8. Januar 2018

Yaoundé: Too Hectic, Too Crowded, and THAT on Top of It! / Yaoundé: Zu voll, zu hektisch, und dann DAS noch!

Not just home-going traffic - that is how the roads in Yaoundé
look like all day long.
Nicht nur zum Feierabend - so sieht es auf den Straßen in Yaoundé
den ganzen Tag über aus.
A different concept of 'cup holder'
Da bekommt der Begriff Becher-Halter doch
eine ganz neue Bedeutung.
People in more than 140 cities around the world participate in the yearly
'Global March for Elephants, Rhinos and Lions'
to demand action to save
threatened wildlife from extinction. Since there is no event in Yaoundé, I
participate that way - hoping for some divine intervention, too 😉.
Menschen in über 140 Orten weltweit nehmen am jährlichen 'Global March
for Elephants, Rhinos and Lions'
teil, um Maßnahmen zu fordern zum
Schutz der vom Aussterben bedrohten Tierarten. In Yaoundé gibt es
leider keinen Marsch. Daher nehme ich auf diese Weise teil und
hoffe auch auf Beistand 'von oben'
😉.
Rainy season in Yaoundé: After the rain is before the rain.
Regenzeit in Yaoundé: Nach dem Regen ist vor dem Regen.
And this I mean with THAT 😢
Und dies hier meine ich mit DAS 😢


African capitals do not rate among the top destinations of the continent. However, we cannot always avoid going there, especially not on this tour, since usually, these are the places to get the visa for the upcoming countries. Therefore, Yaoundé is next up on our agenda. With a population of approximately 2.5 million, this is the second-largest city in Cameroon after Douala. Yaoundé is considered loud, hectic, chaotic, overcrowded, without any particular sights, but with some ugly buildings instead. No flattering remarks, I know, but to be honest: It is all true, without exception.

That is why we just want to quickly organize our next visa here, get some minor repairs done at our camper and then carry on asap. But things turn out differently than expected.

 

Terrible traffic


In Yaoundé you find yourself permanently in a traffic jam. Reason enough for us to go mainly by taxi. Initially Martin also takes one or two times one of these 'moto taxis', since they clearly reach the destination faster, BUT ... in this city it is simply life-endangering, even for a guy like him.



Traffic jam ...
Stau ...
... nothing but traffic jam
... nichts als Stau
Attracted by the stickers on our camper of some NPO's we
support, Louis Djomo tells us about his work. For more than
30 years he is involved in the protection of the rainforest with
his 'International Centre For Environment and Foresty Studies'.
Die Aufkleber an unserem Camper von einigen NPO's, die
wir unterstützen, fallen ihm auf, und so erzählt uns Louis Djomo
von seiner Arbeit. Seit über 30 Jahren setzt er sich mit seinem
'International Centre For Environmental and Foresty Studies'
für den Schutz des Regenwaldes ein.
Charming professor of the Catholic university UCAC: He is taken by the
outside of our camper insomuch that we invite him to have a look inside
our 'home' with pleasure.
Charmanter Professor der katholischen Universität UCAC: Er findet
unseren Camper von außen so klasse, dass wir ihm gerne auch
eine kleine 'Hausführung' geben.



Complex visa procurement


The local Nigerian Embassy does not issue entry visas for tourists anymore. Oops! This is a foretaste of the arduous experiences other south-north travellers report full of stress. To tell the truth, it is not that all of us are just keen to visit this country. We MUST go through, as there is no alternative route (with the exception of the one through the deserts of Niger north of Lake Chad). We postpone this issue since we want to travel to Chad first anyway. To get the visa for this country is pretty easy, and on demand, we receive even eight weeks instead of the usual four! Obtaining the Benin visa, however, takes us a couple of days. On the internet, you find a variety of telephone numbers, yet none of them is valid. Updated website? Nope. Address, opening hours etc.: Where on earth do you get this data? Finally, we manage to compile the information, at least roughly - since in Yaoundé, many streets have no names and houses no numbers. Now we have to find a taxi driver who knows the current location of the Embassy of Benin - this takes a while, too. Then the taxi ride to the Embassy: at least two hours. Once there, we find out it is already closed. They changed the opening hours just recently. And so on ...

Some other West African countries help us unintentionally to define our route for this part of our journey already now. So far we were undecided as how to carry on: just through the landlocked countries, or through some coastal states as well. However, everything we heard and read about this region did not sound that interesting for us. Yes, there shall be some beautiful beaches, but also a lot of rubbish, flat and boring areas, etc.

And now, in order to be able to travel to the coastal states, we should not only bring the usual documents and pay high visa fees. No, some embassies also require current bank statements (!), letters of invitation and hotel bookings as well as an extra insurance, despite the fact that we are already insured for all the countries. On top of that, we get treated like some solicitants. Martin and I just look at each other. "Is this really what we want?", he asks me. I shake my head. We have decided. Our route through West Africa will lead us through the Sahel zone only.



Oh no, not that! Our poor camper!


As a follower of our blog you probably remember: Since Angola, we travel around with some cracks in the A-pillars. Of course they get bigger over time. And our trip to Chad is yet to come. The A-pillars must be fixed beforehand, that is for sure. Where, if not here, one should think. Big mistake! Since there is only one specialist in the country for such repair, we are told in the Toyota workshop in Yaoundé, and this is Enem in Douala.



Douala, scenes ...
Douala, Szenen ...
... from a town
... einer Stadt


Seriously? In Douala? The economic capital of Cameroon is just 230 km to the west or four hours drive away from here. Yet the traffic there is even more chaotic, and the hot and humid climate scares anyone away who does not necessarily have to stay in the harbour town. But it is pointless to complain, we just have to get the A-pillars repaired.
 
Enem tries hard to fix the problem and seems to be very reliable. Still, we do not want to lose sight of our camper - just as a general precaution. That is why we even stay in our vehicle overnight. A different kind of African romance, I can tell you. The nights are sticky and hot, since in the open workshop it does not really cool down - and unfortunately our air-conditioning has decided to go on strike a few days ago! In the morning at half past six, the workers begin to flex iron bars and hammer on steel. It is a defeating noise, the air is unbearable - and the time for repair takes five days.



"Oh, sorry Sir, the windscreen is broken now, too."
"Oh, sorry Sir, jetzt ist auch die Windschutzscheibe kaputt."
OMG - our poor camper!
Du meine Güte - unser armer Camper!
Striking cracks in the A-pillars
Beachtliche Risse in den A-Säulen
In our cabin, at 6:00 am
In unserer Kabine, um 6 Uhr morgens



As you can imagine, we return to Yaoundé not really relaxed. Here Martin wants to just quickly take care of the other 'minor issues' at our camper:

(a) the now porous seals on two large windows. Leaky windows in the rainy season, that is where the fun starts - not!

(b) Meanwhile all nozzles of our three-burner cooker are blocked. We get the needed Toarx screwdriver here just in a Chinese version. This breaks off immediately. Martin seeks intensively for a hardened screwdriver, but without any results. 




Martin repairs our cooker
Martin repariert unseren Herd


(c) Our inverter/battery charger has now failed as well. Locally we do not find any replacement. Martin does some research on the internet, negotiates with the manufacturer in Denmark and orders a replacement for the broken part. But how do we get this to Yaoundé the fastest? Martin had already made some contact with a certain Matthias before, in order to exchange some travel tips regarding the Chad. He will fly from Germany to Cameroon in a couple of days to make a tour to N'Djamena with his Bremag which he has parked here a while ago. Matthias agrees to bring us the 400 g replacement part and the hardened screwdriver along. When he then knocks on our camper and hands over the parts to Martin, we are more than surprised. The Danes have send him a complete replacement device, with a weight of 11 kilograms. Without grumbling, Matthias brings the heavy part along to Africa for people he does not even know personally. On top of that we even get a fresh Christmas stollen. This is just terrific. Nochmals ein riesiges Dankeschön, lieber Mattias!



This electrician is checking our inverter, but 'rien ne va plus'.
We need a replacement for the broken part.
Der Elektroniker überprüft unseren Wandler, aber 'rien ne va plus'.
Wir brauchen einen Ersatz für das defekte Teil.


(d) On the many jumpy dirt roads some of the fine copper pipes of our air-conditioning are broken. Finding an aircon technician on site who has a clue and time requires a lot of patience and luck. Eventually, we find someone who - after multiple installations and removals - manages to repair our precious air-conditioning. Yeah, it is done! Though we are done, too😉!


Next concern: our air-conditioning
Nächste 'Baustelle': unsere Klimaanlage
A proper look inside reveals the cause of the problem:
Ein Blick ins Innere offenbart die Ursache des Problems:
The fine copper pipes are broken.
Die feinen Kupferleitungen sind gebrochen.

Finally we find the right aircon technician, well,
at least his shop. The guy is currently on the road -
he gets stuck in the jam. What else in this town 😜
Endlich finden wir den richtigen Klimatechniker, naja,
zumindest seinen Laden. Er selber ist gerade unterwegs -
steckt im Stau. Was auch sonst in dieser Stadt
😜


Accommodation in Yaoundé?


Cameroon's capital does not offer good locations to stay over night for overlanders. Our first two nights at the Presbyterian Guesthouse near the water towers are unpleasant due to the grumpy and unfriendly manager. For a few days we stay on the property of Philipp and Jule, German expats we met in Kribi. Nochmals herzlichen Dank, ihr Lieben. Then we luckily find at SIL a suitable location for the rest of our time in Yaoundé. SIL is a Christian organization focussed on local language development worldwide. In Yaoundé SIL is located on park-like, rather quiet premises and offers guest rooms with internet access and laundry facilities also to travelers like us. Thus we are not exposed 24/7 to the hustle and bustle of this city  - what a blessing! Still we are more than happy to finally be able to leave Yaoundé.

In the little park of the SIL-premises in Yaundé
Im kleinen Park auf dem SIL-Grundstück in Yaoundé
Yaoundé Golf Club: nice place for a sundowner
Yaoundé Golf Club: netter Platz für einen Sundowner


Yaoundé: Zu voll, zu hektisch, und dann DAS noch!


Afrikanische Hauptstädte zählen nicht zu den Top-Destinationen des Kontinents. Sie lassen sich jedoch nicht immer umfahren, besonders nicht auf dieser Tour, denn nur dort gibt es meist die Visa zur Einreise in die nächsten Länder. Daher steht nun Yaoundé auf unserem Programm, mit geschätzten 2,5 Mio Einwohnern nach Douala die zweitgrößte Stadt Kameruns. Sie gilt als laut, hektisch, chaotisch, voll, ohne besondere Sehenswürdigkeiten, dafür jedoch mit vielen häßlichen Gebäuden. Um es gleich vorwegzunehmen: Das können wir alles bestätigen, ausnahmslos!

Also nur mal kurz die Visa besorgen, ein paar Kleinigkeiten am Camper richten lassen und schnell wieder weg von hier, denken wir uns. Von wegen ...

 

Der unsägliche Verkehr


Ab sieben Uhr in der Früh bis spät abends gibt es hier permanenten Stau. Das ist so nervig, dass wir uns hauptsächlich mit dem Taxi fortbewegen. Martin nimmt anfänglich auch öfter ein 'moto taxi' (Moped). Die kommen zwar schneller zwischen den Autoschlangen hindurch. Doch fahren sie so halsbrecherisch, dass selbst ihm das zu gefährlich ist und er es auf die nur absolut notwendig erscheinenden Fahrten reduziert.



Die aufwändige Visabeschaffung


Die nigerianische Botschaft vor Ort stellt keine Visa mehr für Touristen aus. Oh je! Ein kleiner Vorgeschmack auf die schweißtreibenden Erlebnisse, von denen andere Süd-Nord-Reisende gestresst berichten. Es ist nicht so, dass wir alle unbedingt das Land bereisen WOLLEN. Wir MÜSSEN durchfahren, denn es gibt keine Alternativstrecke (mit Ausnahme einer Route durch die Wüsten Nigers nördlich des Tschadsees entlang). Wir vertagen dieses Thema, denn zuerst wollen wir eh in den Tschad reisen. Die Visa hierfür erhalten wir relativ leicht, und auf Nachfrage gibt es ausnahmsweise anstatt vier Wochen sogar acht! Die Beschaffung der Benin-Visa kostet uns dann allein mehrere Tage Zeit. Viele Telefonnummern stehen irgendwo im Internet, aber keine davon stimmt. Aktualisierte Website? Fehlanzeige. Adresse, Öffnungszeiten etc.: Wo um alles in der Welt gibt es die Informationen? Endlich haben wir diese Angaben zusammengetragen. Zumindest grob. In Yaoundé haben nämlich zahlreiche Straßen keine Namen und Gebäude keine Hausnummern. Jetzt heißt es einen Taxifahrer finden, der weiß, wo die Botschaft von Benin liegt. Das dauert wieder. Dann die Fahrt dorthin: mindestens zwei Stunden. Dort angekommen, ist bereits geschlossen. Und so geht es munter weiter.

Die Botschaften einiger westafrikanischer Länder machen es uns leicht, unsere Route für diesen Teil der Reise bereits jetzt festzulegen. Man kann nämlich entweder nur durch die Binnenländer fahren, oder zusätzlich durch die an der Küste liegenden Staaten. Alles, was wir von da gehört und gelesen haben, klang für uns aber nicht so wahnsinnig spannend. Ja, es soll dort schöne Strände geben, doch auch viel Unrat, flache, langweilige Landstriche etc. Und nun sollen wir, um diese Länder bereisen zu dürfen, nicht nur die üblichen Unterlagen vorlegen und hohe Visagebühren bezahlen. Nein, es werden teils auch aktuelle Bankauszüge (!) , Einladungsschreiben und Hotelbuchungen gefordert, sowie Extra-Kranken-Versicherungen, obwohl wir für diese Länder eh schon versichert sind. Auch nett: Bei einigen dieser Botschaften werden wir hochnäsig wie Bittsteller behandelt. Martin und ich schauen uns nur an. "Wollen wir das wirklich?", fragt er mich. Ich schüttele den Kopf. Es ist entschieden. In Westafrika wird unsere Route durch die Sahel-Zone führen.



Unser strapazierter Camper. Auch das noch!


Ihr wisst es ja, seit Angola fahren wir mit Rissen in den A-Säulen herum. Die wurden seitdem bei den zahlreichen Fahrten über die Buckelpisten auch nicht kleiner. Und die Reise durch den Tschad steht bevor. Die Säulen müssen also vorher repariert werden. Wenn nicht hier, wo dann, sollte man meinen. Großer Irrtum. Es gibt nämlich im gesamten Land nur einen Spezialisten für solche Arbeiten, sagt man uns in der Toyota-Werkstatt in Yaoundé. Das sei die Firma Enem in Douala.

Im Ernst? Douala? Die Wirtschaftsmetropole Kameruns liegt zwar nur 230 Kilometer bzw. rund vier Stunden Fahrzeit von hier gen Westen entfernt. Aber der Verkehr dort ist noch chaotischer, und das schwül-heiße Klima vergrault jeden, der sich nicht unbedingt in der Hafenstadt aufhalten muss. Doch es hilft alles nichts, das Auto muss repariert werden.

Enem macht einen sehr vertrauenswürdigen Eindruck. Dennoch wollen wir unseren Camper hier nicht aus den Augen lassen und übernachten daher sogar in der offenen Werkshalle in unserem Fahrzeug. Afrika-Romantik der anderen Art, sage ich euch. Die Nächte sind stickig-heiß, denn es kühlt nicht richtig ab. Desweiteren bewegt sich kein Lüftchen unter dem Werkdach. Und unsere Klimaanlage hat kurz zuvor leider ihren Geist aufgegeben! Morgens um halb sieben Uhr beginnen die Arbeiter mit dem Durchflexen irgendwelcher Eisenstangen und dem nachhaltigen Hämmern auf Stahl. Es ist ein ohrenbetäubender Lärm, die Luft wird schnell unerträglich, und die Reparatur erstreckt sich über schlappe fünf Tage.


Nicht völlig tiefenentspannt kehren wir also nach Yaoundé zurück. Hier will Martin sich rasch um die anderen "Kleinigkeiten" am Auto kümmern:

(a) die inzwischen porösen Dichtungen an zwei großen Fenstern. Undichte Fenster in der Regenzeit, da kommt keine Freude auf!

(b) Alle Düsen an unserem dreiflammigen Herd sind mittlerweile verstopft. Den entsprechenden Toarx Schraubendreher gibt es hier nur in einer chinesichen Ausführung, der jedoch sofort abbricht. Ein gehärteter Schraubendreher ist hier trotz intensiver Suche nirgendwo erhältlich.

(c) Unser Wandler/Batterieladegerät ist jetzt auch ausgefallen. Vor Ort finden wir keinen Ersatz. Martin recherchiert im Internet, verhandelt mit dem Hersteller in Dänemark und bestellt für das defekte Teil einen Ersatz. Wie bekommen wir den nun schnellstmöglich hierher? Martin hat vor kurzem zu einem Matthias in Deutschland Kontakt aufgenommen. Die beiden haben aktuelle Informationen zum Tschad ausgetauscht. Matthias fliegt nämlich in einigen Tagen nach Kamerun, um von hier mit seinem Bremag nach N'Djamena zu fahren. Freundlicherweise erklärt er sich bereit, uns das ca. 400 Gramm leichte Austauschteil sowie die gehärteten Schraubendreher für die Herddüse mitzubringen. Als Matthias dann an unsere Campertür klopft und Martin die Teile überreicht, staunen wir nicht schlecht. Die Dänen haben ihm gleich ein komplettes Austauschgerät zugesandt, elf Kilogramm schwer. Ohne Murren schleppt Matthias das für uns, die er gar nicht persönlich kennt, in seinem Gepäck mit nach Afrika - megaklasse! Und bringt obendrein noch einen frischen Christstollen mit. Matthias, das ist einfach genial. Auch an dieser Stelle nochmals ein ganz, ganz herzliches Dankeschön!  



With Matthias, who kindly brings along the heavy replacement
device from Germany.
Mit Matthias, der uns freundlicherweise das schwere Ersatzteil
aus Deutschland mitbringt.


(d) Die feinen Kupferleitungen der Klimaanlage sind auf den Rappelpisten gebrochen. Vor Ort einen Klimatechniker zu finden, der Ahnung und Zeit hat, erfordert Geduld und Glück. Schlussendlich haben wir jemanden an der Hand, dem es nach mehrfachen Ein- und Ausbauten tatsächlich gelingt, die Klimaanlage zu reparieren. Es ist geschafft. Wir sind es aber auch 😉!

 

Übernachtungsplätze in Yaoundé?


In Kameruns Hauptstadt gibt es für Overlander keine guten Übernachtungsmöglichkeiten. Die ersten beiden Nächte stehen wir am Presbyterian Guesthouse nahe der Wassertürme. Die Leiterin ist allerdings so dermaßen grantig und unfreundlich, dass wir schnell das Weite suchen. Für einige Tage können wir auf dem Grundstück von Philipp und Jule stehen, deutschen Expats, die wir in Kribi kennengelernt haben. Nochmals dankeschön, Ihr Lieben. Dann finden wir bei SIL einen geeigneten Platz für die restliche Zeit. SIL ist eine christliche Organisation, die weltweit Sprachenforschung betreibt. In Yaoundé sitzt sie in einem parkähnlichen, relativ ruhigen Grundstück. Ihre Gästezimmer mit Internetzugang und Waschmöglichkeiten bietet sie auch Reisenden wie uns an. So sind wir der Hektik dieser Stadt nicht rund um die Uhr ausgesetzt. Was für ein Segen! Dennoch freuen wir uns sehr, Yaoundé endlich verlassen zu können. 


Together with Philipp, Jule and their two cuties
Mit Philipp, Jule und ihren beiden aufgeweckten Kids
Veggie shopping out of the car
Gemüseeinkauf aus dem Auto





1. Januar 2018

Happy New Year 2018! / Frohes Neues Jahr 2018!



Dear EarthLoversOnTour friends,

we wish all of you a very successful, healthy and Happy New Year!






Liebe EarthLoversOnTour Freunde,

wir wünschen euch allen ein erfolgreiches, gesundes und gutes Neues Jahr!