30. September 2019

Northern Chile Norte Chico, Or: Where Are the Ufos? / Nördliches Chile Norte Chico, oder: Wo sind die Ufos?


Coastal village in the north of Chile
Küstendorf im Norden Chiles
Sunset over the Pacific in Chile Norte Chico
Sonnenuntergang über dem Pazifik in Chile Norte Chico
Mural in a small town
Wandmalerei in einer Kleinstadt
The roads seem endless in northern Chile.
Die Straßen erscheinen endlos im Norden Chiles.
The Paranal Observatory, one of the largest of its kind in the world
Das Paranal-Observatorium, eine der größten Sternwarten der Welt
Martin with helmet at the Observatorio Cerro Paranal
Martin mit Schutzhelm im Observatorio Cerro Paranal



We are looking forward to our next destination Valparaiso, located about 100 kilometres north-west of Santiago directly at the Pacific Ocean. According to our travel guide, the city of the hills is colourful, hip and bohemian, thus very promising. When we arrive, however, we are pretty disappointed, as it is anything but that. And this is not only due to the grey sky. Lots of the once colourful houses are ruined. The charm of bygone times has vanished. The traffic management in the harbour city is a joke. We want to turn left at the seashore, yet get guided first for kilometres in the opposite direction. The bus drivers are reckless and overtake in the bends as if there were no oncoming traffic. It is scruffy and dirty wherever we look. Do we need more? No thanks, that is enough. So we continue directly on the Ruta 5 to the north.

That is how Valparaiso looks like.
So sieht Valparaiso aus.


Coastal deserts


The landscape is getting drier and more monotonous. The effects of the Humboldt Current are clearly noticeable. This is the cold ocean current on the west coast of South America, flowing from Antarctica along the Andes to the north. On average, the water here is seven to eight degrees Celsius colder than in the open ocean at the same latitude. The cold water also cools the air accordingly. Therefore, the coast turns directly into desert areas with low precipitation.



Valle del Elqui

 

400 kilometres later we stop in La Serena, a well visited summer holiday town at the coast. We decide spontaneously for a small detour to the nearby Valle del Elqui, the center of Chilean pisco production. Pisco sour, this drink is certainly well known by the cocktail lovers amongst you 😉. Pisco is the base for this cocktail, and as a grape distillate the national spirit in Chile and Peru. 

In La Serena we see kiosks with fresh fish
for the very first time in Chile.
In La Serena sehen wir zum ersten Mal in Chile
Verkaufsstände mit frischem Fisch.


Martin with our pisco sour, the perfect sundowner in South America
Martin mit unserem Pisco Sour, dem perfekten Sundowner
in Südamerika

Fishing boats in a small bay at the Pacific
Fischerboote in einer kleinen Bucht am Pazifik

However, we are not enthusiastic about the Elqui Valley. At least we get to meet nice travellers. Steffen and Elisa have shipped their camper from Germany to Halifax in Canada and travel from the north-east coming through 'the Americas'. On a wild camp site we spend two days together and have a lively exchange of travel experiences. Of course we also talk about food and the preference of us Germans for good bread. This is a rarity in most countries. So far in Chile we were lucky to find in some Jumbo supermarkets 500g packages of a Westphalian manufacturer. However, the two got their last packaged long-life wholemeal bread only in Canada. Oops! That would be a long journey without 'proper' bread 😮!




Together with Elisa and Steffen we enjoy Martin's freshly backed
cake. Yummy!
Zusammen mit Elisa und Steffen genießen wir Martins
frisch gebackenen Kuchen. Köstlich!


Breadless times ahead of us?

 

Luckily, in Antofagasta, 870 kilometres further up to the north, there is another Jumbo market - and German bread in the shelves. YEEES! We get it all and can continue our journey at ease 😉. The seaport is the second largest city in Chile with over 350,000 inhabitants and it is located at the edge of the Atacama Desert. Although it is rich as a centre for the export of mining products such as copper, nitrate and saltpetre, the town is rather poor looking. Thus, no reason for us to stay. 


Perfect conditions for observatories

 

Moreover, we have already registered for the next day at a special site, the Observatorio Paranal, 130 kilometres south of the harbour city and 12 kilometres inland from the Pacific coast. On Saturdays there are public guided tours at 10 a.m. and 2 p.m., by the way - very kindly - free of charge! Yes, you read correctly: We are driving back. It is usually not Martin's cup of tea. After all, we can visit the Paranal Observatory, one of the largest of its kind in the world.

The observatory is built on top of the Cerro Paranal, 8,645 feet
above sea level.
Das Observatorium wurde auf dem Cerro Paranal errichtet,
2.635 Meter über dem Meeresspiegel.
In front of the huge telescopes of the Paranal Observatory
Vor den riesigen Teleskopen des Paranal-Observatoriums
One of the four auxiliary telescopes of the Paranal Observatory
Eines der vier Hilfsteleskope des Paranal-Observatoriums

Disappointing visit at the Paranal Observatory


In the north of Chile there are some astronomical observation stations, for there are optimal conditions - it is dry, clear, calm air currents with extremely dark nights - that allow to observe the depths of the cosmos. Thus, the best telescopes on the planet are located here. The Paranal Observatory is home to the Very Large Telescope (VLT), the world's most advanced optical instrument. It consists of four main telescopes and four moving auxiliary telescopes. All eight can be combined to form a large astronomical telescope and manoeuvred back and forth. This allows finer details to be identified in space than with individual telescopes. The observatory is operated by the European Southern Observatory (ESO). (The research institute ESO has 16 European member states and its headquarters are located in Garching close to Munich). Thus, our expectations are high. Unfortunately the visit turns out to be a flop for us.



Any UFO sightings here?


This is mainly due to the fact that maintenance work is being carried out today of all times and we therefore only have limited access. We watch an introductory film at the visitor centre, then drive in a convoy of vehicles through the high-security area, and are also allowed to walk through the control building, where astronomers and engineers work around the clock. But unfortunately we don't get to see much more. "Have there ever been any UFOs sighted here?", I ask our guide with excitement. Anyone who has a little interest in this topic has read about numerous UFO sightings which should have taken place in the region due to the excellent conditions. But my goodness, what a question. The other visitors stare at me in disbelief. The guide looks at me slightly condescendingly and lets me know: "This is a SCIENTIFIC facility. Of course no one has seen any UFOs here!" Duh!
😑 A little later, when both of us gaze at the landscape that looks like Mars and no one else is around, he says to me quietly: "But I've heard about it, too." At least 😉

A work station in the control building
Ein Arbeitsplatz im Kontrollzentrum
Sky above the Paranal Observatory
Himmel über dem Paranal-Observatorium

Together with the young Swiss couple Stefan and Etta, who also took part in the tour, we spend the evening romantically on a wild camp site in the desert close by. And I think to myself: "But what, if the sights are yet real?"


 


Iglesia de Inmaculada Concepción and the Bauer tower
(Torre Bauer) in Vicuña
Iglesia de Inmaculada Concepción und der Bauer Turm
(Torre Bauer) in Vicuña
Interior of the Iglesia de Inmaculada Concepción
with stunning wooden columns
Im Inneren der Iglesia de Inmaculada Concepción
mit beeindruckenden Holzsäulen
On the road in the north of Chile
Auf der Straße im Norden Chiles


 

Nördliches Chile Norte Chico, oder: Wo sind die Ufos?


Wir freuen uns auf unser nächstes Ziel Valparaiso, gut 100 Kilometer nordwestlich von Santiago direkt am Pazifik gelegen. Unser Reiseführer beschreibt die Stadt der Hügel nämlich als bunt, hip und bohemien, also sehr vielversprechend. Allerdings machen wir bei unserer Ankunft lange Gesichter, denn wir können nichts dergleichen ausmachen. Und das liegt nicht nur am grauen Himmel. Zahlreiche der einst farbenprächtigen Häuser sind verfallen. Der Charme vergangener Zeiten ist verflogen. Die Verkehrsführung in der Hafenstadt ist ein Scherz. So wollen wir am Meeresufer nach links abbiegen, werden aber erst einmal kilometerlang in die entgegengesetzte Richtung geleitet. Die Busfahrer zeigen sich rücksichtslos und überholen in Kurven, als ob es keinen Gegenverkehr gäbe. Es ist schmuddelig und schmutzig, wo auch immer wir hinschauen. Wir beide blicken uns nur kurz an: "Wollen wir mehr?" Nein danke, das reicht. So geht es gleich weiter auf der Ruta 5 gen Norden.





Küstenwüsten


Die Landschaft wird trockener und eintöniger. Deutlich werden hier die Auswirkungen des Humboldtstroms spürbar. Das ist die kalte Meeresströmung an der Westküste Südamerikas, die von der Antarktis kommend parallel zu den Anden nach Norden fließt. Das Wasser hier ist durchschnittlich sieben bis acht Grad Celsius kälter als im freien Ozean auf selbem Breitengrad. Durch das kalte Wasser kühlt auch die Luft entsprechend ab. Daher geht die Küste direkt in niederschlagsarme Wüstengebiete über.




Valle del Elqui


Nach 400 Kilometern machen wir halt in La Serena, einem gut besuchten Sommerurlaubsort an der Küste. Spontan entscheiden wir uns für einen kleinen Abstecher ins nahe gelegene Valle del Elqui, das Zentrum der chilenischen Pisco-Produktion. Pisco Sour, den kennen die Cocktail-Liebhaber unter euch gewiss 😉. Pisco ist die Basis für dieses Getränk, und als Traubenbrand die Nationalspirituose in Chile und Peru. 

Das Elqui-Tal spricht uns allerdings nicht an. Dafür lernen wir dort nette Reisende kennen. Steffen und Elisa haben ihren Camper von Deutschland nach Halifax in Kanada verschifft und bereisen von Nordosten kommend 'die Amerikas'. Mit ihnen verbringen wir zwei Tage auf einer wilden Campsite und tauschen uns angeregt über unsere Erlebnisse und Reiseerfahrungen aus. Dabei kommen wir natürlich auch auf das Essen zu sprechen und die Vorliebe besonders von uns Deutschen für gutes Brot. Das ist in den meisten Ländern leider eher eine Rarität. In Chile fanden wir bisher in einigen Jumbo-Supermärkten die 500g-Packungen eines westfälischen Herstellers. Die beiden erzählen, dass sie das letzte verpackte Vollkornbrot mit langer Haltbarkeit in Kanada bekommen haben. Ups! Das wäre aber eine lange brotlose Strecke 😮! Da heißt es ab jetzt besonders 'Augen aufgemacht'.


Droht uns eine brotlose Strecke?

 

In Antofagasta, weitere 870 Kilometer nördlich, gibt es erfreulicherweise noch einen Jumbo-Markt - und deutsches Brot in den Regalen. JAAA! Wir decken uns noch einmal ordentlich damit ein und können unsere Reise ganz entspannt fortsetzen 😉. Die Hafenstadt ist mit über 350.000 Einwohnern übrigens die zweitgrößte Stadt Chiles und liegt am Rande der Atacama Wüste. Obwohl sie als Zentrum des Exports von Bergbauerzeugnissen wie Kupfer, Nitrat und Salpeter reich ist, sieht sie ärmlich aus. Also nichts zum Verweilen für uns.


A sewing room where we get our stools fixed quick & easy.
Eine Nähstube, in der wir unsere Hocker reparieren lassen,
schnell & unkompliziert.
Fabulous! According to the so-called "Food Labeling Law" in Chile,
packaged foods and beverages high in energy, sugars, saturated fats
and sodium must have front-of-package warning labels in order to
curb rising childhood obesity. In a shop I notice a teenage girl
who educates her dad accordingly. How cool is that!
Großartig! Um die Fettleibigkeit zu bekämpfen, gibt es in Chile ein
spezielles Gesetz. Demnach müssen ungesunde Lebensmittel und
Getränke mit hohen Mengen an Zucker, Salz, Kalorien oder
Fettsäuren mit entsprechenden Warnsymbolen auf der Vorderseite
der Verpackung gekennzeichnet sein. In einem Shop bemerke ich einen
Teenager, die ihren Vater anhand dieser Symbole erklärt, welche Snacks
ungesund und somit nicht zu kaufen sind. Wie klasse ist das denn!



Perfekte Bedingungen für Sternwarten

 

Außerdem haben wir uns für den nächsten Tag bereits an einem besonderen Ort angemeldet, im Observatorio Paranal, 130 Kilometer südlich der Hafenstadt und 12 Kilometer von der Pazifikküste im Landesinneren gelegen. Samstags finden hier nämlich um 10 und 14 Uhr öffentliche Führungen statt, übrigens erfreulicherweise gratis! Ja, ihr lest richtig: Wir fahren ein Stück zurück. Ist normalerweise nicht Martins Ding. Doch immerhin können wir das Paranal-Observatorium besichtigen, eines der größten seiner Art weltweit.


On our way to the Observatorio Paranal
Auf unserem Weg zum Observatorio Paranal
The area around the Paranal Observatory looks somehow
similar to the Mars, doesn't it?
Die Gegend um das Paranal-Observatorium sieht irgendwie ähnlich
aus wie eine Marslandschaft, oder?


Enttäuschende Besichtigung des Paranal-Observatoriums

 

Im Norden Chiles gibt es einige astronomische Beobachtungsstationen, denn die Bedingungen sind optimal, um in die Tiefen des Kosmos schauen zu können: trocken, klar, ruhige Luftströmungen mit besonders dunklen Nächten. So stehen hier die besten Teleskope auf unserem Planeten. Das Paranal-Observatorium ist dabei Standort des Very Large Telescopes (VLT), des höchstentwickelten optischen Instruments der Welt. Es besteht aus vier Hauptteleskopen und vier beweglichen Hilfsteleskopen. Alle acht können zu einem astronomischen Großteleskop zusammengeschlossen und hin und her manövriert werden. Damit lassen sich im All feinere Details auseinanderhalten als mit den Einzelteleskopen. Das Observatorium wird von der Europäischen Südsternwarte (ESO) betrieben. (Das Forschungsinstitut ESO hat übrigens 16 europäische Mitgliedsstaaten und seinen Hauptsitz in Garching bei München.) Unsere Erwartungen an die Besichtigung sind also hoch. Leider ist der Besuch für uns ein Flop.


Gibt es hier UFOs?

 

Das liegt im Wesentlichen daran, dass ausgerechnet heute Wartungsarbeiten vorgenommen werden und wir daher nur eingeschränkten Zugang bekommen. Wir sehen im Besucherzentrum einen Einführungsfilm, fahren danach in einer Fahrzeugkolonne geschlossen über das Hochsicherheitsgelände, dürfen auch durch das Kontrollgebäude gehen, in dem Astronomen und Ingenieure rund um die Uhr arbeiten. Aber viel mehr bekommen wir leider nicht zu sehen. "Wurden denn hier auch schon einmal UFOs gesichtet?", frage ich unseren Guide ganz gespannt. Wer sich ein wenig mit dem Thema beschäftigt, weiß ja, dass es in der Region aufgrund der hervorragenden Bedingungen auch schon zahlreiche UFO-Sichtungen gegeben haben soll. Aber du meine Güte, was für eine Frage. Mich treffen völlig missbilligende Blicke der anderen Besucher. Der Guide schaut mich leicht herablassend an und lässt mich wissen: "Hier wird WISSENSCHAFTLICH gearbeitet. Natürlich hat man hier keine UFOs gesehen!" Logo 😑! Kurze Zeit später, als wir beide abseits der anderen in die marsähnliche Landschaft blicken, meint er zu mir leise: "Aber ich habe auch schon davon gehört." Immerhin 😉

Zusammen mit den jungen Schweizern Stefan und Etta, die ebenfalls an der Besichtigung teilgenommen haben, lassen wir auf einer wilden Campsite in der Wüste den Tag romantisch ausklingen. Und ich frage mich: "Aber was, wenn die Sichtungen doch real sind?"




Together with Etta and Stefan at a wild campsite
somewhere in the desert
Zusammen mit Etta und Stefan auf einer wilden Campsite
irgendwo in der Wüste

30. August 2019

Santiago de Chile

Santiago de Chile with the Andes Mountains in the back
Santiago de Chile mit den Anden im Hintergrund
Gran Torre Santiago at sunset. With a height of 300 metres and
64 storeys the skyscraper is the tallest building in Latin America.
Gran Torre Santiago beim Sonnenuntergang. Mit einer Höhe von
300 Metern und 64 Stockwerken ist der Wolkenkratzer
das höchste Gebäude Lateinamerikas.
Mural art in Santiago de Chile
Wandmalerei in Santiago de Chile


So great to see our camper again after our visits in South Africa and Brazil! With Carolina and Andy in Pichilemu south of Santiago de Chile our vehicle was in very good hands. Once more we rent their cosy cabana for a few days and enjoy the relaxed atmosphere in the surfer town and the conversations with our lovely hosts. Then it's really time to continue on the Pan-American Highway to the north.


Great to see our camper again😎
Schön, unseren Camper wiederzusehen 😎
With our lovely hosts Carolina and Andy
Mit unseren herzlichen Gastgebern Carolina und Andy
Back again at Martin's favourite coffee shop in Pichilemu
Wieder zurück in Martins Lieblings-Café in Pichilemu


Of course the Chilean capital is on our schedule. Santiago is the main centre of the country. It is hardly surprising, as a third of all Chileans live in this region. Carolina had already warned us at our first visit of the possible dangers in the six million metropolis. On iOverlander, the helpful app for overlanders and travellers, we find a place in the city at a patrol station to stay overnight. However, the area is anything but inspiring confidence. Loud, dirty and some suspicious characters hanging around in the dark.

The very next day we find another location in Providencia, one of Santiago's most famous and popular districts. This is a great place to stay
😄: green, with modern residential buildings and company headquarters, trendy restaurants and state-of-the-art shopping malls. What is remarkable is that many homeowners provide in bowls fresh water and dog food in front of their properties. A thoughtful gesture for the many street dogs and something which we have already noticed very positively in other parts of Chile and Argentina.

A sculpture at the Parque de las Esculturas, ...
Eine Skulptur im Parque de las Esculturas, ...

... an open-air art museum located in Providencia
next to the Mapocho River, ...
... einem Openair Kunstmuseum in Providencia am Fluß Mapocho ...
... which is home to about 30 different sculptures
created by acclaimed Chilean artists.
... mit rund 30 verschiedenen Skulpturen
bekannter chilenischer Künstler



Contagious high spirits & a Beethoven surprise

 

In the evening we walk for dinner to a bustling plaza. The laidbackness and high spirits of the many young Chileans starting their weekend is amazingly contagious. On the way back we come around a theatre where a Beethoven concert started just ten minutes ago. We talk to the concierge, who then kindly lets us in. We are pleasantly surprised that we don't have to pay an entrance fee and are delighted about the unexpected listening of classical music. Only later do we learn that this was one of the city concerts that Santiago offers free of charge to its citizens and visitors.

The next day we hike up the Cerro San Cristóbal - and later take the cable car to come down again. The hill in the Bellavista district is Santiago's second highest point and offers a fantastic panoramic view far beyond the capital city to the snow-capped Andes in the east and the Chilean coastal cordillera in the west. By Uber and on foot we explore for some more days Santiago de Chile, which Forbes refers to as the most underrated city in South America. Then we move on to the north of the country.


View from Cerro San Cristóbal
Blick vom Cerro San Cristóbal 
On our way down from Cerro San Cristóbal we take the cable car.
Mit der Seilbahn geht es für uns wieder herunter
vom Cerro San Cristóbal.



Santiago de Chile


Wie schön, nach der Zeit in Südafrika und Brasilien unseren Camper mal wiederzusehen! In den letzten Wochen war er bei Carolina und Andy in Pichilemu südlich von Santiago de Chile bestens aufgehoben. Deren gemütliches Cabana genießen wir noch ein paar Tage, ebenso wie die entspannte Atmosphäre in dem relaxten Surfer-Ort und die Gespräche mit unseren herzlichen Gastgebern. Dann geht es für uns wieder weiter auf der Panamericana gen Norden.

Natürlich steht die chilenische Hauptstadt auf unserem Programm. Sie gilt als uneingeschränktes Zentrum des Landes. Kein Wunder, denn hier lebt ein Drittel aller Chilenen. Carolina hatte uns schon letztens beim Abflug eindringlich vor den möglichen Gefahren in der Sechs-Millionen-Metropole gewarnt.


On our way back from Brazil we had to take the bus from
Santiago Airport via a bus terminal where I watch our luggage
Argus-eyed.
Auf unserem Rückweg von Brasilien mussten wir vom Santiago
Airport einen Bus nehmen mit Zwischenstation auf einem
Busbahnhof. Mit Argusaugen habe ich dort unser Gepäck bewacht.


Auf iOverlander, der nützlichen App für alle, die mit ihrem eigenen Fahrzeug durch die Welt reisen, haben wir in der Stadt einen Übernachtungsplatz an einer Tankstelle ausgemacht. Die Gegend ist allerdings alles andere als vertrauenerweckend. Laut, dreckig und dubiose Gestalten, die sich bei Dunkelheit herumtreiben.

Am nächsten Tag suchen wir uns umgehend einen neuen Standplatz in Providencia, einem der bekanntesten und beliebtesten Stadtviertel Santiagos. Hier lässt es sich bestens aushalten 😄: grün, mit modernen Wohngebäuden und Firmensitzen, angesagten Restaurants und modernsten Shoppingmalls. Was bemerkenswert ist: Etliche Hausbesitzer stellen vor ihren Grundstücken in Näpfen frisches Wasser und Hundefutter bereit. Eine aufmerksame Geste für die vielen Straßenhunde, die uns schon in anderen Teilen Chiles und Argentiniens sehr positiv aufgefallen ist.

Ansteckende Lebensfreude & Beethoven-Genuss

 

Zu Fuß gehen wir am Abend zum Essen auf eine belebte Plaza. Die Gelassenheit und Lebensfreude der vielen jungen Chilenen, die ihr Wochenende einläuten, ist wunderbar ansteckend. Auf dem Rückweg kommen wir an einem Theater vorbei, in dem vor zehn Minuten ein Beethoven-Konzert begonnen hat. Wir überreden die Pförtnerin, die uns netterweise noch hereinlässt. Angenehm überrascht sind wir, dass wir keinen Eintritt zahlen müssen, und freuen uns besonders über den ungeplanten Genuss der klassischen Musik. Erst später erfahren wir, dass dies eines der städtischen Konzerte war, die Santiago seinen Einwohnern und Gästen gratis anbietet.

Auf den Cerro San Cristóbal wandern wir am nächsten Tag hinauf - und fahren mit der Seilbahn später wieder herunter. Der Hausberg Santiagos im Stadtteil Bellavista bietet einen fantastischen Panoramablick weit über die Metropole hinaus bis zu den schneebedeckten Anden im Osten und die chilenische Küstenkordillere im Westen. Mit Uber und zu Fuß erkunden wir noch ein paar Tage Santiago de Chile, die laut Forbes am stärksten unterschätzte Stadt Südamerikas. Dann ziehen wir weiter in den Norden des Landes.

 

 
The museum Palacio Supercaseaux (left)
Das Museum Palacio Supercaseaux (links)

One of the many creative coffee shops in Santiago de Chile
Einer der vielen kreativen Coffee-Shops in Santiago de Chile
Like a painting: sky over Santiago de Chile
after sunset
Wie ein Gemälde: Himmel über Santiago
de Chile nach Sonnenuntergang