29. Mai 2018

The Falkland Islands & Beyond / Die Falklandinseln & Viel Meer

Start of our Falkland-South Georgia-Antarctica Tour:
Boarding in Ushuaia, Argentina
Start unserer Falkland-Südgeorgien-Antarktis-Tour:
Boarding in Ushuaia, Argentinien
We are looking soooo much forward to this special
expedition within our tour.
Wir freuen uns riiiiesig auf diese besondere Expedition
innerhalb unserer Tour.
Welcome to ...
Willkommen auf ...
... the Falkland Islands!
... den Falklandinseln!



Don't laugh, but prior to this trip we were asked a few times: "What do you mean, you're going to Antarctica? Can you travel around that continent with your own camper?". Many thanks to the questioners for their confidence in our travel and Martin's driving skills! But no, you cannot. The only way for travellers to explore the seventh continent is in general by ship. Starting point is usually the southernmost city of the world, Ushuaia in the Argentine part of Tierra del Fuego.

Although both of us have travelled a lot and discovered various remote, fascinating regions on our planet, this tour is extraordinary for us. We are very much looking forward to the coming weeks. And frankly, I have been pretty excited for days. Finally, we are boarding the Ocean Adventurer. Let the tour (within our tour 😄) begin.

Why to the Falkland Islands anyway?


Antarctica will be the last destination of our trip. First we will head to South Georgia in the southern Atlantic, some 2,000 km away. And since the Falkland Islands (aka Islas Malvinas) are roughly on that way, we will be visiting them, too.

In good weather we depart from Ushuaia in the evening. About one day we spend at sea. Enough time to familiarize ourselves with the customs on board, including the mandat emergency exercise. Distress in the Arctic Ocean? You don't want to even think about it. Nevertheless, thoughts of Ernest Shackleton's failed Antarctic expedition cross my mind. This was from 1914 to 1917 and is thus more than one hundred years ago. But yet our route will also be a journey in the footsteps of the famous British polar explorer. Well then ...

We are surprised by the size of the expedition team which looks after 132 guests: 17 experts, including a doctor, several marine biologists, ornithologists, a glaciologist, a historian and a geologist. Many of them have lived and researched as scientists in Antarctica for a long time. They also give numerous lectures on board. Martin and I as settled individual travellers first have to get used to the almost 24/7-care. For me this is much easier than for Martin😜.

Our first albatrosses and penguins on this trip


At West Point Island, the most northwestern point of the Falkland Islands, we have our first landing. In fantastic weather we go on a short hike up to a hill. We are rewarded with a wide view over the Atlantic and the islands. But as soon as we spot bird colonies below us, we climb down quickly.



Martin on top of the hill on West Point Island
Martin auf dem Hügel von West Point Island
Stunning view from the hill
Toller Ausblick
Young Albatross is coming home
Junger Albatross im Anflug
Albatross chick is waiting patiently for its parents to come back and
bring food.
Geduldig wartet das Albatross-Junge auf die Rückkehr seiner
Eltern und die dann anstehende Fütterung.
A couple of rockhopper penguins. Aren't they incredibly cute,
these little chaps?
Ein Paar Felsenpinguine. Sie sehen so lustig aus, die kleinen Kerle.
We get spoiled with afternoon tea and home-made cakes
on West Point Island.
Auf West Point Island werden wir sogar mit einer britischen
Tea-time und selbstgebackenem Kuchen verwöhnt.


Black-browed Albatrosses breed here next to rockhopper penguins, and we can approach the animals up to a few meters. Eye to eye we face for the first time the impressive albatrosses, their grey fluffy chicks, the cute looking little penguins and their offspring. The wildlife is not at all disturbed by our presence. That is why we can observe them extensively. I am delighted.

Later in the afternoon we see on Sounders Island our first king penguins among others. With a bit of luck we will find these majestic animals even in huge colonies in South Georgia. However, we are already pretty satisfied with our wildlife observation of today.

Stanley: british, small and tidy

 

The weather changes. That is why Stanley is greeting us the next day in the fog. Who is Stanley, you might be wondering. Let us put it this way: very British, amazingly small and tidy, that is how we see Stanley. I am not talking about a Mr. Stanley, though. I am talking about the capital of the islands. Around 2,000 residents are living here, 3/4 of the total population. At the local museum we get a revealing insight into the life and especially the history of the Falklands. It has only been 36 years since the Falklands War. Moving descriptions of contemporary witnesses of the war, some of them at my age, that is particularly touching. And absolutely striking is the population's gratitude for Britain's commitment. No wonder 99.8% of them voted to stay British in the 2013 referendum.


Stanley, capital of the Falkland Islands
Stanley, Hauptstadt der Falklandinseln
The local Christ Church Cathedral
Die lokale Christ Church Kathedrale
Central Stanley is very british, ...
Der Kern von Stanley ist sehr britisch, ...
... accurate ...
... akkurat ...
... but yet with quirky elements, too
... und doch auch mit schrägen Seiten


Stormy times

 

Speaking of staying: This applies to us now, too, since meanwhile there is such a strong storm that we cannot carry on towards South Georgia as scheduled. Instead we spend the night in a sheltered bay and fortunately hardly notice the storm sweeping across the area with peaks of up to 200 km/h.

The next morning the storm has calmed down noticably. We are leaving since we do not want to lose too much time. For a few hours we fight our way through the waves, well, rather wave crests. They are up to ten meters high and unfortunately come from all directions. This is too much even for our experienced Russian captain. Thus we turn back to the Falklands and start again in the late evening.



Our Russian captain at the bridge of the Ocean Adventurer
Unser russischer Kapitän auf der Brücke der Ocean Adventurer
Do you want to get a taste of our turbulent sea😜?
Wollt ihr mal einen kleinen Eindruck bekommen
von unserer turbulenten See
😜?

For two days we are now crossing the open, still very turbulent sea. That's going to be fun! The ship's doctor recommends taking tablets against seasickness and distributes the pills generously. Martin and I never had any problems with it before. Still I get us two sachets, just in case of emergency. Fortunately, this doesn't happen to us. However, we don't see many other passengers these days.

The outside decks are closed for safety reasons most of the time anyway. The bridge is still accessible for guests, but even here we meet just a few others who dare to leave their cabins. Even in the restaurant the tables are hardly occupied at meal times. In light of the stormy sea, we expect to get only sandwiches. Far from it! The normal extensive variety of food is offered. Only the equipment is lashed as far as possible and our cutlery is wrapped in the napkins. Very impressive performance of the kitchen team and service! We are happy about our solid stomachs and the good food, yet mainly we are looking forward to our arrival in South Georgia.
 

Before, however, we cross a specific natural boundary called the Antarctic convergence. Here cold, northward-flowing Antarctic water meets the warmer water of the subantarctic. The temperature drops significantly within just a few hours. The intermixing results in a high nutrient concentration of the water. This attracts a multitude of southern seabirds which we can watch extensively from our ship.




Die Falklandinseln & Viel Meer


Nicht lachen, doch wir wurden vorab mehrfach gefragt: "Wie, ihr fahrt in die Antarktis? Kann man denn dort auch mit dem eigenen Camper herumreisen?". Vielen Dank an die Fragenden für ihr Vertrauen in unsere Reise- und Martins Fahrkünste! Aber nein, das kann man nicht. Die einzige Möglichkeit für Traveller, den siebten Kontinent zu erkunden, ist üblicherweise mit einem Expeditionsschiff. Ausgangspunkt ist meist Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt, im argentinischen Teil von Feuerland gelegen.

Obwohl wir beide schon viel gereist sind und verschiedene abgelegene, faszinierende Regionen auf unserem Planeten haben entdecken können, ist diese Tour für uns etwas ganz Besonderes. Entsprechend groß ist unsere Vorfreude auf die Erlebnisse der kommenden Wochen. Und ehrlich gesagt bin zumindest ich schon seit Tagen ziemlich aufgeregt. Endlich, wir gehen an Bord der Ocean Adventurer. Die Reise (innerhalb unserer Reise 😃) beginnt.

Warum überhaupt zu den Falklandinseln?

 

Die Antarktis werden wir als letztes Ziel unserer Schiffstour ansteuern. Zuvor geht es ins rund 2.000 km entfernte Südgeorgien im südlichen Atlantik. Und weil die Falklandinseln in etwa auf der Strecke liegen, werden wir auch dort vorbeischauen.

Bei gutem Wetter legen wir also abends in Ushuaia ab und verbringen rund einen Tag auf See. Zeit genug, um uns mit den Gepflogenheiten an Bord vertraut zu machen. Das schließt die obligatorische Notfallübung mit ein. Seenot im Eismeer? Das mag man sich noch nicht mal im Ansatz vorstellen. Trotzdem schießen mir Gedanken an die missglückte Antarktis-Expedition von Ernest Shackleton durch den Kopf. Das war zwar von 1914 bis 1917 und liegt somit über einhundert Jahre zurück. Doch unsere Route wird auch eine Reise auf den Spuren des berühmten britischen Polarforschers sein. Nun denn ...

Überrascht sind wir von der Größe des Expeditionsteams, das uns 132 Gäste betreut: 17 Spezialisten, darunter neben einer Ärztin mehrere Meeresbiologen, Ornithologen, ein Gletscherforscher, ein Historiker und ein Geologe. Viele von ihnen haben als Wissenschaftler bereits längere Zeit in der Antarktis gelebt und geforscht und halten an Bord auch zahlreiche Vorträge. An die fast rund um die Uhr Betreuung müssen wir beiden Individualisten uns erst gewöhnen. Mir fällt das deutlich leichter als Martin 😜.
 

Unsere ersten Albatrosse und Pinguine auf dieser Reise

 

Am nordwestlichsten Punkt der Falklandinseln, der West Point Island, haben wir unsere erste Anlandung. Bei traumhaftem Wetter gibt es zunächst ein wenig Bewegung. Für die kurze Wanderung auf einen Hügel werden wir mit einer weiten Aussicht über den Atlantik und die Inseln belohnt. Doch unser Blick wandert rasch zu den Vogelkolonien direkt unterhalb von uns, und fast ebenso rasch wandern wir nun hinunter.

Hier brüten Schwarzbrauenalbatrosse neben Felsenpinguinen, und wir können uns den Tieren bis auf wenige Meter nähern. Auge in Auge stehen wir erstmals den beeindruckenden Albatrossen, ihren grau-flauschigen Küken, den putzig aussehenden kleinen Pinguinen und ihrem Nachwuchs gegenüber. Die Wildtiere lassen sich durch unsere Anwesenheit nicht stören, so dass wir sie und ihr Tun fasziniert beobachten können. Ich bin völlig begeistert.

Am Nachmittag sehen wir auf Saunders Island neben anderen auch unsere ersten Königspinguine. Riesige Kolonien dieser majestätischen Tiere sollen wir mit etwas Glück in Südgeorgien antreffen. Mit der 'Ausbeute' bisher sind wir allerdings schon mal sehr zufrieden.


A relaxing king penguin, ...
Ein entspannter Königspinguin, ...
... popular photo subject not just for me
... beliebtes Fotomotiv, nicht nur für mich
The little king penguin chick is still hiding under
the warm feathers of its mother (could also be the father😉).
Das kleine Königspinguin-Kücken versteckt sich unter dem
warmen Gefieder seiner Mutter (könnte auch der Vater sein 😉).
Happy face
Strahlen ist angesagt
Together with Nicky, photographer of the expedition team and
also Capetonian
Zusammen mit Nicky, der Expeditions-Fotografin, die
ebenfalls aus Kapstadt kommt
Posing little rockhopper
Posierender kleiner Felsenpinguin




Bingo😛!
Volltreffer
😛!

Stanley: britisch, klein und aufgeräumt

 

Das Wetter schlägt um, daher begrüßt uns Stanley am nächsten Tag zuerst im Nebel. Wer ist Stanley, fragt ihr euch vielleicht. Sagen wir mal so: Sehr britisch, erstaunlich klein und aufgeräumt wirkt Stanley auf uns. Allerdings rede ich nicht von einem Mr. Stanley, sondern von der Hauptstadt der Falklands. Rund 2.000 Einwohner leben hier, 3/4 der Gesamtbevölkerung. Das lokale Museum bietet einen aufschlussreichen Einblick in das Leben und besonders natürlich die Geschichte der Inselgruppe. Der Falkland-Krieg ist ja gerade mal 36 Jahre her. Welche Eindrücke nehmen wir aus dem Museum mit? Bewegende Schilderungen von Zeitzeugen des Krieges, einige davon in meinem Alter, das berührt besonders. Und eine absolute Dankbarkeit der Einwohner für das Engagement Großbritanniens. Kein Wunder also, dass 99,8 Prozent von ihnen sich 2013 beim Referendum dafür ausgesprochen haben, britisch zu bleiben.

Foggy welcome in Stanley
Nebliger Empfang in Stanley
On a walk close to Stanley - quite windy and cold
Auf einem Spaziergang in der Nähe von Stanley - ziemlich
windig und kühl ist es hier.

Stürmische Zeiten

 

Apropos bleiben: Das betrifft jetzt auch uns. Inzwischen ist nämlich ein so kräftiger Sturm aufgezogen, dass wir nicht wie geplant Richtung Südgeorgien weiterfahren können. Wir übernachten stattdessen in einer geschützten Bucht und bekommen zum Glück kaum mit, dass der Sturm mit Spitzen bis zu 200 km/h über uns hinwegfegt.

Am nächsten Morgen hat sich die Lage etwas entspannt. Wir laufen aus, denn wir wollen nicht allzu viel Zeit verlieren. Ein paar Stunden lang kämpfen wir uns durch die enormen Wellen, eher Wellenberge. Sie sind bis zu zehn Meter hoch und kommen zudem noch aus allen Richtungen. Das wird selbst unserem erfahrenen russischen Kapitän zu viel. So kehren wir um und nehmen am späten Abend einen erneuten Anlauf.

Zwei Tage lang geht es für uns nun über das offene, noch immer stark aufgewühlte Meer. Na das kann lustig werden! Unsere Schiffsärztin empfiehlt, Tabletten gegen Seekrankheit zu nehmen, und verteilt großzügig Pillen. Martin und ich hatten zwar noch nie Probleme damit. Doch ich hole uns auch zwei Tütchen für den Notfall. Der tritt bei uns zum Glück nicht ein. Aber viele Passagiere bekommen wir auf der Überfahrt nicht zu sehen.

Die Außendecks sind sicherheitshalber eh meist geschlossen. Die Brücke ist für uns Gäste noch immer zugänglich. Doch auch hier treffen wir nur auf ein paar andere Hartgesottene, die sich aus ihrer Kabine heraustrauen. Selbst im Restaurant sind die Tische zu den Mahlzeiten nur spärlich besetzt. Angesichts der stürmischen See gehen wir davon aus, hier lediglich Sandwichs zu bekommen. Von wegen. Es gibt das normale umfangreiche Angebot. Nur das Equipment ist weitestmöglich festgezurrt und unser Besteck in den Stoffservietten eingewickelt. Sehr beeindruckend, wie die Küchenmannschaft und der Service das hinbekommen! Wir freuen uns über unsere stabilen Mägen und das gute Essen, aber besonders auf unsere Ankunft in Südgeorgien.
 

Zuvor jedoch überqueren wir noch eine besondere natürliche Linie, die sogenannte antarktische Konvergenz. Hier trifft kaltes Oberflächenwasser aus der Antarktis, das nach Norden fließt, auf wärmeres, südwärts fließendes Oberflächenwasser aus den nördlichen Meeren. Innerhalb kürzester Zeit kühlen sich die Temperaturen spürbar ab, und durch die kollidierenden Wassermengen steigt nährstoffreiches Wasser an die Oberfläche des Ozeans. Das zieht zahlreiche Seevögel an, die wir vom Schiff aus eingehend beobachten können.
 
The Shag Rocks, six small rocky islands in the middle of nowhere in the
South Atlantic, 1,000 km east of the Falkland Islands. Just 240 km more
to go to the east, then we will finally reach South Georgia.
Die Shag Rocks, sechs kleine Felseninseln mitten im Nirgendwo
im Südatlantik, 1.000 km östlich der Falklandinseln.
Wir müssen nur noch 240 km weiter gen Osten fahren, dann haben wir
Südgeorgien erreicht.
The (by humans) uninhabitated Shag Rocks are home to
wandering albatrosses and other seabirds.
Die (von Menschen) unbewohnten Shag Rocks sind Heimat
für Wanderalbatrosse und andere Seevögel.










18. Mai 2018

You Are Flexible, Aren'T You? / Ihr seid doch flexibel, oder?

And it is still running - an oldtimer in Colonia del Sacramento, Uruguay
Und er fährt noch immer - ein Oldtimer in Colonia del Sacramento,
Uruguay
Tango😊!
Where? In Buenos Aires of course.
Tango😀!
Wo? In Buenos Aires natürlich.
We get inspired immediately and with great pleasure.
Umgehend lassen wir uns inspirieren und haben viel Spaß dabei.
In Argentina we cross numerous bridges ...
In Argentinien überqueren wir zahlreiche Brücken ...
... drive roads which seem to be endless ...
... fahren über endlos erscheinende Straßen ...
... and many more bridges ...
... und noch mehr Brücken ...
... pass mystic rivers ...
... vorbei an mystischen Flüssen ...
... and trunks sunken in a lake
... und versunkenen Baumstämmen
Luckily the water is just up to Martin's ankles, and not to his neck 😉.
Zum Glück steht Martin das Wasser hier nur bis zu den Knöcheln,
und nicht bis zum Hals😉.


Geez! Is it really that long ago that we published our last post? Shame, shame. Sorry, dear friends! Time flies, and so much is happening these days, also in our lifes 😉. Often words fail me, and then, in all honesty, I have not often been in the mood for writing, too 😳.

I know the next blog post should be about our tour to Chad. But you are flexible, aren't you? As attentive blog readers, you know that we are already on another continent. It is west of Africa, so easy to guess: we are in South America. The southernmost point of this continent is the point of departure to a fascinating destination that has been at the top of our bucket list for years. You guys know what I am talking about, right? Yes, it's the Antarctica!!!

Usually you have to book such a trip years beforehand. However, we cannot and do not want to plan that long in advance. So we just make a wish and trust in our luck. 

Lo and behold, a much sought-after cabin for two on an expedition ship becomes available at short notice. Whoo-hoo, Antarctica, here we come! And not only that. Even the longest of all possible tours with 23 days is on offer, which will also lead us to South Georgia. That is just fabulous!!! So, dear friends, are you joining us? Let's go to the end of the world. 

(Ergo the posts of our time from Chad to the southern tip of South America will have to wait again to be published. At least please find here some pictures from South America as a kind of a 'teaser'. And if all you can think of about South Georgia right now are ??? don't worry. That will change, I'm sure 😀.)

 

Perfect weather conditions in Bariloche, which is rather
an exception, we are told.
Perfektes Wetter in Bariloche, was eher die Ausnahme ist,
wie wir hören.
Great campsite at the Seven Lakes Route
Tolle Campsite an der Sieben Seen Route
Martin dries almonds on the bonnet of our camper.
Martin trocknet Mandeln auf unserer Motorhaube.
On the famous Ruta 40 in Patagonia, Argentina
Auf der berühmten Ruta 40 in Patagonien, Argeninien
Magical, these colours of the lakes ...
Magisch, die Farben der Seen ...
... and the mountains in South America, like here Fitz Roy
... und die Berge in Südamerika, wie hier der Fitz Roy

 

Ihr seid doch flexibel, oder?


Au weia, ist es tatsächlich schon soooo lange her, dass wir uns hier zuletzt gemeldet haben? Shame, shame. Sorry vielmals! Die Zeit vergeht wie im Fluge, es passiert so viel, auch in unserem Leben
😉. Oftmals fehlen mir die Worte, und dann auch schon mal die Muße zum Schreiben😳.
 
Ich weiß, im nächsten Blogpost sollte es über unsere Tour in den Tschad gehen. Aber ihr seid doch flexibel, oder? Als aufmerksame Blogleser wisst ihr ja bereits, dass wir uns inzwischen auf einem anderen Kontinent befinden, westlich von Afrika - also unschwer zu erraten: in Südamerika. Hier starten vom äußersten Südzipfel aus Touren zu einem faszinierenden Reiseziel, das auf der Bucket-Liste von uns beiden schon seit Jahren ganz weit oben steht. Ihr ahnt bestimmt, wovon ich spreche, stimmt's? Genau, von der Antarktis!!!

Normalerweise muss man solch eine Reise Jahre im Voraus buchen. So lange vorab wollen und können wir allerdings nicht planen. Daher wünschen wir uns einfach, dass es klappt, und setzen auf unser Glück.

Und siehe da: Kurzfristig lassen sich tatsächlich noch zwei heißbegehrte Plätze auf einem Expeditionsschiff buchen. Juchhuuuuh, Antarktis, wir kommen! Und nicht nur das. Sogar die mit 23 Tagen längste aller möglichen Touren wird uns angeboten, die uns auch nach Südgeorgien führt. Wie klasse ist das denn!!! Also, liebe Freunde, kommt ihr mit? Auf geht's zum Ende der Welt.

(Die Posts unserer Zeit vom Tschad bis zur Südspitze Südamerikas müssen leider noch ein wenig länger auf sich warten lassen. Dafür posten wir hier für euch schon einmal ein paar Fotos aus Südamerika, als 'Teaser' sozusagen. Und falls euch zu Südgeorgien momentan nur ??? einfallen, macht es nichts. Das wird sich ändern, ganz gewiss
😀.)

On the way we meet lovely other travellers with fancy cars ...
Unterwegs treffen wir nette Reisende mit urigen Fahrzeugen ...
... get surprised by the power and organizanional structure of busy ants ...
... sind überrascht von der Kraft und Organisationsstruktur
fleißiger Ameisen ...
... and are faszinated by numerous fields of flowers and
interesting cloud formations.
... und fasziniert von zahlreichen Blumenwiesen und
interessanten Wolkenformationen.