17. Juli 2018

Saint Andrews Bay, THE Highlight in South Georgia / Saint Andrews Bay, DAS Highlight in Südgeorgien

Perfect weather in Saint Andrews Bay, South Georgia
Perfektes Wetter in Saint Andrews Bay, Südgeorgien
In Saint Andrews Bay, a paradise for wildlife lover.
Being here, who would not be over the moon?
In Saint Andrews Bay, einem Paradies für Wildtier-Liebhaber.
Wer wäre hier nicht ganz hin und weg?
King penguins all over in Saint Andrews Bay
Überall Königspinguine in Saint Andrews Bay
At eye level with a king penguin
Auf Augenhöhe mit einem Königspinguin

The next morning I wake up pretty early. I so much wish for great weather as we are supposed to visit 'the place' for wildlife lovers. I am talking about Saint Andrews Bay, a site with the largest colony of king penguins, estimated 600,000 animals! I look out of our porthole ... and YEEEEES, it is clear blue sky with no wind. Just perfect conditions!

 

A true paradise!

 

We are also among the first ones to go ashore. At 7 am we set foot on the beach and are welcomed by an incredible scenery! King penguins wherever we look! Here, too, the animals do not seem to be disturbed by our presence. Quite the contrary. Sometimes it even looks like they are as curious about us as we are about them. Slowly we walk up a small hill, but stop every now and then to give priority to the majestic animals. Or we just sit down and watch them at eye level. Arriving on the hill, we are left speechless - which does not happen often. Why? Just have a look at this video, and you will understand, I am sure 😊: 



We have never before discovered a place on earth where so much wildlife lives together as undisturbed and without fear of humans as here. A true paradise!




It is hard to leave Saint Andrews Bay. Back on the ship I still gaze at the bay with all its wildlife. Little tears start to shine in my eyes, tears of emotion, as this is such a special, wonderful place - so much worthy of protection. A place which seems to be intact - and hopefully will stay like that. Suddendly I notice Doug, a fellow traveller from Canada. He is standing next to me, gazing at the bay like I do, obviously in the same mood. After a while he says:  "It was as if the animals would had said: 'But this is our planet, too!'" Yes, Doug, that was also my feeling. I could not have put it better into words. If only the wildlife here and anywhere else in the world could live an undisturbed and safe life, now and forever!!!

Saint Andrews Bay in South Georgia ...
Saint Andrews Bay in Südgeorgien ...
... is the place with the biggest ...
... ist die Region mit der größten ...
... colony of the majestic king penguins, about 600,000 animals!
... Kolonie der majestätischen Königspinguine, etwa 600.000 Tiere!


Saint Andrews Bay, DAS Highlight in Südgeorgien

 

Am nächsten Morgen werde ich besonders früh wach und wünsche mir soooo sehr, dass der Wettergott es gut mit uns meint, denn auf unserem Programm steht nun 'der Ort schlechthin' für Wildtier-Liebhaber. Die Rede ist von Saint Andrews Bay. Hier befindet sich die größte Kolonie von Königspinguinen, geschätzte 600.000 Tiere! Gespannt blicke ich aus unserer Luke ... und JAAAAAA, strahlend blauer Himmel, kein Wind. Perfekte Konditionen!
 

Martin in one of the best places in the world:
Saint Andrews Bay in South Georgia
Martin an einem der besten Plätze weltweit:
Saint Andrews Bay in Südgeorgien


Ein wahres Paradies!

 

Wir sind auch unter den Ersten, die an Land gehen können. Um 7 Uhr stehen wir am Strand und werden von einer unglaublichen Szenerie begrüßt! Königspinguine wohin wir auch sehen! Wie bereits an den Stränden zuvor lassen sich auch hier die Tiere durch unsere Anwesenheit nicht stören. Ganz im Gegenteil. Manchmal scheint es, als seien sie ebenso neugierig auf uns wie wir auf sie. Langsam gehen wir einen kleinen Hügel hoch, bleiben aber unterwegs immer wieder stehen, um den majestätischen Tieren Vorrang zu geben. Oder wir setzen uns hin, um sie auf Augenhöhe beobachten zu können. Auf dem Hügel angekommen, verschlägt es uns die Sprache - und das kommt wirklich nicht allzu oft vor. Warum? Schaut euch einfach das Video oben im englischen Text an, dann versteht ihr uns bestimmt 😊.

Wir haben zuvor noch keinen Platz auf der Erde entdeckt, an dem so viele Wildtiere so ungestört und ohne Scheu vor Menschen leben können. Ein wahres Paradies! 


I just sit down, and this curious king penguin comes over to have
a closer look at me.
Ich setze mich nur hin, und schon kommt der neugierige
Königspinguin vorbei, um mich mal aus der Nähe zu betrachten.



Schweren Herzens verlassen wir Saint Andrews Bay. Als ich anschließend vom Schiffsheck aus sehnsüchtig auf die Bucht mit all den Tieren blicke, schießen mir ein paar Tränchen in die Augen, vor Rührung, weil dies hier so ein besonderer, wundervoller, schützenswerter Ort ist. Ein Platz, an dem noch alles in Ordnung zu sein scheint - und hoffentlich noch lange sein wird. Plötzlich bemerke ich neben mir Doug, einen Mitreisenden aus Kanada. Er schaut ebenso fasziniert wie ich dorthin und scheint in derselben Stimmung zu sein. Nach einer Weile sagt er: "Es war, als ob die Tiere gesagt hätten: 'Aber das ist doch auch unser Planet!'" Ja Doug, genauso fühlte es sich an. Ich hätte es nicht besser in Worte fassen können. Wenn doch nur die Tiere hier und anderswo auf der Welt ungestört und in Sicherheit leben könnten, heute und in Zukunft!!!

View from our ship back onto Saint Andrews Bay with hundreds of
thousands of king penguins and some glaciers in the background
Blick vom Schiff zurück auf die Saint Andrews Bay mit hundertausenden
von Königspinguinen und einigen Gletschern im Hintergrund

A group of king penguins comes back from foraging in the
Atlantic Ocean to Saint Andrews Bay, South Georgia.
Eine Gruppe von Königspinguinen kommt von ihrer Jagd im Atlantik
zurück nach Saint Andrews Bay, Südgeorgien.


30. Juni 2018

South Georgia, Breathtaking Paradise for Wildlife Lovers / Südgeorgien, atemberaubendes Paradies für Wildtier-Liebhaber


Rainbow over South Georgia, a remote sub-Antarctic island
in the southern Atlantic Ocean
Regenbogen über Südgeorgien, einer abgelegenen
subantarktische Insel im Südatlantik
Young fur seal pup on South Georgia
Junge Pelzrobbe auf Südgeorgien
Feeding time for the penguin chick
Fütterungszeit für das Pinguin-Junge

Very early in the morning we arrive in South Georgia. Finally! We are looking forward to our first landing on Prion Island. But hey, what is the loudspeaker announcement? How disappointing. The winds are too strong and gusting to go out with the zodiacs, the small black inflatable boats. So off we go to our next point of interest, the former whaling station Stromness. Yet again the winds are gusting and we are not able to land. We check out the neighbouring bay Leith Harbour. Here, too, we cannot go ashore. However, the captain maneuvers the ship as close as possible in order to give us at least a view of the place which used to be the largest of the seven whaling stations in South Georgia.
View from the ship onto Leith Harbour, the largest of the former seven
whaling stations in South Georgia
Blick vom Schiff auf Leith Harbour, die größte der ehemals
sieben Walfangstationen auf Südgeorgien

Amongst young fur seal pups


Next we head back to Stromness, just to give it another try, and lo and behold, we are finally able to step foot on South Georgian ground! The wind is still gusting, but no one really cares, as there are young fur seal pups laying all around, enjoying an extensive nap in the sun.

 

Finally! Our first landing on South Georgia
Endlich! Unsere erste Anladung in Südgeorgien
Young fur seals in Stromness, South Georgia
Junge Pelzrobben in Stromness, Südgeorgien
Curious fur seal pup
Neugierige kleine Pelzrobbe

We make a walk to a waterfall and look up with rapt attention. From there, 102 years ago, Shackleton and his two companions had to climb down with the use of a rope to reach exhaustedly the whaling station and get help to rescue his stranded men on Elephant Island. However, nothing points out to the dramatic last hours of the most spectacular rescue operation in the history of the Southern Ocean. (Do you want to read the full story of the legendary Endurance Expedition? Please check e.g.: "The Endurance Expedition" or: "The Imperial Trans-Antarctic Expedition 1914 – 1917")
 
At the famous Shackleton's waterfall in Stromness, South Georgia
Am berühmten Shackleton Wasserfall in Stromness, Südgeorgien


Back on the ship we head towards Hercules Bay. But here, too, we are welcomed by the katabatic winds, these nasty cold offshore fall winds, which make even a zodiac cruise impossible. Hmmm ... you can feel the disappointment growing on board, until ... yes, until we reach Prion Island again at around 6 pm with the fabulous news: The weather is getting better, and - yes! - we can go on land. Pheeeew, lucky us, since our permit is valid for today only.

 

Why is Prion lsland special?

 

A permission to enter Prion Island is not easy to receive, we are told. Why is that? We get a comprehensible answer to this question. The island is one of the only few accessible breeding grounds for wandering albatrosses on our planet! Aaaaaah!!! Now we all move extra quietly and carefully around the island. We are fascinated by these feathered flight specialists, which BTW hold the record for the birds with the largest wingspan. We can also spot different species of petrels, yet it is particularly funny to watch the curious, sometimes quite self-confident young fur seals which lay relaxed on the boardwalks and platforms and show little interest to clear the way for some of us. An impressive sunset finishes our first day in South Georgia.
Curious and self-confident, the fur seals on Prion Island, South Georgia
Neugierig und selbstbewusst, die Pelzrobben auf Prion Island,
Südgeorgien
Martin on Prion Island. Who is watching whom?
Martin auf Prion Island. Wer beobachtet hier eigentlich wen?

Playtime for young fur seals -
too cute not to share
Spielende junge Pelzrobben -
sooo lustig anzusehen
Mystical atmosphere on Prion Island ...
Mystische Stimmung auf Prion Island ...
... or is it rather a magical one for you?
... oder wirkt sie eher magisch auf euch?


The next morning the weather has turned to our favour, good enough for a zodiac cruise in Hercules Bay at 5.45 (!) am. In the dense tussock grass we discover some well-hidden nests of Macaroni penguins. The first rays of the sun bring some elephant seals, king penguins and fur seals to life which are resting calmly on the beach below the waterfall.

On our zodiac cruise in Hercules Bay - at 5.45 (!) am 😮
Wir cruisen mit dem Zodiac durch die Hercules Bay -
um 5.45 Uhr morgens
😮
Waterfall at Hercules Bay, South Georgia
Wasserfall in der Hercules Bay, Südgeorgien


Grytviken: for some impressive, for others rather depressing


Our next landing point is Grytviken, the 'capital' of South Georgia. The settlement was established 1904 as a whaling station. More than 54,000 whales and around 5,000 seals had been slaughtered and processed at this place until 1966, with at times up to 1,000 workers living here. Today the population consists just of two government officials, some scientists and a few staff members of the museum.

The rusty remains of old boilers, once used to boil up the whale carcasses, are silent witnesses of the dark past. The impressive South Georgia Museum with a souvenir shop is housed in the former villa of the whaling station manager. Next to it you can find a small post office. There is also a well-preserved wooden church, known as the Whalers Church which was built in 1913, and last but not least a cemetery containing 64 graves, with Shackleston's last resting place as the most famous one.

Many of our fellow travellers see Grytviken in an heroic light as they associate the place with Shackleton. Martin and I associate this place rather with its sad history of the mass slaughter of the fascinating marine mammals.





Grytviken, the 'capital' of South Georgia
Grytviken, die 'Hauptstadt' von Südgeorgien
Rusty old boilers and some fellow travellers in Grytviken
Rostige alte Kessel und einige Mitreisende in Grytviken
Museum in Grytviken
Museum in Grytviken
Will our postcards ever reach their destinations?
Werden unsere Postkarten wohl jemals ankommen?
The small wooden church from Norway in Grytviken
Die kleine Holzkirche aus Norwegen in Grytviken


Sitting together with seals and penguins


All the more reason for us to enjoy our afternoon landing in Godthul. At the beach we find so many Gentoo penguins and fur seals that Martin and I decide to skip the walk onto the hill. Instead, we just sit on the pebbles and watch the animals with great pleasure. Alas we have to get back on board earlier than scheduled, and guess why? Exactly, because of the 'katabatic winds' 😉.



A warm welcome in Godthul, South Georgia
Eine freundliche Begrüßung in Godthul, Südgeorgien
Difficult not to fall for these charming fur seal pups
in Godthul, South Georgia
Wer erliegt nicht dem Charme dieser kleinen
Pelzrobben in Godthul, Südgeorgien.

Splendid photo subjects, the Gentoo penguins in Godthul
Prächtige Fotomotive, die Eselspinguine in Godthul


Südgeorgien, atemberaubendes Paradies für Wildtier-Liebhaber



Endlich, endlich kommen wir frühmorgens in Südgeorgien an! Wir sind schon ganz gespannt auf unsere erste Anlandung auf Prion Island. Doch leider macht die Lautsprecheransage unsere Hoffnungen zunichte. Der Wind ist zu stark und böig für ein Übersetzen mit den Zodiacs, den kleinen schwarzen Schlauchbooten. Also geht es gleich weiter zum nächsten Besichtigungspunkt, der ehemaligen Walstation Stromness. Aber auch hier hat der Wind aufgefrischt und lässt kein Anlanden zu. Wir versuchen es mit der Nachbarbucht Leith Harbour. Doch auch hier können wir nicht an Land gehen. Immerhin ist es möglich, uns vom Schiff aus einen Eindruck von der ehemals größten der sieben Walfangstationen auf Südgeorgien zu verschaffen.



Zwischen jungen Pelzrobben


Danach versuchen wir unser Glück noch einmal in Stromness, und siehe da, es ist tatsächlich möglich: Wir betreten zum ersten Mal südgeorgianischen (heißt das wohl wirklich so?) Boden. Es ist zwar noch immer böig, doch das stört wohl niemanden. Denn zu schön ist es, die vielen jungen Pelzrobben zu beobachten, die überall am Strand und im Gras herumliegen und die wärmende Sonne genießen. Wir wandern zum Fuße des Wasserfalls und blicken hier andächtig nach oben. Von dort hatten sich vor 102 Jahren Shackleton und seine beiden Gefährten noch in letzter Anstrengung abseilen müssen, bevor sie völlig entkräftet in Stromness ankamen, um Hilfe für ihre Mannschaft auf Elephant Island zu holen. Ein historischer Ort also, an dem jedoch nichts hinweist auf die dramatischen letzten Stunden der spektakulärsten Rettungsaktion in der Geschichte des Südpolarmeers. (Wollt ihr mehr wissen über die berühmte "Endurance Expedition"?: "Die Endurance-Expedition von Ernest Shackleton")

Zurück auf unserem Schiff gehts gleich weiter zur Hercules Bay. Doch auch hier machen uns die katabatischen Winde, diese fiesen kalten ablandigen Fallwinde, einen Strich durch die Rechnung. Wir können wieder nicht von Bord gehen. Ohjeee, das kann ja noch was werden ... So manch ein Gesicht wird lang und länger, bis ... ja, bis wir gegen 18 Uhr wieder vor Prion Island ankommen mit der erfreulichen Nachricht: Das Wetter hat sich gebessert. Wir können mit den Zodiacs rüberfahren. Was für ein Glück, denn unser Permit ist ausschließlich für den heutigen Tag gültig. 

 

Was ist so besonders an Prion Island?


Prion Island darf nur sehr restriktiv betreten werden, erfahren wir. Warum das denn? Darauf gibt es eine einleuchtende Antwort. Hier ist einer der wenigen zugänglichen Brutplätze für Wanderalbatrosse auf unserem Planeten. Aaaaah!!! Entsprechend leise und vorsichtig bewegen wir alle uns auf der Insel fort und staunen nicht schlecht über diese majestätischen Flugkünstler. Ihre Flügelspannweite ist übrigens die größte aller Vögel. Auch zahlreiche verschiedenartige Sturmvögel können wir hier sehen. Besonders amüsant ist es, die neugierigen, teils überaus selbstbewussten jungen Pelzrobben zu beobachten, die sich auf den Stegen und Plattformen breit gemacht haben und keine Lust zeigen, für manchen von uns ihren gemütlichen Platz zu räumen. Ein dramatischer Sonnenuntergang beendet unseren ersten Tag auf Südgeorgien.

Cheers to our first day in South Georgia
Ein Prost auf unseren ersten Tag auf Südgeorgien


Am nächsten Morgen haben wir Glück mit dem Wetter. So machen wir um 5.45 (!) Uhr mit den Zodiacs eine kleine Tour durch die Hercules Bay. Im dichten Tussock-Gras können wir so manche gut versteckte Nester der Goldschopfpinguine entdecken. Die ersten Sonnenstrahlen bringen dann auch langsam Leben in die wenigen See-Elefanten, Königspinguine und Pelzrobben, die sich am Strand unterhalb des Wasserfalls entspannt ausruhen.




Grytviken: für einige beeindruckend, für andere eher deprimierend

 

Unser nächster Anlandungspunkt ist Grytviken, die 'Hauptstadt' Südgeorgiens. Hier wurde 1904 eine Walfang- und -verarbeitungsbasis gegründet. Bis 1966 wurden auf dieser Station über 54.000 Wale und rund 5.000 Robben abgeschlachtet und verarbeitet. Zeitweise lebten fast 1.000 Einwohner vor Ort, heute sind es nur die zwei Regierungsbeamte, ein paar Museumsangestellte und Forscher.

Die verrosteten alten Kessel zur Tranproduktion sind stille Zeugen der düsteren Vergangenheit. In einer Villa, die damals vom Manager der Walfangstation bewohnt wurde, befindet sich ein sehenswertes Museum mit Souvenirshop, daneben ein kleines Postamt. Etwas abseits liegt die gut erhaltene Whalers Church. Die kleine Kirche wurde in vorgefertigten Teilen von Norwegen hierher gebracht und 1913 eingeweiht. Westlich der Walstation kommt man zum alten Friedhof, wo auch Ernest Shackleton seine letzte Ruhe fand.

Vielen Mitreisenden bleibt der Ort aufgrund des Antarktisforschers in ehrfürchtiger Erinnerung. Auf uns beide macht Grytviken eher einen deprimierenden Eindruck. Und das hat nicht mit dem Regen zu tun, der zwischenzeitlich aufgezogen ist, sondern vielmehr mit der traurigen Historie des Massenabschlachtens der faszinierenden Meeressäuger.

 
Martin in front of the small post office in Grytviken, South Georgia
Martin vor dem kleinen Postamt in Grytviken, Südgeorgien
Martin next to a stuffed wandering albatross.
This species holds the record for the birds
with the largest wingspan (up to 3.5 metres).
Martin neben einem präparierten Wanderalbatros.
Diese Helden der Lüfte haben mit bis zu 3,50 m
die größte Flügelspannweite aller Vögel.
Due to its dark past the atmosphere in Grytviken is
rather depressing for us.
Aufgrund der düsteren Vergangenheit ist die Atmosphäre von
Grytviken eher deprimierend für uns.
Hence we are happy to soon go back on board of the Ocean Adventurer.
So freuen wir uns, bald wieder an Bord der Ocean Adventurer zu gehen.



Fasziniert von Pinguinen und Pelzrobben

 

Umso mehr genießen wir unsere Nachmittags-Anlandung in Godthul. Am Strand tummeln sind so viele Eselspinguine und Pelzrobben, dass Martin und ich uns entscheiden, auf die kleine Wanderung zum Hügel zu verzichten. Stattdessen setzen wir uns lieber auf die Kieselsteine und sehen den Tieren fasziniert bei ihrem Treiben zu. Leider müssen wir früher als geplant zurück an Bord, und ratet mal warum? Genau, wegen der 'katabatic winds' 😉.
 
Gentoo penguins in Godthul, South Georgia
Eselspinguine in Godthul, Südgeorgien
What's a katabatic wind? Just have a look at this picture,
and you will know.
Was ist ein katabatischer Wind? Schaut euch nur mal das Foto an,
dann wisst ihr Bescheid.


28. Juni 2018

11 Interesting Facts About South Georgia / 11 interessante Fakten über Südgeorgien



What makes South Georgia so special? To answer this question we have put together 11 interesting facts.



(1) South Georgia is not the southern part of the country Georgia in Eurasia, nor of the state Georgia in the southeastern USA. South Georgia is a sub-Antarctic island and (together with the South Sandwich Islands (SSI)) British Overseas Territory in the southern Atlantic Ocean. 

(2) The distance from South Georgia to Ushuaia, the capital of Tierra del Fuego (southernmost tip of South America) is 1,260 miles, 2,030 km or 1,095 nmi (nautical miles).
 





(3) South Georgia has no permanent human residents, just a transient population: two Government Officials, some scientists and a few staff members of the South Georgia Museum. 

(4) There are no airstrips or roads on the island. The only access is by boat. All travel is either by boat or on foot. Also there is nowhere to stay. 

(5) The island is mountainous with the highest point Mount Paget (2,934 m) - BTW this is even the highest point in all UK mainland and territories 😉! (Please also see: Information from the Government of South Georgia and the Sandwich Islands.) Big parts are covered by massive glaciers, snow or ice. It is not just remote and difficult to get there by ship through the often stormy southern ocean, yet also has a relentless climate and inhospitable living conditions for humans. That is why it attracts only a few travellers and tourists.


So what in the world are YOU doing there? you might ask. Hang on. Now it comes: 

(6) South Georgia has the densest agglomeration of wildlife on our planet, as it is the world's most important seabird/penguin breeding area! Together with the SSI it is home to 65 million breeding birds of 30 different species, including four species of penguins (King, Gentoo, Chinstrap, Macaroni), albatrosses and endemic pintails and home to about five million seals of four different species (e.g. 98 % of the world's population of Antarctic fur seals and 50 % of the global population of southern elephant seals). 

(7) Due to the just occasional (and obviously only positive) contact with humans the animals have little to no fear of us, which provides rare opportunities for close wildlife interaction. (Rule: at least five metres distance from all wildlife, yet the curious animals are not aware of this standard 😉.) 



(8) The main island South Georgia is about 100 miles (160 km) long, up to 20 miles (32 km) wide and offers a breathtaking scenery. 

(9) South Georgia is closely related to Sir Ernest Shackleton's failed but still legendary Antarctic expedition. That is why the wife of the British explorer chose Grytviken on South Georgia as his final resting place.

(10) Dark chapter from the past: At the beginning of the 20th century South Georgia became the world's largest whaling centre. Between 1904 and 1966 more than 175,000 (!) of the majestic cetaceans were hunted, killed and processed to oil. 

(11) Current success story: The world's largest ever rodent eradication program took place in South Georgia and has been declared as a success, with the island being free of rats and mice after 200 years. (Please also see e.g.: National Geographic: "Large Island Declared Rat-Free in Biggest Removal Success" )

To find out more about this unique island, please also check e.g. Friends of South Georgia Island





11 interessante Fakten über Südgeorgien



Was ist so besonders an Südgeorgien? Als Antwort darauf haben wir elf interessante Fakten zusammengestellt. 

 

(1) Südgeorgien ist weder der südliche Teil von Georgien, dem Land in Eurasien, noch des Bundesstaates Georgia im Südosten der USA. Südgeorgien ist eine subantarktische Insel und zählt (zusammen mit den Südlichen Sandwichinseln (SSI)) zum Britischen Überseegebiet im Südatlantik.

(2) Südgeorgien liegt von Ushuaia auf Feuerland (südlichste Spitze Südamerikas) 2.030 km bzw. 1.095 nautische Meilen entfernt.

(3) Das Eiland hat keine permanente Bevölkerung, sondern nur vorübergehende Bewohner: zwei britische Regierungsbeamte, ein paar Wissenschaftler und zwei, drei Mitarbeiter des South Georgia Museums.

(4) Auf der Insel gibt es weder eine Landepiste noch Straßen. Südgeorgien ist lediglich mit dem Schiff erreichbar und lässt sich nur so oder zu Fuß erkunden. Man kann dort auch nirgendwo übernachten.

(5) Südgeorgien ist sehr gebirgig. Sein höchster Punkt ist der 2.934 m hohe Mount Paget. Dieser ist übrigens auch der höchste Punkt des gesamten Vereinigten Königreichs 😉! (Siehe auch: Information from the Government of South Georgia and the Sandwich Islands.) Der Großteil der Insel ist mit Schnee, Eis und massiven Gletschern bedeckt. Das Archipel ist nicht nur abgelegen, sondern auch schwer erreichbar. Die Schiffsreise dahin führt durch einen oft stark aufgewühlten Südatlantik. Das Klima ist rau, kühl, feucht, mit starken, böigen Winden, kurzum: eine äußerst unwirtliche Umgebung. Daher zieht es nur wenige Reisende und Touristen an. 
 
Was um alles in der Welt wollt IHR denn dort? fragt ihr euch bestimmt. Ein Moment noch, denn jetzt kommt es:

(6) Südgeorgien hat die weltweit höchste Dichte an Wildtieren, denn hier befindet sich das wichtigste Brutgebiet für Seevögel/Pinguine auf der gesamten Erde! Gemeinsam mit den SSI bietet das Archipel Heimat für 65 Millionen Brutvögeln 30 verschiedener Spezies, inklusive vier Arten von Pinguinen (Königs-, Esels-, Zügel- und Goldschopfpinguine), Albatrosse und endemische Pintails sowie für rund fünf Millionen Robben vier unterschiedlicher Arten (u.a. 98 % der Antarktischen Pelzrobben und die Hälfte der Südlichen See-Elefanten weltweit).

(7) Da diese Tiere nur gelegentlich (und offensichtlich keinen negativen) Kontakt mit Menschen haben, zeigen sie keine Angst vor uns. So hat man hier die extrem seltene Möglichkeit, die Tiere ungestört auch von Nahem zu beobachten. (Regel: mindestens fünf Meter Abstand zu den Tieren. Die kennen allerdings nur wir Menschen 😉.)


(8) Die Hauptinsel Südgeorgiens ist rund 160 km lang, bis zu 32 km breit und bietet eine atemberaubende Landschaft.

(9) Das Eiland ist eng verknüpft mit der erfolglosen aber dennoch legendären Antarktis-Expedition des britischen Polarforschers Sir Ernest Shackleton. So eng sogar, dass seine Witwe Grytviken auf Südgeorgien auch als seine letzte Ruhestätte auswählte.

(10) Dunkles Kapitel: Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Südgeorgien zum weltweit größten Walfangzentrum. Innerhalb von nur 60 Jahren wurden hier über 175.000 (!) Wale gejagt, getötet und ihr Fett zu Öl ausgekocht. 1966 nahm der Spuk ein Ende.

(11) Aktuelle Erfolgsgeschichte: Auf Südgeorgien fand in den letzten Jahren die weltweit größte Nagerbekämpfungsaktion statt. Diese wurde nun für erfolgreich abgeschlossen erklärt. Südgeorgien ist nach 200 Jahren wieder befreit von den von Wal- und Robbenfängern eingeschleppten Ratten und Mäusen. (Siehe hierzu u.a. "Südgeorgien gewinnt den Kampf gegen eingeschleppte Nager".)


Mehr Informationen über diese einzigartige Insel findet ihr u.a. auch hier:
Friends of South Georgia Island

The flag of South Georgia and the South Sandwich Islands
Die Flagge Südgeorgiens und der Südlichen Sandwichinseln