23. September 2018

Surrounded by Whales - an Overwhelming Welcome to Antarctica / Umgeben von Walen - eine überwältigende Begrüßung in der Antarktis


"Ali, it's pretty outside and there are whales!"

With this surprising message the captain calls up our expedition leader the next morning at 5.30 am. Immediately we all get a promising early wake-up call. At record speed we get dressed and rush out on deck. A spectacle awaits us which can only be described as terrific: bright blue and cloudless sky, neither wind nor waves, a warming sun - and humpback whales. Not just one or two, no, the majestic sea mammals are everywhere. In smaller and larger groups they have surrounded our ship. There is silence amongst the guests, as we are all speechless about this overwhelming welcome from the Antarctic! Thus we can even hear the snorting when the whales blow the meter-high water fountains into the air. And once even an unmistakable fishy smell rises to our noses. No surprise, since they feed on small fish, jellyfish - and preferably krill, the little crustaceans.






We could watch this spectacle for hours, but alas have to move on. Our destination: Portal Point, the spot for our first landing on the Antarctic continent.
 
Before, Jimmy Zakreski, a passionate marine biologist from Canada with a sixth sense for spotting whales, takes us on a little zodiac tour. "You are lucky with the weather. That's what you get here only every ten days." Oops. Well then we enjoy it even more.

In the finest weather we enter Antarctic soil for the very first time. Finally we are on the seventh continent, the mysterious, eternal, white one, the continent of numerous superlatives (see also "Fascinating Facts About Antarctica") - and it really feels special. After the obligatory picture with the Antarctic flag we sit down on a rock. The view onto the landscape with the numerous glaciers and ice tongues is simply magnificent. An iceberg lying in the water suddenly breaks apart. Otherwise it is just silence which - together with the almost magical energy of this special place - we enjoy thankfully.
 



With the flag of the eternal continent:
For the very the first time we are on Antarctic soil.
Mit der Flagge des ewigen Kontinents:
Erstmals betreten wir antarktischen Boden.
A jump naked in the Antarctica - well, at least behind the flag 😃
Ein Sprung nackt in der Antarktis -
naja, zumindest hinter der Flagge 😃
C'mon. It is not boring to yawn - just the opposite!
Komm schon. Es ist doch nicht zum Gähnen
langweilig hier, ganz im Gegenteil!






Unique snapshot


In the afternoon we arrive at Hydrurga Rocks, a collection of narrow islands. Here we meet for the first time a small colony of Chinstrap penguins. Their fluffy chicks are almost fledged and soooo hungry. It is such a fun to observe their behaviour. Martin even comes off with a unique snapshot. See for yourself!





With our green muck boots which are provided on board on loan for shore landings we get challenged on the muddy rocks. However, somehow we manage to find our way between the Weddell seals and Antarctic fur seals.


Lots of 'traffic' on the penguin highway


The next morning we look out of the porthole and promptly get reminded of Jimmy's statement. The sky is grey and cloudy. An icy wind is blowing strongly. Hence we are not able to land as scheduled in Paradise Harbor at Brown Station, an Argentine base and research station, nor at the Chilean Gonzales-Videla Station. Both can only be seen from the ship.

But the third time is the charm. Fortunately, as in the afternoon we land on Danco Island, home to hundreds of breeding Gentoo penguins. For the first time we see one of the famous penguin highways - with stunningly lots of 'traffic'. Yet most impressive is the power of the little penguins. After a long and exhausting forage (with up to 45 dives per day) they are still able to march quickly up the mountain to feed their hungry chicks, which are waiting for them yearningly.

A penguin highway on Danco Island
Ein Pinguin-Highway auf Danco Island
Do you want to see the little guys marching up the mountain?
Just watch this short video.
Wollt ihr die kleinen Kerlchen sehen, wie sie den Berg
hochmarschieren? Schaut euch einfach das kurze Video an.

 

The world's most southerly post office

 

Port Lockroy is next up on our agenda. The natural harbour was used at the beginning of the last century by whalers and in the 2nd World War for British military operations. Til 1962 the site was a British research station. In 1996 it was renovated and turned into a museum. Here we get an impressive insight into the isolated life on an Antarctic base of the 50s. The museum also houses a souvenir shop and the famous 'Penguin Post Office', which is the southernmost post office in the world. Of course we also send postcards to some of our loved ones. Will they ever arrive? Here we get special stamps - and our passport stamped as well! BTW: Only a part of the island is accessible for tourists, while the bigger part is closed for humans to protect the penguins living here.
In Port Lockroy, a British base ...
In Port Lockroy, einer britischen Basis ...
... with the southernmost post office in the world
... mit dem südlichsten Postamt der Welt
The museum gives insight into the isolated life ...
Das Museum gibt Einblick in das isolierte Leben ...
... on an Antarctic base of the 50s.
... auf einer arktischen Basis in den 50er Jahren.


Surprise: A natural gallery of ice sculptures

 

Our next highlight is an exciting cruise through the Lemaire Channel. This is a strait between the Antarctic peninsula and the eight kilometre long Booth Island. It is surrounded by mountains up to 1,000 metres high and just 720 metres wide at its narrowest point. In contrast to the rather rough Southern Ocean, the water here is protected and so still that it reflects the mountains and glaciers mystically. We drive past more and more drift ice and icebergs and are once again glad to have such an experienced captain. Due to icebergs, many ships have already turned around at this point and had to circumnavigate Booth Island. But luckily not us. As soon as we arrive at the southern end of the canal in the Pleneau Bay, we are all speechless again. We are in the middle of a natural gallery of ice sculptures! It feels like being in Wonderland. An almost spooky silence in a nature that is so harsh and epic, but fragile and threatened at the same time. With the zodiacs we dive even further into this spectacular landscape and are flooded with unique, unforgettable impressions. Earth is such a wonderful planet!







In the Lemaire Channel
Im Lemaire-Kanal





A whale is joining us for a while.
Ein Wal begleitet uns für kurze Zeit.

We drive past more and more drift ice and icebergs.
Wir fahren an immer mehr Treibeis und Eisbergen vorbei.

And here we are: in Pleneau Bay, a natural gallery
of ice sculptures. It is like in Wonderland!
Und da sind wir: in der Pleneau-Bucht, inmitten einer natürlichen
Galerie mit Eisskulpturen. Es ist wie in Wunderland!





Umgeben von Walen - eine überwältigende Begrüßung in der Antarktis


"Ali, wir haben gutes Wetter und da sind Wale!"

Mit dieser überraschenden Nachricht weckt der Kapitän unsere Expeditionsleiterin am nächsten Morgen um 5.30 Uhr. Sofort erhalten wir alle über Lautsprecher einen vielversprechenden Weckruf. In Rekordgeschwindigkeit ziehen wir uns an und stürzen an Deck. Ein einzigartiges Schauspiel erwartet uns: strahlend blauer, wolkenloser Himmel, weder Wind noch Wellen, eine wärmende Sonne - und Buckelwale. Nicht ein oder zwei, nein, wo auch immer wir hinsehen, tauchen die majestätischen Meeressäuger auf. In kleineren und größeren Gruppen haben sie unser Schiff umzingelt. Es herrscht weitgehend Stille unter den Gästen, denn alle sind wir sprachlos ob dieser überwältigenden Begrüßung in der Antarktis. So können wir sogar das Prusten hören, wenn die Wale die meterhohen Wasserfontänen in die Luft blasen. Und einmal steigt uns dabei sogar ein unverkennbar fischiger Geruch in die Nase. Kein Wunder, ernähren sie sich doch von kleinen Fischen, Quallen - und am liebsten Krill, den garnelenförmigen Krebstierchen.

Dieses Spektakel könnten wir stundenlang beobachten. Doch wir müssen leider weiter. Portal Point wartet auf uns, erster Anlandungspunkt auf dem antarktischen Kontinent.

Jimmy Zakreski, passionierter Meeresbiologe aus Kanada mit einem sechsten Sinn für die Sichtung von Walen, macht mit uns zunächst noch eine kleine Zodiaktour. "Ihr habt so ein Glück mit dem Wetter. Das gibt es hier nämlich im Schnitt nur alle zehn Tage." Ups. Na dann genießen wir es umso mehr.

On the way to our first landing on the Antarctic continent
Auf dem Weg zu unserer ersten Landung auf dem
antarktischen Kontinent
This ice shall be some thousand years old! Well then ...
Dieses Eis soll ein paar tausend Jahre alt sein! Na dann ...
... I just have to taste it. Hmmm ... it is - ice cold!😂
... muss ich es doch unbedingt mal probieren.
Hmmm ... es ist - eiskalt!
😂


Bei immer noch allerfeinstem Wetter betreten wir erstmals antarktischen Boden. Endlich sind wir auf dem siebten Kontinent, dem mysteriösen, ewigen, weißen, dem Kontinent der zahlreichen Superlative (s. auch "Faszinierende Fakten über die Antarktis"). Das fühlt sich tatsächlich besonders an. Nach einem obligatorischen Foto mit der antarktischen Flagge setzen wir uns auf einen Felsen. Der Ausblick auf die Landschaft mit den zahlreichen Gletschern und Eiszungen ist einfach spektakulär. Ein im Wasser liegender Eisberg bricht plötzlich krachend auseinander. Ansonsten genießen wir die Stille und beinahe magische Energie dieses besonderen Ortes.




Einzigartiger Schnappschuss


Nachmittags geht es zu den Hydrurga Rocks, einer Ansammlung schmaler Inseln. Hier treffen wir erstmals auf eine kleine Kolonie von Zügelpinguinen. Ihre flauschigen Jungen sind schon bald flügge und soooo hungrig. Wundervoll, ihnen zuzusehen. Dabei gelingt Martin sogar ein einzigartiger Schnappschuss - seht selbst das GIF-Foto im englischen Text oben.



This is also a special shot 😉.
Dies hier ist auch ein spezieller Schuss 😉.

Mit unseren grünen Einheits-Gummistiefeln (gibt es für alle leihweise an Bord) rutschen wir ordentlich auf den glitschigen Felsen hin und her. Aber irgendwie schaffen wir es doch, uns einen Weg zwischen den Weddellrobben und antarktischen Pelzrobben zu bahnen.

A Weddell seal
Eine Weddelrobbe


Viel los auf dem Pinguin-Highway

 


Am nächsten Morgen blicken wir nach draußen und müssen unweigerlich an Jimmys Hinweis denken. Der Himmel ist grau und wolkenverhangen. Es weht ein starker eisiger Wind. So wird das nichts mit unserer geplanten Anlandung in Paradise Harbor an der Brown Station, einer argentinischen Basis und Forschungsstation. Auch die chilenische Gonzales-Videla-Station können wir uns nur vom Schiff aus anschauen.


The Chilean Gonzales-Videla Station
Die Chilenische Gonzales-Videla-Station
With a little sailing boat in the Antarctica - pretty bold!
Mit einem kleinen Segelboot in der Antarktis -
ganz schön mutig!


Doch aller guten Dinge sind drei. Und so geht es am Nachmittag in Danco Island mal wieder an Land. Zum Glück! Denn auf dieser Insel leben Eselspinguine (Warum der Name, fragt ihr euch vielleicht. Sie haben doch optisch keine Ähnlichkeit. Stimmt. Aber ihr müsstet sie mal hören: Sie schreien eben wie Esel!), und wir sehen zum ersten Mal eine der berühmten Pinguin-Highways. Erstaunlich viel los ist hier. Doch am beeindruckendsten ist die Power der kleinen Pinguine. Sie sind nach langer anstrengender Futtersuche (mit bis zu 45 Tauchgängen am Tag) noch in der Lage, zügig den Berg hinaufzumarschieren, um ihre hungrigen Jungen zu füttern, die dort oben schon sehnsüchtig auf sie warten.

 

Much 'traffic' on the penguin highway here on Danco Island
Viel los ist hier auf dem Pinguin-Highway auf Danco Island

The Gentoo chicks are waiting hungrily ...
Die jungen Eselspinguine warten hungrig ...
... for their parents to come back with food.
... auf die Rückkehr ihrer Eltern mit Futter.




Südlichstes Postamt der Welt

Port Lockroy steht am kommenden Tag auf unserem Programm. Der Naturhafen wurde Anfang des letzten Jahrhunderts von Walfängern genutzt und im 2. Weltkrieg für britische Militäroperationen. Bis 1962 diente der Standort als britische Forschungsstation. 1996 wurde diese renoviert und in ein Museum verwandelt. Wir bekommen so einen beeindruckenden Einblick in das isolierte Leben auf einer antarktischen Basis der 50er Jahre. Das Museum beherbergt auch einen Souvenirshop und den bekannten 'Penguin Post Office', das südlichste Postamt der Welt. Natürlich senden wir einigen Lieben Postkarten. Ob sie wohl jemals ankommen? Es gibt sogar eigene Briefmarken, und für uns einen Erinnerungs-Stempel in den Reisepass! Was übrigens gut ist: Nur ein Teil der Insel ist für Touristen zugänglich. Der größere Teil ist zum Schutz der hier lebenden Pinguine für Menschen gesperrt. 



Whale bones - sad relicts ...
Walknochen - traurige Relikte ...
... of the former whaling industry in Port Lockroy
... aus der Zeit des Walfangs in Port Lockroy
Only a part of Port Lockroy is accessible for tourists,
while the bigger part is closed for humans ...

Nur ein Teil der Insel ist für Touristen zugänglich.
Der größere Teil ist zum Schutz ...
... to protect the Gentoo penguins living here.
... der hier lebenden Eselspinguine für Menschen gesperrt.


Überraschung: eine natürliche Galerie mit Eisskulpturen

 

Es folgt ein weiterer Höhepunkt: eine spannende Fahrt durch den Lemaire-Kanal. Das ist eine Meerenge zwischen der antarktischen Halbinsel und der vorgelagerten, acht Kilometer langen Booth-Insel. Sie ist an ihrer schmalsten Stelle lediglich 720 Meter breit und umgeben von Bergen bis zu 1.000 Meter Höhe. Im Kontrast zum eher rauhen Südpolarmeer ist das Gewässer hier geschützt und auf unserer Durchfahrt so ruhig, dass sich die Berge und Gletscher darin mystisch spiegeln. Wir fahren an immer mehr Treibeis und Eisbergen vorbei und sind wieder einmal froh, einen so erfahrenen Kapitän zu haben. Viele Schiffe sind aufgrund von Eisbergen an dieser Stelle schon umgekehrt und mussten die Booth-Insel umrunden. Das brauchen wir zum Glück nicht, und sobald wir am südlichen Ende des Kanals in der Pleneau-Bucht ankommen, stehen wir alle erneut sprachlos an Deck. Wir befinden uns inmitten einer natürlichen Galerie mit Eisskulpturen! Es fühlt sich an, als seien wir im Wunderland. Eine beinahe gespenstische Stille in einer Natur, die so harsch und gewaltig ist, und zugleich so fragil und bedroht. Mit den Zodiacs tauchen wir noch weiter ein in diese faszinierende Landschaft und werden überflutet mit einzigartigen, unvergesslichen Eindrücken. Was für ein wundervoller Planet unsere Erde doch ist!



Is a penguin a bird or a fish? A bird, a flightless one. But at least
it can jump out of the water 😉.
Ist der Pinguin ein Vogel oder ein Fisch? Ein Vogel, aber ein
flugunfähiger. Doch zumindest kann er aus dem Wasser springen 😉.