ferry across the Congo has no more space for us.
Die erste Fähre über den Kongo hat für uns keinen Platz mehr.
Waiting for the next ferry to cross the Congo at Luozi/Kimbemba
Warten auf die nächste Fähre, um den Kongo
bei
Luozi/Kimbemba zu überqueren



Yet we are brought back from our dreams quickly by the people in the small fishing village Kimbemba. They are friendly, curious ... and speak French in such a strong accent, that it is causing me quite a headache. Or is it simply because I have not heard and spoken French for so long? I need to concentrate hard to understand, and even harder to talk. Not so Martin. He does not speak French, and relies on me completely.



Kids are playing and bathing at the pier of the Congo ferry.
Kinder spielen und baden an der Anlegestelle der Kongo-Fähre.




For a change, a personal animal transport
Zur Abwechslung mal ein persönlicher Tiertransport
One of the amicable Congoleses in Kimbemba
Einer der freundlichen Kongolesen in Kimbemba
In Kimbemba too, kids love to poste.
Auch in Kimbemba stellen sich die Kids gerne in Pose.

 

The ferry departs four times daily: at 8, 11, 14 and 16h, according to a sign. The cost per trip are: small vehicle CDF 16,500 (about 15 Euro), medium vehicle CDF 22,500 (about 21 Euro) and truck CDF 28,000 (about 26 Euro).


We enjoy every minute

 

In front of us are four trucks, and the 11h-ferry is supposed to depart in 15 minutes. But: we can not spot it anywhere. Eventually the boat arrives, but has no space for us. We have to wait til 16.37h, until we finally can drive onto the ferry. YEEEAAAH! The Congo crossing takes 17 minutes. We enjoy every single minute. Although the passage is smooth, it is quite spectacular for us.





On special request of a young Congolese: Martin has to take a picture of...
Auf besonderen Wunsch eines jungen Kongolesen: Martin muss unbedingt...
... this charming chap together with me on the ferry crossing the Congo.
... ein Foto machen von dem charmanten Kerl mit mir,
während wir den Kongo überqueren.
We are leaving the Congo ferry in Luozi.
Wir verlassen die Kongo-Fähre in Luozi.



Über den mystischen Kongo!



Die nervigen Stunden an der Grenze in Luvo noch in den Knochen, befahren wir erstmals kongolesischen Boden. Einige Kilomenter später müssen wir schon wieder stoppen. An einem Schlagbaum verlangen sie schlappe 30 USD Maut für die Straßenbenutzung einer bislang üblen Piste. Diese dauert insgesamt 20 km. Dann stoßen wir auf die N1, eine geteerte Südwest-Nordost-Route, der wir Richtung Kinshasa folgen. 


Only in Africa
Nur in Afrika möglich
Red soil of Mama Africa, also in the Congo
Die rote Erde 'Mama Afrikas', auch hier im Kongo



Über den Kongo, aber wo?


Die große Frage: Wo überqueren wir am besten den Kongo? Der mächtige Strom verläuft nördlich von hier, an dieser Stelle rund 100 km entfernt. Wir könnten weiter im Nordosten die Fähre von Kinshasa nach Brazzaville nehmen. Doch so verrückt sind wir dann doch nicht. Denn wer sich ein wenig vorbereitet, liest allenthalben von dauerndem Chaos und einer völligen Abzocke der Reisenden. Zwischen 500 und 1.000 USD sollen verlangt werden für die kurze Überfahrt mit dem eigenen Auto, plus Wartezeit von bis zu fünf Tagen. Nein danke, das brauchen wir noch nicht mal ansatzweise.

Eigentlich wollten wir daher die Fähre in Pioka nehmen. Aber die ist außer Betrieb. Das haben wir von Danny und Alice erfahren, die wir nach Hinweis von anderen Reisenden leider vor Kurzem dorthin geschickt haben. So entscheiden wir uns für Luozi (Lwozi), und biegen von der N1 nach 45 km links ab. Auf ca. 100 km passabler Piste geht es Richtung Norden. Unterwegs übernachten wir in einer Stichstraße. Am nächsten Morgen um 10.45 Uhr erreichen wir voller Spannung unser Ziel: den sagenumwobenen Kongo!


In Kimbemba, in the waiting queue for the Congo ferry.
BTW: Not every traveller is interested in meeting other 'vagabonds', like the
owners of the white Land Rover behind us. That is why we don't even know
their names
...

In Kimbemba, in der Warteschlange für die Fähre über den Kongo.
Übrigens ist nicht jeder Reisende beglückt, andere Reisende zu treffen, wie
die beiden Fahrer des weißen Land Rovers hinter uns. Daher wissen wir
noch nicht mal deren Namen...

Often trucks do not just transport goods, but people, too.
Hence the schedule on the back.
LKW's transportieren oft nicht nur Güter, sondern auch Personen.
Daher der Fahrplan auf der Rückseite.

"African craftsmanship", or...
"Afrikanische Handwerkskunst", oder...
"Improvisation...
"Improvisation ...
... is all!"
... ist alles!"



Mystischer Kongo


Mystischer Kongo, tiefster und reißendster Fluß der Welt, Afrikas pulsierende Ader, wichtigster Verkehrsweg im Herzen des Kontinents - die spektakulären Beschreibungen für den zweitlängsten Fluß Afrikas (nach dem Nil) sind schier endlos. Wie würdet ihr euch also fühlen, wenn ihr zum ersten Mal am Ufer des Kongos stehen würdet? Wir sind schon ein wenig aufgeregt und ergriffen beim Anblick dieses ruhig dahinfließenden, majestätisch wirkenden Stromes.

Doch schnell werden wir aus unseren Träumen zurückgeholt durch die Menschen im Fischerörtchen Kimbemba, von dem aus die Fähre nach Luozi abfahren soll. Sie sind freundlich, neugierig… und sprechen französisch mit einem so starken Akzent, dass er mir Kopfzerbrechen bereitet. Oder liegt es nur daran, dass ich schon so ewig lang kein Französisch mehr gehört und gesprochen habe? Ich muss mich schwer konzentrieren, um zu verstehen, und noch schwerer, um zu reden. Martin hat es gut. Er spricht kein Französisch, und verlässt sich voll auf mich.

Die Fähre legt von hier viermal täglich ab: um 8, 11, 14 und 16 Uhr. So steht es zumindest auf einem Schild. Ein anderes weist die Kosten pro Überfahrt aus: kleines Fahrzeug CDF 16,500 (ca. 15 Euro), mittleres Fahrzeug CDF 22,500 (ca. 21 Euro) und LKW CDF 28,000 (ca. 26 Euro).



Wir genießen jede Minute


Vor uns stehen vier LKW’s, und die 11 Uhr-Fähre soll in 15 Minuten abfahren, nur: zu sehen ist sie nicht. Irgendwann kommt sie, hat aber keinen Platz mehr für uns. Es soll dann noch bis 16.37 Uhr dauern, bis ist es endlich soweit ist: Wir fahren auf die Fähre, YEEEAAAH! 17 Minuten Überfahrt über den Kongo. Wir genießen jede einzelne Minute. Die Fahrt verläuft zwar völlig ruhig, ist aber für uns dennoch ziemlich spektakulär.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen