24. Oktober 2013

KenTanzKen-Mix

Together with Momo in my favorite African travel mood
Mit Momo in meinem liebsten afrikanischen Reisemodus
Martin, having a short siesta
Martin bei einem kurzen Mittagsschläfchen
Cattle...
Rinder...

... and their proud owner, a Maasai
... und ihr stolzer Besitzer, ein Maasai
Bananas for sale everywhere on the streets
Bananen werden überall auf der Straße verkauft

KenTanzKen-Mix, what is that? A recipe? A music genre? No, it is none of the two, it is just a post of our current Kenya-Tanzania-Kenya trip. 


After the Maasai Mara we went back to Nairobi and stayed at the Jungle Junction campsite (JJ's), which meanwhile had moved to a new location in Karen Hardy, Congoni Road. What's it like? the travellers amongst you surely want to know. Well, what shall I say... there are still many starting points for optimization, let me turn it this way. At least we can meet other globetrotters there (to Martin's great joy) and we are just ten minutes by car away from the DSWT elephant orphanage (to my great joy), a fact that I used by visiting the baby elephants as often as possible (a post about the DSWT is on the way). 

 
Two of the travellers we met at JJ's were Riaan and Riaan (Nellie), both South African motorcyclists. Rian travelled with his BMW 1200 GS along West Africa to Europe and back on the East Coast of Africa. He was waiting for Nellie who came up from Johannesburg within only six days in order to join his close friend on the way back home. Warm-hearted, pleasant young South Africans, BTW both with cool own blogs on the internet: VANSAFRICA and Touring Zebra.

True friendship: Nellie just arrived in Nairoibi,
Riaan was already eagerly waiting for his close friend.
Wahre Freundschaft: Nellie kam soeben in Nairobi an,
Riaan hatte schon ungeduldig auf seinen Freund gewartet.
With Nellie (left) and Riaan (second from left) in the Osteria
Mit Nellie (links) und Riaan (zweiter von links) in der Osteria


Since we somehow like to circuit impressing african mountains (Mt. Kilimanjaro, Mt. Meru, Mt. Elgon) we also drove around Mt. Kenya, about two hundred kilometers north of Nairobi. 

We then decided to return to Arusha in Tanzania in order to see friends and enjoy "our" Mt. Meru hideaway again. It was great coming back to the place we enjoyed so much a couple of months before, and it felt a bit like our second home. 



Melinda, she is famous for her fantastic Saturday lunch events in her garden
Melinda: sie ist bekannt für ihre hervorrangenden Lunchtimes samstags in ihrem Garten
With Sabine and Walter at Melinda's place
Mit Sabine und Walter in Melindas Garten
Impressing view onto the Kili from the Moshi side
Beeindruckender Blick auf den Kili von Moshi aus
The sun is hiding behind Mt. Meru
Die Sonne verschwindet gerade hinter dem Mt. Meru
Annabel (left) and Celine (right): thank you for the great time
Annabel (links) und Celine (rechts): vielen Dank für die schöne Zeit mit euch

We visited the Tarangire NP (see post Tarangire, Tanzania's Best Well Kept Secret) since we had not seen this special National Park by then, and went back to Kenya again. This time we took the Loitokitok-border within the foothills of Mt. Kilimanjaro, a quite and relaxed little border checkpoint which we can commend just highly.

We followed the invitation for coffee by someone we knew only by email till then. In the end we stayed even a day at a fantastic place in the Amboseli area just six kilometers away from the National Park with unique and undisturbed view onto the Kili, two own waterholes with wildlife (even elephants!) within one's reach, a good-tempered, interesting and likeable couple and lots of laughter and fascinating stories. Willi and Anne: once again thank you so much for your great hospitality! We enjoyed every minute of our stay at your home!

A beautiful morning at a stunning place
Ein herrlicher Morgen an einem phantastischen Platz
With Willi, Anne and their team
Mit Willi, Anne und ihrem Team
After we cut across the Amboseli NP (see post: Amboseli - Symbol of East Africa), a small but beautiful and quite famous jewel amongst the East African parks. Thereafter we went back to - yes, believe it or not -  Nairobi. Don't worry, me too, I never thought before that we would stay there so often. Yet, I have to admit, with every visit I like the town more. This time we even had nice weather with blue sky and lots of flowering bushes and trees. 

We had to fix some minor issues at the camper (winch, exhaust gas system, a new sediment pre-filter for water, regular technical service), which - not really surprisingly - each time took longer than initially thought.

Again I used every opportunity to visit the little elephants in the DSWT orphanage. I also had several meetings with a very impressing Kenian conservationist: Raabia Hawa. She is not just beautiful from outside and inside, but she truly dedicates her life to the wildlife and nature. One of her projects is walk with rangers. I will tell you more about this remarkable personality in a separate post later on.

With Raabia (right) and one of her friends
Mit Raabia (rechts) und einer ihrer Freundinnen

We also applied for a visa for Ethiopia. That would be a mission, we were told before. And we have been warned by many other travellers: be as friendly as possible, do not talk more than necessary, and since the ladies in the Embassy do not like men, let rather the women talk to them. Our experience: there was no problem with male applicants, nevertheless it was a true mission, since we had to go there three days (!) in a raw. First day we arrived shortly before noon. Since they close at 12:00 the lady dealing with the applications was obviously not in the mood to really take care of us. She sent us back home by telling us she would also need the original Carnet de Passages for our camper, not just a copy, in order to thereby check our tour through Africa so far! We announced to come back the next day, which we did. Yet, surprise, surprise, the Embassy was closed due to Public Holiday in Ethiopia. This must have been a sudden event, for no one has told us about it the previous day. Anyway, the third day we finally made it: we came again early in the morning, were send back over lunch time and were told to come back at 16:00 in order to fetch our visa. And you know what: We even got a 3-months visa, both of us, which is not a matter of course at all! 

We are now on our way northwards, at the moment in Nanyuki at the Mt. Kenya again, enjoying a short shower. Everyone here is hungering for rain...

On our way from the Maasai Mara
Auf unserem Weg von der Maasai Mara
Equator-crossing in Nanyuki
Äquator-Überquerung in Nanyuki

KenTanzKen-Mix


KenTanKen-Mix, was ist das denn? Ein Rezept? Eine Musik-Richtung? Nein, keines von beiden. Es ist nur ein Post über unsere aktuelle Kenia-Tansania-Kenia Tour.

Nach der Maasai Mara ging es für uns wir wieder nach Nairobi auf die Jungle Junction Campsite (JJ's). Diese war tatsächlich zwischenzeitlich umgezogen, und zwar in die Congoni Road im Stadtteil Karen Hardy. Hmmm, wir sollen eine Bewertung abgeben? Sagen wir mal so: Es gibt noch jede Menge Optimierungsansätze. Allerdings kann man dort zumindest noch immer zahlreiche Globetrotter treffen (sehr zur Freude von Martin). Außerdem ist die neue Location nur zehn Autominuten vom Elefanten-Waisenhaus des DSWT entfernt (sehr zu meiner Freude). Das nutzte ich, um so häufig wie möglich die kleinen Dickhäuter zu besuchen (ein aktueller Post über den DSWT kommt später noch).


Zwei der Reisenden, die wir auf JJ's trafen, waren Riaan und Riaan (Nellie), beides Motorradfahrer aus Südafrika. Riaan war mit seiner BMW 1200 GS die Westküste Afrikas entlang nach und durch Europa gereist und nun auf dem Weg zurück nach Südafrika. Er wartete auf Nellie, der in nur sechs Tagen von Johannesburg nach Nairobi heizte, um seinen besten Freund auf dem Weg heimwärts zu begleiten. Zwei sehr sympathische junge Südafrikaner, übrigens auch mit eigenen coolen Blogs im Internet:
VANSAFRICA and Touring Zebra.

Irgendwie scheint es, dass wir einen Faible dafür haben, die beeindruckenden afrikanischen Riesen zu umfahren. Zumindest hatten wir schon den Mt. Kilimandscharo umrundet, den Mt. Meru und den Mt. Elgon. Da konnten wir natürlich auch vor dem Mt. Kenya nicht Halt machen, der rund 200 km nördlich von Nairobi liegt.

Two worlds are clashing: a sign to the peaceful Mt. Kenya NP and
noisy loudspeaker advertising for a telecommunications operator
Zusammentreffen zweier Welten: Das Schild zum friedlichen Mt. Kenya NP und
kreischende Lautsprecherwerbung für einen Telekommunikations-Anbieter
Road into the Mt. Kenya NP
Weg in den Mt. Kenya Nationalpark
On the east side of Mt. Kenya
An der Ostseite des Mt. Kenya
Waterfall on the east side of Mt. Kenya
Wasserfall an der Ostseite des Mt. Kenya
Typical village scene on the eastern side of Mt. Kenya
Typische Dorfszene auf der Ostseite des Mt. Kenya

Im Anschluss daran beschlossen wir, wieder nach Arusha in Tansania zu fahren, um unsere Freunde dort zu besuchen und "unser" Hideaway am Mt. Meru ein weiteres Mal zu genießen. Es war klasse, an den Ort zurückzukehren, an dem wir bereits einige Monate zuvor eine Weile verbrachten, und es fühlte sich ein bisschen an wie unser zweites Zuhause.
 

Not the best picture, but what you see is a little bushbaby,
which was coming under the roof of our Mt. Meru hideaway nearly every night.
Nicht das beste Foto, doch hier könnt ihr das kleine Bushbaby sehen,
das fast jede Nacht unter das Dach unseres Mt. Meru Hideaway kletterte
.

Diesmal besuchten wir auch den Tarangire Nationalpark, den wir zuvor noch nicht gesehen hatten (siehe den Post Tarangire, das best gehütetste Geheimnis Tansanias). Danach ging es erneut zurück nach Kenia, diesmal über die Grenze Loitokitok am Fuße des Kilimandscharos: ein ruhiger und sehr relaxter kleiner Grenzübergang, den wir nur wärmstens empfehlen können.

Wir folgten dann der Einladung auf einen Kaffe von jemandem, den wir bis dato nur per Email kannten. Am Ende blieben wir sogar einen Tag an einem fantastischen Ort im Amboseli-Gebiet, nur sechs Kilometer von der Grenze zum Nationalpark entfernt und mit einem einzigartigen und ungestörten Blick auf den Kili, zwei eigenen Wasserlöchern (sogar mit Elefanten!) zum Greifen nahe, einem gut gelaunten, interessanten und sehr sympathischen Paar und viel Lachen und spannenden Geschichten. Willi und Anne: nochmals ganz herzlichen Dank für eure wunderbare Gastfreundschaft! Wir haben jede Minute in eurem Refugium sehr genossen!


Anschließend ging es durch den Amboseli Nationalpark (siehe den Post Amboseli - das Sinnbild Ostafrikas), ein kleines, aber berühmtes "Juwel" unter den Parks Ostafrikas. Danach fuhren wir - eigentlich kaum zu glauben, aber wahr - wieder einmal nach Nairobi. Ich hätte zuvor auch nicht für möglich gehalten, dass wir so häufig dorthin kommen würden. Allerdings gefällt mir Nairobi von mal zu mal besser. Dieses Mal hatten wir auch gutes Wetter mit strahlend blauem Himmel und zahlreichen in den unterschiedlichsten Farben blühenden Büschen und Bäumen.


Flowering jacaranda trees in Nairobi
Blühende Jakarandas in Nairobi

Wir mussten einige Kleinigkeiten an unserem Camper fixen lassen (Winde, Abgasanlage, einen neuen Sediment-Vorfilter für das Wasser, einen regulären Service), die - wen wundert's - alle deutlich länger benötigten als ursprünglich angenommen.


Auch diesmal nutzte ich natürlich die Gelegenheit, die kleinen Elefanten im DSWT-Waisenhaus zu besuchen. Ich traf mich auch verschiedene Male mit einer sehr beeindruckenden kenianischen Natur- und Tierschützerin. Raabia Hawa ist nicht nur wunderschön, und damit meine ich ihr Äußeres ebenso wie ihr Wesen. Raabia setzt sich auch mit Herzblut und all ihrer Power für die Rettung der Natur und Wildtiere ein. Eines ihrer Projekte ist
walk with rangers. Ich werde euch später in einem separaten Post mehr über diese bemerkenswerte Persönlichkeit berichten.

Schließlich beantragten wir auch unsere Visa für Äthiopien. Das würde einer wahren Mission gleichkommen, wurde uns im Vorfeld gesagt. Und mehrere andere Reisende hatten uns vorgewarnt: seid so freundlich wie möglich, redet nur das Notwendigste, und lasst nur Christin sprechen, da die Damen in der Visa-Stelle wohl Männern gegenüber nicht positiv eingestellt seien. Unsere Erfahrung: Die negative Haltung Männern gegenüber können wir zwar nicht bestätigen, dennoch war das Ganze tatsächlich eine "Mission", denn wir mussten drei Tage (!) hintereinander zur Botschaft fahren. Am ersten Tag kamen wir kurz vor 12 Uhr an. Da sie um diese Uhrzeit normalerweise schließen, hatte die Visa-Lady wohl keine Lust mehr, sich mit uns zu beschäftigen. Unter dem Vorwand, sie benötige nicht nur die Kopie unseres Carnet de Passages (für unser Fahrzeug), sondern das Original, um den Verlauf unserer bisherigen Reise überprüfen zu können (!), schickte sie uns einfach wieder zurück. Wir vereinbarten, am nächsten Tag wieder zu kommen. Was wir auch taten. Allerdings trauten wir unseren Augen nicht, als wir dann am Gate lasen, die Botschaft sei wegen eines äthiopischen Feiertages geschlossen. Ahaaaah, das muss ja ein sehr überraschend eingetretenes Ereignis gewesen sein, da uns Tags zuvor niemand darüber informiert hatte. Wie auch immer, am nächsten Tag schafften wir es dann tatsächlich: Wir kamen früh morgens an, wurden über Mittag wieder in die Stadt geschickt und sollten um 16 Uhr wiederkommen, um unsere Visa abzuholen. Und wirklich, wir bekamen sie, sogar für drei Monate, und dies sogar tatsächlich für uns beide. Das ist eine extra-Erwähnung wert, denn dies ist keine Selbstverständlichkeit.


Zur Zeit sind wir auf unserem Weg gen Norden, zur Zeit in Nanyuki am Mt. Kenia, und genießen heute einen kleinen Schauer. Auf Regen warten hier alle sehnsüchtig...


Flower Power

Amboseli - the Symbol of East Africa / Amboseli - das Sinnbild Ostafrikas

 
Top view onto Africa's highest mountain, the Kili
Top-Sicht auf den höchsten Berg Afrikas, den Kili



Spotted hyenas and a gazelle - the predators are just watching, luckily!
Tüpfelhyänen und eine Gazelle - die Raubtiere beobachten
ihr potentielles Opfer nur, glücklicherweise!
 


What is the symbol of East Africa for you? For me it is the snowcapped Mt. Kilimanjaro, and in front herds of elephants, antelopes and other wildlife roaming between fever trees. You think this is a picture from the past? No, it is not, it still exists: in the Amboseli National Park, situated in the South of Kenya close to the Tanzanian border. The view onto Africa's highest mountain is rarely clear, but we are lucky. On our first morning we can marvel at the massif and later on at the abundant wildlife in a varied and fascinating landscape. We were especially delighted to see many herds of elephants, since they are seriously endangered due to the recent dramatic increase in poaching. Also there must have been spring in the air, but check out yourself the pictures below....



Crowned cranes - they are always looking majestically, somehow
Kronenkraniche - sie sehen immer irgendwie majestätisch aus
Thomson's gazelle
Thomson-Gazelle
Gerenuk or giraffe-necked antelope: they do not appear to drink water,
since they get enough liquid from the plants they eat.
Giraffengazelle: sie trinkt noch nicht einmal, wenn sich ein Wasserloch in der Nähe
befindet. Ihren Flüssigkeitsbedarf deckt sie ausschließlich durch Nahrung.



The car in front of us came later than us, yet they had to go as close as possible
to the crossing elephants - not nice to disturb the animals' space that much
Das Auto vor uns kam später an als wir, dennoch musste es sich direkt
zu den Elefanten stellen - nicht die feine Art, die Tiere derart einzuengen


Spotted hyena, this one is even really beautiful
Tüpfelhyäne, dieses Exemplar ist sogar richtig schön
An example for mourning amoungst animals: The little bird was run over by a car
already a few hours before on one of the main roads in the Amboseli NP.
Its two companions don't want to leave, they always take off when
a vehicle is coming, but then return back to their friend.
Ein Beispiel für Trauer unter Tieren: Der kleine Vogel wurde bereits einige Stunden zuvor
von einem Auto auf einem der Hauptwege im Amboseli NP überfahren.
Seine beiden Weggefährten wollen ihn nicht verlassen. Sobald sich ein Fahrzeug nähert,
fliegen sie hoch, kommen aber gleich wieder zurück zu ihrem Freund.



Amboseli - das Sinnbild Ostafrikas

Was ist für euch das Sinnbild Ostafrikas? Für mich ist es der schneebedeckte Kilimanjaro, vor dem Herden von Elefanten, Antilopen und anderen Wildtieren zwischen Fieberakazien umherziehen. Ihr glaubt, das gibt es nicht mehr? Doch, es existiert tatsächlich noch: im Amboseli Nationalpark, der im südlichen Kenia liegt, direkt an der Grenze zu Tansania. Eine klare Sicht auf Afrikas höchsten Berg hat man nicht oft. Wir haben Glück und können am ersten Morgen das gesamte Bergmassiv in seiner vollen Pracht bestaunen, und anschließend eine reiche Tierwelt in abwechslungsreicher, faszinierender Landschaft. Besonders erfreuen wir uns ehrlich gesagt am Anblick der vielen Elefanten. Angesichts der existenziellen Bedrohung der Dickhäuter durch die jüngst dramatisch angestiegene Wilderei ist dieser nämlich leider keine Selbstverständlichkeit mehr. Außerdem lag am nächsten Tag wohl ein besonderer Duft in der Luft. Aber schaut euch einfach selber die Fotos ganz unten an...


A baby elephant, well protected by his family
Ein Elefantenbaby, gut beschützt von seiner Familie

And now, as announced before, the proof of spring fever in the Amboseli...
Und jetzt, wie schon angekündigt, der Beweis für die Frühlingsgefühle im Amboseli...