9. Januar 2014

Lake Turkana, Kenia's Jade Sea / Lake Turkana, Kenias Jadesee


Topis wandering along the Lake Turkana
Topis ziehen am Ufer des Lake Turkana entlang
Flamingos feeding in Lake Turkana
Flamingos bei der Nahrungssuche im Lake Turkana


Encounter with an old fisherman, near to Loiyangalani
Begegnung mit einem alten Fischer, kurz vor Loiyangalani


If you are following our blog, you already know: the Lake Turkana in the northwest of Kenya is said to be most inhospitable, since it is hot, dry and much windy. The route along the lake is full of pitfalls (s. our post
Lake Turkana Route: Infamous, and Justifiable So). Yet we are thrilled about our time here. The terrific volcanic landscape is fascinating, as well as the view onto the lake, which is also referred to as the Jade Sea due to the remarkable turquoise colour of its water. It is no coincidence that the Lake Turkana National Parks are now listed as a UNESCO Heritage Site.


Death of Lake Turkana near?


However, the world's largest permanent desert lake has a problem: the water level is dropping since the evaporation is higher than the inflow. To make things worse, Gibe III in Ethiopia is under construction. This is a dam with a power plant on the Omo river, Lake Turkana's main water source. Prominent figures such as paleoanthropologist and conservationist Richard Leakey are taking a stand for the lake, and international organizations have already called for protests against Gibe III. Let's hope the protests last and are loudly enough to save the endangered eco-system in the region as well as the livelihood of at least 300,000 Kenyans and further 200,000 indigenious people in Ethiopia concerned by this project.
 

More information about this threat you find e.g. here:
the Star "Death Of Lake Turkana Near - New Report"

Business Daily "Ethiopia Dam threatens Lake Turkana, says expert"
International Rivers "Ethiopian Dam Threatens to Turn Lake Turkana into 'East Africa's Aral Sea'"
Earth Tribe "Ikal Angelei and protecting Lake Turkana"
The New York Times "To Fight a Dam, Rather Than 'Live on Your Knees'"

Friends of Lake Turkana
Gilgel Gibe III Dam


A whirlwind in the distance
Sieht aus, als ob ihr der Kopf raucht. Aber wie gesagt: Sieht nur so aus...



Woohoo! The first rain for a long time. Nature is taking a deep breath, we too.
Hurra! Der erste Regen seit langem. Die Natur genießt es. Wir auch.
Chestnut-bellied sandgroose
Braunbauch-Flughuhn (was für ein Name für so ein schönes Tier)

This waran is at least 1.5 m long
Dieser Waran ist mindestens 1,5 m lang



Lake Turkana, Kenias Jadesee



Wenn ihr unseren Blog verfolgt, wisst ihr ja schon: der Lake Turkana im Nordwesten Kenias gilt als äußerst unwirtlich, weil heiß, trocken und sehr windig. Die Strecke entlang des Sees ist nicht ohne Tücken (s. unseren Post Lake Turkana Route: berühmt berüchtigt, und völlig zu Recht). Dennoch sind wir von unserem Aufenthalt hier völlig begeistert. Die grandiose vulkanische Landschaft ist faszinierend, ebenso auch immer wieder der Blick auf den Jadesee, so genannt wegen seiner bemerkenswerten türkisen Farben. Nicht von ungefähr zählen die Lake Turkana Nationalparks inzwischen zum UNESCO Weltkulturerbe.

Lake Turkana bald tot?


Der größte permanente Binnensee der Welt hat allerdings ein Problem: Sein Wasserspiegel nimmt ab und er versalzt immer weiter, da hier mehr Wasser verdunstet als hinzufließt. Es kommt jedoch noch schlimmer. Denn in Äthiopien wird derzeit Gibe III gebaut. Das ist ein Staudamm mit einem Wasserkraftwerk, und zwar am Fluß Omo, dem einzigen bedeutenden Wasserzufluß des Lake Turkana. Prominente Persönlichkeiten wie der Paläoanthropologe und Umwelt- & Naturschützer Richard Leakey setzen sich für den Lake ein, und internationale Organisationen haben schon zum Protest gegen Gibe III aufgerufen. Hoffen wir mal, dass diese Proteste auch andauern und lautstark genug sind, um das Ökosystem in der Gesamtregion ebenso wie die bedrohte Lebensgrundlage von mindestens 300.000 betroffenen Kenianern und weiteren 200.000 Indigenen in Äthiopien zu erhalten.


Weitere Informationen hierzu findet ihr u.a. hier:
Spiegel Online " Staudammbau in Äthiopien: Tödlicher Fortschritt am Turkana-See" 
Survival International "Mega-Staudamm gefährdet 200.000 Indigene in Äthiopien"
Gilgel Gibe III







Oh nooooo, it is just a few minutes before the total solar eclipse,
and a sandstorm is coming in.
Oh neeeein, in ein paar Minuten beginnt die totale Sonnenfinsternis,
und ausgerechnet jetzt kommt ein Sandsturm auf.
Soon clouds obscure the sun...
Die Wolken verdecken gleich die Sonne...
... but disappear only one minute after the full solar eclipse...
... verziehen sich aber wieder eine Minute nach der totalen Sonnenfinsternis...

... still revealing views of the rare natural spectacle.
... und geben doch noch einen Blick auf das seltene Naturspektakel frei.
A quick deal with the tourists, usually they are coming just rarely in this remote area.
Schnell noch ein kleines Geschäft mit den Touristen, sie kommen sonst
eher selten in die abgelegene Region.
A petrified tree in the Sibiloi National Park - it is said to be seven million years old.
With this idea I become just humble. What about you?
Ein versteinerter Baum im Sibiloi Nationalpark - sieben Millionen Jahre alt soll er sein.
Ich werde bei der Vorstellung einfach demütig. Ihr auch?
The region Koobi Fora in the Sibiloi National Park is believed to be the Cradle of Mankind, since some of the earliest hominid fossils have been found here in the 70s. ("Cradle of Mankind, isn't this the Olduvai Gorge in Tansania?" you might ask now. This was my initial thought as well, hence I just made a little research and found out: Charles Darvin predicted in 1871 that Africa would be the Cradle of Humankind, since our closest relatives, the great apes, are found here - and he was right. Africa is nowadays assumed to be the Cradle of Mankind, for the major sites of hominid fossils are located along the Great African Rift Valley, particularly in Kenya and Tanzania, and in ... yes, exactly, in South Africa!
In der Region Koobi Fora im Sibiloi Nationalpark wurden in den 1970er Jahren einige der frühesten hominiden Spuren gefunden. Daher gilt diese Region als Wiege der Menschheit. (Jaja, ich weiß, das habe ich schon von der Olduvai Schlucht in Tansania gesagt... Ich habe jetzt einmal gründlicher recherchiert und kann euch sagen: Schon Charles Darwin hatte 1871 vermutet, der Mensch habe sich in Afrika entwickelt, denn seine nächsten Verwandten, die Schimansen und Gorillas, sind hier beheimatet. Seine Hypothese gilt heute als sehr gut abgesichert: Afrika wird allgemein als "Wiege der Menschheit" angesehen, denn bedeutende Fundstellen hominider Fossilien befinden sich entlang des Großen Afrikanischen Grabenbruchs, vor allem in Kenia und Tansania, und in ...ja genau, in Südafrika!

.... here a homo sapiens admires the view from the roof of our camper into the distance.
... hier bewundert ein homo sapiens die Aussicht vom Dach unseres Campers in die weite Ferne.
... and out of this overlander truck a homo sapiens in terms of
a young American tourist is going to let us know loudly:
"We are SOOOOOO jealous"!
... und aus diesem Overlander Truck ruft uns ein homo sapiens in Form
einer jungen amerikanerische Touristin gleich lautstark entgegen:
"We are SOOOOOO jealous" (wir sind ja SOOOOOO neidisch)!
In the Ilert Shop, the only one on site, we get beer... supplies for
our friendly hosts, the representatives of Malteser International.
Im Ileret Shop, dem einzigen im Ort, besorgen wir dringend benötigten
Nachschub an Bier...  für unsere freundlichen Gastgeber dort,
die Repräsentanten von Malteser International
.
Natural beauty in Ileret
Naturschönheit in Ileret
We continue along the Lake Turkana...
Und weiter geht's entlang des Lake Turkana...
... the route seems to be endless
... die Strecke scheint endlos zu sein

We did it! Here we leave at least the Sibiloi National Park behind.
Geschafft! Hier lassen wir zumindest schon einmal den Sibiloi National Park hinter uns.
.... and here the last shacks of Kenya. Shortly we will enter Ethiopia,
through a border point which consists of a cord only!
... und hier die letzten Hütten Kenias. Gleich werden wir nach Äthiopien fahren,
durch einen Grenzübergang, der lediglich in einer Schnur besteht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen