20. Dezember 2012

Desire for the Ocean .... / Lust auf Meer...


Massai at the South Beaches, Dar
Ein Massai an den South Beaches von Dar
After several weeks of travelling through the continent we are happy to see the ocean looming on the horizon between huge palm forests. Our destination: Mikadi Beach Lodge at the South Beaches of Dar Es Salaam.  We are enjoying the nice spot under mangroves, the stunning white sand beach and the clean, warm water of the Indian Ocean.


Yummy yummy, fresh coconut water
Hmmmm, so lecker, frisches Kokosnusswasser



... and for more overlanders


Luckily it still exists here in Africa, the species overlander, and we even meet a few of them here at Mikadi Beach. Martin is noticeably relievedJ!

Heidi (from Australia) and Jens (from Germany): With their Indian Enfields („modified with a diesel engine from a German vibrating plate, max. speed 85 km/hour fully equipped, but a consumption of just 2 l/100 km and absolutely reliable on the African corrugated roads“: dictated by Martin, since I have no clue about this issue at allJ) they are on the road for more than a year now.


Heidi & Jens, on the road with their Enfield diesel bikes for more than a year already
Heidi & Jens, schon seit über einem Jahr mit ihren Enfield Diesel-Motorrädern unterwegs
Anneliese & Josi from Bavaria: With more than 30 years of travelling experience in Africa they are some kind of a walking guidebook for us. They offer guided motorcycle tours through the continent (Expo Tours) which are highly recommended!

Last but not least Irene & Hans from Switzerland with a special rhythm of life. They are working for six, seven years, afterwards resigning their jobs and going around the world as long as they have enough means. Then they are coming back to Helvetia, earning some money, and so on. Over a year ago they started in Switzerland and went through the Iran to Africa (you see: with a bit of creativity and a strong will you can always find a way from Europe to Africa even without SyriaJ). Having a lot of fun with this lovely couple, we actually spend a few days together. They are heading southwards to Cape Town and will later on maybe even disembarking to Australia.


Together with Irene & Hans in the Ethiopian restaurant Addis in Dar
Gemeinsam mit Irene & Hans im äthiopischen Restaurant Addis in Dar  

P.S.: Meanwhile we arrived at Tiwi Beach in Kenya, where Erich and Alexandra with Tara were waiting for us (you know, the couple we met in Botswana this year and we want to travel with).

Dar, Zanzibar and the Usambara Mountains are laying behind us now too, waiting for being duly mentioned in our blogJ. This time I will probably be able to update our blog quite soon, since we have decided to stay at this amazing beach (with good internet reception, yeaaaah) for at least a couple of days. Thus if you are interested in, please just visit our blog again in the next few days. 

Kwaheri (see you soon)!


Millepedes as a twin pack
Tausendfüssler im Doppel-Pack

Lust auf Meer...


Nach mehreren Wochen Fahrt durch den afrikanischen Kontinent freuen wir uns, am Horizont zwischen riesigen Palmenwäldern mal wieder den Ozean zu entdecken. Unser Ziel ist die Mikadi Beach Lodge an den South Beaches südlich von Dar Es Salaam. In der netten Anlage unter Mangrovenbäumen genießen wir den herrlichen weißen Sandstrand und das saubere, warme Nass des Indischen Ozeans.



Romantic birthday breakfast under mangroves
Romantisches Geburtstagsfrühstück unter Mangroven

.. und noch Meer, sorry: mehr Overlander


Das bestechendste Argument für uns, länger zu bleiben, sind allerdings die anderen Overlander, die wir hier treffen (sehr zu Erleichterung von Martin, der schon fürchtete, diese Spezie Mensch sei in Afrika inzwischen so gut wie ausgestorbenJ).

Heidi (Australierin) und Jens aus Deutschland, die mit ihren indischen Enfields („umgebaut auf deutschen Dieselmotor aus einer Rüttelplatte, Höchstgeschwindigkeit voll beladen 85 km/h, aber dafür nur zwei Liter/100 km und absolut zuverlässig für Afrikas Rappelpisten“: Diktat Martin, ich kenne mich damit nämlich absolut nichtJ) schon mehr als ein Jahr unterwegs sind.

Die Bayern Anneliese und Josi, die mit über 30 Jahren Reiseerfahrung in Afrika für uns so eine Art wandelnder Reiseführer sind. Sie organisieren Bikertouren (Expo Tours) durch den Kontinent. Das positive Feedback zu den beiden, das wir von den aktuellen Gruppenteilnehmern bekommen (stets freundlich, professionell, locker und easy-going), gepaart mit unserem persönlichen Eindruck (tiefenentspannt, offen, sympatisch), lässt nur eins zu: absolute Empfehlung für Motorradfahrer, die Mama Afrika (nicht alleine) erkunden wollen!


Josi & Anneliese with one of their safari groups -  
relaxed, experienced Africa experts, highly recommended for bikers!
Josi & Anneliese mit einer ihrer Safari-Gruppen – 
sympathisch-relaxte, erfahrene Afrika-Kenner, für Biker sehr zu empfehlen.  
Nicht zu vergessen Irene und Hans, mit denen wir gleich einige Tage gemeinsam verbringen. Die beiden Schweizer haben einen ganz besonderen Lebensrhythmus. Sie arbeiten sechs, sieben Jahre, kündigen ihren Job und gehen für einige Jahre auf Reisen. Solange, bis der Geldbeutel wieder gefüllt werden will. Dann geht’s zurück nach Helvetia. Ein gutes Jahr sind sie nun schon unterwegs. Von der Schweiz sind sie über den Iran nach Afrika gereist (man merke: mit Kreativität und eisernem Willen findet sich immer ein Weg von Europa nach Afrika unter Umgehung SyriensJ). Sie wollen weiter gen Süden fahren und von Kapstadt eventuell noch nach Australien ausschiffen.


That is how fair division of work is looking like, HansJ...
Das nenne ich faire Arbeitsteilung, HansJ...

P.S.: Inzwischen sind wir an der Tiwi Beach in Kenia angekommen, wo Erich und Alexandra mit Tara (ihr wisst schon, diejenigen, wir in Botswana kennengelernt und mit denen wir uns für eine gemeinsame Tour verabredet hatten) seit geraumer Zeit auf uns gewartet haben.

Dar, Sansibar und die Usambara Mountains liegen derweil auch schon hinter uns und wollen im blog gebührend berücksichtigt werden. Das könnte auch tatsächlich einmal zeitnah klappen, denn wir haben vor, zumindest die nächsten Tage an dem herrlichen Strand hier mit guter Internet-Verbindung (yeaaah) zu verbringen. Wenn ihr also wollt, schaut einfach in den nächsten Tagen noch einmal rein in den blog. 

Kwaheri (bis bald)!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen