28. März 2013

Fascinating Serengeti / Faszinierende Serengeti

The Serengeti - finally we are here!
Die Serengeti - endlich sind wir hier!
A rainbow over the Serengeti - We are so lucky!
Ein Regenbogen über der Serengeti - Glück muss man haben!
The first wildebeest alive for me!
Die ersten Gnus live in meinem Leben!
Picture or painting;-)?
Foto oder Gemälde;-)?

Unique eco-system, world heritage natural site, one of the biggest wildlife reserves on our planet - the Serengeti stands for this and much more. The savanna is located in north Tanzania, extends to south-western Kenya and hosts the largest terrestrial mammal migration in the world. The annual migration of wildebeest, zebras and other antelopes is one of nature's biggest spectacles. Up to two million animals are roaming around clockwisely year after year and covering more than 500 kilometres in search of better food availability.

In the first months of a year the herds are staying in the south/southeast of the Serengeti. Hence we are fortunate watching some of them in the Ndutu area. We also encounter numerous other large & small animals and are excited about them just as about the terrific landscape.


Serengeti shall not die


'Serengeti shall not die' is a 1959 German documentary by Bernhard Grizmek and his son Michael. The film draw attention to the increasing destruction of one of the last African paradises for wildlife. Alas in the meantime the situation has not improved, quite the contrary. Under consideration are e.g. a highway through the Serengeti (here you find more information) (and here a brand new one), an airport and water projects in the upper reaches of the Mara river, which has to be crossed by the animals in August/September. 

BTW: As to the highway also the German government takes a stand for the Serengeti  'Germany proposes alternative path for Serengeti highway'  (see also: 'FZS welcomes...')  by deciding in favor of the Serengeti route over a southern route around the National Park and offering help in financing this alternative road.

Thank you, Uwe!


Not only governments and large & small organizations are campaigning for the Serengeti (which desperately needs every support). Also private persons commit themselves to the preservation of this unique biosphere.

One of them is the well-known wildlife photographer and author Uwe Skrzypczak from Germany. I am in loose contact with him for a couple of years now. His name stands for amazing photographs of the East African wildlife, and for much more, since Uwe puts himself out whole-hearted for the preservation of the nature and wildlife which he gives us an understanding of through his fascinating shots.

He also wrote an excellent article about the current situation of the Serengeti  'Serengeti-road - only crises or opportunity?', which I entrust to you. Here you can find some more information about the Serengeti and here the link to the coffee-table book 'Serengeti', only lately published, filled with numerous impressing photographs - to dream of the Serengeti, or even as a preparation for an own safari?

Many further "Uwe's" please, ...


Would not it be amazing if all photographers, publishers, travel organizations, tour guides, lodges etc, which are earning their money through the beauty of nature and wildlife, would follow Uwe's example: If - by an additional personal commitment - they would give back a bit to the ones (animals, tribes, landscapes etc.) without those they would not be who they are, or put another way: to the ones who desperately need any support they can get in order to exist even in future - BTW not only in favor of their own benefit, but also of a balance on Earth and consequently for the good of all of us?

.... for everyone can do his bit!


And this is how we come to the commitment of all of us, of every one who is somehow delighted in nature. What can we do in this particular case of the Serengeti? As customers we can e.g. make a conscious decision in favor of products (books, videos etc.), safaris or lodgings of suppliers who take a stand for sustainability, for the protection of the environment and nature. Maybe this means a minor effort in researching for us, in other words: takes a bit of our time, but on the other hand it brings in a lot, namely supports those ones who are committed, and „motivates“ the others to follow their example, for a better world! „Be the change you want to see in the world,“ Mahatma Gandhi said once. Are we in?

P.S.: Sorry, dear friends, ...


... this time my critical explanations are more extensive than usual. For Martin they are even too extensive here in this forum. However, those who know me quite well are aware that these issues are very important for me. Hence both of us agree on this version now;-).... but not without adding some extra atmospheric pictures further below, as a kind of compensation for you...


Apart from some hills just vastness
Einige Hügel, ansonsten endlose Weite
Somehow it is looking lonely and sad, the wildebeest - what do you think?
Irgendwie sieht es verlassen und traurig aus, das Gnu - was meint ihr?
Sunset with giraffes
"Tierischer" Sonnenuntergang

Faszinierende Serengeti


Einzigartiges Ökosystem, Weltnaturerbe, eines der größten Wildschutzgebiete auf unserem Planeten, dies alles und noch viel mehr ist die Serengeti, eine Savanne, die sich vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias erstreckt. Hier findet ein einmaliges Schauspiel der Natur statt: die Migration, die größte Wildtierwanderung der Erde! Riesige Herden von Gnus, Zebras und anderen Antilopen ziehen in diesem Gebiet alljährlich im Uhrzeigersinn herum. Über 500 Kilometer legen sie dabei pro Jahr zurück. Die bis zu zwei Millionen Huftiere folgen dem jeweils besseren Nahrungsangebot und sind damit eigentlich immer auf Wanderung.

In den ersten Monaten des Jahres halten sich die Herden im Süden/Südosten der Serengeti auf. So haben wir Glück, einen Teil von ihnen im Ndutu Gebiet beobachten zu können. Doch wir sehen auch zahlreiche andere große und kleine Wildtiere und sind davon ebenso begeistert wie von der fantastischen Landschaft. 

Serengeti darf nicht sterben


„Serengeti darf nicht sterben“ heißt die Kinodokumentation, in der Bernhard Grzimek und sein Sohn Michael schon Ende der 50er Jahre auf die zunehmende Zerstörung eines der letzten afrikanischen Tierparadiese aufmerksam machten. Leider hat sich die Situation in der Zwischenzeit nicht entspannt, ganz im Gegenteil. In der aktuellen Diskussion stehen u.a. ein Highway durch die Serengeti  (s.a. SerengetiWatch) (und deren aktuellste Informationen), ein Flughafen und Wasserprojekte am Oberlauf des Flusses Mara, den die Tierherden im August/September durchqueren müssen.

Beim Thema „Highway“ setzt sich übrigens die deutsche Bundesregierung stark für den Schutz der Serengeti  ('Unterstützung für die Serengeti') ein, indem sie eine Umgehungsstraße südlich des Ökosystems favorisiert, verbunden mit dem Angebot, diesen Straßenbau auch zu unterstützen.


Danke, Uwe! 


Doch nicht nur Regierungen und große & kleine Organisationen machen sich stark für die Serengeti (die jede Hilfe dringend benötigt). Auch Privatpersonen engagieren sich für den Erhalt dieses einzigartigen Lebensraumes.

Einer von ihnen ist der bekannte Wildlife Fotograf und Buchautor Uwe Skrzypczak aus Deutschland. Mit ihm bin ich schon seit einigen Jahren in losem Kontakt. Sein Name steht für wunderbare Aufnahmen der ostafrikanischen Tierwelt, und für sehr viel mehr: Denn Uwe setzt sich auch mit ganzem Herzen für den Erhalt der Natur- und Tierwelt ein, die er uns Betrachtern mit seinen faszinierenden Fotographien nahe bringt.



Er hat einen hervorragenden Artikel zur aktuellen Situation der Serengeti 'Serengeti-road: Nur Krise, oder auch Chance?'  geschrieben, den ich euch sehr ans Herz lege. Hier findet ihr noch mehr Hintergrundinformationen über die Serengeti, und hier den link zu einem kürzlich erschienenen Bildband, gefüllt mit zahlreichen beeindruckenden Fotos aus der Serengeti - zum Träumen, und vielleicht sogar als Vorbereitung für eine eigene Safari?


Und bitte noch viele weitere „Uwe‘s“, ...

Wäre es nicht klasse, wenn alle Fotografen, Verlage, Reiseunternehmen, Tourguides, Lodgen etc., die mit der Schönheit der Natur und Tiere ihr Geld verdienen, dem Beispiel Uwes folgen würden: wenn sie durch zusätzliches persönliches Engagement ein wenig zurückgeben würden denjenigen (Landschaften, Tieren, Volksstämmen etc.), ohne die sie nicht wären, was sie sind - bzw. anders ausgedrückt: denjenigen, die dringend jegliche Unterstützung benötigen, die sie bekommen können, um auch künftig zu existieren - übrigens nicht nur zu deren eigenem Wohl, sondern auch für ein Gleichgewicht auf der Erde, und damit zu unser aller Wohl? 

... denn jeder von uns kann ein bisschen tun!

Damit sind wir auch bei einem Engagement von uns allen, von jedem einzelnen von uns, der sich in irgendeiner Form an der Natur erfreut. Was wir in diesem konkreten Fall Serengeti tun können? Wir können uns beispielsweise als Kunden bewusst für Produkte (Bücher, Videos etc.), Safaris oder Unterkünfte entscheiden von Anbietern, die sich für Nachhaltigkeit, für den Schutz von Umwelt und Natur einsetzen. Ist vielleicht mit einem kleinen Rechercheaufwand verbunden, kostet uns also ein wenig Zeit, bringt aber in der Summe sehr viel - unterstützt nämlich diejenigen, die sich engagieren, und „motiviert“ andere Anbieter dazu, sich ebenfalls zu engagieren, für eine bessere Welt. „Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt“, sagte einst Mahatma Gandhi. Sind wir dabei?

P.S.: Sorry, liebe Freunde, ...


... dass meine kritischen Anmerkungen diesmal recht ausführlich ausgefallen sind. Für Martins Geschmack ist es ein wenig zu viel hier in diesem Forum. Doch diejeningen unter euch, die mich besser kennen, wissen, wie wichtig mir diese Themen sind. Und so haben wir beide uns auf diese Version geeinigt;-), nicht ohne jedoch für euch - quasi als Ausgleich -  noch einige besonders stimmungsvolle Fotos beizufügen...


First they are watching us calmly, the wildebeest, ...
Zuerst beobachten sie uns ganz in Ruhe, die Gnus, ...
... then they are gently moving on.
... dann ziehen sie gemächlich weiter.
Oh yeah, of course we are watching, too, ...
Ach ja, wir beobachten natürlich auch, ...
... e.g. a cheetah (don't worry, we are not that close, 
we just have sharp telephoto lens), ...
... z.B. einen Geparden (keine Sorge, so nah sind wir nicht dran, 
wir haben nur ein gutes Teleobjekt), ...
... an East African giraffe...
... eine ostafrikanische Giraffe...
... and other tourists taking pictures. We learn: No camera is needed anymore!
.... und andere Touristen beim Fotografieren. Wir lernen: Dazu braucht es 
noch nicht mal mehr eine Kamera!
Even the monkey is flabbergasted at this insight, ...
Da bleibt selbst dem Affen vor Staunen das Maul offen stehen, ...
... whereas the King of the Animals doesn't really care, ...
... den König der Tiere interessiert's hingegen nicht, ...
... yet this colorful bird, which is even sticking its head out of the hollow trunk, ...
... wohl jedoch diesen bunten Vogel, der extra seinen Kopf aus der Baumhöhle herausstreckt, ...
... while his conspecifics are enjoying a happy drinking session.
... während seine Artgenossen ein munteres Trinkgelage abhalten.
Meanwhile Martin discovers in the Ndutu Lodge...
Derweil entdeckt Martin in der Ndutu Lodge...
... a shy - and rather noctural - genet, which has settled down here with its family for quite some time.
... eine scheue - und eigentlich nachtaktive - Ginsterkatze, die sich mit ihrer Familie 
hier schon vor längerem eingenistet hat.
"Something is brewing": thunderclouds over the Lake Victoria, which is after all 
an estimated distance of about 250 km apart from here.
"Da braut sich was zusammen": Gewitterwolken über dem Viktoriasee, 
der immerhin noch geschätzte 250 km von hier entfernt liegt.
We find this caring advise at the entrance to the Lake Manyara National Park, 
however it surely applies to every National Park.
Dieser liebevolle Hinweis steht am Eingang des Lake Manyara Nationalparks, 
gilt jedoch sicherlich für alle anderen Nationalparks ebenso.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen