23. Mai 2013

Lake Eyasi: Sometimes it sucks, but then... / Lake Eyasi: Manchmal nervt´s, aber dann...

Tuscany? No, Tanzania - somewhere between Arusha and Karatu
Toskana? Nein, Tansania - irgendwo zwischen Arusha und Karatu
Lake Eyasi
Our wild campsite on the banks of the lake
Unsere wilde Campsite am Seeufer
Behind the mountains you find the Olduvai Gorge, the cradle of mankind
Hinter den Bergen liegt die Olduvai-Schlucht, die Wiege der Menschheit 
Although the lake Eyasi at the edge of the Ngorongoro does not rate among the touristic top highlights of Tanzania it is said to be beautiful, hence we are going there. The journey is not much exciting. People along the road seem to be upstage and not notably friendly. Some kilometers ahead of the lake is a gate. It is open, however when we arrive a young man is jumping in front of our camper with the result that we have to stop. We should pay USD 20 as a fee for a cultural village which we are not interested in visiting. What is that? Modern highway robbery? After a long discussion we have had enough and just drive on. 

According to our guidebook the targeted campsite has a „wonderful view“ onto the lake, alas this view does not exist any more - everything is overgrown. Instead of staying at the campsite we decide to camp wildly directly on the bank of the lake. 

Palaver, palaver, palaver


The next morning it is happening: a new motorcyle comes near, three louring guys get off and start lamenting. We should not be permitted to camp wildely, neither here nor in general, this would be too dangereous for us (although, upon request, they view this as a save area!). And, if at all, we would have had to report by the local police before, etc. It turns out that one of the guys is working for the campsite (!), the other two are police officers. „Okay“, we eventually say enervated and also to end the discussion, „we understand, and we are leaving soon“. However this is somehow not enough for them. They fetch the owner of the campsite and lodge, a guy of German descent called Christian. He explains to us that they were concerned about our safety (really? this should be the reason?). We reemphasize our understanding. Only now we are finally released, after more than two hours of palaver.

Martin still in the needless, annoying discussion
Martin in nerviger, überflüssiger Diskussion
We accept Christian‘s invitation to pop in for a cup of coffee in his lodge. There we meet a lovely Argentinian who turns out to be Christian‘s wife. She is already informed about the event at the gate (the jungle drums). She too confirms that the local residents would not be entitled to ask for money. However this would almost be common practice. 

Oh nooooo.....


On our way back we are driving through a palm forest and just passing a bottleneck when all of a sudden there is a suspicious noise....! The pane in our bath! It is crashed! Alas this was by 2 cm too narrow. We also get stuck with the whole car between the bulky palm trees. Martin chops of various palm branches with an axe and a hatchet while I am moving carefully the camper forward. Once the 4x4 is standing free again we check the damage. Well, it is not so bad! Yet what are we going to do with the burst pane? We start collecting those pieces of the plastic pane we can still find in the forest soil. Of course we cannot find them all. And now? Did not we want to do a puzzle a long time ago? The inner pane is looking different from the outer one. Thus we separate the lighter pieces of glass from the darker ones. The dusty pieces belong to the outer side. This way we get about 80 % together. On the recommendation of our South African friend Finn we have a special two-component epoxy adhesive on board. This serves very well. The missing pieces Martin simply replaces with plastic packaging ... just three hours later we have a complete pane again. A unique item in spiderweb-design!

Puzzling our way
Puzzeln auf unsere Art
Our unique pane in spiderweb-design
Unser einzigartiges Fenster im Spinnweben-Design


How come the tollgate crooked?



Relieved we continue our trip up to .... yes, up to the tollgate. It is open but as soon as the guard notices that we are coming back he dashes at the gate and throws it across our camper. Martin then even accelerates (I hold my breath and rather close my eyes) and he bears down on the half-closed tollgate. The guy dives in the very nick of time into the ditch and we give the tollgate a crook. Martin then quickly pulls up, rants and raves with the guy out of the window, laughs at me, I slowly open my eyes, and „off we go“!

Happy end of the day


Honestly: That‘s enough for today! We are not in the best mood when we are looking round in the little Mto wa Mbu village for somewhere to stay the night. The campsite-recommendation of our guidebook is crowded with overlander-busses. Oh no, not that! While watching out for an alternative we pass the Catholic Mission and Martin without hesitation just drives in. If we could stay here overnight, he asks a young man who is standing by the wayside. Yes, we can, however we should please first also ask the father‘s permission. The father luckily comes round and gives us a warm welcome.... in German!

A great "father": Zakayo Kimaro
Zakayo Kimaro, ein großartiger "Vater"
A bright character with laughing eyes - how wonderful, particularly on a day like this! We have an inspiring conversation with him for quite a while. Zakayo Kimaro had studied theology in Germany. He tells us humorously about his experiences in our mother country and about the time he had spend as a father in Going/Austria. He is still close friends with the owner of the well-known hotel „Stanglwirt“. Well, it‘s a small world. That way even this broadly annoying day draws to an enjoyable and positive end.

Coffee plantation on our way to the Lake Eyasi
Eine Kaffeeplantage auf dem Weg zum Lake Eyasi
One day they will become deliciously smelling coffee beans
Eines Tages werden sie köstliche duftende Kaffeebohnen


Lake Eyasi: Manchmal nervt´s, aber dann...


Obwohl der Lake Eyasi am Rande des Ngorongoro nicht zu den touristischen Top-Highlights in Tansania zählt, soll er trotzdem sehr schön sein, also fahren wir dorthin. Die Anfahrt über eine mittelmäßige Piste ist nicht besonders spannend. Die Menschen entlang der Straße wirken reserviert und weniger freundlich als anderswo. Einige Kilometer vor dem See ist eine Schranke. Diese ist zwar geöffnet, doch springt ein junger Mann vor unseren Wagen, so dass wir anhalten müssen. Wir sollen 20 USD zahlen, als Gebühr für ein cultural village, das wir gar nicht besuchen wollen. Was ist denn das? Moderne Wegelagerei? Nach längerer Diskussion wird es uns zu bunt und wir fahren einfach weiter. 

Die anvisierte Campsite verfügt zwar laut Reiseführer über einen „wunderbaren Blick“ auf den See, doch diese Aussicht gibt es nicht mehr - alles zugewachsen. Also verlassen wir die Campsite gleich Richtung See und übernachten wild und einsam an dessen Ufern. 

Palavern, palavern, palavern


Am nächsten Morgen in der Früh ist es dann soweit: Ein modernes Motorrad kommt vorsichtig über den Strand gefahren, drei griesgrämig blickende Männer steigen ab und beginnen zu lamentieren. Wir dürften nicht wild campen, hier nicht und generell, das sei viel zu gefährlich (obwohl sie auf unsere Nachfrage hin sagen, dieser Ort sei ungefährlich!) Und wenn überhaupt, hätten wir uns vorher bei der Polizei melden müssen, usw. Es stellt sich heraus, dass einer von ihnen bei der Campsite arbeitet (siehe da!), die beiden anderen bei der Polizei. „Okay,“ sagen wir irgendwann entnervt und um die Diskussion zu beenden, „das sehen wir ein, wir fahren gleich weiter“. Das reicht ihnen aber nicht. Erst wird noch der Campsite- & Lodge-Besitzer geholt, ein deutschstämmiger Christian. Er erklärt uns, dass man um unsere Sicherheit besorgt sei (ahaaaa, das soll also der Grund sein?). Wir betonen nochmals, dass wir einsichtig sind und abfahren werden, doch erst nach über zwei Stunden Palaver sind wir endlich erlöst. 

Wir folgen Christians Einladung auf einen Kaffee in seine Lodge und lernen dort eine charmante und sympathische Argentinierin kennen, die sich als Christians Ehefrau herausstellt. Sie ist bereits über unsere Aktion am Schlagbaum informiert (die Buschtrommeln). Sie sagt selber, dass die Anwohner kein Recht haben, von uns Geld zu verlangen, obwohl das inzwischen dort schon beinahe üblich ist. 

Oh noooo...


Auf dem Rückweg fahren wir durch einen Palmenwald und gerade durch ein Nadelöhr, als es plötzlich verdächtig kracht....! Unsere Scheibe im Bad! Sie ist gecrasht! Das war leider 2 cm zu eng. Und auch sonst haben wir uns zwischen den sperrigen Palmen eingekeilt. Mit Axt und Beil schlägt Martin diverse Palmwedel ab, während ich den Wagen vorsichtig nach vorne bewege. Sobald der Camper befreit ist, schauen wir uns den Schaden an. Nun ja, halb so schlimm. Doch was machen wir mit der zerborstenen Scheibe? Wir sammeln erst einmal diejenigen Plastikglas-Scherben ein, die wir auf dem Waldboden noch finden können. Das sind natürlich nicht alle. Und jetzt? Wollten wir nicht schon immer mal wieder puzzeln? Also: Die Innenscheibe sieht anders aus als das Außenglas. Demnach trennen wir erst einmal die helleren Scherben von den dunklen. Staubseite bedeutet: außen. So haben wir etwa 80 % der Scheiben wieder zusammen. Dank der Empfehlung unseres südafrikanischen Freundes Finn haben wir einen speziellen 2-Komponenten Epoxy-Kleber mit in Bord. Der leistet nun hervorragende Dienste. Die fehlenden Stücke ersetzt Martin einfach mit Gemüse-Plastikverpackungen... und keine drei Stunden später haben wir wieder eine vollständige Scheibe - ein Unikat im Spiderweb-Design! 

Warum ist der Schlagbaum krumm?


Erleichtert fahren wir weiter bis.... ja, bis wir vor besagten Schlagbaum kommen. Dieser ist zwar geöffnet, doch als der "Schlagbaum-Wärter" uns die Piste entlang fahren hört, springt er schnell auf die Schranke zu und wirft sie uns quer vor den 4x4. Als Martin den "Vogel" aus dem Häuschen zur Schranke rennen sieht, gibt er Gas (mir stockt der Atem und ich schließe lieber die Augen) und hält auf die halbgeschlossene Schranke zu. Der Einheimische hechtet in letzter Sekunde in den Graben und wir verpassen dem Schlagbaum mit unserem linken Vorderreifen eine einmalige Krümmung - die kann nicht mehr eingehangen werden! Martin hält noch kurz an, schimpft demonstrativ aus dem Fenster, lacht mir dann zu, ich öffne langsam wieder meine Augen, und „off we go“! 


Happy End


Ehrlich gesagt reicht es für heute. Unsere Laune ist nicht die allerbeste, als wir im kleinen Mto wa Mbu Village nach einer Übernachtungsmöglichkeit suchen. Die Campsite-Empfehlung aus dem Reiseführer ist überfüllt mit Overlander-Bussen. Auch das noch! Auf der Suche nach einer Alternative kommen wir an der katholischen Mission vorbei und Martin fährt kurzerhand in die Einfahrt. Ob wir hier für eine Nacht stehen dürfen, fragt er einen jungen Mann am Wegesrand. Ja, können wir, wir sollten nur zuvor „the father“ um offizielle Erlaubnis bitten. Dieser kommt glücklicherweise selber sofort herbei. Er begrüßt uns herzlich..... und auf Deutsch! 

Eine strahlende Persönlichkeit mit lachenden Augen - wie wunderbar -, und das am heutigen Tag! Wir unterhalten uns eine Weile angeregt. Zakayo Kimaro hat in Deutschland Theologie studiert. Er berichtet humorig von seinen Erfahrungen in unserem Heimatland und von seiner Zeit als Pfarrer in Going/Österreich. Mit dem Besitzer des bekannten Hotels „Stanglwirt“ ist er noch heute gut befreundet. Tja, so klein kann die Welt doch sein. Und so geht auch dieser über weite Strecken nervige Tag für uns unterhaltsam und versöhnlich zu Ende. 

Bananas? Which ones do you want: the green, yellow or red ones?
Bananen? Welche dürfen es denn sein: die grünen, gelben oder roten?
"Am back again: Barack Obama" and "Hillary Clinton" gift shops -
everything else is just boring
"Bin wieder zurück: Barack Obama" und "Hillary Clinton" Souvenir Shops -
alles andere ist doch langweilig



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen