8. Dezember 2017

Dzanga Bai: Biggest Meeting Place for Forest Elephants in Africa / Dzanga Bai: Größter Sammelplatz für Waldelefanten in Afrika

Dzanga Bai: Exciting to finally see the ...
Dzanga Bai: Aufregend, endlich die ...
... shy forest elephants
... scheuen Waldelefanten zu sehen

Dzanga Bai - We already heard so many stories about this magical place where elephants congregate in big numbers. It ought to be even the biggest gathering place for forest elephants in Africa (with also a shocking incident in 2013, see INFOBOX 2 below). But why are they coming to this Bai, which is also called ‘village of elephants’? The reason is simple: The soil of this big forest clearing is extremely rich in mineral salts, and this is vital for the animals' health. That is what attracts the pachyderms and other wildlife from all corners of the forest.

It is now high time for us to get to the 'Mecca for the forest elephants'. By car, we first have to travel a few kilometers to the park headquarters outside Bayanga. Dzanga Bai is located in the Dzanga-Ndoki National Park, part of the Sangha Trinational World Heritage Site, and is jointly managed by the WWF and the government. We complete all formalities, pick up our guide and Ba’Aka tracker and then set off another estimated twelve kilometers into the rainforest. From here we have to walk about 40 minutes through primary forest on a path created by elephants. We also have to wade through a stream. As its level is knee-deep, we take off our boots and walk barefoot through the water. Martin even keeps walking barefoot until we come to the Bai. We now just have to climb the staircase about six meters up and we are on top of the platform.

At the Dzanga-Sangha park headquarters
Vor der Parkverwaltung des Dzanga-Sangha
Our companions remove overhanging branches
Unsere Begleiter entfernen überhängende Äste
On our way to the Dzanga Bai we also have to
wade through a stream.
Auf unserem Weg zur Dzanga Bai müssen wir auch
einen Fluß durchwaten.
We decide to do this barefoot.
Wir machen das einfach barfuß.


Our first forest elephants, Yippie!

From here we have a stunning view onto the Bai - and a sight that makes my heart beat faster. Forest elephants, finally!!! We do not take this sight for granted at all, knowing that usually, the experience to observe the shy forest elephants in the wild is feasible just to a handful of researchers and some tourists who spare no effort to travel to this remote area.

At first, we see only a family of five, but yet I am completely fascinated by these majestic animals. They look different from the savanna elephants, which comes as no surprise, since both are two distinct species (for more please see the INFOBOX 1 below). We are alarmed to see them that nervous and scared. At the slightest sound, they flee into the dense forest. It takes long before they hesitantly dare to return to the clearing.

As soon as they are back, we watch them splashing, getting mud baths, playing and of course digging for and feeding extensively on the mineral-rich soil. 

The forest elephants dig and feed extensively on ...
Die Waldelefanten graben ausgiebig ...
... the mineral-rich soil here at the Dzanga Bai
... im mineralstoffhaltigen Schlick der Saline hier an der Dzanga Bai
But at the slightest sound they flee into the dense forest.
Aber beim leisesten Geräusch fliehen sie umgehend ins
Dickicht des Waldes.

Colourful elephants, and bongos!

Do you notice the different colours of the elephants? This is due to the mud bathing in the clay, which is found in different colours in the Bai and in the rainforest. Elephants love to bathe and wallow in the mud, in order to cool off and protect their very sensitive skin from the sun and parasites - and maybe sometimes also just for fun.

We not only find forest elephants at the Bai, but also the rare and timid bongos. At first, we just see one or two, later on even two groups of 33 forest antelopes altogether.  

What a sight! The rare forest elephants together with ...
Was für ein Anblick! Die seltenen Waldelefanten zusammen mit ...
the timid bongos ...
... den scheuen Bongos ...
... here at the Dzanga Bai.
... hier an der Dzanga Bai.

We meet Andrea Turkalo, the leading expert on forest elephants
After midday, two more people join us on the viewing platform. It is Andrea Turkalo and her companion. Andrea is a WCS Associate Conservation Scientist and the leading expert on forest elephants. She lives close by, in a camp deep in the forest. Andrea walks to the clearing every day, for 26 years already, to study the demography and behaviour of the forest elephants at the Dzanga Bai. Since little is known about this species, Andrea’s research is of great importance.

Andrea Turkalo, the person who knows forest elephants best
Andrea Turkalo gilt als die Expertin für Waldelefanten
We talk quietly, when she shares insights into her work. “How many elephants have you seen so far?”, she then asks. “Just 18”, I reply a little disappointed, knowing that in the past between 50 to 100 have been seen at the clearing at a time. I also mention our concern as to the behaviour of the elephants. Yes, they are considered as timid, but still. We find them extremely nervous and frightened. Although the last couple of days Andrea has counted well over 18 elephants, she too is concerned about their unsettled behaviour. She fears that there might be people hanging around who do not belong in this area. In other words, she suspects poaching. That is really alarming! Let’s hope her suspicion will not be confirmed. Or the poachers will get caught before they can cause any harm to the wildlife. Geez! Is there really nowhere on earth a last piece of heaven left? Admitted, this I refuse to believe.
Me in an intense talk with Andrea Turkalo
on the observational platform at the Dzanga Bai
Ich im intensiven Gespräch mit Andrea Turkalo
auf der Beobachtungsplattform an der Dzanga Bai
Martin enjoys a little snack.
Martin nimmt eine kleine Stärkung zu sich.

Later I express my gratitude for her tireless work for the elephants, and I am humbled that Andrea also thanks us for coming to the Dzanga Bai and for visiting the forest elephants and hopefully also spreading the word about this special place and wildlife worth protecting.

Do you care?

Dear friends, if you, too, feel like pachyderms have to be cared for, please keep yourself informed about the situation of the forest elephants. Maybe you consider getting actively involved in elephant protection, or even visiting this mystic place one day? It is worth it, we promise you!

Some information about Andrea Turkalo:
The New Yorker: "Elephant Watch - about Andrea Turkalo"

Natural World Safaris: "Natural World Hero Andrea Turkalo"
National Geographic: "The Fate of Forest Elephants: Andrea Turkalo Shares Her Experiences, Insights - and Concerns"
Video: "Andrea Turkalo: Return To Dzanga"

NPR: "Civil War Invades An Elephant Sanctuary: One Researcher's Escape"
The Wild Life: "Missing For 9 Years, Ahmed the Elephant Returns"
CBS News: "The Secret Language of Elephants"

and more information about forest elephants: 

Dzanga-Sangha National Park: "The Forest Elephant"
The Guardian: "African forest elephants may ​face extinction sooner than thought: study"
Science: "No place is safe for Africa’s hunted forest elephants"
The Atlantic: "Africa's Other Elephant Is Fading Fast"
WCS Study: " A Lost Century for Forest Elephants"

Dzanga Bai: Größter Sammelplatz für Waldelefanten in Afrika

Dzanga Bai - So viel haben wir schon gehört von dieser magischen Lichtung, an der Elefanten in großer Zahl regelmäßig zusammenkommen. Sie gilt sogar als der größte Sammelplatz für Waldelefanten in Afrika (mit übrigens einem schrecklichen Vorfall im Jahr 2013, s. hierzu die INFOBOX 2 weiter unten). Doch warum kommen sie denn eigentlich alle an diese Bai, die auch ‘Dorf der Elefanten’ genannt wird? Der Grund ist einfach: Es liegt an dem lehmigen Boden hier, der extrem reich ist an lebensnotwendigen Mineralstoffen. Dieser zieht Elefanten und andere Tiere aus weiten Teilen des Waldes auf die Lichtung.

Nun zieht das 'Mekka der Waldelefanten' auch uns in großer Erwartung an. Mit Auto und Fahrer geht es von der Sangha Lodge zuerst ein paar Kilometer zur Parkverwaltung, die außerhalb von Bayanga liegt. Dzanga Bai ist Teil des Dzanga-Sangha-Schutzgebietes, das zum UNESCO-Weltnaturerbe Sangha Trinational gehört, und das vom WWF gemeinsam mit der Landesregierung gemanaged wird. Wir erledigen die Formalitäten, nehmen unseren Führer und Ba’Aka Tracker an Bord und fahren geschätzte zwölf Kilometer in den Regenwald hinein. Von hier gehen wir noch rund 40 Minuten zu Fuß durch den Urwald auf einem Pfad, der ursprünglich von Elefanten freigetreten wurde und noch immer von ihnen genutzt wird. Dabei müssen wir auch durch einen Fluss waten. Da das Wasser kniehoch ist, entscheiden wir uns barfuß durchzugehen. Martin lässt die Stiefel dann selbst für das letzte Waldstück bis zur Aussichtsplattform weg. Jetzt nur noch leise die sechs Meter lange Holzstiege hochsteigen und wir sind da.

Unsere ersten Waldelefanten, Hurra!

Vor uns bietet sich ein Anblick, der mein Herz höher schlagen lässt. Waldelefanten, endlich!!! Uns ist bewusst, dass es normalerweise nur einem kleinen Kreis von Forschern - und den wenigen Touristen, die eine lange, anstrengende Anreise hierher nicht scheuen - möglich ist, die scheuen Waldelefanten in freier Wildbahn zu beobachten. Vorerst sehen wir nur eine Familie mit fünf Dickhäutern, doch ich bin gleich total fasziniert von diesen majestätischen Tieren. Sie sehen anders aus als ihre Verwandten im afrikanischen Busch. Kein Wunder, es sind ja auch zwei unterschiedliche Spezies, wie Wissenschaftler vor noch nicht allzu langer Zeit herausgefunden haben (mehr dazu in der INFOBOX 1 weiter unten). Aber erschrocken sind wir darüber, wie extrem nervös und verängstigt die Tiere wirken. Beim leisesten Geräusch fliehen sie umgehend in das Dickicht des Waldes. Erst nach einer Weile kommen sie sehr zögerlich wieder auf die Lichtung.

Dort spritzen sie mit Wasser herum, wälzen sich im Schlamm und spielen. Vor allem aber graben mit ihren Stoßzähnen und Rüsseln im Schlick der Saline und nehmen damit die wichtigen Mineralsalze auf.


Farbige Elefanten, und Bongos!

Habt ihr schon die verschiedenen Farben der Elefanten bemerkt? Die sind ein Ergebnis der Schlammbäder, die die Dickhäuter oft nehmen. Die Erde ist nämlich hier und im umgrenzenden Regenwald durchzogen mit verschiedenfarbigem Lehm. Elefanten lieben ja das Baden im Schlamm. Damit können sie sich nicht nur abkühlen, sondern auch ihre sehr empfindliche Haut vor Ungeziefer und der Sonneneinstrahlung schützen. Außerdem - so hat man den Eindruck - macht ihnen das Wühlen im Schlamm auch schlichtweg Spaß.

Auf der Lichtung entdecken wir nicht nur Waldelefanten, sondern auch die seltenen und scheuen Bongos. Zuerst erblicken wir nur zwei. Später ziehen sogar zwei Gruppen mit insgesamt 33 dieser imposanten Antilopen auf die Bai.

Wir treffen Andrea Turkalo, die Expertin für Waldelefanten

Kurz nach Mittag gesellen sich zwei weitere Personen zu uns auf die Aussichtsplattform. Es sind Andrea Turkalo und ein Begleiter. Die
WCS-Forscherin Andrea gilt als die führende Expertin für Waldelefanten. Sie lebt ganz in der Nähe, in einem Camp tief im Dschungel. Jeden Tag kommt sie zur Lichtung, seit 26 Jahren schon, um das Verhalten der Waldelefanten zu erforschen. Da es kaum Untersuchungen gibt über diese Spezies, sind die Studien von Andrea besonders wichtig.

Sehr leise sprechen wir, als sie mir von ihrer Arbeit hier im Dschungel erzählt. “Wie viele Elefanten habt ihr heute schon gesehen?”, will sie dann wissen. “Nur 18”, flüstere ich ein wenig enttäuscht, denn ich weiß, dass früher zwischen 50 und 100 Dickhäuter gleichzeitig auf der Bai gesichtet wurden. Ich erzähle ihr auch, dass wir über das Verhalten der Elefanten beunruhigt sind. Ja, sie gelten als scheu, dennoch. Uns kommen sie nervös und verängstigt vor. Andrea meint, dass sie in den vergangenen Tagen zwar deutlich über 18 Tiere auf der Lichtung gesehen hat. Doch ein verstörtes Verhalten ist auch ihr schon aufgefallen, und darüber ist sie in großer Sorge. Sie befürchtet, dass sich Gestalten in der Gegend aufhalten, die hier nichts zu suchen haben. Mit anderen Worten: Sie vermutet hier Wilderer. Oha, das ist wirklich alarmierend! Hoffentlich bestätigt sich ihr Verdacht nicht. Andernfalls bleibt uns jetzt nur zu wünschen, dass die Wilderer baldmöglichst gefasst werden können, ohne zuvor Schaden anzurichten. Oje! Gibt es denn wirklich nirgendwo mehr ein Stückchen Himmel auf Erden? Zugegeben: Ich will das nicht wahrhaben.

Zum Abschied drücke ich Andrea meinen Dank aus für ihren endlosen Einsatz für die Elefanten. Gerührt bin ich, dass auch sie sich bei uns bedankt. Dafür, dass wir die Mühen auf uns genommen haben, zur Dzanga Bai zu reisen und die Waldelefanten zu sehen. Aber auch in der Hoffnung, dass wir über unsere Erlebnisse von diesem besonderen und schützenswerten Platz und seinen außergewöhnlichen vierbeinigen Besuchern möglichst vielen Menschen berichten.


Eine Bitte

Also, liebe Freunde, nun kommt eine Bitte: Wenn auch ihr es für wichtig erachtet, dass die Spezies der (Wald)Elefanten erhalten bleibt, informiert euch bitte regelmäßig über die aktuelle Situation dieser Tiere (z. B.:
Spiegel Online: "Zahl der Waldelefanten sinkt dramatisch"). Vielleicht überlegt ihr ja auch, euch aktiv für den Erhalt der Dickhäuter einzusetzen, oder sogar einmal hierher zu reisen, zum 'Mekka der Waldelefanten'? Es ist ein Besuch wert, das versprechen wir euch!

Aktueller Nachtrag 😢 Spiegel Online: "Gier besiegt Liebe. Waldelefanten-Wilderei in Afrika"


African Forest Elephant
  • Habitat - Both, African Forest Elephants and African Savanna Elephants, live in sub-Saharan Africa, but Forest Elephants live in the humid and dense rainforest of West and Central Africa, particularly in the Congo basin. African Savanna Elephants live in and around the grassy savanna.  
  • Tusks - The tusks of Forest Elephants are usually thinner and straighter, which keeps them from getting tangled in the dense undergrowth of the rainforest. The tusks of Savanna Elephants are thicker and curve outwards. 
  • Size - Forest Elephants are usually smaller than Savanna Elephants. An adult male Forest Elephant is about 2.5 meters tall and weighs about 2.7 tons. An adult male Savanna Elephant stands about 3 meters tall and weighs about 5.5 tons.
  • Ears - The ears of Forest Elephants are usually smaller and rounder than the ears of Savanna Elephants.
  • Toenails - The Forest Elephants have five toenails on their front feet and four toenails on their hind feet. The Savanna Elephants have four on their front and three on their hind feet.

Afrikanische Waldelefanten
  • Lebensraum - Beide, die Afrikanischen Waldelefanten und die Steppenelefanten, leben in der Afrikanischen Subsahara. Die Waldelenfanten sind Dschungelbewohner. Sie leben in den Regenwäldern in West- und Zentralafrika, insbesondere im Kongo Becken. Den Lebensraum der Steppenelefanten hingegen bilden die Savannen.
  • Stoßzähne - Die Stoßzähne der Waldelefanten sind in der Regel schmaler, weniger gebogen und verlaufen parallel, damit sie sich im Dickicht des Urwalds nicht so leicht verfangen. Die Stoßzähne der Steppenelefanten sind dicker und stärker nach außen gebogen.
  • Größe - Auch sind Waldelefanten allgemein kleiner als Steppenelefanten, damit sie sich im Dickicht besser fortbewegen können. Bei den Waldelefanten erreicht ein ausgewachsener Bulle eine Höhe von bis zu 2,5 Metern und ein Gewicht von 2,7 Tonnen. Bei den Steppenelefanten beträgt die Höhe etwa 3 Meter und das Gewicht um die 5,5 Tonnen.
  • Ohren - Die Ohren der Waldelefanten sind in aller Regel kleiner und runder als die der Steppenelefanten.
  • Zehennägel - Waldelefanten haben am Vorderfuß fünf Zehennägel und am hinteren Fuß vier. Die Steppenelefanten haben am vorderen Fuß vier und am hinteren drei Zehennägel.


Massacre of Elephants at the Dzanga Bai UNESCO World Heritage Site

From 2012 to 2014 was an ongoing civil war in the Central African Republic, with a growing chaos caused by a coup de tete on 24.03.2013. Expats and conservationists had to flee the country for their own safety. Then on 06.05.2013 at least 26 elephants inclusive four calves were massacred for ivory in the Dzanga Bai by heavily armed poachers.
Dzanga Sangha about 'this fatal May day'

WWF: "At least 26 Elephants Massacred In World Heritage Site"
Mongabay: "Elephants massacred for ivory in Central African Republic"

Video: "A Killing at the Bai"
And which measures did WWF and WCS take to protect the Bai? Please read e.g. here:
Conservation Watch: "How WWF and WCS came to hire a private security firm in Dzanga-Sangha, Central African Republic
the dodo: "Former Israeli Commandos Conserving Elephants"

Elefanten-Massaker in der Dzanga Bai UNESCO Weltnaturerbe

Die Zentralafrikanische Republik befand sich von 2012 bis 2014 im Bürgerkrieg, wobei ein Putsch am 24.03.2013 das Land ins völlige Chaos stürzte. Expats, Natur- und Tierschützer mussten sich außer Landes in Sicherheit bringen. Am 06.05.2013 dann wurden bei einem Massaker in der Dzanga Bai mindestens 26 Elefanten incl. vier Kälber für ihr Elfenbein von Wilderern getötet. Weitere Massaker an den Elefanten konnten laut WWF verhindert werden.

WWF: "Dzanga-Sangha: Naturschutz in Zeiten des Bürgerkriegs"
WWFat: "Einzigartige Elefanten-Oase in Gefahr"

Der Tagesspiegel: "Zwischen Milizen und Wilderern"

Und welche Maßnahmen haben WWF und WCS ergriffen, um die Bai zu schützen? Bitte lest dazu u.a. hier:

Conservation Watch: "How WWF and WCS came to hire a private security firm in Dzanga-Sangha, Central African Republic
the dodo: "Former Israeli Commandos Conserving Elephants"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen