20. Dezember 2012

Selous – or: Where are the Elephants? / Selous - oder: Wo sind die Elefanten?



Used just rarely, hence quite pristine: the road from the west to the 
Selous Game Reserve
Selten befahren und daher noch relativ unberührt: die Straße von Westen 
in das Selous Game Reserve

This is pretty much how I visualized East Africa
Beispielsweise so habe ich mir Ostafrika vorgestellt
The largest expanse of game reserve in Africa! UNESCO World Heritage Site! According to our „Reise Know-How Guidebook“ 2011 „with about 65,000 elephants probably the biggest coherent population of the pachyderms in Africa! THE recommendation of a travel expert.... For us reasons enough to visit the Selous Game Reserve in the southeast of Tanzania.


Thus we are entering the Selous with high expectations... and leaving the reserve with quite mixed feelings. The bad ones first? Coming from the west the road up to the Selous is fascinating. However within the reserve you have to go through abandoned areas first. On top of that there have been bush fires recently, leaving carbonizes tree stumps everywhere. It is rather looking like dull moonscape.

Though what horrifies us the most is the fact that within ten hours in the Selous we see one elephant. Just one! In the Selous, which is well known for its huge population of elephants! Our experience is no exception: Other tourists also see just this one giant, if at all. Latest aerial views confirm our observations. Poaching has increased dramatically particularly in this region China Real Time "Hong Kong on Track for Record Illegal Ivory Haul". Since the Selous is just a Game Reserve it gets less attention in the media than e.g. the Serengeti as a National Park. Maybe an aspect which the poachers take advantage of?

However we also have some good experiences:


Siesta in the Selous: a pride of six young lions, after having an abundant feast
Siesta im Selous: ein Rudel mit insgesamt sechs Jung-Löwen 
nach einem offensichtlich üppigen Festmahl  

Open his eyes, that is all he can do at the moment
Mehr als die Augen zu öffnen geht momentan wirklich nicht 

Some wounds reminding him of the last hunt
So ganz ohne Blessuren ging die Jagd nicht ab 

Why do I have to think of my dentist while watching this pictureJ?
Warum erinnert mich dieses Foto nur so an einen Besuch beim ZahnarztJ?

Yes, it is a tempting pose – however we refrain from TLC.
So verlockend die Pose auch ist, verzichten wir dennoch auf Streicheleinheiten.

East of the reserve, just a few km away from the gate, we spend the night at the romantic Selous River Camp, a campsite, tents and cozy chalets. Situated above the Rufiji river the little resort - run by Katie, a young friendly English woman, and her Tanzanian husband - offers a warm-hearted atmosphere. Until recently even elephants were visiting the camp during the night. This has stopped now, unfortunatelyL. Yet: highly recommended!


Selous – oder: Wo sind die Elefanten?


Größtes Wildschutzgebiet Afrikas! UNESCO-Weltnaturerbe! Laut Reise Know-How Führer von 2011 „mit 65.000 Elefanten die wohl größte zusammenhängende Population der Dickhäuter“ in Afrika! DIE heiße Reiseempfehlung einer befreundeten Afrika-Kennerin.... Gründe genug für uns, in das Selous Game Reserve im Südosten des Landes zu fahren.

Mit hoher Erwartung fahren wir also in den Selous, und mit äußerst gemischten Gefühlen kommen wir heraus, leider! Die schlechten zuerst? Von Westen kommend ist die Anfahrt bis zum Selous zwar spannend. Im Reservat selbst jedoch fahren wir zuerst durch eher ödes Gebiet. Hier sind große Teile auch noch von einem Buschfeuer in Mitleidenschaft gezogen worden: Nur noch verkohlte Baumstümpfe stehen hier, die eher an triste Mondlandschaft erinnern.

Das Traurigste ist jedoch, dass wir in den zehn Stunden im Selous nur einen Elefanten sehen. Einen einzigen! Und das in dem für seine große Dickhäuter-Population so bekannten Reservat. Dies ist keine Ausnahme: Auch andere Touristen sehen an Rüsseltieren, wenn überhaupt, nur dieses eine Exemplar an diesem Tag. Aktuelle Luftaufnahmen bestätigen unsere Beobachtung. Die Wilderei hat im Selous besonders dramatisch zugenommen. Im März 2012 berichtete „Der Spiegel“ schon davon, dass allein hier rund 50 Elefanten pro Monat gewildert werden  Spiegel "Die Gier der Elfenbeindiebe". Da der Selous „nur“ ein Game Reserve ist, bekommt er deutlich weniger Aufmerksamkeit in den Medien als beispielsweise der Serengeti Nationalpark. Ein Aspekt, den sich die Wilderer möglicherweise zunutze machen?

ABER... wir kommen aus dem Selous auch mit positiven Erlebnissen:

The Rufiji river is the core of the Selous
Der Rufiji Strom bildet das Herzen des Selous

A weaver bird before entering his nest
Ein Webervogel kurz vor dem Einstieg in sein Nest 

The flying branch – or: That's why we have a winch.
Der fliegende Ast – oder: Wozu hat man denn eine Winde?
Relaxed in the Selous River Camp
Entspannt im Selous River Camp
Östlich des Reservats, nur einige Kilometer vom Gate entfernt, übernachten wir im romantischen Selous River Camp. Neben einer Campsite gibt es hier auch Zelte und gemütliche Chalets. Oberhalb des Rufiji Flusses gelegen, bietet die kleine Anlage der jungen, sympathischen Engländerin Katie und ihres tansanischen Mannes eine herzlich-familiäre Atmosphäre. Bis vor einigen Monaten kamen nachts sogar Elefanten durchs Camp. Das ist inzwischen leider auch vorbeiL. Dennoch: sehr zu empfehlen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen