8. Februar 2017

Emotional Rollercoaster in Tala-Tala / Wechselbad der Gefühle in Tala-Tala



In Ouesso we encounter Herbert, one of the 13 Germans living in the Republic of the Congo, and his British buddy John. Both of them have been living in Africa for ages, and are true swashbucklers, according to their almost unbelievable, thrilling and hilarious stories. Herbert also gives us an inside tip for our journey to Cameroon: the route over Tala-Tala.

Together with true swashbucklers:
Herbert (right) and John (left of Martin)
Zusammen mit den beiden Haudegen
Herbert (rechts) und John (links neben Martin)

Dream route through rainforest


So we drive from Ouesso west on an excellent road (I would never have thought that the condition of a road could be of any importance to me, let alone that I report on it), from which we turn north after 24 km. On a good, dark red piste we continue 54 km to Tala-Tala, through an impressive, real rainforest. Finally! That is what we expected all along! How wonderful!




Just excellent, the road from Ouesso to the west
Im Top-Zustand, die Straße von Ouesso nach Westen
Paris in Congo
Paris im Kongo
Restaurant 'Chez Maman' with "tchicke" 😉 on offer
Restaurant 'Bei Muttern' mit "Tchicke" 😉 im Angebot
On our way to Tala-Tala - THAT we call
a great dirt road through a magnificent rainforest!
Auf dem Weg nach Tala-Tala - DAS ist doch mal eine tolle Piste
durch einen herrlichen Regenwald!
Baka's (sometimes they consider their appellation of 'pygmies' as
derogative'
) live along that road.

Entlang der Strecke leben einige Bakas. (Pygmäen - diesen Begriff

empfinden sie teilweise als diskriminierend.)
Rare opportunity for these Baka's to see pictures being taken of them.
Wann haben diese Bakas schon einmal die Gelegenheit, sich selber auf 

Fotos zu sehen? So ist ihr Interesse an unseren Aufnahmen groß.
Typical hut of Baka's
Typische Hütte der Bakas



So many felled giant trees 😢!


Just before the village of Tala-Tala, we have to cross the grounds of a logging company, and that is far from being wonderful. Everywhere impressive giant trees are laying around, many of them several hundred years old, felled just to satisfy our demand for exotic tropical timber. I have a lump in my throat. It is a huge difference to read at home about the deforestation of the rainforest (e.g. 'The World's Second Largest Rainforest: Congo'
'Conservation in African Rainforest is Failure', 'Save the rainforest'), or to see the impacts first-hand.

Feels somehow like on a cemetery here, with all these felled
giant trees from the rainforest, ...
Vermittelt uns ein wenig Friedhofsatmosphäre, mit all den
gefällten Baumriesen aus dem Regenwald, ...
... which are often several hundred years old.
... die oft mehrere hundert Jahre alt sind.

As antihunters guests in a hunting camp

 
In Tala-Tala, we are waving in passing to a European, who immediately invites us on his property with such a self-evidence, that we cannot refuse. We consider ourselves to be in a kind of eco-camp, but we are disabused quickly. "Ceci, c'est un camp de chasse", Francis lets me know with some pride. With a start, I turn to Martin, “Oh, Goodness, this is a hunting camp"! (No endangered species, only a certain amount of animals per year, completely legal and transparent, we are asured, but still!) However, the Frenchman and his wife Brigitte, who are currently without hunters, have already invited us cordially for a drink in their chalet. No chance to excape from this 'dilemma' now. Right away Martin and I explain that we disapprove of hunting, that we see the motivation of hunters coming to Africa to hunt for pleasure unconscionable, and that hunting of endangered species is utterly out of question anyway. 



Looks like an eco-camp, but...!
Sieht aus wie ein Eco-Camp, aber...!


Heated discussions


However, despite our opposing views on the hunt, it quickly becomes clear that all four of us are united in our common desire to stop poaching in order to save the endangered species in Africa. Francis, who has already set up and led anti-poaching units, and I have passionate discussions about whether or not hunting contributes to conservation of endangered species. (And this in French! I have to admit: it is exhausting, since my French is ‘a bit rusty’. I did not speak this language for years, no, for decades, to be precise. On top of this, Martin of course wants to participate in the discussion too. For me this means to also translate almost simultaneously. Phew. But my passion for this subject simply does not allow any tiredness😉.) After a few days of intensive conversations, Francis admits that hunting can contribute to the conservation of wildlife only in certain circumstances, and that this is indeed not the norm. At least. I am with him on this. 



With Francis we have many long discussions on hunting and anti-poaching.
Mit Francis führen wir zahlreiche intensive Diskussionen
über die Jagd und Wildereibekämpfung.

 

(You want to know more about this topic? Please check e.g. Africa Geographic: 'African trophy hunting fails to show consistent conservation benefits'National Geographic: 'Is Trophy Hunting Helping Save African Elephants?', 'The Myth of Trophy Hunting as Conservation', '5 Reasons Trophy Hunting is not Conservation', Africa Geographic: 'The Thing About Hunting')

 

Great hospitality


Francis and Brigitte go on a tour in the jungle with us, as we all share the love for the rainforest. And they are fabulous hosts: they even offer us rare specialities and fine wines from France. Merci encore une fois! Together we are invited for dinner by the Lebanese manager of the logging company. Here, too, the finest delicacies are served. In addition, we can fill up our water and diesel tanks for free at the sawmill, and later even use the company-owned ferry to cross over the Dja river easily to the Cameroonian side. Such a great and spontaneous hospitality towards us strangers is really terrific. If only there would be no logging in the tropical rainforest!

Francis even organizes the border formalities for us. And he accompanies us to the ferry, to make sure that we reach our next destination without any problems. I must confess: Although we have opposite opinions on hunting, our time together was so intense, enriching and warm, that Brigitte has tears in her eyes when we depart, and me too, I am a little sad.


With Francis and Brigitte on tour through the jungle
Mit Francis und Brigitte auf Tour durch den Dschungel
No one enters the rainforest without a Baka, if he also wants to find
a way out of the jungle. This Baka collects some wild chilli,
while joining us on our tour.
Niemand geht ohne einen Baka in den Regenwald, wenn er sicherstellen
möchte, auch wieder einen Weg aus dem Dschungel heraus zu finden.
Dieser Baka begleitet uns auf unserer Tour und nutzt die Gelegenheit,
wilden Chili zu sammeln.
This fruit looks delicious, but is not eatable.
Diese Frucht sieht zwar lecker aus, ist aber nicht genießbar.
Flying monkey - this little one jumps perfectly from one branch
to another, in an estimated height of 25 meters!
Fliegender Affe - der kleine springt gerade gekonnt von einem Ast
zum anderen, in geschätzter Höhe von 25 Metern!
Already quite thinned out, this part of the rainforest
Schon ziemlich ausgedünnt, dieser Teil des Regenwaldes



Wechselbad der Gefühle in Tala-Tala


In Ouesso treffen wir auf Herbert, einen der 13 in der Republik Kongo lebenden Deutschen, und seinen britischen Kumpel John. Beide sind schon seit einer Ewigkeit in Afrika und - ihren schier unglaublichen Geschichten nach zu urteilen - Haudegen, wie sie im Buche stehen. Spannend und amüsant sind sie allemal, ihre Erzählungen. Herbert gibt uns für unsere Weiterreise nach Kamerun noch einen Geheimtipp: die Strecke über Tala-Tala. 



Traumstrecke durch den Regenwald


So fahren wir von Ouesso nach Westen auf einer 1A Teerstraße (ich hätte früher nicht gedacht, dass der Zustand einer Straße für mich jemals von größerer Bedeutung sein könnte, geschweige denn, dass ich davon berichte), von der wir nach 24 km Richtung Norden abbiegen. Auf einer guten, dunkelroten Piste geht es 54 km nach Tala-Tala, und zwar durch richtig schönen Regenwald. Endlich! Genau so haben wir uns das die ganze Zeit vorgestellt! Herrlich ist das! 



Baka's in Tala-Tala: shy and so warm-hearted people
Bakas in Tala-Tala: schüchterne und zugleich so warmherzige Menschen
A shop in Tala-Tala - surprising, the variety of products
Ein Shop in Tala-Tala - überraschend, das dortige Angebot


So viele gefällte Baumriesen 😢!


Kurz vor dem Dorf Tala-Tala müssen wir das Gelände einer Holzfällerfirma überqueren. Hier ist es allerdings alles andere als herrlich. Überall liegen imposante Baumriesen herum, viele davon sogar mehrere hundert Jahre alt, gefällt, um unseren Bedarf nach exotischem Tropenholz zu befriedigen. Ich habe einen Kloß im Hals. Es ist ein enormer Unterschied, ob man daheim über die Abholzung des Regenwaldes liest (z.B. 'Der Afrikanische Regenwald''Wie kann ich Regenwälder schützen?'), oder hier vor Ort die Auswirkungen mit eigenen Augen sieht. 



Als Jagd-Gegner zu Gast im Jagd-Camp


In Tala-Tala winken wir im Vorbeifahren einem Europäer zu, der uns umgehend mit einer solchen Selbstverständlichkeit auf sein Grundstück einlädt, dass wir nicht ablehnen können. Wir wähnen uns in einem Eco-Camp, doch werden umgehend eines Besseren belehrt. "Ceci, c'est un camp de chasse", sagt mir Francis nicht ohne Stolz. Alarmiert drehe ich mich zu Martin um: “Du meine Güte, das hier ist ein Jagd-Camp"! (Keine bedrohten Tierarten, nur einige Exemplare pro Jahr, alles legal und transparent, wird uns versichert. Dennoch!) Der Franzose und seine Frau Brigitte, die momentan ohne Jagdgäste sind, haben uns aber bereits auf einen Drink in ihre Hütte eingeladen. Aus dieser Nummer kommen wir nicht raus. Allerdings machen wir umgehend deutlich, dass wir von der Jagd nichts halten, insbesondere nichts von der Motivation nach Afrika reisender Trophäenjäger, und dass die Jagd auf bedrohte Tierarten absolut unverantwortlich und inakzeptabel ist.


Heiße Diskussionen


Schnell stellt sich heraus, dass uns trotz gegensätzlicher Meinungen hinsichtlich der Jagd eines eint: Der Wunsch, die Wilderei zu stoppen, und die gefährdeten Tierarten Afrikas zu erhalten. Francis, der auch schon Anti-Wilderer-Einheiten aufgebaut und geführt hat, und ich führen leidenschaftliche Diskussionen darüber, ob die Jagd ein Mittel zum Schutz bedrohter Tierarten ist oder nicht. (Und das in Französisch. Ich sag euch: anstrengend ist es, denn mein Französisch ist ziemlich eingerostet. Habe ich doch jahrelang, genau genommen jahrzehntelang, nicht mehr in der Sprache gesprochen. Außerdem will Martin natürlich ebenfalls am Gespräch teilnehmen. Das heißt für mich, auch noch quasi simultan zu übersetzen. Puuuh. Doch meine Leidenschaft für das Thema lässt schlicht keine Müdigkeit zu😉.) Nach einigen Tagen intensiver Gespräche räumt Francis ein, dass die Jagd nur in besonderen Fällen zum Erhalt gefährdeter Spezies beitragen kann, und dass dies nicht die Norm ist. Immerhin. Darin kann ich mit ihm übereinstimmen


(Euch interessiert dieses Thema? Mehr dazu findet ihr z.B. hier: Africa Geographic: 'African trophy hunting fails to show consistent conservation benefits'National Geographic: 'Is Trophy Hunting Helping Save African Elephants?', 'The Myth of Trophy Hunting as Conservation', '5 Reasons Trophy Hunting is not Conservation', Africa Geographic: 'The Thing About Hunting


Großartige Gastfreundschaft


Francis und Brigitte machen mit uns eine Tour durch den Dschungel, denn wir teilen auch die Liebe für den Regenwald. Und sie sind exzellente Gastgeber: Die beiden bieten uns sogar ihre raren Spezialitäten und edlen Tropfen aus Frankreich an. Merci encore une fois! Gemeinsam werden wir vom libanesischen Manager des Sägewerks zum Abendessen eingeladen. Auch hier werden die feinsten Leckereien aufgetischt. Außerdem können wir beim Sägewerk gratis Wasser und sogar Diesel tanken, und später die firmeneigene Fähre zum kurzen Übersetzen über den Dja nach Kamerun nutzen. Solch eine große und spontane Gastfreundschaft uns Fremden gegenüber ist schon sagenhaft. Wäre da nur nicht dieser Holzeinschlag im tropischen Regenwald!

We are invited for dinner by the manager of the sawmill (center of the pic).
Der Manager des Sägewerks (Mitte) lädt uns zum Abendessen ein.
As guests for an Italian dinner the evening before
at Paolo's (left) place, who is working for the sawmill
Als Gäste zum Pasta-Essen am Abend zuvor bei Paolo (links),
der im Sägewerk arbeitet




Francis organisiert selbst die Grenzformalitäten für uns. Und er begleitet uns bis auf die Fähre, um sicherzugehen, dass wir problemlos unser nächstes Reiseland erreichen. Ich muss gestehen: Obwohl wir beim Thema Jagd so konträre Ansichten haben, war unsere gemeinsame Zeit so intensiv, bereichernd und herzlich, dass Brigitte beim Abschied Tränen in den Augen hat, und auch ich ein wenig traurig bin.



With Francis at the ferry
Mit Francis an der Fähre
Martin and our camper are already on the ferry,
which shall bring us to the Cameroonian side.
Martin und unser Camper sind schon auf der Fähre,
mit der wir nach Kamerun übersetzen.
We arrived safely in Cameroon. Martin is waving goodbye to Francis,
who is on the other side of the Dja river.
Wir sind sicher in Kamerun angekommen. Zum Abschied winkt Martin
Francis auf der anderen Uferseite zu.

1 Kommentar:

  1. Heftig, dieses Bericht über den Baumriesen! Und die Jagd so wie so!

    AntwortenLöschen