20. Februar 2015

Burundi, the Switzerland of Africa / Burundi, die Schweiz Afrikas

Bienvenue au Burundi - nice welcome at the border
Bienvenue au Burundi - nette Begrüßung an der Grenze
That is how the "Switzerland of Africa" is looking like.
So sieht die "Schweiz Afrikas" aus.
Typical street market in Burundi
Typischer Straßenmarkt in Burundi
Sewing machines you can find not just in Burundi, but all over Africa.
Nähmaschinen findet man übrigens nicht nur in Burundi, sondern überall in Afrika.
Effective use of transportation in Burundi -
multilayered, in the true sense of the word
Effektive Nutzung der Transportmittel in Burundi -
vielschichtig, im wahrsten Sinne des Wortes

Lake Tanganyika, the longest (660 km) fresh water lake in the world, and
its second deepest (1,463 metres). The lake is divided among
the four countries Burundi, Tanzania, Zambia and DRC.
Der Tanganyikasee ist mit 660 km der längste Süßwassersee der Welt,
und der zweittiefste (1.463 Meter). Vier Länder teilen sich den See:
Burundi, Tansania, Sambia und die DR Kongo.
Wherever we get: The cellphone is there already.
Wo auch immer wir hinkommen: Das Handy ist schon da.
Grilled fish from the lake 
Gegrillter Fisch aus dem See


A mini-state, even smaller than Belgium, situated on a high plateau with comparatively mild climate and nicknamed "Switzerland of Africa", that is Burundi. We were only on the travelling from Uganda to Tanzania, since there are no touristic highlights like spectacular landscapes or fascinating wildlife - by then we were completely spoiled, I have to admit.

Delicious surprise!

 

However, we were positively surprised by a highlight in the capital Bujumbura which you would never expect in the midst of Africa: the very finest french pastries, tartlets and ice cream in Le Cafe Gourmand. As good as in Paris. Simply delicious, and highly recommended. Moreover, we met expat Tore from Norway, who invited us together with Florian and Amelie - lovely travellers we just met in the Cafe - to a party in his house on the same evening, incl. a parking space for the night on his premises. Once again thank you, Tore & family, for your wonderful spontaneous hospitality.

BTW: In Burundi too, there is compulsary community work, even weekly. Hence each Saturday morning until 10.30h all shops, banks, restaurants etc. are closed. And indeed we then noticed a lot of people outside, but just a few of them were cleaning the roads or public gardens. Most of them went jogging with their friends. Perhaps community work should be defined more precisely, just to be on the safe side ;-)? Anyway, the idea of community work for everbody is a great one.

Burundi, die Schweiz Afrikas


Ein Zwergstaat, sogar kleiner als Belgien, liegt auf einem Hochplateau mit entsprechend angenehmem, mildem Klima, und wird daher gerne auch die Schweiz Afrikas genannt. Wir waren eigentlich nur auf der Durchreise von Ruanda nach Tansania, denn touristische Höhepunkte wie eine faszinierende Tierwelt oder spektakuläre Landschaften gibt es in Burundi nicht. Zugegeben, inzwischen waren wir schon sehr verwöhnt. 

 

Köstliche Überraschung!


Dennoch wurden wir positiv überrascht und erlebten in der Hauptstadt Bujumbura ein Highlight, das man mitten in Afrika niemals vermuten würde: allerfeinste französische Backwaren, Tartlets und Eiscreme im Le Cafe Gourmand. Ebenso gut wie in Pariser Patisserien. Einfach köstlich, und absolut zu empfehlen! Außerdem trafen wir dort auf den Expat Tore aus Norwegen. Er lud uns sowie Florian und Amelie - nette Reisebekanntschaften aus dem französischen Cafe - gleich für den Abend zu einer Party in sein Haus ein, incl. nächtlichem Stellplatz auf seinem Grundstück. Nochmals danke, Tore & family, für eure spontane wunderbare Gastfreundschaft!

Übrigens: Auch in Burundi ist gemeinnützige Arbeit vorgeschrieben, sogar wöchentlich. Jeden Samstag sind daher vor 10.30 Uhr alle Geschäfte, Banken, Restaurants etc. geschlossen. Wir sahen zuvor tatsächlich viele Menschen auf der Straße. Doch nur einige wenige von ihnen fegten oder säuberten Grünanlagen. Die meisten gingen mit ihren Freunden joggen. Vielleicht sollte man gemeinnützige Arbeit sicherheitshalber etwas genauer definieren;-)? Wie auch immer, die Idee dahinter ist gut.


Community work in Burundi, compulsary every Saturday morning
Gemeinnützige Arbeit in Burundi, eigentlich Pflicht an jeden Samstag Vormittag
Brickworks in the countryside
Ziegelbrennerei auf dem Lande

A palm tree like a piece of art
Eine Palme wie ein Kunstwerk
In the southwest of Burundi
Im Südwesten Burundis
3in1: Cafe, Restaurant and open butchery
3in1: Cafe, Restaurant und offene Metzgerei
Close to the Tanzanian border
Nahe der Grenze zu Tansania
Little border checkpoint Burundi / Tanzania:
Manyovu (north of Kigoma)
Kleiner Grenzübergang von Burundi nach Tansania:
Manyovu (nördlich von Kigoma)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen