30. Januar 2019

Northern Patagonia (1/2): These Colours! / Nördliches Patagonien (1/2): Diese Farben!




Alone in northern Patagonia, still on Argentine side
Allein auf weiter Flur im nördlichen Patagonien,
noch auf argentinischer Seite
Look at these colors! The Lago Buenos Aires,
named Lago General Carrera in Chile ...
Schaut euch nur diese Farben an! Der Lago Buenos Aires,
in Chile Lago General Carrera genannt ...
... and the colours in the Cavernas del Marmol,
the marble caves in the lake on Chilean side
... und auch die Farben der Cavernas del Marmol,
der Marmorhöhlen auf der chilenischen Seite des Sees

Is it ever possible to top the spectacular scenic highlights in southern Patagonia which we have seen so far? The Torres del Paine, Perito Moreno and Fitz Roy? That is what we ask ourselves as we drive north to Lago Buenos Aires. The second largest lake of South America after Lake Titicaca is about three times as big as Lake Constance. It is located in the northern part of Patagonia not only in Argentina but also in Chile, where it is known as Lago General Carrera - of course a different term, for who would name a lake after the capital of his neighbouring country 😮? Are there anywhere else in the world different names for the very same lake, we ponder. You see, with such vital 😆 questions we keep ourselves busy while driving 700 kilometres through arid regions.
 



Guanacos cross the road.
Guanakos kreuzen die Straße.


When we finally spot Lago Buenos Aires lying far away in the steppe, we are first disappointed. This shall be a special site, according to what we have read before, really? We cannot find anything spectacular here. Westwards along the lake, we go to the border crossing. With some luck - and our little tricks to import fresh food - we enter Chile again fast and easy.


Funny sign of the police in Provincia de Santa Cruz, Argentina
Witziges Zeichen der Polizei in der Provinz Santa Cruz
in Argentinien
Blast from the past: Oh, here she is, the cool
yellow 'duck' from my mother 😎
Oh, da ist sie ja, die Ente meiner Mutter von früher
😎



As we continue, it becomes clear to us why the lake is described as so extraordinary. The colours! Deep blue. Strong turquoise. Intense green-blue. Just fascinating. The landscape is also changing. It is getting harsher, greener, more pristine since we come back from the steppe into the mountainous landscape of Patagonia. In front of us is just vast without any human settlement. On the other side of the lake, we look into the snow-covered Andes. But it is mainly these magical colours that tempt us to stop behind almost every bend and take pictures.
 



Lago Buenos Aires aka Lago General Carrera - depending from
which country you are looking at it
Der See Buenos Aires, auch General Carrera See genannt -
abhängig davon, aus welchem Land man ihn betrachtet
Unbelievable, this richness of colours!
Unglaublich, diese Intensität der Farben!


As much as we enjoy the unspoilt and barely touched nature, it currently has a disadvantage for us, which normally is a huge advantage - but not now of all times: Here is no internet reception. However, we have to correspond urgently. So we go straight to the western shore of the lake and there along the lago in northern direction. We are now on the Carretera Austral (Ruta 7, see Infobox 1). Initially, we had considered driving this legendary road first to its southern end to Villa O'Higgins. But there is no reception in this direction at all. That is why our next destination is Puerto Rio Tranquilo - with bad internet, but at least sufficient for our purpose.
 


The moment we enter Carretera Austral we meet other travellers 😉.
The Australian couple goes south towards Villa O'Higgins.
Kaum auf der Carretera Austral, schon begegnen wir anderen
Reisenden 😉. Das australische Pärchen fährt
gen Süden nach Villa O´Higgins.



The village on the western shore of the lake is the starting point for various excursions. As a tourist place, it is therefore well visited in the high season. This is over now, and for a very good reason: the weather. It is unpredictable here anyway, but now it is also becoming increasingly uncomfortable. I absolutely want to make at least a boat trip to the marble caves in the lake which are considered as 'natural wonders'. For this, we have to wait two days, since with strong winds and rain a tour on the lago is not just uncomfortable, but also dangerous. Close by, the well-known conservationist Douglas Tompkins (see also Infobox 2) died in a kayak accident end of 2015.

When our boat set sail, the sky is covered with thick grey clouds and the wind is blowing strongly over the water, but the atmosphere on board is great. With us are six Chileans, all related to each other and on the go for fun. The boat driver, too, is in a good mood. Even the sun comes through from time to time. About 20 minutes later we reach the extraordinary rocks of multi-layered marble. Its numerous colours seem to be perfectly matched to those of the water. Which would be completely unthinkable in Europe: Not only do we pass the marble formations on the outside, but we also venture into the narrow caves and the famous marble chapel. Due to the constant bumping into the partly pointed rocks, the outer walls of the boat get damaged. That doesn't bother anyone here. Afterwards, we make a two-time speed tour around a single marble mushroom to round off a very recommendable tour.


Marble caves ...
Marmorhöhlen ...
... in Lago General Carrera
... im Lago General Carrera

We drive even into ...
Wir fahren sogar hinein ...

... the narrow 'Cathedral de Mármol'.
... in die enge 'Cathedral de Mármol'.

Single marble mushroom in the Lago General Carrera
Alleinstehender Marmorpilz im Lago General Carrera


Infobox 1: Legendary Carretera Austral

Patagonia's almost unpopulated landscapes in southern Chile are characterised by rough terrain with numerous mountain ranges, fjords and glaciers. Therefore, the region was for a long time isolated from the rest of the country and only accessible by ship or plane. This only changed in the 1980s during the Pinochet dictatorship with the construction of the Carretera Austral (southern highway), an ambitious major project and probably the most elaborate in Chile in the last century. The officially named Ruta 7 connects Villa O'Higgins in the south with the city of Puerto Montt about 1,300 kilometres further north. The Carretera Austral is still not completely tarred. As a partly bad corrugated gravel road or unpaved mud road with sometimes big potholes it is often quite a challenge for drivers. This is another reason why it is considered to be a special insider tip by many South American travellers.

The legendary Carretera Austral on a map
Die legendäre Carretera Austral auf der Karte



Infobox 2: The largest land donation worldwide

You may have already read about Douglas Tompkins, the famous founder and former boss of the clothing companies The North Face and Esprit? In the course of his life, the US-American developed a growing ecological awareness, as a result of which he sold his shares in the company, moved to Chile and devoted himself primarily to environmental projects. He invested his money in the preservation of ecosystems, especially in Patagonia. For over 20 years, he and his wife Kristine acquired large areas of land here with the aim of preserving, restoring and converting them into national parks. Many landscapes are now home to guanacos, ostrich-like nandus and pumas instead of farm animals. The huge private Pumalín Park is also a Tompkins nature conservation project with the aim of protecting the temperate rainforest. For that purpose, 300,000 endemic trees and shrubs are planted every year. The outdoor community icon and environmentalist Doug Tompkins died in 2015 as a result of a kayaking accident in his beloved Patagonia.

About a year ago, Kristine Tompkins handed over 400,000 hectares of land to Chile, the largest donation of private land to a country in history. The only condition: everything must remain natural reserve. Chile accepted this condition and even increased the donation by 3.6 million hectares with state-protected land. In the region, over four million hectares of land - larger than Switzerland as a whole - are now being converted into new national parks or existing ones are being expanded. The deal is a huge victory for conservation in a part of the world where logging, mining and agriculture are growing threats to the ecosystems and forests.
Thanks to this magnificent donation, you can in future drive around 2,400 kilometres through Chile without leaving the national parks. The so-called "Route of Parks" will connect 17 protected landscape areas.

More information please find e.g. here:
Tompkins Conservation
The New York Times: "With 10 Million Acres in Patagonia, a National Park System Is Born"
The Guardian: "Chile creates five national parks over 10m acres in historic act of conservation"


National Geographic: "Chile Adds 10 Million Acres of Parkland in Historic First"  National Geographic: "New Epic Route Will Connect 17 National Parks"

We cannot get enough of these colours.
Von diesen Farben kann man nicht genug bekommen.

Carretera Austral - a good paved part of this legendary road
Carretera Austral - ein guter geteerter Teil dieser legendären Straße

Lots of unspoiled nature in northern Patagonia
Viel unberührte Natur im nördlichen Patagonien



Nördliches Patagonien (1/2): Diese Farben!



Kann man die landschaftlich spektakulären Highlights im Süden Patagoniens, die wir bisher gesehen haben, eigentlich toppen? Den Torres del Paine, Perito Moreno und Fitz Roy? Das fragen wir uns, während wir nach Norden fahren zum Lago Buenos Aires. Der zweitgrößte See Südamerikas nach dem Titicacasee ist etwa dreimal so groß wie der Bodensee. Er liegt im nördlichen Teil Patagoniens nicht nur in Argentinien, sondern auch in Chile. Dort wird er natürlich nicht so genannt (wer benennt einen See schon nach der Hauptstadt seines Nachbarlandes
😮?), sondern ist als Lago General Carrera bekannt. Verschiedene Namen für einen See, gibt es das auch anderswo, überlegen wir. Ihr seht schon, mit solch lebenswichtigen 😆 Fragen beschäftigen wir uns auf der 700 Kilometer langen Fahrt durch öde Landstriche.


Somewhere along the road north towards Lago Buenos Aires
Irgendwo unterwegs gen Norden zum Lago Buenos Aires


Als wir den Lago Buenos Aires endlich fern in der Steppe liegend erspähen, sind wir erst einmal enttäuscht. Und der soll nun so besonders sein, wie wir zuvor gelesen haben? Wir können nichts Spektakuläres entdecken. Nach Westen am See entlang geht es zum Grenzübergang. Mit etwas Glück - und unseren kleinen Tricks beim Import frischer Lebensmittel - können wir wieder rasch und unkompliziert nach Chile einreisen.

Bei der Weiterfahrt wird uns bald doch klar, warum der See als so außergewöhnlich beschrieben wird. Seine Farben! Tiefes Blau. Kräftiges Türkis. Intensives Grünblau. Einfach faszinierend. Auch die Landschaft verändert sich. Sie wird hügeliger, rauer, ursprünglicher, denn wir kommen aus der Steppe wieder in die Berglandschaft Patagoniens. Wir sehen in eine schier unendliche Weite ohne jegliche menschliche Ansiedlung. Auf der anderen Seite des Sees blicken wir in die schneebedeckten Anden. Aber es sind im Wesentlichen diese magischen Farben, die uns dazu verleiten, hinter beinahe jeder Kurve anzuhalten und Fotos zu machen.
 


Oooh, steep hill upwards of more than 100 % 😅!
I am wonder how we're gonna make it 😜.
Oooh, die Steigung ist ja über 100 % 😅!
Na wie wir das wohl schaffen
😜.
Sheer infinite vastness in the north of Patagonia
Schier unendliche Weite im Norden Patagoniens

So sehr wir die unverfälschte und kaum berührte Natur genießen, hat sie momentan doch einen Nachteil für uns, der normalerweise ein großartiger Vorteil ist - nur eben ausgerechnet jetzt nicht: Hier gibt es keinen Internetempfang. Doch wir müssen dringend korrespondieren. Insofern geht es gleich bis zum westlichen Ufer des Sees und dort am Lago entlang in nördliche Richtung. Wir befinden uns nun auf der Carretera Austral (Ruta 7, s. Infobox 1). Ursprünglich hatten wir überlegt, diese legendäre Straße zuerst bis zu ihrem südlichen Ende nach Villa O'Higgins zu fahren. Doch in dieser Richtung gibt es erst recht keinen Empfang. Somit heißt unser nächstes Etappenziel Puerto Rio Tranquilo - mit schlechtem, aber für unseren Zweck immerhin ausreichenden Internet.

Das Dorf am Westufer des Sees ist Ausgangspunkt für diverse Ausflüge. Als Touristenort ist es daher in der Hauptsaison gut besucht. Die ist allerdings inzwischen vorbei und dafür gibt es einen triftigen Grund: das Wetter. Unberechenbar ist es hier eh, doch es wird auch zunehmend ungemütlicher. Ich möchte unbedingt zumindest eine Bootsfahrt machen zu den als 'natural wonders' geltenden Felsenhöhlen im See. Dazu müssen wir zwei Tage warten, denn bei Starkwinden und Regen ist eine Tour auf dem Lago nicht nur ungemütlich, sondern auch gefährlich. Hier in der Nähe kam der bekannte Umweltschützer Douglas Tompkins (s. auch Infobox 2) Ende 2015 bei einem Kajak Unfall ums Leben.


Do you want to join us for coffee & cake?
Lust auf Kaffe & Kuchen?
Martin just made a cake - hmmm, yummy!
Martin hat gerade einen Kuchen gebacken - hmmm, so lecker!


Beim Ablegen unseres Bootes ist der Himmel zwar mit dicken grauen Wolken verhangen und der Wind peitscht kräftig über das Wasser, doch die Stimmung an Bord ist ausgelassen. Mit uns fahren sechs Chilenen, alle miteinander verwandt und für Späßchen aufgelegt. Auch der Bootsfahrer ist bester Laune. Sogar die Sonne kommt ab und an durch. Nach etwa 20 Minuten erreichen wir die außergewöhnlichen Felsen aus vielschichtigem Marmor. Dessen zahlreiche Farbtöne scheinen perfekt abgestimmt auf die des Wassers. Was in Europa völlig undenkbar wäre: Wir fahren nicht nur außen an den Marmorformationen vorbei, sondern auch wagemutig hinein in die engen Höhlen und die bekannte Marmorkapelle. Durch das ständige Anstoßen an die teils spitzen Felsen werden die Außenwände des Bootes ordentlich in Mitleidenschaft gezogen. Das stört hier niemanden. Danach gibt es noch eine zweifache Speed Tour um einen alleinstehenden Marmorpilz als krönenden Abschluss einer sehr zu empfehlenden Tour.
 


On the Lago General Carrera, on our way to the famous marble caves
Auf dem Lago General Carrera, unterwegs zu den berühmten
Marmorhöhlen
Colourful marble
Farbenprächtiger Marmor
Part of the marble cathedral in the Lago General Carrera
Teil der Marmorkathedrale im Lago General Carrera




Infobox 1: Legendäre Carretera Austral

Patagoniens fast menschenleere Landschaften im Süden Chiles sind geprägt von unwegsamem Gelände mit zahlreichen Gebirgszügen, Fjorden und Gletschern. Daher war die Region lange Zeit abgeschieden vom Rest des Landes und nur über Schiff oder Flugzeug erreichbar. Das änderte sich erst in den 1980er Jahren während der Pinochet-Diktatur mit dem Bau der Carretera Austral (südliche Landstraße), einem ehrgeizigen Großprojekt und dem wohl aufwändigsten in Chile im letzten Jahrhundert. Die offiziell genannte Ruta 7 verbindet Villa O'Higgins im Süden mit der rund 1.300 Kilometer weiter nördlich gelegenen Stadt Puerto Montt. Die Carretera Austral ist bis heute noch immer nicht vollständig geteert. Als teils schlechte Wellblechpiste bzw. unbefestigte Lehmstraße mit manchmal großen Schlaglöchern stellt sie für Fahrer oft eine ziemliche Herausforderung dar. Auch deswegen gilt sie unter vielen Südamerika-Reisenden übrigens als besonderer Geheimtipp.

Infobox 2: Die größte Landschenkung weltweit

Ihr habt vielleicht schon von Douglas Tompkins gelesen, dem bekannten Gründer und ehemaligen Chef der Bekleidungsfirmen The North Face und Esprit? Im Laufe seines Lebens entwickelte der US-Amerikaner ein wachsendes ökologisches Bewusstsein, verkaufte infolgedessen seine Firmenanteile, zog nach Chile und widmete sich vorrangig Umweltprojekten. Sein Geld steckte er in den Erhalt von Ökosystemen insbesondere in Patagonien. Über 20 Jahre hinweg erwarb er hier mit seiner Frau Kristine große Landflächen mit dem Ziel, diese zu renaturieren und in Nationalparks umzuwandeln. So gibt es statt Nutztieren heute in vielen Landschaften bereits wieder Guanakos, die straußenähnlichen Nandus und Pumas. Auch der riesige private Pumalín-Park ist ein Naturschutzprojekt Tompkins mit dem Ziel, den gemäßigten Regenwald zu schützen. Dazu werden jährlich 300.000 endemische Bäume und Pflanzen gesetzt. Der unkonventionelle Naturschützer Doug Tompkins starb 2015 an den Folgen eines Kajak Unfalls in seinem geliebten Patagonien.

Vor rund einem Jahr überließ Kristine Tompkins Chile 400.000 Hektar Land, das ist die größte jemals getätigte private Landschenkung weltweit. Einzige Auflage: Alles muss geschützter Nationalpark bleiben. Chile akzeptierte diese Bedingung und stockte die Spende sogar um 3,6 Millionen Hektar mit staatlich geschütztem Land auf. In der Region werden nun über vier Millionen Hektar Land - diese Fläche ist größer als die gesamte Schweiz - zu neuen Nationalparks umgewandelt bzw. bestehende werden erweitert. Der Deal ist ein großer Sieg für den Naturschutz in einer Region, in der die Ökosysteme und Wälder durch Abholzung, Rohstoffabbau und Landwirtschaft zunehmend bedroht werden.

Dank dieser großartigen Spende wird es künftig möglich sein, rund 2.400 Kilometer durch Chile zu fahren und die Nationalparks dabei nicht zu verlassen. Die sogenannte "Route of Parks" soll dann 17 Landschaftschutzgebiete miteinander verbinden.

Mehr Informationen findet ihr z.B. hier:
Geo: "Das Erbe von Douglas Tompkins" 
NZZ: "Ein wildes Leben" 
ZEITmagazin: "Ich wollte immer ein wildes Leben führen" 

31. Dezember 2018

Happy New Year 2019! / Frohes Neues Jahr 2019!



Dear EarthLoversOnTour friends,


in 2018 we experienced the harsh but also fragile wilderness of Antarctica and the still intact animal kingdoms in South Georgia and on the Galapagos Islands. We could marvel at the breathtaking nature of South America from calving glaciers to snow-covered volcanoes, magical lake lands, the rain forests which we just love — but which unfortunately get destroyed more and more — up to endless deserts. Also, the magical places on this continent, its fascinating cultures and exciting cities with old colonial buildings enthralled us a lot.

A heartfelt “thank you” to all we met this year, to everyone we travelled with, exchanged experiences or laughed together, who offered advice and assistance, cooked for us, hosted and embraced us, who shared his thrilling, partly unbelievable life story with us — and also to those who accompany us in spirit or through our blog.

We wish all of you a great start into a healthy, happy and peaceful New Year.





Liebe EarthLoversOnTour-Freunde,


in 2018 durften wir die urgewaltige und zugleich fragile Antarktis erleben und in noch intakte Tierwelten in Südgeorgien und auf den Galapagos-Inseln eintauchen. Wir konnten von kalbenden Gletschern über schneebedeckte Vulkane, magische Seenlandschaften, dem von uns besonders geliebten, doch leider immer stärker zerstörten Regenwald bis hin zu endlos erscheinenden Wüsten die atemberaubende Natur Südamerikas bestaunen. Auch die magischen Orte auf diesem Kontinent, die faszinierenden Kulturen und spannenden Städte mit alten Kolonialgebäuden haben uns begeistert.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die wir in diesem Jahr getroffen haben und mit denen wir gemeinsam gereist sind, Erfahrungen ausgetauscht oder von Herzen gelacht haben, die uns mit Rat und Tat geholfen, uns bekocht, bewirtet und umarmt haben, die ihre spannenden, teils unglaublichen Lebensgeschichten mit uns geteilt haben -
und auch an diejenigen, die uns gedanklich oder über den Blog begleiten.

Euch allen wünschen wir einen guten Start in ein gesundes, glückliches, friedliches Neues Jahr.