20. Oktober 2016

Speechless in Luanda / Sprachlos in Luanda

The Marginal, bloom side of Luanda...
Die
Marginal, Sonnenseite von Luanda...
... with the central bank building of Angola ...
... mit dem Gebäude der Zentralbank Angolas...
... and many new skyscrapers
...und jeder Menge neuer Hochhäuser
The 'Iron Palace' (Palácio de Ferro), located in downtown Luanda and
reopened to the public after rehabilitation works only a couple of months
ago. Is this historical building really built by Gustav Eiffel,
like the Eiffel Turm in Paris and the Statue of Liberty in New York?
Who knows...
Der Palácio de Ferro liegt in der Innenstadt Luandas. Er wurde
nach Sanierungsarbeiten erst kürzlich wieder für die Öffentlichkeit geöffnet.
Ist dieses historische Gebäude tatsächlich das Werk von Gustav Eiffel,
wie der Eiffelturm in Paris und die Freiheitsstatue in New York?
Wer weiß...
Graffiti-house in downtown of Luanda
Graffiti Haus in der Innenstadt Luandas
Ana and her little protégés: super friendly, like anyone in Angola
Ana und ihre kleinen Schützlinge: superfreundlich und herzlich,
wie alle in Angola


“If not necessary, don’t go to Luanda”, we were always warned, “it is just dirty, stinking, with a chaotic traffic, and on top extremely expensive”. This may be all true. But Luanda is even more than this. One can hardly find any other city in Africa, where the gap between rich and poor is as evident as in Luanda. That we just have to experience ourselves. Off we go!

Yellow fever & mountains of rubbish


What shall I say? Often we are just speechless about this six-million-metropole. First of all: recently there was an outbreak of yellow fever in Luanda. That is why I am expecting some clearly visible warning signs for unvaccinated people. But…
I look out for them in vain. There is no notice, nada, nothing. (Don’t worry, we are vaccinated.)

Instead, we find mountains of smelly rubbish and dirt, almost everywhere. Some locals tell us the situation is that bad, because the authorities do not have money anymore to pay the private rubbish collection, which therefore lately ceased to provide their services. Yet others believe the situation today is not that dramatic, last year it would have been much worse.

Townships & pompous promenade in Luanda


The city is marked by huge townships and the Marginal along the bay. This is a perfectly maintained promenade with manicured lawns, benches and clean playgrounds, lined with palm trees and new skyscrapers. Alas just one, two streets further away the picture changes clearly.

The Marginal along the bay
Die Marginal an der Bucht
With our camper on Luanda's Marginal
Mit unserem Camper auf der Marginal von Luanda
Sunday serenade for a film team
Sonntags-Ständchen für ein Filmteam

Ilha de Luanda, land of bliss


Opposite the Marginal is the peninsula Ilha do Cabo (Ilha de Luanda) with some fancy restaurants. The country’s elite is dining here, as well as expats and - thanks to the attractive exchange rate - travellers like us.

The Ilha is also home to the “Clube Naval de Luanda” with some exclusive yachts. Its management has a heart for overlanders. That is why one can park with the camper on the secured premises, gets water and electricity, is allowed to use the toilets and shower - and everything is ‘gratuido’. Terrific! Here we stay a couple of days with Conny and Tommy, who meanwhile has largely recovered from the malaria. All four of us rejoice at our reunion, and our thrilling exchange of experience.

On our way to the Ilha do Cabo with Conny and Tommy (truck in front of us)
Auf dem Weg zur Ilha do Cabo mit Conny und Tommy (LKW vor uns)
Happy gathering with Conny and Tommy at the Club Naval
Fröhliches Zusammensein mit Conny und Tommy im Club Naval
EarthLovers in Luanda
Club Naval in the late afternoon...
Club Naval am späten Nachmittag...
... and at night
... und in der Nacht

We also finally meet with Andrew, our well-travelled contact in Angola. Super-likeable, he, his wife Kristina, both kids and Kelse, at first view the male babysitter (yes, Kelse, we, thought so, too;-)), but rather a close friend of the family.


Finally we meet Andrew (middle),
here together with Tommy (right)
Endlich treffen wir Andrew (in der Mitte),
hier gemeinsam mit Tommy (rechts)

Oh no! Cracks in the A-pillars!


Andrew is once again of huge help for us with a top garage recommendation. You remember this squeaking noise in our driver’s cab? Even though it is not as bad anymore as a few days before, we must find out the reason for this disturbing ‘sound’. Therefore we go to Paolo, a passionate Toyota-mechanic. This guy could quite rightly claim himself as a car whisperer, for he immediately finds out the cause of our problem: cracks in the A-pillars, on both sides. Jeez! These potholes! Alas Paulo is booked out completely, even for weeks. However, he recommends another garage. ’Slight’ handicap: this one is 600 km away - one way!, bad roads, and the worst: in opposite direction to our route. Driving back? That is nothing for Martin. Luckily Paolo regards the repair as not that urgent. Hopefully! Well, then we can postpone this issue.

Martin with car whisperer Paolo (middle) and a friend
Martin mit dem Autoflüsterer Paolo (Mitte) und einem Freund


Super Supermarket


Close to Paolo’s garage we find a supermarket I simply have to tell you of (specially you, Elke, since you were recently asking for shopping facilities in the country). Candando hipermercado’s offer is simply so huge and overwhelming, that once again I am just speechless: local products, but mainly imported ones from Portugal and South America. Fresh fruits and vegetables, a vast variety of cold meats and cheese, ten different kinds of frozen shrimps, etc. etc. - and we are here in a developing country!


An experiment


When we leave Luanda in the afternoon, we let ourselves in for an experiment. Even though everyone told us the traffic in town would be chaotic at any time, and we should take the ringroad to go from the Ilha to the north, we rather want to gain our own experience. Martin navigates our camper straight through the center of Luanda. The traffic is sometimes congested, but all in all moving. No unending traffic jam, no chaos, at least not at our Luanda-crossing.



At the entrance of the Fortaleza de Sao Miguel,
a Portuguese fort build in Luanda in 1576
Am Eingang zum Fortaleza de Sao Miguel, einer 1576
von den Portugiesen in Luanda errichteten Festung
Remarkably patient, the kids in the waiting queue...
Erstaunlich geduldig, die Kids in der Warteschlange...
... and the lady left, too;-)
... und die Lady links auch;-)



Sprachlos in Luanda




“Wenn ihr nicht unbedingt müsst, fahrt nicht nach Luanda”, wurden wir immer wieder gewarnt. “Dort ist es nur dreckig, stinkend, mit chaotischem Verkehr, und dann auch noch extrem teuer.” Mag alles sein. Aber da ist noch etwas anderes. Denn es gibt wohl kaum eine andere Stadt in Afrika mit einer so drastischen Kluft zwischen Armut und Reichtum. Auch das zu erleben ist Teil unserer Reise. Also lassen wir uns ein auf das Abenteuer Luanda.

Gelbfieber & Müllberge


Und was soll ich euch sagen? Oftmals sind wir schlicht sprachlos über diese sechs Millionen Einwohner Stadt. Zuerst einmal: Es gab vor kurzem einen Gelbfieberausbruch in der Metropole. Wer jetzt so wie ich denkt, da gibt es doch bestimmt gut sichtbare Warnhinweise, liegt leider falsch. Denn was deutet auf diese Gefahr für Nicht-Geimpfte hin? Nichts, nada, nothing! (Keine Sorge, wir sind geimpft.)

Dafür gibt es auch hier Berge von stinkendem Dreck und Müll, fast überall. Die einen erzählen uns, es wäre momentan so heftig, weil die Behörden kein Geld mehr hätten, um die private Müllabfuhr zu zahlen, die daher ihre Dienste kürzlich eingestellt hätte. Andere hingegen meinen, das sei doch gar nicht so dramatisch. Im Vorjahr sei alles viel schlimmer gewesen.

Luandas Townships & Prachtpromenade


Die Stadt ist geprägt von riesigen Townships und der “Marginal”, einer palmengesäumten, mega gepflegten Promenade an der Bucht, mit perfekten Rasenflächen, Sitzbänken und sauberen Spielplätzen. Moderne Wolkenkratzer reihen sich dahinter auf, allerdings nur ein, zwei Straßenzüge lang. Danach wird das Straßenbild gleich wieder düster.
 







Halbinsel der Glückseligkeit


Gegenüber auf der Halbinsel Ilha do Cabo (Ilha de Luanda) befinden sich einige schicke Restaurants. Hier verkehren die Elite des Landes, die Expats, und - dank des günstigen Umtauschkurses - auch Reisende wie wir. Genießen kann man das allerdings nur, wenn man es schafft oder gewohnt ist, mal auszublenden, wie die unzählig vielen Menschen nur einige Kilometer entfernt von hier leben.

Mit jeder Menge exklusiver Yachten wartet auf der Ilha auch der “Clube Naval de Luanda” auf. Das Management hat ein Herz für Overlander. So darf man auf dem sicheren Gelände parken, erhält Strom und Wasser, kann bei Bedarf die Duschen und Toiletten benutzen - und alles auch hier ’gratuido’. Grandios! Hier stehen wir für ein paar Tage zusammen mit Conny und Tommy, der sich von seiner Malaria wieder weitgehend erholt hat. Wir vier freuen uns riesig über unser Treffen und unseren munteren Austausch.

Endlich treffen wir auch Andrew, unseren vielgereisten Kontaktmann in Angola. Super sympathisch, er, seine Frau Kristina, die beiden Kids, und der kinderliebe Kelse, auf den ersten Blick männlicher Babysitter (ja, Kelse, auch wir dachten das zuerst;-)!), aber eigentlich enger Freund der Familie.


Oh nein! Risse in den A-Säulen!


Andrew hilft uns mit einem erstklassigen Werkstatt-Tipp weiter. Ihr wisst ja, das quietschende Geräusch in unserer Fahrerkabine. Das wurde zwar besser in den letzten Tagen, dennoch: Irgendeinen Grund dafür muss es ja geben. Wir fahren also zu Paolo, einem leidenschaftlichen Toyota-Schrauber. Der Kerl dürfte sich mit Fug und Recht Autoflüsterer nennen, denn er findet auf Anhieb die Ursache: Risse in den A-Säulen auf beiden Seiten. Na bravo! Diese Schlaglöcher! Leider ist Paolo ausgebucht, und zwar über Wochen. Er empfiehlt uns jedoch gleich eine andere Werkstatt. ‘Kleines’ Handicap: Die ist 600 km entfernt - one way!, sehr schlechte Piste, und das Schlimmste daran: in entgegengesetzter Richtung zu unserer Route. Zurückfahren? Das ist nichts für Martin. Zum Glück meint Paolo, die Reparatur sei nicht dringlich. Na hoffentlich! Also vertagen wir das Thema.

Super Supermarkt


In der Nähe von Paolo gibt es einen Supermarkt, von dem ich euch einfach berichten muss (besonders dir, liebe Elke, weil du ja kürzlich nach Einkaufsmöglichkeiten im Lande fragtest). Das Angebot im Candando hipermercado ist nämlich so groß und überwältigend, dass es mir - mal wieder in dieser Stadt - die Sprache verschlägt: auch lokale Ware, aber hauptsächlich importierte aus Portugal und Südamerika. Frisches Obst und Gemüse, eine riesige Auswahl an Wurstwaren und Käse, allein zehn verschiedene Schrimps-Sorten tiefgekühlt, usw. usw. Ein Wahnsinn, wenn man überlegt, dass wir hier in einem Enwicklungsland sind.

 
This is a supermarket in a ...
Dies ist ein Supermarkt in einem...

... developing country!
... Entwicklungsland!

Ein Experiment


Als wir am Nachmittag Luanda verlassen, entscheiden wir uns für ein Experiment. Zwar haben alle gesagt, der Verkehr in der Innenstadt sei immer chaotisch, wir sollten stattdessen von der Ilha gen Norden die Umgehungsstraße wählen. Doch das wollen wir lieber selber er'fahren'. Martin steuert unseren Camper also mitten durch Luanda hindurch, in manchmal stockendem, doch insgesamt fließendem Verkehr. Von Dauerstau oder Chaos kann keine Rede sein, jedenfalls nicht bei unserer Luanda-Durchquerung.




A find in a local coffee shop. The truth is the truth ;-)...
Ein Fundstück in einem lokalen Café. Was wahr ist, ist wahr ;-)...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen