21. Februar 2018

Ring Road in Cameroon: Some Call It a Top. We Call It Rather a Flop! (2/2) / Ringroad in Kamerun: Für manche ein Top. Für uns eher ein Flop! (2/2)


Our quick-release axle is torn off, and not only that ...
Unsere Steckachse ist gerissen. Das ist aber nicht alles ...

Nasty surprise


Me: "WHAT is torn off?" That was unnecessary. Right now is not the best time for conversation, and honestly, I do not have a clue of a quick-release axle anyway. Martin wants to go on with the front-wheel drive, but we hear just a screeching metallic noise. He immediately stops again and finds out that also the bracket for the driveshaft is bended - thus this awful noise.

We take out our tools and Martin starts to dismantle the driveshaft when some locals stop and offer their help. One of them claims to be a Toyota mechanic, so we happily accept his offer. However, after some time it turns out that he has no plan at least of the driveshaft. Luckily, we have cellphone reception every now and then. Thus in the meantime Martin can talk to our Toyota friend Stefan in Windhoek and get some information and tips. After all, he himself removes the driveshaft, seals the axle and straightens the bracket.










Fairly tired (Martin from the physical work which he hates, I 'just' from the overall situation) we spend the night here on a small side road. Early the next morning we drive on very slowly and with a constant rattling sound like from bells to the next Toyota garage. Fortunately, this is only 130 kilometers away in the city of Bafoussam.



Incredibly friendly people


The first 75 kilometers are a dirt road and lead through an area with a remarkable variety of crops. Above all, however, the people here are incredibly warm and friendly. Everywhere they wave to us enthusiastically from their houses, the fields or under some shady trees. Or maybe it is because of the unusual sound we make? From the village of Foumban we continue on the tarred road - veeeery relaxing.








Altogether we need four hours today to arrive in Bafoussam at the Toyota garage just before the extended lunch break. We only want to organize a new quick-release axle and then carry on. Well, this is what we want to do, since once again, things turn out differently.



Three months (!) waiting time for a spare part


The quick-release axle is not in stock, neither here nor in one of the three other Toyota branches in Cameroon. Pardon? What next? "We can order this part for you at the factory in Japan", they let us know. Just in Japan, really? And then, how long does it take? Again they have to do a long research. After a while they finally come up with this staggering answer: "Three months, roughly." Welcome to Africa 😉!

We take a deep breath, and a second one ... oooohhhhmmm ... And even a few more to calm down, to be honest. Martin then talks to Stefan in Windhoek again, who - lo and behold - has a quick-release axle in stock. Of course? Coincidentally? In any case fortunately! He sends us the part with DHL, which will take six days.
 

Support from a church

 

Where are we going to wait that long? Bafoussam is not worth staying, and it is dusty everywhere. It comes as no surprise that this town is without any campsite. Alas, we also do not find any nice hotel with enough parking space for our camper. And meanwhile it is also getting dark. Do I sound annoyed now? No, I am not annoyed at all 😠!!! Somewhere along the main road we spot a church tower. May we please stay here overnight? Here too, it is just the priest who can make this decision. But he is currently holding a mass in front of several hundred people. We are told that it should be finished in ten minutes. Well, it will be forty instead.

The priest then listens kindly to our request. He suggests that we drive a few blocks further to their guest house which should be in a greener and calmer area. That is a wonderful idea, but right now we just want to stay where we are. Thus, finally we can spend the night next to the church on a small, secured gravel place of the diocese. My mood which is truly bad meanwhile brightens up when the reverend sends to us a young Frenchman. Enguerran wants to become a priest and works at the local church for two years. He also speaks English and is an incredibly likeable guy, great to have an extensive exchange with for both of us.
 

The next morning he comes round with a fresh, crispy baguette and a glass of home-made jam - we almost feel like God in France. Enguerran is just as passionate about travelling as we are. He is eagerly interested in our previous routes, our experiences, travel tips etc. He loves outdoor and hiking, wants to climb Mount Cameroon soon, drives an Enduro and is not exactly the prototype of a future priest for us. We like him a lot, me all the more so after he recommends a nice lodge outside town for our waiting time.
 
Together with the young and very helpful Enguerran from France
Zusammen mit dem jungen und sehr hilfsbereiten
Enguerran aus Frankreich


Finally a nice place to recharge our batteries

 

On the following day we take a taxi for 45 kilometers to the Domaine de Petpenun, beautifully situated in the countryside on a small lake. For a few days we enjoy the peace, sleep in a spacious bungalow with a large ceiling fan, get surprised with French-inspired creations from the restaurant kitchen, go canoeing, hike, and this way recharge our own batteries a little.


Lake Petpenun
Der Petpenun-See
This mare is nuts on Martin ...
Diese Stute ist völlig vernarrt in Martin ...
... and follows him ...
... und verfolgt ihn auf Schritt ...
... wherever he goes.
... und Tritt.
Meanwhile a beautiful butterfly is taking a break on my hand.
Unterdessen macht ein wunderschöner Schmetterling
kurz eine Pause auf meiner Hand.


Strengthened we drive back to Bafoussam, where we get the new quick-release axle from Namibia installed. Finally, we can set off for our new destination, which Martin has been longing for since a long time already: the Chad.



P.S.: With regard to our overall judgement about the ring road region: Maybe we are just a bit too spoiled meanwhile, since we have already seen so much unforgettable beauty in other parts of Africa?

Ringroad in Kamerun: Für manche ein Top. Für uns eher ein Flop! (2/2)



Böse Überraschung


Ich: "Bitte WAS ist gerissen?" Die Frage hätte ich mir auch sparen können. Es ist jetzt nicht die allerbeste Zeit für Konversation und ich weiß ehrlich gesagt eh nicht, was eine Steckachse ist. Martin fährt mit dem Frontantrieb weiter, doch dabei hören wir nur kreischende metallische Geräusche. Wir halten sofort wieder an. Martin stellt fest, dass sich auch noch die Halterung für die Antriebswelle verzogen hat, deshalb dieser grässliche Krach.

Also wird an der Straße das Werkzeug ausgepackt. Martin begibt sich gerade daran, die Antriebswelle auszubauen, als ein paar Einheimische halten und ihre Hilfe anbieten. Der eine gibt an, Toyota-Schrauber zu sein, daher nehmen wir sein Angebot gerne an. Allerdings stellt sich nach einiger Zeit heraus, dass er zumindest von der Antriebswelle keine Ahnung hat. Er macht nämlich mehr kaputt als ganz. Zum Glück haben wir ab und an Handyempfang. So kann Martin unterdessen mit unserem Toyota-Freund Stefan in Windhoek sprechen und ein paar Informationen und Tipps einholen. Schließlich baut er doch selber die Halbachse aus, dichtet die Achse ab und richtet einigermaßen die Halterung der Antriebswelle.

Unbelievable: While the locals are trying to fix our camper on the road,
this guy who drives by insists that he knows our camper and story.
He has seen a report about us in the Cameroonian television, and indeed,
Martin has spoken recently to a journalist at a filling station in Douala.
Unglaublich: Während die Einheimischen versuchen, unser Auto zu
reparieren, hält dieser Fahrer an und erklärt Martin, er kenne genau
unseren Camper und unsere Geschichte. Er hätte einen Bericht über
uns im Kameruner TV gesehen. Und tatsächlich hat Martin kürzlich
an einer Tankstelle in Douala
länger mit einer Journalistin gesprochen.


Ziemlich platt (Martin von der verhassten körperlichen Arbeit, ich 'nur' von der Gesamtsituation) übernachten wir hier an einem kleinen Seitenweg. Am nächsten Tag machen wir uns in aller Früh langsam und von einem steten metallischen Kreischen begleitet auf den Weg zur nächsten Toyota-Werkstatt. Sie ist glücklicherweise nur 130 Kilometer entfernt in der Stadt Bafoussam.



Unglaublich freundliche Menschen

 

Die ersten 75 Kilometer sind Piste und führen durch eine Gegend, in der auffallend viel und Unterschiedliches angebaut wird. Vor allem aber sind die Menschen hier unglaublich herzlich und freundlich. Überall winken sie uns aus ihren Häusern, von den Feldern oder unter den Bäumen sitzend begeistert zu. Oder vielleicht liegt es an dem ungewöhnlichen Sound, den wir machen? Ab dem Ort Foumban geht es recht entspannt auf einer Teerstraße weiter.








Vier Stunden brauchen wir seit unserem Start am Morgen bis zur Toyota-Werkstatt in Bafoussam, die wir noch vor der langen Mittagspause erreichen. Wir wollen jetzt nur auf die Schnelle eine neue Steckachse organisieren. Denken wir. Hahahaaaa.



Drei Monate (!) Wartezeit für ein Ersatzteil

 

Die Steckachse ist nämlich nicht vorrätig, weder hier noch in einer der drei anderen Toyota-Vertretungen in Kamerun. Wie bitte? Und nun? "Die können wir für Sie gerne im Werk in Japan bestellen", sagt man uns. Oh. Das liegt ja nicht gerade um die Ecke. Und das Ganze dauert dann wie lange? Es wird wieder hin- und hertelefoniert. "Ungefähr drei Monate", heißt es schließlich. Welcome to Africa 😉!

Wir atmen ein-, zweimal tief durch... oooohhhhmmmmm ... und ehrlich gesagt auch noch ein paarmal mehr. Martin spricht anschließend wieder mit Stefan in Windhoek, der - siehe da - eine Steckachse auf Lager hat. Natürlich? Zufällig? In jedem Fall zum Glück! Er schickt uns das Teil mit DHL zu. Dauert sechs Tage.



Kirchliche Unterstützung


Wo sollen wir so lange warten? Bafoussam ist nicht sehenswert und hier ist es überall fies staubig. Campsites gibt es natürlich keine. Ansprechende Hotels mit ausreichend Parkfläche finden wir ebenso wenig. Und die Dämmerung naht. Klinge ich jetzt genervt? Nein, ich bin überhaupt nicht genervt 😠!!! Da hinten an der Hauptstraße sehen wir einen Kirchturm. Nichts wie hin und fragen, ob wir auf dem Parkplatz vor der Kirche stehen dürfen. Entscheiden kann das auch hier nur der Pastor. Doch der hält gerade vor mehreren hundert Menschen eine Messe. Die soll in zehn Minuten vorbei sein. Daraus werden vierzig.

Höflich hört er sich danach unsere Bitte an. Er schlägt vor, dass wir ein paar Straßen weiter zu ihrem Gästehaus fahren sollen. Da sei es grüner und ruhiger. Das ist überaus nett gemeint, aber wir wollen jetzt wirklich nur noch eins: stehenbleiben. So können wir letztlich doch direkt neben der Kirche auf einen kleinen Schotterplatz der Diözese übernachten. Meine Stimmung - ja, sie ist inzwischen wirklich schlecht - hellt sich allerdings auf, als der Geistliche uns einen jungen Franzosen schickt. Engouran will ebenfalls Pastor werden, ist für zwei Jahre in der hiesigen Gemeinde aktiv, spricht auch Englisch und ist ein unglaublich sympathischer Kerl, mit dem wir beide uns gerne und angeregt unterhalten.

Am nächsten Morgen klopft er an unsere Tür und reicht uns ein noch ofenwarmes, knuspriges Baguette mit einem Glas hausgemachter Marmelade herein. Ooooh... wir fühlen uns fast wie Gott in Frankreich. Engouran ist ebenso reiseaffin wie wir. Interessiert fragt er nach unserer bisherigen Strecke, unseren Erfahrungen, Reisetipps usw. Er liebt Outdoor und Wandern, will demnächst auf den Mount Cameroon klettern, fährt eine Enduro und ist mit all dem nicht gerade der Prototyp dessen, was wir uns unter einem künftigen Pastor vorstellen. Wir sind begeistert von ihm und ich umso mehr, nachdem er uns noch eine schöne Lodge außerhalb der Stadt für unsere Wartezeit empfiehlt.



Endlich ein Platz zum Erholen


So fahren wir am folgenden Tag mit einem Taxi 45 Kilometer zur Domaine de Petpenun, herrlich im Grünen an einem kleinen See gelegen. Ein paar Tage lang genießen wir die Ruhe, schlafen in einem geräumigen Bungalow mit großem Deckenventilator mal richtig durch und aus, lassen uns von der Restaurantküche mit französisch inspirierten Kreationen überraschen, fahren Kanu, gehen wandern und laden auf diese Weise unsere eigenen Batterien wieder ein wenig auf. 




Gestärkt geht es zurück nach Bafoussam, wo wir die neue Steckachse aus Namibia einbauen lassen. Endlich können wir uns aufmachen zu unserem neuen, von Martin schon lange heiß ersehnten Ziel: dem Tschad.



Off we go to the Chad.
Los geht's Richtung Tschad

P.S.: Zu unserem allgemeinen Urteil über die Ringroad: Vielleicht liegt es ja auch einfach daran, dass wir schon so viele unvergesslich schöne Landschaften in anderen Teilen Afrikas gesehen haben?






24. Januar 2018

Ring Road in Cameroon: Some Call It a Top. We Call It Rather a Flop! (1/2) / Ringroad in Kamerun: Für manche ein Top. Für uns eher ein Flop! (1/2)



Ring road in Cameroon, road conditions after the rainy season:
Ringroad in Kamerun, Straßenzustand nach der Regenzeit:
Let's call them the ring 'road conditions' 😉
Nennen wir sie einfach die ring 'road conditions' 😉
Honestly, who needs THAT kind of driving experience? (s. video above)
Mal ehrlich, wer braucht denn SO ETWAS? (s. Video oben)
Impressions of the ...
Eindrücke von der ...
... landscape ...
... Landschaft ...
... along the ring road ...
... entlang der Ringroad ...
... in Cameroon
... in Kamerun

"You HAVE to drive the ring road", two travellers recommended to us independently. For one of them, it was even "THE scenic highlight in the whole of West Africa". The road with a length of approximately 360 kilometres is located in the mountains in the Northwest of Cameroon. This is not directly on our route to Chad. But who would ignore such a recommendation?

The ring road in the Northwest of Cameroon,
close to the border with Nigeria
Die Ringroad im Nordwesten Kameruns liegt nahe
an der Grenze zu Nigeria

The route should not be used during the rainy season. Yet this is largely over. Optimistically we leave Yaoundé behind us and drive 280 kilometres to Bamenda on a tarred road, our starting point to the ring road. The first 180 kilometres after Cameroon's capital are in good condition, but then: one pothole after the other. It takes us about four hours for a stretch of approximately 100 kilometres!
 
Transport the African way - of goods ...
Transport auf Afrikanische Art - von Gütern ...
... and people alike, ...
... und Menschen ebenso, ...
... just TIA (This Is Africa) 😎
... eben TIA (This Is Africa)
😎


The tarred road is still in good condition behind Yaoundé, ...
Die Teerstraße ist noch in gutem Zustand hinter Yaoundé, ...
... but soon looks like this.
... aber sieht schon bald so aus.

We can accept a bit of suffering for a scenic highlight to come, we say to ourselves. Well, soon we will be put right even in several aspects. The extraordinary beauty of the area we can discover only in some places. And as for the suffering: That is just the beginning.

A day ride for 80 km


A short section of the road behind Bamenda is still okay, but afterwards ... We need eight hours to reach the village of Wum. A day ride for just 80 kilometres! And the landscape is not really exciting. It should be more beautiful though on the upcoming stretch, but the road condition will be even worse. That we do not need at all, thus we quickly change our plans. We do not take the entire ring road but opt for a shortcut behind Wum.


Somewhere between Bamenda and Wum
Irgendwo zwischen Bamenda und Wum
A closed tollgate - the least of all obstacles on the ring road
Ein geschlossener Schlagbaum - das kleinste
der Hindernisse auf der Ringroad

Stuck in the mud


Yet already after a few kilometres we get stuck. On the unpaved muddy roads, heavy trucks have left their tracks. Unfortunately, these do not correspond to ours. Also, the height of their tires is different to ours, though we already have the highest tires for 4x4s on our vehicle. Luckily, a motorbike is coming. The two drivers jump off immediately and help us to shovel off the camper again. Phew! Unit dusk we drive on even more carefully.

Damn! ...
Mist! ...
... We get stuck ...
... Wir fahren uns fest ...
... on the unpaved roads
... auf den unbefestigten Wegen
Erosions next to the ring road
Erosionen direkt an der Ringroad
Fun ride? Or rather annoying?
Fahrvergnügen? Oder eher nervig?


What a suspicion!

 

In the village of Wainamah we can stay overnight in front of the church. Strangely enough, this is not as easy to organise as usual. After our usual enquiry, we have to wait for 40 minutes until the arrival of the pastor and his ten-man entourage. Again we make our request and are surprised about strange and critical questions. What are we doing here in the region? Where are we coming from and heading to? Etc. Our passports get checked as well.

Oh no, come on! We are tired and it is dark now. May we stay? Or are we not allowed to, and still have to find another place? Then finally we get the okay - and the explanation for the strange behaviour. We are not too far away from the Boko-Haram area. Since travellers hardly ever got lost here, it would seem likely that we could be part of the terrorist militia. "Seriously?!!!" 


I give a talk

 

Anyway, we are allowed to stay and are woken up early in the morning by a large group of curious schoolkids. We have a nice chat with the interested school principal Abraham. He then asks me if I do not want to give a short talk about tourism. Of all things, this was their topic of the last week. Of course, I do. And so I am talking about the importance of nature and wildlife for tourism and thus for the income of many people also here in Cameroon. The children listen eagerly and even ask a few questions. I wonder if they are going to remember a little? I wish! We cheerfully drive on until we experience a really nasty surprise a little later.


A lovely good morning greeting
by the kids in Wainamah (s. video above)
Eine herzliche Guten Morgen-Begrüßung
der Schulkinder in Wainamah (s. Video oben)

Nasty surprise


We are just driving through a dried-up riverbed, as our car jumps up on the edge. When the camper touches the ground again, we hear a short metallic click from below. Martin: "That does not sound good at all." He stops, checks the vehicle and says baldly: "The quick release axle in the back right is torn off." (!!!) >> To be continued (2/2) ...



Ringroad in Kamerun: Für manche ein Top. Für uns eher ein Flop! (1/2)



"Ihr müsst unbedingt die Ringroad fahren", hatten uns zwei Reisende unabhängig voneinander empfohlen. Für einen der beiden war sie sogar "landschaftlich DAS Highlight in ganz Westafrika". Die rund 360 Kilometer lange Straße befindet sich im Gebirge im Nordwesten Kameruns. Das liegt zwar nicht direkt auf unserer Route in den Tschad. Aber wer würde solch eine Empfehlung schon ignorieren?





At sunset the sky above us is filled with flying foxes
(s. short video above) for exactly 30 minutes. Seen north of
Makanene, on our way from Yaoundé to Bamenda.
Zum Sonnenuntergang ist der gesamte Himmel über uns
(s. kurzes Video oben) voll von Flughunden. Das Schauspiel
dauert genau 30 Minuten. Gesehen nördlich von Makanene,
auf unserem Weg von Yaoundé nach Bamenda.




Die Strecke sollte man während der Regenzeit nicht in Angriff nehmen. Doch die ist weitgehend beendet. Gespannt lassen wir also Yaoundé hinter uns und fahren über eine Teerstraße 280 Kilometer nach Bamenda, unseren Ausgangspunkt zur Ringroad. Die ersten 180 Kilometer hinter Kameruns Hauptstadt sind in ordentlichem Zustand. Dann beginnt allerdings eine Schlaglochpiste vom Übelsten. Rund 100 Kilometer dauert sie und satte vier Stunden brauchen wir dafür!


Bamenda, our first impressions
Bamenda, unsere ersten Eindrücke
Motorcyclists are queueing at the filling station
Motorradfahrer stehen Schlange an der Tankstelle
In a street market
Auf einem Straßenmarkt
Shoes for sale
Schuhe zu verkaufen

Bad road conditions even in the town of Bamenda
Schlechter Straßenzustand sogar in der Stadt Bamenda

Na ja, ein bisschen leiden können wir schon in Kauf nehmen für einen landschaftlichen Knaller, der nun folgt, sagen wir uns. Doch von wegen. Die außergewöhnliche Schönheit der Gegend, die können wir nur stellenweise entdecken. Und das Leiden, das geht erst richtig los.








Scenery in the ...
Landschaftsbilder ...

... ring road region ...
... in der Ringroad-Region ...

... in Cameroon
... in Kamerun

Ein Tagesritt für 80 km


Ein kurzer Straßenabschnitt hinter Bamenda ist noch okay, aber dann ... Bis zur Ortschaft Wum sind wir acht Stunden unterwegs. Ein Tagesritt für eben mal 80 Kilometer! Und die Landschaft ist nicht wirklich spannend. Sie soll zwar schöner werden, aber der Straßenzustand dafür umso schlechter. Das brauchen wir überhaupt nicht. So planen wir kurzerhand um. Wir fahren nicht die gesamte Ringroad, sondern nehmen hinter Wum eine Abkürzung nach Süden.

Isenbeck beer: 'German quality without compromise.'
German, really? Isn't it rather Cameroonian? 😉
Isenbeck Bier: 'Deutsche Qualität ohne Kompromisse.'
Deutsche, tatsächlich? Kommt das Bier nicht eher aus Kamerun? 😉

Festgefahren


Doch schon nach ein paar Kilometern fahren wir uns fest. Das Fahrzeug liegt komplett auf. Auf den unbefestigten matschigen Wegen haben schwere LKWs ihre Fahrspuren hinterlassen. Die entsprechen leider weder unserer Spur noch unserer Reifenhöhe, wobei wir schon mit die höchsten Reifen für 4x4s auf unserem Fahrzeug haben. Na prima! Zum Glück kommt uns gerade ein Moped entgegen. Die beiden Männer springen gleich ungefragt ab und helfen uns, den Camper wieder freizuschaufeln. Puh! Noch vorsichtiger fahren wir weiter bis in die Dämmerung hinein.

Heavy trucks have cleary left their tracks.
Schwere LKWs haben deutlich ihre Spuren hinterlassen.


Was für eine Verdächtigung!


Im Örtchen Wainamah dürfen wir vor der Kirche übernachten. Das lässt sich jedoch merkwürdigerweise nicht so einfach organisieren wie sonst. Nach unserer routinemäßigen Anfrage müssen wir nämlich erst einmal 40 Minuten warten, bis der Pastor samt zehnköpfiger Entourage vorbeikommt. Wir tragen auch ihm unser Anliegen vor und sind verwundert über sonderbare und kritische Rückfragen. Was wir denn überhaupt hier in der Region wollten? Woher und wohin es ginge usw. Unsere Pässe werden auch gleich überprüft.

Menno, wir sind müde und es ist inzwischen dunkel. Dürfen wir jetzt? Oder dürfen wir nicht und müssen uns doch noch einen anderen Platz suchen? Dann endlich erhalten wir das Okay und auch die Erklärung für das sonderbare Verhalten mitgeliefert. Wir befänden uns hier nicht allzu weit entfernt vom Boko-Haram-Gebiet. Da Reisende sich so gut wie nie hierher verirrten, läge die Vermutung nahe, dass wir der Terrormiliz angehören könnten! "Wie jetzt, im Ernst?!!!" 


Ich halte einen Vortrag

 

Aber egal, wir dürfen ja bleiben und werden am frühen Morgen von einer großen Schar neugieriger Schulkinder geweckt. Bei einem netten Plausch mit dem interessierten Schuldirektor Abraham fragt er mich, ob ich nicht vor den Kindern einen kurzen Vortrag zum Tourismus halten möchte. Dies sei nämlich gerade Thema der letzten Woche gewesen. Klar will ich. Und so spreche ich über die Bedeutung der Natur & Wildtiere für den Tourismus und damit für das Einkommen vieler Menschen auch hier in Kamerun. Die Kinder hören gespannt zu und stellen auch ein paar Fragen. Ob wohl ein wenig hängenbleibt? Schön wärs! Fröhlich ziehen wir von dannen, bis wir etwas später eine richtig böse Überraschung erleben.

I give a spontaneous talk about the importance of nature and wildlife
for tourism at the school in Wainamah.
An der Schule in Wainamah halte ich einen spontanen Vortrag
über die Bedeutung der Natur und Wildtiere für den Tourismus.
The kids listen carefully. Will they remember a little? I wish!
Bedächtig hören mir die Kinder zu. Ob etwas hängenbleibt?
Schön wärs!

Böse Überraschung


Wir fahren gerade durch einen ausgetrockneten Flusslauf, als unser Wagen an der Kante hochspringt. Beim Wiederaufsetzen gibt es ein kurzes metallisches Knacken von unten. Martin: "Das klingt gar nicht gut." Er stoppt, checkt das Fahrzeug und meint nur trocken: "Die Steckachse hinten rechts ist abgerissen." (!!!) >> Fortsetzung (2/2) folgt ...