20. Februar 2015

Lucky Me! A Private Tour to the Mountain Gorillas! / Ich Glückliche: Ein Privatbesuch bei den Berggorillas!

Machati, the inquisitive cheerful juvenile
Machati, der neugierige Halbstarke
Impressive silverbacks, Ndungutse (front) and Mark (back)...
Beeindruckende Silberrrücken: Ndungutse (vorne) und Mark (hinten)...
... quite relaxed
... tiefenentspannt
Ndungutse
Ndungutse - is he smiling?
Ndungutse - sehe ich da ein leichtes Lächeln?

Sometimes you just need to be favoured by fortune. That is what happened to me last year with the gorillas, even in several aspects!

The preciding day I decided to go to the
Mgahinga Gorilla National Park. Here you can visit just one gorilla family, whereas in the bigger Bwindi Impenetrable National Park there are even nine families habituated to humans. However, more families attract of course more tourists, and I was rather looking for being part of a small group of people.


How long....? How many...? Will we at all...?


The night before I didn't sleep well. I was way too excited and was wondering:

  • How long will it take our group to find the apes? (The gorillas are always moving, in searching for food. Hence the trekking can take a long time - even up to eight hours.)
  • How many tourists will be in our group?
  • Will it be physically demanding? Well, I do sports, yet it is a difference between hiking in the Alps or up Table Mountain and gorilla trekking, which can be quite a taxing activity. It starts at 2,000 meters altitude. Then you are climbing up the mountain, rambling through humid tropical forest with dense vegetation.
  • Will we find the gorillas after all? They are wild creatures (luckily!) with no fixed routines and there is no guarantee of seeing them, although chances are very high.
  • Will the weather be on our side? To search for the gorillas in heavy rain would be for sure a big adventure, but not necessarily a favorite one for me. 

 

Heavy rain in the night


Around midnight it started raining heavily. My level of motivation dropped notably. The rain was drumming on the roof of our camper for hours. Around five o'clock in the morning it stopped. Fortune No. 1! My anticipation increased visibly. Soon I jumped out of the bed, checked my backpack again and got ready for my encounter with the mountain gorillas.



The group was just me!
 

At the gorilla trek starting point I met with the gorilla-guide and the security guy. A park ranger informed me about the gorilla trekking rules and regulations. Lo and behold, that day I was the only tourist in the group. How cool is that! Fortune No. 2!

But things got even better. The
Nyakagezi gorilla family of ten was not far from the meeting point, in fact even very close by. We had to trek only 20 minutes to find them. Fortune No. 3!

And what happened then, I can hardly put into words. It was an unbelievable touching and unique experience for me, being able to finally, finally visit these majestic creatures in their natural environment.



Touching moments, in the true sense of the word


First of all: they are much bigger than I had expected. Two silverback gorillas were lying in the grass, just about ten meters apart. They were so relaxed, far away from being aggressive at all - quite the opposite: they radiate such an extraordinary peaceful demeanour. Some other family members were sitting in the trees, nibbling at fresh leaves or just snoozing.

But there were two ones which I particularly took into my heart: Machati and Nyuyekure, the juveniles. They were four and five years young and cheerful chappies. And they were so heavily inquisitive.

Machati was hesitating a while, but then he simply had to make contact with me. A few times he passed me, just an arm's length away. The first time he pulled my trousers. However, not the trouser leg, but boldly my waistband, asking me hereby to play with him. Fortune Nr. 4!
When Machati came that close to me, I asked the guide what to do. Not because I was afraid of the juvenile, but just as I was aware of the "gorilla etiquette". In general a seven meters distance from the gorillas should be observed, and for good reasons: 1. They are wild animals. 2. They should stay wild, and not become semi-tame. 3. Since they have 98% of our genes, they are vulnerable to our diseases. (You are not allowed to visit them if you are sick, and be it just a flu, for even this can be fatal for gorillas.) Hence the distance is not just for our, but also for their protection. But the gorillas don't know about this rule. When the guide said to me: "Just stay, don't move", I was very happy about that instruction. The second time Machati approached me from behind, trying to pull my cap which I had attached to my backpack. 

Of course time just flew. The moment the gorilla family started moving on, I looked at my watch. It had been exactly 60 minutes. Yes, they have a perfect biological clock. 


Where was Martin?


"And where was Martin?", you surely ask yourself. He had twisted his ankle shortly before and was not able to join an exhausting trekking tour. (If he would have known in advance that the trekking would take us just 20 minutes one way, he would have joined us of course. But you never know beforehand what is going to happen.) Too bad for him. But maybe even good for me. Since this opens a chance for another trip to the mountain gorillas, at some point. And then I will be in again!

Our first VIDEO!!!

 

It shows my encounter with little Machati. Honestly, I was hesitating to post it. The distance between me and the gorilla was at that time not the recommended seven meters minimum any more (because Machati decided to approach me, and I should then not move), and this is not comme il faut. But... this experiene was just so amazing and heartwarming, that I simply have to share it with you:





BTW: From other trekking tourists we have heard about similar close encounters with the gorillas. Maybe a recommendation for tourists to wear a surgical mask, often used by Japanese tourists in African national parks or by Michael Jackson in the past, would be quite helpful ;-).


More information about the mountain gorillas:
"Mountain Gorillas: They Share 98% of Our DNA"

"Why responsible tourism is the key to saving the mountain gorilla"




A juvenile, having fun in the tree
Einer der beiden Halbstarken machte Faxen im Baum
"What is next?"
"Was könnten wir als nächstes anstellen?"
Two silverbacks and a juvenile of the Nyakagezi Gorilla group
Zwei Silberrücken und ein Jugendlicher der Nyakagezi Gorilla-Familie
They were bigger than expected, and unbelievably peaceful.
Sie waren deutlich größer als erwartet, und zugleich unglaublich friedlich.
Facial expression like a human? Well, we share 98% DNA.
Gesichtsausdruck wie ein Mensch?
Tja, wir haben ja auch zu 98% die gleiche DNA..


Ich Glückliche: Ein Privatbesuch bei den Berggorillas!


Manchmal muss man einfach Glück haben. Und das hatte ich im letzten Jahr beim Besuch der Berggorillas. Gleich mehrfach sogar!

Ich hatte mich am Tag zuvor entschieden, in den Mgahinga Gorilla National Park zu gehen. Hier kann nur eine Gorilla-Familie besucht werden. In dem wesentlich größeren Bwindi Impenetrable National Park sind es neun Familien. Dort ist natürlich der Andrang der Touristen entsprechend größer. Ich wollte jedoch mit den Gorillas eher eine Begegnung im kleinen Kreis.


Wie lange...? Wie viele...? Werden wir überhaupt...?

 
Gut geschlafen hatte ich in der Nacht zuvor nicht, denn ich war viel zu aufgeregt und fragte mich:

  • Würde unsere Gruppe lange suchen müssen, bis wir die Menschenaffen finden? (Das Trekking kann bis zu acht Stunden dauern, je nachdem, wo sich die 'sanften Riesen' bei ihrer Suche nach Nahrung gerade aufhalten.)
  • Wie viele andere Touristen würden mitkommen?
  • Wie anstrengend wird das Trekking? Ich bin zwar sportlich. Dennoch sollte man sich nicht vertun. Das ist nicht mit einer Wandertour durch die Alpen oder einem Aufstieg zum Tafelberg vergleichbar. Man startet auf einer Höhe von etwa 2.000 m, und dann geht's 'auf den Berg', mitten durch den Dschungel, keine vorgegebenen Wege. Man kraxelt hoch, dann wieder runter, unter Büschen hindurch. Ach ja, und dann ist da noch die hohe Luftfeuchtigkeit. 70, 80, oft auch über 90 Prozent.
  • Finden wir die Gorillas überhaupt? Es sind schließlich wilde Tiere (glücklicherweise!). In den allermeisten Fällen sind die Besucher erfolgreich. Doch eine Garantie dafür gibt es nicht.
  • Spielt das Wetter mit? Im Regen Gorillas zu suchen, ist zwar auch ein Abenteuer. Aber nicht unbedingt meines.

 

Starker Regen in der Nacht


Als es gegen Mitternacht heftig anfing zu regnen, sank mein Motivationslevel spürbar. Es prasselte auf unseren Camper, stundenlang. Gegen fünf Uhr morgens hörte der Regen auf: Glück Nr. 1! Meine Vorfreude stieg sprunghaft an. Bald machte ich mich fertig, checkte nochmals den Inhalt meines Rucksacks, und war bereit für meine Begegnung mit den Gorillas.



Die Gruppe war nur ich!

 

Am Startpunkt der Gorilla Trekking Tour traf ich auf den Führer und den Sicherheitsmann. Ein Park-Ranger erklärte mir noch einmal die strengen Verhaltensregeln. Wo denn die anderen Touristen blieben, fragte ich. Doch es gab keine, denn an diesem Tag war ich die Einzige in der Gruppe. Eine private Führung! Wie genial! Glück Nr. 2!

Es sollte noch besser kommen. Die zehnköpfige Nyakagezi Gorilla Familie war nämlich in der Nähe des Treffpunktes. Ganz nah sogar. Nur 20 Minuten brauchten wir, um sie zu finden. Glück Nr. 3!

Und was dann geschah, ist für mich schwer in Worte zu fassen. Es war ein unglaublich berührendes Erlebnis, diese faszinierenden Tiere in ihrem natürlichen Umfeld besuchen und erleben zu dürfen.



Berührende Momente, im wahrsten Sinne des Wortes


Die Gorillas sind viel größer, als ich sie mir vorgestellt hatte, richtige Riesen. Zwei Silverbacks lagen im Gras, nur etwa zehn Meter von uns entfernt, und waren total relaxed, überhaupt nicht aggressiv. Sie strahlten eine außergewöhnliche Ruhe aus. Einige andere Gruppenmitglieder hingen in den Bäumen, knabberten ein wenig an Blättern oder dösten vor sich hin.

Besonders ins Herz geschlossen habe ich allerdings Machati und Nyuyekure, die beiden Jugendlichen. Mit ihren vier bw. fünf Jahren sahen sie aus wie kleine Halbstarke. Und sie waren dermaßen neugierig. 


Machati konnte nicht anders, er musste einfach mit mir Kontakt machen: Glück Nr. 4! Ein paarmal ging er an mir vorbei, nur eine Armlänge entfernt. Beim ersten Mal zog er an meiner Hose. Aber nicht irgendwo unten am Hosenbein. Nein, der kleine Kerl griff mutig an meinen Hosenbund, wollte mich zum Spielen auffordern. Als er auf mich zukam, fragte ich den Guide, was ich tun sollte. Nicht, weil ich Angst hatte vor dem Gorillajungen. Doch mir war sehr wohl die 'Gorilla Etiquette' bekannt. Man soll mindestens sieben Meter Abstand zu den Tieren halten. Das hat gute Gründe: 1. Die Tiere sind wild. 2. Das sollen sie auch bleiben, und nicht halbzahm werden. 3. Aufgrund der 98%igen Verwandschaft mit uns sind sie leider anfällig für unsere Krankheiten. (Man darf sie nicht besuchen, wenn man krank ist. Das gilt auch schon für eine Erkältung, denn bereits sie könnte fatal sein für die Gorillas.) Daher dienen die sieben Meter Abstand nicht nur unserem, sondern auch ihrem Schutz. Doch die Affen wissen natürlich nichts von dieser Regel. Als der Guide mir auf meine Frage antwortete: "Bleib einfach stehen, rühr dich nicht", war ich glücklich über seine Anweisung. Machati kam sogar ein zweites Mal zu mir, diesmal von hinten. Er zog kess an meinem Cap, das ich am Rucksack befestigt hatte - wie ein kleines, neugieriges Menschenkind es auch tun würde.
 

Die Stunde verging wie im Fluge - wen wundert's. Als sich die Gorilla-Familie aufmachte um weiterzuziehen, schaute ich auf meine Armbanduhr. Da waren tatsächlich 60 Minuten vorbei. Die Menschenaffen haben ein perfektes Timing.

Wo war Martin?


"Und wo war Martin?", fragt ihr euch sicherlich. Der Arme hatte sich kurz zuvor den Fuß stark vertreten und konnte nicht mit, denn er wäre zu einem längeren Trekking nicht in der Lage gewesen. (Obwohl er natürlich mitgekommen wäre, hätte er gewusst, dass der Hinweg nur 20 Minuten dauern würde. Aber - das weiß man eben nicht im Vorhinein). Sehr schade für ihn. Aber vielleicht sogar gut für mich. Denn das erhöht die Chancen für einen weiteren Besuch bei den Berggorillas, irgendwann einmal. Und dann bin ich wieder dabei!


Unser erstes Video!!!

 

Es zeigt meine Begegnung mit dem kleinen Machati. Ehrlich gesagt habe ich lange gezögert, dieses Video zu posten. Die Entfernung zwischen ihm und mir entsprach zu dem Zeitpunkt mehr nicht den erforderlichen sieben Metern Mindestabstand (weil Machati auf mich zukam und ich mich dann nicht fortbewegen sollte), und daher ist es nicht unbedingt vorbildlich. Allerdings war dieses Erlebnis so beeindruckend, dass ich es einfach mit euch teilen muss: 




Übrigens haben uns andere Trekking-Touristen ähnlich nahe Begegnungen mit jungen Berggorillas geschildert. Eine Empfehlung an Touristen für Mundschutz, so wie viele Japaner ihn in afrikanischen Nationalparks tragen, oder früher auch Michael Jackson, wäre hier wirklich von Vorteil ;-)
.

Weitere Informationen über die Berggorillas findet ihr u.a. hier:
"Die Berggorillas: 98% gleiche DNA wie wir Menschen"



The Mgahinga Gorilla NP in the back
Der Mgahinga Nationalpark im Hintergrund
Some rangers offered me a lift to the meeting point for the gorilla trekking
Die Ranger nahmen mich mit zum Treffpunkt für das Gorilla Tracking
Bumpy road, but at least it was not raining anymore
Steinige Straße, aber immerhin regnete es nicht mehr
We crossed the Batwa Trail. The Batwa people are pygmies. It is estimated that
there are less than 7,000 Batwa left in Uganda. (We have not visited them.
Another reason to come back one day.)
Wir kreuzten den sogenannten Batwa-Trail. Batwas sind Pygmänen, von denen heute geschätzt
nur noch weniger als 7.000 in Uganda leben. (Wir haben sie nicht besucht.
Also noch ein Grund mehr, wieder herzukommen.)
The famous Traveler's Rest Hotel in Kisoro.
Dian Fossey called this lodge her second home...
Das berühmte Traveler's Rest Hotel in Kisoro.
Es war damals das zweite Zuhause von Dian Fossey...
... and even Prof. Bernhard Grzimek was here once
... und sogar Prof. Bernhard Grzimek war hier einst zu Gast

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen