24. November 2018

Almost Gone with the Wind in Torres Del Paine NP, Patagonia / Fast vom Winde verweht im Torres del Paine NP, Patagonien


Torres del Paine National Park, most famous national park in Chile ...
Torres del Paine Nationalpark, bekanntester Nationalpark Chiles ...
... also known for its extreme weather, ...
... auch bekannt für wilde Wetterkapriolen, ...
... breathtaking views, ...
... atemberaubende Ausblicke, ...
... the rare guanacos, ...
... die seltenen Guanakos, ...
... massive mountains ...
... massive Berge ...
... and turquoise lakes.
... und türkisfarbene Seen.

With high expectations we arrive the next day at the Parque National Torres del Paine, the most famous national park of Chile and since 1978 biosphere reserve by UNESCO. It is ranked as one of the most impressive landscapes on earth. And not without reason, with all the mighty glaciers, turquoise lagoons and lakes, massive mountain ranges, thundering rivers and waterfalls, dark green forests and extensive grass and steppe landscapes. However, the most famous landmarks are the Torres del Paine, which in the native Tehuelche language means 'Blue Towers': three striking needle-like granite mountains, around 2,800 m high.

In the back the Torres del Paine, three needle-like granite mountains
Im Hintergrund die Torres del Paine, drei nadelartige Granitberge


Great offer, but ...

 

The national park is considered an Eldorado for mountain enthusiasts and all those who love magnificent natural landscapes. Be it climbing, hiking, horseback riding, trekking, biking, rafting or kayaking - outdoor fans will get their money's worth here. This ought to be perfect for us, wouldn't there be two 'minor issues'. Number one: We hardly do any sports since we started our long journey and therefore are rather untrained. Number two: I just got a summer flu and don't feel great.

Stormy affair

 

Whatever, we decide at least for a hike to the Mirador Cuernos and leave the camper in a t-shirt. It's that warm. Dark thunderclouds are hanging on the horizon, yet they are still far away. After a while we pass a glorious waterfall, the viewpoint Salto Grande. Later we come around a small lake with a pitch-black beach. All of a sudden a wind comes up that rapidly gains strength. I can easily push my entire weight against the gale without falling over. Oops! We still have halfway to go. That is why the second half turns into a growing challenge. Finally, we reach our destination, the Mirador Cuernos. It almost knocks me flat. Yes, also because of the impressive view on the Cuernos (horns) del Paine. However, I am mainly talking about the gusty wind which blows at gale force. We can just sit on the ground and wait until the storm is widely over. Thus, we have enough time to take in the magic of the untamed nature extensively. This rough landscape is simply spectacular. And we know from other travellers that the chances to experience four seasons in one day are high here in the national park.
At the viewpoint Salto Grande
Am Aussichtspunkt Salto Grande

On our way to the Mirador Cuernos
Auf dem Weg zum Mirador Cuernos

I am nearly blown away at the Mirador Cuernos.
Am Mirador Cuernos bläst es mich fast um.



Anyway, we don't need that much experience today. For now, the storm is enough for us, which fortunately ceases about an hour later so that we can start back. We are much faster than before. This is not only due to the lack of wind, but mainly to the grey clouds, which are getting darker threateningly. The moment we arrive at the camper the first rain clatters down on the car roof. We expect a heavy shower. Far from it! A few minutes later the rain stops. Well, we are not anywhere, but in the south of Patagonia, a region which is well-known also for its extreme weather.

Pure spectacle of nature


The rest of the national park we explore - as far as possible - by driving through with our camper. We are still fascinated by this extraordinary spectacle of nature and the countless breathtaking views almost everywhere.





Unfortunately, a few years ago there were two catastrophic forest fires. At the beginning of 2005, 15,000 hectares of natural forest were destroyed and a further 14,000 hectares at the end of 2011, altogether about 16 per cent of the park area. Both burns have been caused by tourist's irresponsible behaviour! The regeneration of nature will take 30 to 50 years.

Why do we laugh about guanacos?

 

On the positive side, the protection of guanacos in the national park is a remarkable success. What are guanacos, I was wondering until recently. These rare animals belong to the South American camelids. (The more known llamas are the domesticated form of the guanacos.) For a long time they were poached in this area. However, with an effective protection programme running for more than ten years the park rangers managed to curb the poaching. The herds are growing and the animals are not afraid anymore of the presence of humans or cars. We are lucky enough to watch a large group crossing a road and simply have to laugh. Why? See for yourself:

A must see: The Guanacos' technique to cross the road
Absolut sehenswert, mit welcher Technik Guanakos
die Straße überqueren

This nature is absolutely overwhelming. Still completely enthusiastic about the diverse beauty of this park, we set off for our next destination, the Perito Moreno Glacier in Argentina. It is just about 60 km away, but with some inaccessible mountains and the glacier in between. To get there, we have to go a long way round, which takes us about six hours including border crossing (again quick and easy).



Fast vom Winde verweht im Torres del Paine NP, Patagonien


Gespannt fahren wir am nächsten Tag in den Parque National Torres del Paine, den bekanntesten Nationalpark Chiles und seit 1978 Biosphärenreservat der UNESCO. Er zählt zu den beeindruckendsten Landschaften der Erde. Kein Wunder, bei dem, was er alles zu bieten hat: mächtige Gletscher, türkisfarbene Lagunen und Seen, massive Bergketten, tosende Flüsse und Wasserfälle, dunkelgrüne Wälder und weitläufige Gras- und Steppenlandschaften. Berühmtestes Wahrzeichen und Namensgeber des Nationalparks sind jedoch die Torres del Paine, wie die Tehuelche-Indianer die 'Türme des blauen Himmels' nennen: drei markante nadelartige Granitberge, um die 2.800 m hoch.





Tolles Angebot, aber ...

 

Der Nationalpark gilt als Eldorado für Bergbegeisterte und alle, die großartige Naturlandschaften lieben. Ob Klettern, Wandern, Reiten, Trekken, Biken, Raften oder Kajakfahren - Outdoor-Fans kommen hier ganz auf ihre Kosten. Eigentlich ideal für uns, wären da nicht zwei 'Kleinigkeiten'. Die eine: Wir machen kaum mehr Sport, seit wir unsere lange Reise angetreten haben, und sind daher ziemlich untrainiert. Die andere: Ich habe mir eine Sommergrippe zugezogen und fühle mich nicht gerade bärenstark.



Stürmische Angelegenheit

 

Egal. Eine Wanderung muss es zumindest sein. So machen wir uns auf zum Mirador Cuernos. Die Temperaturen sind so angenehm, dass wir im T-Shirt starten können. Am Horizont ziehen zwar mächtige Gewitterwolken auf. Aber die sind ja noch weit entfernt. Nach einiger Zeit kommen wir an einem rauschenden Wasserfall vorbei, dem Aussichtspunkt Salto Grande. Später geht es an einem kleinen See mit pechschwarzem Strand entlang. Urplötzlich kommt ein Wind auf, der rasant an Stärke zunimmt. Ohne umzufallen, kann ich mich leicht mit meinem ganzen Gewicht dagegenstemmen. Wir haben allerdings erst die Hälfte der Strecke zurückgelegt. So wird der zweite Part eine wahrlich stürmische Angelegenheit. Endlich erreichen wir den Mirador Cuernos. Doch hier haut es mich fast um. Ja, auch wegen der imposanten Aussicht auf die gegenüberliegenden Cuernos (Hörner) del Paine. Aber ich meine vor allem den böigen Wind, der hier in Sturmstärke bläst. Am Boden sitzend warten wir ab, bis der Sturm vorüberzieht. Und haben Zeit genug, die ungezähmte Natur auf uns wirken zu lassen. Die raue Landschaft ist einfach spektakulär. Und dass hier oft vier Jahreszeiten an einem Tag herrschen, haben wir ja im Vorfeld schon gelesen.
Impressive view on the Cuernos (horns) del Paine
Imposante Aussicht auf die Cuernos (Hörner) del Paine


Doch so viel Erlebnis brauchen wir heute gar nicht. Uns reicht fürs Erste der Sturm, der gnädigerweise nach etwa einer Stunde soweit abflacht, dass wir den Rückweg antreten können. Dabei sind wir deutlich schneller unterwegs als zuvor. Das hat nicht nur mit der fehlenden Windstärke zu tun, sondern besonders mit den grauen Wolken, die bedrohlich dunkler werden. Trocken schaffen wir es bis zu unserem Camper, bevor die ersten Tropfen aufs Autodach prasseln. Wir erwarten jetzt einen heftigen Schauer. Doch weit gefehlt. Nach ein paar Minuten hört der Regen auf. Wir sind hier eben nicht irgendwo, sondern im Süden Patagoniens - einer Region, die nun mal auch bekannt ist für ihre wilden Wetterkapriolen.



Naturschauspiel pur



Den Rest des Nationalparks erkunden wir - soweit eben möglich - mit unserem Camper. Dabei sind wir noch immer fasziniert von dem besonderen Naturschauspiel und den unzähligen atemberaubenden Ausblicken fast überall.

Leider gab es vor einigen Jahren hier zwei katastrophale Waldbrände. Anfang 2005 wurden 15.000 Hektar und Ende 2011 weitere 14.000 Hektar Naturwald zerstört. Das entspricht etwa 16 Prozent der Parkfläche. In beiden Fällen war es fahrlässige Brandstiftung durch Touristen! Die Regeneration der Natur wird 30 bis 50 Jahre dauern.

Warum lachen wir über Guanakos?

 

Erfreulich hingegen ist der Schutz-Erfolg der Guanakos im Nationalpark. Was sind Guanakos, habe ich mich bis vor kurzem noch gefragt. Diese seltenen Tiere zählen zur Familie der Kamele (!) und sind die wildlebende Form der domestizierten Lamas. Lange Zeit wurden sie in dieser Gegend gewildert. Doch mit einem effektiven Schutzprogramm ist es den Parkrangern nach mehr als zehn Jahren gelungen, die Wilderei einzudämmen. Die Herden wachsen und zeigen keine Scheu mehr, wenn Menschen oder Autos in die Nähe kommen. Wir haben das Glück, eine größere Gruppe bei einer Straßenüberquerung zu beobachten, und müssen spontan lachen. Es sieht nämlich so aus, als ob sie zuvor bei der Verkehrserziehung gewesen wären. Ihr wisst schon: erst rechts, dann links, dann rechts. Aber schaut einfach selbst das kurze Video oben im englischen Text.
Thanks to an effective protection programme the previously poached
guacanos can now graze calmly again
on the steppes in the Torres del Paine National Park.
Dank eines effektiven Schutzprogramms können die ehemals
gewilderten Guanakos in den Steppen des Torres del Paine
Nationalpark
inzwischen wieder in Ruhe grasen.


Was für eine überwältigende Natur. Noch völlig begeistert von der vielfältigen Schönheit des Parks machen wir uns auf zu unserem nächsten Ziel, dem Perito-Moreno-Gletscher in Argentinien. Er liegt zwar nur etwa 60 km Luftlinie von hier entfernt, doch getrennt durch einige unzugängliche Berge - und eben den Gletscher. Um dorthin zu kommen, müssen wir einen großen Bogen fahren und für die Strecke etwa sechs Stunden einkalkulieren, inklusive Grenzüberschreitung, die auch diesmal schnell und einfach verläuft.




10. November 2018

Myth Tierra Del Fuego. How Does the Southernmost Tip of South America Truly Look Like? / Mythos Feuerland. Wie sieht es tatsächlich aus am südlichsten Zipfel Südamerikas?

Port of Ushuaia, southernmost town in the world
Hafen von Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt
St. Christopher shipwreck in Ushuaia
St. Christopher Schiffswrack in Ushuaia
Early morning in Ushuaia
Frühmorgens in Ushuaia
On the legendary Panamericana. Most travellers go from north to south.
W
e do the trip the other way round.
Auf der legendären Panamericana. Die meisten Reisenden fahren
von Norden nach Süden. Wir machen es andersherum.


I could immediately board the ship towards South Georgia and Antarctica again - the journey was just so fabulous! Martin, on the other hand, is too much an individual traveller and now happy to be master of his daily routine again
😉. We were allowed to park our 'casa rodante', as some South Americans call the camper with a smile, safely on the parking lot of our travel agency. I still feel wobbly after the trip and don't really know how to find my land legs. For Martin, it's not a problem at all. 

In the southernmost town in the world

 

We empty our travel bags and go for a walk through Ushuaia. You surely remember: This is the southernmost town in the world, located in the Argentinian part of Tierra del Fuego. With about 60,000 inhabitants it has a rather manageable size - and is surprisingly picturesque. I have to point this out as some travellers describe the place as ugly and desolate. But even if we disregard the present good weather and mild temperatures, there is yet a spacious waterside promenade, lots of souvenir shops and well sorted outdoor stores, various restaurants - and the Ramos Generales. This warm and cosy café/restaurant with its own bakery opposite the harbour has been the general store for the colonists at the end of the 18th century. It still looks quite the same. Great atmosphere among all the quirky memorabilia. The fresh apple strudel is Martin's favourite, mine is the crispy almond croissant. In this way, we sweeten our return to the 'real world'. 

The port of Ushuaia is not just for smaller ships ...
Der Hafen von Ushuaia wird nicht nur von
kleinen Schiffen angelaufen, ...

.... but also for huge cruise liners  ...
... sondern ebenfalls von riesigen Kreuzfahrtschiffen ...

... and sailing yachts as well.
... und kleinen Segelyachten.
Ramos Generales in Ushuaia, a cozy ...
Ramos Generales in Ushuaia, ein uriges ...
... and unique café/restaurant
... und einzigartiges Café/Restaurant


Let's go on the legendary Panamericana

 

And we are strengthened enough to start the next adventure: our road trip on the Panamericana - dream road and longest road on Earth, connecting Tierra del Fuego to Alaska, our long-term destination. One road, two continents. The north-south connection alone adds up to almost 26,000 km. The entire network includes around 45,000 km of roads. Experience has shown that we travel slowly. Uh-oh, when will we ever arrive at the far north? In addition, September to May is not really our favourite time frame for Alaska due to the weather conditions. Well, I'm glad that we do have time and get flexible even more and more. So let's go.

Tierra del Fuego: different than expected

 

Tierra del Fuego! Be honest, how do you picture this region, which is often described as the weather beaten end of the world? On our outward journey we were already surprised - and fascinated by the archipelago. In the south there are ice-covered mountains, beautiful lagoons, hidden lakes, romantic bays and numerous waterfalls. The colours of nature seem to be extra intense here. Further north it is getting flatter, the landscape more monotonous and the wind strong and stronger. The moment I get out of the car at the border crossing to Chile - both countries share the archipelago - a gust blows the door so wide open that I can hardly close it again. 


Tierra del Fuego with good weather ...
Feuerland mit gutem Wetter ...

... mountains, forests, ...
... Bergen, Wäldern, ...
... and lots of water.
... und viel Wasser.
Yes, this is Tierra del Fuego, too.
Ja, auch das ist Feuerland.
One of the first guanacos we find on the archipelago.
Eines der ersten Guanakos, die wir auf der Inselgruppe sehen.


Chile's strict import control

 

Talking of entry Chile: The country has a strict food import control with huge fines in the event of violation of the law: fresh food, seeds and (parts of) plants are forbidden. We heard crazy stories from other travellers, ranging from the hassle and an official entry for just a forgotten little-dried lettuce leaf in the fridge to an extensive control of a camper for hours with even the aid of a sniffer dog. (Having said this, we as border officials would have checked the said vehicle, too 😜).

That's why I do not enter Chile deeply relaxed. (Unlike Martin, who is not impressed by strict rules and laws at all, quite the opposite, he sometimes perceives them more as a challenge.) Although we do not carry fresh food along, I think by myself: And what about our many spices, the Chia seeds, pumpkin seeds & Co.? Is butter etc. allowed just in the original packaging? And so on. All these questions I have discussed extensively with other travellers before, but without any clear answer. It would seem that there is no standard procedure at the border crossings, of which there are 33 to Argentina alone. 


Small trick with great effect


However, I obviously have thought too much about it. Admittedly, in the immigration building my bag has to go through the X-Ray screening, while we watch narrowly an incredibly extensive check of the vehicle in front of ours. Yet we are lucky. When an officer starts walking through our cabin, we quickly hand a prepared little bag of food to her with a questioning look. She too has no idea of what is allowed and what is not. Thus, she soon leaves the camper to sort it out with her boss. A few minutes later she comes back and returns the bag to us - with all its contents. That was fuss-free!

The next day we take the ferry over the Magellan Strait from Porvenir, a small settlement, to Punta Arenas. This Chilean city we have already visited prior to our Antarctic tour. That's why we head north straight away. Our next destination: the Torres del Paine National Park, a mere 350 km away.

La Ultima Bita. One of the many different stickers we find here
at the 'fin del mundo', the end of the world.
La Ultima Bita. Einer der vielen verschiedenen Aufkleber, die
wir hier finden am 'fin del mundo', dem Ende der Welt.


Mythos Feuerland. Wie sieht es tatsächlich aus am südlichsten Zipfel Südamerikas?


Ich könnte umgehend wieder das Schiff besteigen Richtung Südgeorgien und die Antarktis, so schön war die Tour! Martin hingegen ist zu sehr Individualreisender und nun froh, wieder Herr über seinen Tagesablauf zu sein 😉. Unser 'casa rodante', wie einige Südamerikaner den Camper schmunzelnd nennen, hatten wir auf dem Parkplatz unserer Reiseagentur vor Ort sicher abstellen können. Ich spüre noch immer ein Nachschwanken. Kennt ihr das, wenn sich nach längerer Schiffsfahrt der feste Boden an Land zu bewegen scheint? Martin zumindest ist das unbekannt. 


In der südlichsten Stadt der Welt

 

Wir räumen unsere Reisetaschen aus und machen einen Rundgang durch Ushuaia. Ihr wisst schon: Das ist die südlichste Stadt der Welt, im argentinischen Teil von Feuerland gelegen. Sie ist mit rund 60.000 Einwohnern eher überschaubar - und erstaunlich nett. Das muss ich betonen, denn einige Reisende hatten uns den Ort zuvor als hässlich und trostlos beschrieben. Doch selbst wenn wir das aktuell schöne Wetter und die milden Temperaturen außer Acht lassen, bleiben immer noch eine großzügige Uferpromenade, neben unzähligen Souvenir-Krimskrams-Läden einige gut sortierte Outdoor-Geschäfte, diverse Restaurants - und das Ramos Generales. Das originelle Café/Restaurant mit angeschlossener Bäckerei gegenüber dem Hafen war Ende des vorletzten Jahrhunderts das Warenlager für die Kolonisten in der Umgebung. Es ist auch noch immer so eingerichtet. Tolle Atmosphäre zwischen all den ausgesuchten Sammlerstücken. Und der frische Apfelstrudel hat es Martin besonders angetan. Mein Mandelcroissant ist auch sehr fein. Auf diese Weise versüßen wir uns eben die Rückkehr in die 'reale Welt'.
 
Who actually claims Ushuaia to be ugly with always bad weather?
Wer sagt eigentlich, Ushuaia sei hässlich und hätte immer
schlechtes Wetter?
Martin strolls along the promenade.
Martin schlendert auf der Promenade.
Look at this group. We have never seen someone walking
that many dogs together. And all of them behave well 👏.
Schaut euch diese Gruppe mal an. Wir haben noch nie
einen Gassigeher mit so vielen Hunden gesehen.
Und alle sind brav 👏.
View from the streets in Ushuaia onto snowcapped mountains
Blick von den Straßen in Ushuaia auf schneebedeckte Berge
A last view onto the harbour of Ushuaia
Ein letzer Blick auf den Hafen von Ushuaia

Los gehts auf die legendäre Panamericana


Und so können wir gut gestärkt das nächste Abenteuer beginnen: unseren Roadtrip auf der Panamericana - Traumstraße und längste Straße der Welt. Sie erstreckt sich über beide amerikanische Kontinente, von Feuerland bis nach Alaska, unserem langfristigen Reiseziel. Die Nord-Süd-Verbindung allein misst knapp 26.000 km. Das gesamte Netzwerk umfasst rund 45.000 km Straßen. Und wir sind erfahrungsgemäß langsam unterwegs. Ohaa, wann werden wir dann wohl den hohen Norden erreichen? Und die Monate September bis Mai kommen für uns wetterbedingt dort eh nicht infrage. Na ja, zum Glück haben wir Zeit und werden immer flexibler. Also los gehts.


Feuerland: ganz anders als erwartet


Feuerland! Seid ehrlich, wie stellt ihr euch diese Region vor, die schon gerne mal als sturmgepeitsches Ende der Welt beschrieben wird? Auf unserer Hinfahrt waren wir bereits überrascht -  und fasziniert von der Inselgruppe. Im Süden gibt es eisbedeckte Berge, wunderschöne Lagunen, versteckte Seen, romantische Buchten und zahlreiche Wasserfälle. Die Farben der Natur erscheinen hier besonders intensiv. Weiter nördlich wird es flacher, die Landschaft eintöniger und der Wind immer stärker. So reisst mir beim Aussteigen am Grenzübergang nach Chile - beide Länder teilen sich ja das Archipel - eine Böe fast die Autotür aus der Hand. 


Chiles strenge Einfuhrkontrolle


Apropos Einreise Chile: Das Land hat eine strenge Lebensmitteleinfuhrkontrolle, verboten sind frische Nahrungsmittel, Saaten und Pflanzen(teile). Verstöße werden, so liest man, mit Bußgeld geahndet, was - wenn es dumm läuft - auch schon mal für einen vergessenen Apfel in der Fahrerkabine gelten kann. Wilde persönliche Geschichten dazu haben wir auch gehört, die von großem Ärger und einem Behördeneintrag für ein kleines vertrocknetes Salatblatt im Kühlschrank bis zur stundenlangen Komplettkontrolle eines Campers incl. Durchsuchung durch einen Zoll-Hund reichen. (Besagtes Fahrzeug hätten wir allerdings an Stelle der Grenzer wohl auch kontrolliert
😜).

Das alles lässt mich nicht tiefenentspannt nach Chile einreisen. (Im Gegensatz zu Martin, der sich von strengen Regeln und Gesetzen nicht beeindrucken lässt, ganz im Gegenteil, diese manchmal eher als Herausforderung empfindet.) Obwohl wir nichts Frisches dabei haben, überlege ich: Und was ist mit unseren vielen Gewürzen, den Chiasamen, Kürbiskernen & Co.? Darf Butter etc. nur originalverpackt mitgebracht werden? Usw. All diese Fragen habe ich im Vorfeld schon ausgiebig mit anderen Reisenden diskutiert, doch ohne eindeutige Antworten. Zu unterschiedlich und individuell scheint die Handhabe an den Grenzübergängen nach Chile zu sein, von denen es 33 allein zu Argentinien gibt. 


Kleiner Trick mit großer Wirkung


Offensichtlich habe ich mir diesmal zu viele Gedanken gemacht. Im Grenzgebäude wird zwar meine Handtasche durch den Scanner geschickt, während wir mit großen Augen beobachten, wie das Fahrzeug vor uns zu Kontrollzwecken umfangreich ausgeräumt wird. Doch wir haben Glück. Denn als eine Beamtin unsere Kabine betritt, drücken wir ihr rasch mit fragendem Blick eine vorbereitete kleine Tüte mit Lebensmitteln in die Hand. Da sie selber nicht weiß, was erlaubt ist und was nicht, verlässt sie bald den Camper, um das mit ihrem Vorgesetzten zu klären. Nach ein paar Minuten kommt sie zurück und gibt uns die Tüte mit gesamtem Inhalt zurück. Das war ja unkompliziert!

An nächsten Tag setzen wir mit der Fähre von Porvenir, einer kleinen Siedlung an der Magellanstraße, über nach Punta Arenas. In der chilenischen Stadt waren wir schon vor unserer Antarktis-Tour. Daher geht es für uns gleich weiter in nördliche Richtung. In rund 350 km erwartet uns das nächste Etappenziel: der Nationalpark Torres del Paine.


'Amor al viento', love of the wind. A sculpture on the waterfront in
Puerto Natales, gateway to the Torres del Paine National Park in Chile
'Amor al viento', Liebe zum Wind. Fliegende Skulpturen am Hafen
von Puerto Natales, dem Ausgangspunkt zum
Nationalpark Torres del Paine in Chile