2. August 2018

30 Fascinating Facts About Antarctica / 30 faszinierende Fakten über die Antarktis




Antarctica is a continent of superlatives:

  1. The windiest continent - winds can reach up to 200 miles per hour.
  2. The coldest continent - with an annual average temperature of -55 degrees Celsius and the lowest temperature at ground level ever recorded on our planet of -98.6 (!) degrees Celsius (s. "New record temperature in the Antarctic: almost -100 degrees")
  3. The driest continent - there are even some places with less rain than in the Sahara Desert,
    thus Antarctica is also
  4. The largest desert of our planet
  5. The highest continent - with an average elevation of around 2,500 meters. Without the layer of ice, however, it would be the flattest continent.
  6. More than 98 percent of Antarctica consists of a thick continental ice sheet.
  7. The ice sheet is on average 2,200 meters and in places up to 4,500 meters thick.
  8. The Antarctic ice sheet contains about 80 (!) percent of all the fresh water on earth.
  9. There are also some oases in Antarctica. These are areas free of ice or glaciers due to special natural conditions. However, palm trees do not grow here😉, only mosses and lichens.
  10. There are no trees or shrubs in Antarctica.

  11. The South Pole is located on the Antarctic continent at an altitude of 2,835 meters above sea level - and 3,914 kilometers away from Ushuaia, the southernmost city in the world.
  12. The highest point of Antarctica is Mount Vinson at 4,892 meters.
  13. Hidden lakes: More than 370 subglacial lakes full of microscopic life are lurking under Antarctica's ice.
  14. Volcanic area: With 138 so far known volcanoes, some of them even active, Antarctica is one of the largest volcanic areas on earth.
  15. Antarctica was discovered in 1820 as the last of the seven continents. ("Why seven? Europe, Asia, Africa, Australia and America are only five?" If you ask this question, having the 'five continent theory' in mind, you should rethink. Today, Europe, Asia, Africa, Australia/Oceania, North America, South America and Antarctica are regarded as seven independent continents.
  16. With an area of 14 million square kilometers, Antarctica is the fifth largest continent - larger than Europe and than Australia/Oceania.
  17. Antarctica is the realm of penguins, seals and migrating birds, mainly animals that can swim or fly. Mammals can only be found in the water. But actually only the coastal strip of the Antarctic is inhabited by animals. No creature can exist permanently in the pure ice desert in the middle of the continent.
  18. Yet there is one bird being the only species that hatches in Antarctica during the hostile winter: the Emperor Penguin ("March of the Penguins" ("La Marche de l'empereur" - a touching French documentary about the arduous life of emperor penguins in Antarctica - highly recommended)
  19. Why do polar bears never meet penguins? Quite simple: They live at opposite ends of the world. Polar bears inhabit the Arctic, near the North Pole, while penguins live in the Southern Hemisphere, mainly near the South Pole.
  20. Antarctic or Antarctica? Strictly speaking, Antarctic is a term for the entire Southern Polar region while Antarctica specifically refers to the continent. However, the general usage does not make a difference - neither do I.

  21. Antarctica is not a country or nation of its own. It therefore has neither a government nor an own currency.
  22. Antarctic Treaty: an agreement signed by twelve nations in 1959. The treaty sets aside Antarctic - defined as all of the land and ice shelves south of 60 degrees latitude - as a scientific preserve, bans military activity on the continent and prohibits all activities relating to mineral resources. The treaty currently has 53 parties and will be open for review in 2048.
  23. Antarctica is the only continent without an indigenous population.
  24. The residents of Antarctica are mainly scientists and just temporarily on the continent. There are about 4,000 people through the summer months and around 1,000 overwinter each year. Most of them work in about 80 research stations currently maintained by 29 Antarctic Parties on the White Continent.
  25. The biggest danger to humans in research stations, aside from the cold? You won't believe it, but it is: fire. Due to the very dry conditions fire is extremely dangerous, as it it almost impossible to extinguish the fire.
  26. Surprise continent: Only recently, researchers have discovered in Antarctica mega-colonies of Adélie penguins with a total of over 1.5 million animals (National Geographic: "Hidden Penguin Mega-Colonies Discovered in Antarctica").
  27. Is Antarctica losing or gaining ice? Both. How does that work? There are two types of ice in Antarctica, sea ice and land ice, and they develop differently. The sea ice expands slightly. It grows extensively during winter but nearly completely melts away during the summer with hardly no effect on sea levels. The more important land ice, on the other hand, the ice which has accumulated over thousands of years on the Antarctica landmass through snowfall, is decreasing at an accelerating rate. When land ice melts and flows into the oceans global sea levels rise on average (s. also Skepticalscience "Is Antarctica losing or gaining ice?").
  28. Antarctica formerly close to the equator: More than 170 million years ago, Antarctica's land area was part of the Gondwana land mass and was close to the equator.
  29. Own .AQ domain: Although Antarctica is not a country, it still has its own country-specific domain. .AQ is reserved for organizations that work on the icy continent.
  30. AKA: Antarctica is also refered to as the white/icy/eternal/mysterious continent, the land of extremes or the desert of ice.


30 faszinierende Fakten über die Antarktis



Die Antarktis ist ein Kontinent der Superlative:

  1. Der windigste Kontinent - mit Windgeschwindigkeiten von über 320 Stundenkilometern
  2. Der kälteste Kontinent - mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von -55 Grad Celsius und der niedrigsten jemals auf unserem Planeten gemessenen Bodentemperatur von -98,6 (!) Grad Celsius ( "Minus 98,6 Grad – neuer Kälterekord in der Antarktis")
  3. Der trockenste Kontinent - mit einigen Orten, an denen weniger Niederschlag fällt als in der Sahara,
    somit ist die Antarktis auch
  4. Die größte und extremste Kältewüste der Welt
  5. Der höchste Kontinent - mit einer durchschnittlichen Höhe von rund 2.500 Metern. Ohne die Eisschicht wäre sie allerdings der flachste Kontinent.
  6. Zu über 98 Prozent besteht die Antarktis aus einem dicken kontinentalen Eisschild.
  7. Die Stärke des Eisschildes beträgt bis zu 4.500 Meter, im Schnitt sind es 2.200 Meter.
  8. So lagern in der Antarktis circa 80 (!) Prozent der weltweiten Süßwasservorräte.
  9. Es gibt auch einige Oasen in der Antarktis. Das sind Gebiete, die aufgrund besonderer natürlicher Umstände frei von Eis oder Gletschern sind. Palmen wachsen hier allerdings keine😉, sondern nur Moose und Flechten.
  10. In der Antarktis gibt es weder Bäume noch Sträucher.

  11. Der Südpol befindet sich auf dem antarktischen Kontinent in einer Höhe von 2.835 Metern über dem Meeresspiegel. Er ist 3.914 Kilometer entfernt von Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt.
  12. Der höchste Punkt der Antarktis ist der Mount Vinson mit 4.892 Metern.
  13. Verborgene Seen: Unter dem Eisschild der Antarktis liegen über 370 bislang entdeckte Seen, die voll sind von mikroskopischem Leben.
  14. Großes Vulkangebiet: Mit 138 bisher bekannten Vulkanen (einige davon sogar aktiv) zählt die Antarktis zu den größten Vulkangebieten der Erde.
  15. Die Antarktis wurde 1820 als letzter der sieben Kontinente entdeckt. ("Wieso sieben? Europa, Asien, Afrika, Australien und Amerika sind doch nur fünf?" Wer sich das fragt, weil er diese Zahl aus der Schulzeit noch im Kopf hat, sollte umdenken. Aus fünf mach sieben, denn heutzutage gelten Europa, Asien, Afrika, Australien/Ozeanien, Nordamerika, Südamerika und die Antarktis als sieben eigenständige Kontinente.
  16. Mit einer Fläche von 14 Millionen Quadratkilometern ist die Antarktis der fünftgrößte Kontinent - größer als Europa und als Australien/Ozeanien.
  17. Die Antarktis ist das Reich der Pinguine, Robben und Zugvögel, also hauptsächlich solcher Tiere, die schwimmen oder fliegen können. Säugetiere gibt es hier nur im Wasser. Aber eigentlich ist nur der Küstenstreifen der Antarktis von Tieren bewohnt. Keine Kreatur kann es dauerhaft in der reinen Eiswüste inmitten des Kontinents aushalten.
  18. Doch es gibt einen Vogel, der als einzige Spezies während des lebensfeindlichen Winters im Inneren der Antarktis brütet: der Kaiserpinguin ("Die Reise der Pinguine" - eine berührende Dokumentation über die beschwerliche Lebenssituation der Kaiserpinguine in der Antarktis - sehr empfehlenswert).
  19. Warum treffen Eisbären nie auf Pinguine? Ganz einfach: Sie leben in unterschiedlichen Regionen der Erde. Die Eisbären bewohnen die nördlichen Polarregionen in der Arktis, während die Pinguine auf der südlichen Halbkugel leben, vor allem rund um den Südpol.
  20. Antarktis oder Antarktika? Genau genommen bezeichnet man das gesamte südliche Polargebiet als die Antarktis und den darin gelegenen Kontinent als die Antarktika. Der allgemeine deutsche Sprachgebrauch unterscheidet allerdings nicht. Dem schließe ich mich einfach an.

  21. Die Antarktis ist kein eigenes Land bzw. keine Nation. Sie besitzt daher weder eine Regierung noch eine eigene Währung.
  22. Antarktisvertrag: 1959 einigten sich zwölf Länder auf den besonderen Schutz dieses einzigartigen, noch relativ unberührten Kontinents und seines hoch sensiblen Ökosystems. So soll die Antarktis zwischen dem 60 und 90 Grad südlicher Breite ausschließlich friedlich genutzt werden, hauptsächlich für die wissenschaftliche Forschung. Jegliche militärische oder nukleare Aktivität ist hier ebenso verboten wie der Abbau von Bodenschätzen. Die Unterzeichnerstaaten, inzwischen sind es 53, verzichten auch auf Gebietsansprüche. Der Vertrag läuft zunächst noch 30 Jahre, also bis 2048.
  23. Die Antarktis ist der einzige Kontinent ohne Ureinwohner.
  24. Die menschlichen Bewohner der Antarktis sind hauptsächlich Wissenschaftler und nur vorübergehend auf dem Kontinent. Im Sommer halten sich hier etwa 4.000 Menschen auf, im Winter sind es rund 1.000. Sie arbeiten meist in den rund 80 Forschungsstationen, die derzeit von 29 Antarktis-Vertragsstaaten auf dem weißen Kontinent unterhalten werden.
  25. Die größte Gefahr für Menschen in den Forschungsstationen, außer der Kälte? Ihr werdet es kaum glauben, doch es ist: Feuer. Weil es hier so extrem trocken ist, sind Feuer, die ausbrechen, äußerst schwierig zu bekämpfen.
  26. Überraschungs-Kontinent: Kürzlich erst haben Forscher in der Antarktis Mega-Kolonien von Adeliepinguinen entdeckt mit insgesamt über 1,5 Millionen Tieren (National Geographic: "Gewaltige Pinguinkolonie in Antarktis mit Satelliten entdeckt").
  27. Nimmt das Eis in der Antarktis nun ab oder zu? Sowohl als auch. Wie geht das denn? Es gibt zwei Arten von Eis in der Antarktis, das Meereis und das Landeis, und diese entwickeln sich unterschiedlich. Das Meereis dehnt sich leicht aus. Es entsteht in jedem Winter neu, schmilzt jeden Sommer fast vollständig und hat dabei so gut wie keine Auswirkungen auf die Meeresspiegel. Das wichtigere Landeis hingegen, das langfristig gespeicherte Süßwasser in der kilometerdicken Eisschicht, nimmt ab, und zwar mit zunehmender Geschwindigkeit. Und wenn Landeis schwindet und in die Ozeane fließt, steigen die Meeresspiegel (s. auch  Klimafakten: "Fakt ist: Das wichtige Festland-Eis der Antarktis schwindet, und zwar in zunehmendem Tempo").
  28. Antarktis früher in Äquator-Nähe: Vor über 170 Millionen Jahren zählten die Landflächen der Antarktis zur Landmasse Gondwana und befanden sich nahe des Äquators.
  29. Eigene .AQ-Domain: Die Antarktis ist zwar kein Land, hat aber dennoch eine eigene länderspezifische Domaine. .AQ ist gedacht für Organisationen, die auf dem eisigen Kontinent tätig sind.
  30. Andere Bezeichnungen: Die Antarktis wird auch der weiße/eisige/ewige/mysteriöse Kontinent, das Land der Extreme oder die Wüste aus Eis genannt.

    Flag of Antarctica
    Flagge der Antarktis


26. Juli 2018

From South Georgia to Elephant Island / Von Südgeorgien nach Elephant Island


Huge, these elephant seals in Gold Harbour, and yet:
They are still young adolescents!
Mächtig, diese See-Elefanten in Gold Harbour, aber es sind
dennoch erst junge Heranwachsende!
Elephant seals are curious, too - and strikingly flexible 😉
Auch See-Elefanten sind neugierig - und erstaunlich gelenkig 😉

Like the three musketeer
Wie die drei Musketiere
A brave little albatros chick and an adult king penguin
have a discussion 😉
Ein mutiges Albatros-Junges und ein Königspinguin
im Streitgespräch 😉

Last stop: Gold Harbour

 

Before we leave South Georgia we make a last stop in Gold Harbour. The weather has changed. It is foggy, cold and rainy mixed with snow, so we are happy about our thick polar jackets, beanies and gloves. Carefully we move past close-lying, apparently sleeping elephant seals. Yet all of a sudden one of them is pushing its head up, another one starts yawning, a third one watches us attentively with half-opened eyes. 

 

Why do moulting penguins fast?

 

A little further away we come across a colony of king penguins. Some of them moult. We keep an extra distance as we have learned that now they are particularly sensitive to stress. Why is that, you may ask. Penguins moult to replace their old feathers in order to maintain a water proof plumage. They need waterproof feathers, as otherwise they would loose lots of heat and might die of hypothermia. During moult, which lasts for three to four weeks, they are not waterproof and so can not go out to sea to forage. This is why they have to fast for that long, which is quite stressful for them - like it would be for every other being as well. 

Some moulting king penguins in Gold Harbour
Einige der Königspinguine in Gold Harbour sind in
der Mauser.


This video is for Lena & Paul, Alvin, Rens & Thies,
Ava & Max & Ana, Leonie & Sophie, Louisa & Linus -
and of course all other small and big children, too 😉
Dieses Video ist für Lena & Paul, Alvin, Rens & Thies,
Ava & Max & Ana, Leonie & Sophie, Louisa & Linus -
und natürlich auch für alle anderen kleinen
und großen Kinder
😉




In the distance we see three elephant seals arguing loudly. Even here in the animal paradise, survival is often a hard fight.


Three elephant seals are arguing loudly.
Platzgerangel unter See-Elefanten

On our zodiac cruise back to the ship the sky brightens a little so that we can catch a glimpse of the landscape. Gold Harbour is surrounded by an amphitheatre of hanging glaciers. This way we get at least an idea of how impressive the scenery here must be in good weather.


We can only get an idea of ...
Wir können nur erahnen, wie spektakulär ...
... the impressive scenery around Gold Harbour.
... die Landschaft um Gold Harbour sein muss.


Farewell cruise in the Drygalski fjord


In the late evening the captain took us down the Drygalski fjord in the southeast coast of South Georgia. Courageously he steers the ship as far as just in front of the main glacier in order to turn highly concentrated right on the spot. A spectacle and a grand finale in South Georgia.

To find out more about this unique island, please also check e.g. "11 Interesting Facts About South Georgia""South Georgia, Breathtaking Paradise for Wildlife Lovers", "Saint Andrews Bay, THE Highlight in South Georgia" and  Friends of South Georgia Island.
 
Through wind and ice rain we are now heading south-westerly in direction of the Antarctica towards Elephant Island. We roll around through high seas, but thankfully they are not as rough as on our way to South Georgia.

 

Passing the famous iceberg B-15T


On our way we come across an increasing number of icebergs. The moment we pass the so-called B-15T at night, I together with some others even get up to take a look - unfortunately just a vague one - at the massive fragment of the famous iceberg B-15, which was considered the world's largest recorded iceberg for a long time. The colossus broke off the Ross Ice Shelf in Antarctica in March 2000. At that time it was around 180 miles long and 23 miles wide. That's about the size of Jamaica! In 2002 the iceberg broke into several pieces. The largest one still existing is called B-15T. This has been drifting around the Antarctica for altogether 18 years now and is melting constantly.

First large iceberg in sight
Der erste große Eisberg in Sicht



The distance from South Georgia to Elephant Island is approximately 800 miles, which takes us two and a half days - a welcome time to relax after all the early morning excursions, and also to start reflecting on our intensive experiences so far.
 

In Shackleton's tracks again


Oh, by the way: We follow the same route, just in opposite direction, which Ernest Shackleton took with five companions in 1916 - for 16 days and in an open lifeboat. An extremely daring undertaking at that time, which luckily ended well. The British polar explorer actually managed to organize help in South Georgia for his team, which endured in total 137 long winter days on Elephant Island. Here, alle 22 men were rescued alive on August 30, 1916. (For more information about Shackleton's expedition you can check e.g.
The Endurance Expedition or South Georgia, Breathtaking Paradise for Wildlife Lovers)


Elephant Island: How could men here survive 137 days in the Antarctic winter?


I must admit: Just reading about this spectacular rescue voyage gives me goosbumps. How about you? Around 9 am we reach the rocky, uninhabited Elephant Island and all of us seem to be touched and quite speechless. How was it possible to survive for so long at this unhospitable place, even in the Antarctic winter? The narrow spot, called Point Wild, is cloudy and inaccessible, actually a little spooky. The critical wind conditions do not allow any landing. We are not really sad about it, since this place is anything but inviting. That is why we directly carry on. Just 150 miles further to the southwest, and we will finally reach the Antarctic Peninsula, the northernmost part of "The Frozen Continent".


 

Point Wild on Elephant Island is everything but inviting.
Point Wild auf Elephant Island ist alles andere als einladend.

At this tiny little place (see arrow) on Elephant Island
22 men survived in the Antarctic winter 1916 for 137 days
before they were finally rescued.
An diesem winzigen Platz (s. Pfeil) auf Elephant Island haben
im antarktischen Winter 1916 22 Männer 137 Tage lang überlebt,
bevor sie endlich gerettet wurden.


Von Südgeorgien nach Elephant Island


Letzter Halt: Gold Harbour


Bevor wir Südgeorgien verlassen, gehen wir noch ein letztes Mal an Land, diesmal in Gold Harbour. Das Wetter hat inzwischen umgeschlagen. Nebelig ist es hier, kalt mit Schneeregen, und wir sind froh über unsere Polarjacken, wärmenden Mützen und dicken Handschuhe. Vorsichtig bewegen wir uns an eng aneinanderliegenden, schlafenden See-Elefanten vorbei. Von wegen schlafend. Der eine streckt plötzlich seinen Kopf in die Höhe, ein anderer gähnt, ein dritter blickt uns mit halb geöffneten Augen interessiert an.
 

It's foggy, cold and rainy in Gold Harbour, South Georgia.
Nebelig, kalt und regnerisch ist es in Gold Harbour, Südgeorgien.
The bad weather doesn't bother me, since this is our last chance
to see wildlife in South Georgia: ...
Das schlechte Wetter macht mir nichts aus, denn dies ist unsere letzte
Gelegenheit in Südgeorgien, Pinguine & Co zu besichtigen: ...
... the huge elephant seals, which are still only adolescents 😮, ...
... die riesigen See-Elefanten, die dennoch erst heranwachsende
Jugendliche sind
😮, ...
... the young fur seals ...
... die jungen Pelzrobben ...
... the second largest penguins,
the colourful king penguins ...
... die zweitgrößten Pinguine,
die farbenprächtigen Königspinguine ...
... and all together
... und alle zusammen


Warum ist bei den Pinguinen Mauserzeit = Fastenzeit?


Weiter hinten stoßen wir auf eine Kolonie von Königspinguinen. Einige befinden sich in der Mauser. Wir halten einen extra großen Abstand zu ihnen, da wir inzwischen gelernt haben, dass sie deshalb besonders stressempfindlich sind. Wieso das denn, fragt ihr euch vielleicht. Während der etwa drei- bis vierwöchigen Mauser wechseln sie ihr Federkleid. Das ist in dieser Zeit nicht vollständig wasserdicht wie sonst. Somit können sie nicht ins Wasser, um nach Futter zu suchen, und müssen die ganze Zeit über fasten. Logisch also, dass der Stresslevel bei ihnen nun besonders hoch ist. 



A stole wearing penguin? No, not really. This one is moulting
and on its way to become a beauty, or a beau 😉.
Ein Pinguin mit Stola? Nein, nicht wirklich. Dieser hier ist in der Mauser
und auf dem Weg, ein Beau zu werden, oder eine Beauty
😉 .


In der Ferne sehen wir drei See-Elefanten lautstark miteinander streiten. Selbst hier im Tierparadies ist das Überleben oft ein harter Kampf.

Bei der Rückfahrt zum Schiff reißt der Himmel ein wenig auf, so dass wir einen Blick auf die umliegende Landschaft erhaschen können. Gold Harbour ist wie von einem Amphitheater aus hängenden Gletschern umgeben. So bekommen wir wenigstens eine Ahnung davon, wie beeindruckend die Szenerie hier bei gutem Wetter sein muss.

 

Abschieds-Cruise durch den Drygalski-Fjord


Am späten Abend fährt der Kapitän noch in den Drygalski-Fjord hinein, der im Südosten der Insel liegt. Mutig steuert er das Schiff bis kurz vor den Hauptgletscher, um dort hochkonzentriert auf der Stelle zu wenden. Eine Show und ein krönender Abschluss in Südgeorgien. 

Mehr Informationen über diese einzigartige Insel findet ihr u.a. auch hier "11 interessante Fakten über Südgeorgien", "Südgeorgien, atemberaubendes Paradies für Wildtier-Liebhaber",  "Saint Andrews Bay, DAS Highlight in Südgeorgien" und Friends of South Georgia Island


One of many glaciers along the Drygalski fjord ...
Einer der vielen Gletscher entlang des Drygalski-Fjordes ...
... and the main glacier at the head of the fjord
... und der Hauptgletscher am Fjordende

Nun geht es durch Wind und Eisregen südwestwärts zu Elephant Island in Richtung der Antarktis. Das Meer ist unruhig, allerdings zum Glück nicht mehr ganz so stürmisch wie auf unserer Fahrt nach Südgeorgien.

 

Vorbei am berühmten Eisberg B-15T


Unterwegs treffen wir auf immer mehr Eisberge. Als wir nachts am sogenannten B-15T vorbeifahren, stehe ich mit einigen anderen sogar extra auf, um einen Blick - leider nur einen sehr vagen - auf das massive Fragment des berühmten Eisbergs B-15 werfen zu können. Dieser galt lange Zeit als der größte jemals gemessene Eisberg. Der Koloss brach im März 2000 vom Ross-Schelfeis in der Antarktis ab. Damals war er knapp 300 km lang und 37 km breit. Das entspricht in etwa der Größe von Jamaika! 2002 zerbrach er in mehrere Stücke. Der größte noch existierende Teil wird als B-15T bezeichnet. Dieser treibt nun schon insgesamt 18 Jahre lang durch die Gewässer der Antarktis. Er wird dabei immer kleiner, bis er irgendwann vollkommen geschmolzen sein wird.

Pieces break off from this iceberg
Von diesem Eisberg brechen gerade einige Stücke ab



Die Strecke von Südgeorgien nach Elephant Island beträgt rund 1.300 km. Zweieinhalb Tage benötigen wir dafür, eine willkommene Zeit zum Relaxen nach all den ungewohnt frühen Exkursionen, und auch zum ersten Verarbeiten unserer bisherigen intensiven Erlebnisse.


Wieder auf Shackletons Spur


Wir fahren übrigens die gleiche Route - nur in entgegengesetzter Richtung -, die Ernest Shackleton 1916 gemeinsam mit fünf Gefährten zurücklegte. Der britische Polarforscher war damals in einem offenen Rettungsboot unterwegs und brauchte für die Distanz 16 Tage. Ein überaus waghalsiges Unterfangen, das glücklicherweise positiv endete. Denn es gelang ihm tatsächlich, in Südgeorgien Hilfe zu organisieren für seine Mannschaft, die insgesamt 137 lange Wintertage auf Elephant Island ausharrte. Am 30. August 1916 konnten alle 22 Männer dort lebend gerettet werden. (Weitere Informationen zu Shackletons Expedition findet ihr z.B. hier: Expedition Endurance oder Südgeorgien, atemberaubendes Paradies für Wildtierliebhaber.)


Elephant Island: Wie konnte man hier 137 Tage im antarktischen Winter überleben?


Allein schon beim Lesen über diese spektakuläre Rettungsaktion bekomme ich Gänsehaut; ihr auch? Als wir gegen 9 Uhr morgens das felsige, unbewohnte Elephant Island erreichen (s. Fotos oben im englischen Text), sind wir alle ziemlich sprachlos und ergriffen. Wie, hier war es möglich, so lange zu überleben, und das noch im antarktischen Winter? Die schmale Stelle, Point Wild genannt, ist wolkenverhangen und unzugänglich, ein wenig gespenstisch wirkt sie. Die widrigen Windverhältnisse lassen ein Anlanden nicht zu. Traurig sind wir darüber nicht, denn dieser Ort ist alles andere als einladend. Weiter geht es also. Nur noch 245 km Richtung Südwesten, und wir werden sie endlich erreichen: die antarktische Halbinsel, der nördlichste Teil des eisigen Kontinents.


Under way we spot some penguins ...
Unterwegs sehen wir ein paar Pinguine ...
... and sometimes even a whale
... und manchmal sogar einen Wal

But meanwhile I cannot wait to finally arrive in the Antarctica.
Doch inzwischen kann ich die Antarktis kaum noch erwarten.