15. Dezember 2012

Tan-Zam Highway



Alas the chameleon is not as much impressed by our encounter as we are.
Von unserer Begegnung ist das Chamäleon leider nicht ganz so begeistert wie wir. 

I am not sure what is more fascinating: the baobab tree or its blossom.
Ich weiß gar nicht was faszinierender ist: der Baobab oder seine Blüte.


Gorgeous beauty at the roadside 
Farbenprächtige Schönheit am Straßenrand

The Tan-Zam Highway links the port of Dar Es Salaam (also called Dar) in Tanzania (Tan) to Lusaka in Zambia (Zam) and is about 2,400 km long. We are heading the tarred road eastwards.

Recommendable: An overnight stop in the  Old Farm House near Iringa.  Stunning, quiet farm with cottages, chalets and campsites, absolutely clean, spaceous shower. The restaurant is the clou: situated in an old restored building, with candle light, table cloths, cloth napkins, fresh flowers on the table and preheated (!) plates it offers excellent dining experience.



At the entrance of Baobab valley, one of the most scenic parts between Mbeya and Dar
Am Eingang des Baobab Valley, eine der schönsten Strecken zwischen Mbeya und Dar

Frightening: Many bus and truck driver use every trip on the TanZam highway to set a new speed record. Reckless driving and risky passing maneuver are daily fare.

Alarming: The highway runs through the Mikumi National Park, the third biggest Park in Tanzania. The tarred road cuts not only the Park into halves but also the migration paths of the wildlife. Due to the driver´s high speed (who observes the speed limit of 70 km/hour?) three animals on average get hit or killed by a car, day by day!

Astonishing: Shortly behind the National Park we meet the first overlander since we have left Cape Town a few weeks ago! A young motorcyclist from Belgium, who is taking the east route to Cape Town all alone. We have a short chat, and off we go again. The political situation in North Africa and Syria clearly has a negative impact on the numbers of travellers through Africa.

Cautious: It happens to me in Morogoro: nausea and vomiting half a day long. The next day I am still exhausted, then I am fine again. Strange, since Martin and I had the same food in our camper on that day. Soon afterwards I am reading about drinks in our guidebook ... and then I realize: it was the fresh mango juice in the New Acropol Hotel which I had the other day. It was mixed with water, and this was obviously not germless. Hence: should you come to Morogoro, do not go to the Acropol Hotel. It is not just because of the „unclean“ drinks. You might also get some flea bits for free... I have to brush out Momo thoroughly several times. Even Martin suffers from the bits of these sneaky little bloodsuckers.



The Uluguru mountains in the late afternoon
Die Uluguru Mountains am späten Nachmittag

New for us: jackfruits...
Kannten wir bislang nicht: Jackfrüchte...

... taste like a mix of banana and pineapple
... schmecken wie eine Mischung aus Banane und Ananas

Die circa 2.400 km lange Straße führt von Dar Es Salaam (kurz Dar genannt) an der Küste westwärts durch Tansania (Tan) bis nach Lusaka in Sambia (Zam). Sie ist die große Verkehrsachse zwischen Dar und dem Süden des Landes. Wir fahren den Teil durch Tansania in östliche Richtung.

Empfehlenswert: eine Übernachtung im  Old Farm House bei Iringa. Megaschöne, ruhig gelegene Farm mit Cottages, Chalets und Campsites, alles blitzblank sauber, perfekte große Duschen. Der Clou ist das Restaurant: In einem alten, restaurierten Gebäude kann man bei Kerzenlicht, frischen Blumen, Tischdecken, Stoffservietten und vorgewärmten Tellern (!) hervorragend dinieren. 

Beängstigend: Viele LKW- und Busfahrer versuchen mit jeder Fahrt über die TanZam Highway einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen. Raserei und waghalsige Überholmanöver sind an der Tagesordnung.

Erschreckend: Die geteerte Straße führt auch durch den Mikumi National Park, den drittgrößten Nationalpark Tansanias. Sie halbiert den Park und zerschneidet somit zahlreiche natürliche Wildpfade. Aufgrund der Raserei (wer hält sich schon an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h?) werden im Schnitt drei Tiere pro Tag angefahren oder überfahren!

Erstaunlich: Hinter Mikumi treffen wir den ersten Overlander seit unserer Abreise aus Kapstadt! Ein sympatischer Belgier, der allein mit seinem Motorrad die Ostroute gen Süden bis ans Kap fährt. Ein kurzer Plausch am Straßenrand, dann geht es auch schon weiter. Die politische Situation im Norden Afrikas und in Syrien wirkt sich deutlich negativ auf die Anzahl der Afrika-Reisenden aus.

Vorsichtig: In Morogoro erwischt es mich: Einen halben Tag lang Übelkeit und heftiges Erbrechen. Anschließend bin ich noch einen Tag erschöpft, danach ist alles wieder ok. Merkwürdig, haben Martin und ich doch im Camper das Gleiche gegessen. Einige Tage später lese ich im Reiseführer Hinweise zu Getränken, da fällt es mir wie Schuppen von den Augen. Ich habe an dem besagten Tag im New Acropol Hotel einen frischen Mangosaft getrunken. Dieser war mit Wasser verdünnt, und das war anscheinend nicht keimfrei. Solltet ihr also nach Morogoro kommen, vermeidet das Acropol Hotel. Neben „unsauberen“ Säften gibt es dort nämlich noch jede Menge Flöhe gratis. Sie hocken in den Polstern und auf den Böden und lauern hinterhältig auf neue „Opfer“. Momo muss ich mehrfach gründlich ausbürsten, und auch Martin wird von diesen kleinen fiesen Blutsaugern malträtiert.


Alley of mango trees near Morogoro
Mangobaum-Allee nahe Morogoro


Wild campsite with a view to the Uluguru mountains
Wilde Campsite mit Blick auf die Uluguru Mountains


Flamboyant trees also in Tanzania
Flamboyants auch in Tansania


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen