20. August 2014

DSWT: World's Most Successful Elephant Orphanage / In Nairobi mit Hannes Jaenicke

With Hannes Jaenicke, a well-known German actor and conservationist, I met in Nairobi
for an exchange of ideas on the dramatic elephant poaching crisis.
Mit Hannes Jaenicke traf ich mich in Nairobi zum Gedankenaustausch
über die dramatische Elefantenwilderei
.
The orphan elephants have a play in the sand.
Die Elefantenwaisen vergnügen sich im Sand.
Even the youngsters enjoy their sand bath.
Sogar die Jüngsten genießen ihr Bad im Sand.
True friends are even drinking simultaneously.
Wahre Freunde trinken sogar zeitgleich.
So tiny, yet curious
So winzig, und schon sooo neugierig
With Edwin Lusichi, the great head elephant keeper at the orphanage
Mit Edwin Lusichi, dem großartigen Chef-Tierpfleger im Elefantenwaisenhaus

Dame Daphne Sheldrick, the elephant foster mom and one of
Africa's best-known conservationists
Dame Daphne Sheldrick, die "Mutter der Elefanten" und eine der
bekanntesten Tier- und Naturschützerinnen Afrikas



Back in Nairobi I of course had to visit "my" foster baby, the other orphans and the team of the DSWT. The David Sheldrick Wildlife Trust DSWT is nestled within Nairobi National Park in the capital city of Kenya. Meanwhile it is the most successful orphan elephant rescue and rehabilitation program in the world. Its founder Daphne Sheldrick and her team have so far hand-raised more than 150 infant elephants and effectively reintegrated them into the wild. Unfortunately more and more calves are coming to the nursery due to the current menacing increase in poaching.

By then we stayed in Nairobi quite often, which means I was lucky enough to have been in the orphanage loads of times. But may I tell you: each time it is different when the little ones, headed by their caring keepers, are returning from the bush to their stockades in the late afternoon. Sometimes they are excited and trumpet loudly, next they are rather sad and low, then again frolicking, or curious, playful, cheeky, jealous, or they need an extra portion of love... in a word: elephants and humans are very similar, and BTW not only in their emotions.
 

A highlight for travellers in Kenya


Hence seeing the orphan elephants at the
DSWT is one of the hightlights of a trip in Kenya for most travellers, in order to better understand the current situation of this endangered species, and to help. There is a public visiting hour from 11-12h daily. Upon prior registration
you can also come for a semi-private visit from 17-18h, in case you foster one of the elephants. (Make sure you register early in advance. The number of participants is limited, which might be disappointing for one or two, but should be respected, as it is out of consideration for the orphans.) However, to adopt a baby elephant is worthwile even without a private visit. For just 50 USD/year you receive an interesting report on "your" elephant once a month, written by Daphne Sheldrick herself. And you help to ensure the expensive round-the-clock care which is vital for the little ones in order to survive.
Could you too help a baby elephant? Then please have a further look here

DSWT Fostering Program

If you want to read more about the DSWT, please also check our posts:
DSWT - A Haven for Elephant Orphans
Visiting my Foster"Child" Ajabu at the DSWT

and
National Geographic "Elephant Foster Mom: A Conversation with Daphne Sheldrick"

We also highly recommend the book Love, Life and Elephants: An African Love Story  (first published in 2012). It is Daphne Sheldrick's personal autobiography, the story of an extraordinary woman, her life in the bush, her relationship with wildlife as well as a magical human love story.



#worldelephantday


A few days ago, on 12 August, was World Elephant Day. Sad, but true, that we even have to dedicate a day to the preservation and protection of the world's endangered elephants. For the third time now this international annual event asks everyone to help conserve and protect the grey giants from the numerous threats they face. (One elephant is killed every 15 minutes. At this rate none will be roaming wild within ten years!) Meanwhile it is supported by more than 65 wildlife organizations and many individuals all over the world.

Do you want to find out more? Please check here:

World Elephant Day
The Huffington Post "Examining Core Values on World Elephant Day"
The Huffington Post "These 7 Elephants being extra adorable for World Elephant Day"
NBC news "Saving the Elephants?..."
Latin Post: "World Elephant Day: How You Can Help Them"
World Elephant Day: Photo Competition
stunning pictures!!
IFAW: "World Elephant Day 2014 - Time for Celebration and Concern"
"What the elephants know: the burden of sentience"
Daily Maverick: "World Elephant Day: A chance to renew efforts to save Africa's great grey beasts"
A beautiful video of the World Elephant Day, hosted by the Conservation Action Trust
National Geographic: "100,000 African Elephants Poached since 2010, Study Finds"


Faraja (left) and Jasiri (right), the two rare albino elephants
Faraja (links) und Jasiri (rechts), die zwei seltenen Albino-Elefanten
Sonje had a keen interest in my piece of paper. Meanwhile she is in the newly built
Umani rehabilitation unit - a step closer to the wild.
Sonje zeigte großes Interesse an meinem Papier. Inzwischen ist sie in der neu errichteten
Umani Auswilderungsstation - ein Schritt in Richtung Wildnis.
Due to the increase in poaching and resulting amount of orphans space gets scarce
at the orphanage. Hence some of the infants are sharing a stockade.
Die Zunahme der Wilderei und entsprechend wachsende Zahl an Elefantenwaisen führen dazu,
dass die aktuelle räumliche Kapazität im Waisenhaus an ihre Grenzen stößt.
So teilen sich bereits einige Elefantenbabies einen Stall.
Barsiling, a little charmer. The baby elephants often wear blankets which keep them
warm and protected from the sun. Their skin is rough but sensitive.
Barsiling, ein kleiner Schwerenöter. Die Elefantenbabies tragen oft Decken, die sie warm
halten und vor der Sonne schützen. Ihre Haut ist zwar dick, aber zugleich sehr empfindlich.
A huge rug as a surrogate mother? Sounds soulless, yet is neccessary and helpful to save the
frightened and traumatized orphans. Why? In order to feed the tiny baby has to feel
something on the end of its trunk to mimic a mother's stomach. The baby snuggles
up to the blanket, rubbing the end of its trunk against the blanket just as it would
to its real mother in the wild, here see more.
If YOU too are touched by this view, please consider to also help the elephants.
Eine riesige Decke aus Mutterersatz? Klingt herzlos, ist aber ein notwendiges und hilfreiches Mittel
im Kampf ums Überleben der kleinen traumatisierten Elefantenwaisen. Warum?
Um trinken zu können, muss ein kleines Baby irgendetwas mit seinem Rüsselende ertasten, das
dem Mutterbauch ähnelt. Das Baby kuschelt sich an die Decke und reibt seine Rüssel-
spitze an der Decke so, wie es das bei seiner leiblichen Mutter in der Wildnis tun würde.
Wenn EUCH dieser Anblick ebenfalls berührt, überlegt bitte, ob nicht auch ihr euch
für den Erhalt der Elefanten einsetzen könnt.
Little "grey giant", in this case rather: red
Kleiner "grauer Riese", in diesem Fall eher: roter
Curious? No, rather thirsty - that is the water barrel
Neugierig? Nein, eher durstig - das ist das Wasserfass



In Nairobi mit Hannes Jaenicke


Mit Hannes Jaenicke bin ich schon seit einer Weile in Sachen Tierschutz in Kontakt. Ihr kennt ihn sicherlich als Schauspieler und Umweltaktivisten, und vielleicht auch aus seiner erfolgreichen ZDF-Doku-Reihe "Im Einsatz für...", in der er beeindruckend die Situation gefährderter Tierarten schildert. Zum Dreh seiner neuesten, preisgekrönten Dokumentation über Elefanten (sehr empfehlenswert! Hier der Film in voller Länge: "Hannes Jaenicke: Im Einsatz für Elefanten" und ergänzend ausführliche Informationen zur Sendung) kam er nach Kenia, wo ich ihn zu einem Gedankenaustausch in Nairobi traf. Hannes ist auch Pate eines Elefantenbabies. Er war von der Begegnung mit den kleinen Dickhäutern im Waisenhaus des David Sheldrick Wildlife Trusts DSWT ebenso bewegt wie wir - wie eigentlich alle, die die Gelegenheit haben, die intelligenten und hochsensiblen Tiere einmal persönlich zu erleben. 



DSWT - Erfolgreichstes Elefanten-Waisenhaus der Welt


Das
DSWT Waisenhaus für Elefanten liegt am Rande des Nairobi National Parks in der kenianischen Hauptstadt und ist das erfolgreichste in der ganzen Welt. Die Gründerin Daphne Sheldrick hat gemeinsam mit ihrem Team schon über 150 verwaiste Elefanten mit der Hand aufgezogen und später ausgewildert. Aufgrund der extrem angestiegenen Wilderei gibt es in den letzten Monaten leider auch immer mehr Waisenkinder, die hierher gebracht werden. 

Bei unseren diversen Nairobi-Aufenthalten war ich inzwischen zigmal im Elefanten-Waisenhaus. Jedes Mal ist es anders, wenn die Kleinen von ihren Pflegern am späten Nachmittag aus dem Busch im Nationalpark zurück in ihre Ställe geführt werden. Mal sind sie aufgeregt und trompeten lautstark, dann sind sie eher bedrückt und traurig, manchmal lustig, oder neugierig, extrem verspielt, kess, eifersüchtig, besonders liebebedürftig... kurzum: sie sind uns Menschen schon erstaunlich ähnlich, übrigens nicht nur in puncto Emotionen.



Ein Highlight für Kenia-Reisende


Ein Besuch im Waisenhaus des
DSWT ist daher eines der Highlights für Kenia-Reisende, berührend und natürlich auch traurig. Besuchszeit ist täglich von 11-12 Uhr. Paten dürfen nach vorheriger Anmeldung zusätzlich von 17-18 Uhr ihre Patenkinder sehen. (Hierfür bitte frühzeitig anmelden, denn es wird aus Rücksichtnahme auf die Elefantenwaisen nur eine begrenzte Besucherzahl zugelassen.) Eine Patenschaft lohnt allerdings auch ohne persönlichen Besuch. Für nur 50 USD/Jahr erhält man monatlich einen spannenden Bericht über "seinen" Elefanten, geschrieben von Daphne Sheldrick höchstpersönlich. Und man hilft sicherzustellen, dass die Elefantenjungen die aufwändige rund-um-die-Uhr-Betreuung bekommen, die sie zum Überleben dringend benötigen. 


Könnt auch ihr einem Elefantenkind helfen? Dann schaut bitte hier weiter

->  direkt beim DSWT, Informationen in Englisch:
DSWT Fostering Program

-> oder über die deutschsprachigen Partnerorganisationen:
DSWT Patenschaften über AGA
DSWT Patenschaften über REAeV


Wer mehr Eindrücke über den DSWT haben möchte, kann gerne auch noch einmal hier reinschauen:
DSWT - Im Elefantenwaisenhaus des DSWT

Zu Besuch im DSWT bei meinem Paten“kind“ Ajabu

Besonders empfehlen wir an dieser Stelle auch die fesselnde Autobiographie von Daphne Sheldrick
"Eine afrikanische Liebesgeschichte" (in Deutsch erschienen im Oktober 2012). Eine bewegende Geschichte über das Leben im Busch, das bewunderswerte Lebenswerk einer außergewöhnlichen Frau, über die Beziehung zwischen Mensch und Tier in der Wildnis Afrikas - kurzum ein hochinteressantes Buch, das auch zum Nachdenken anregt.

 

#weltelefantentag


Am 12. August war übrigens Welt-Elefanten-Tag. (Traurig, dass so etwas überhaupt nötig ist, doch: Alle 15 Minuten wird ein Elefant getötet. Bleibt es dabei, wird es in zehn Jahren keine wild lebenden Elefanten mehr geben!) Seit 2012 wird an diesem Tag besonders auf die prekäre Situation der faszinierenden, aber in ihrer Existenz bedrohten Dickhäuter aufmerksam gemacht, wie z.B. hier:

das erste.de: "Welt-Elefantentag: Ziel Rettung der Dickhäuter" 

n24: "Welt-Elefanten-Tag - Dickhäuter mit zartem Wesen" 
blick.ch "Heute ist Welt-Elefantentag: Elf elefantastische Fotos!"
Africa Geographic "Foto-Finalisten zum Welt-Elefantentag" tolle Fotos!!
taz.de "Dramatische Bilanz für Elefanten"
IWAF: "Welt-Elefanten-Tag: feiern oder trauern?"

"Was Elefanten wissen: Die Tragik ihrer Empfindsamkeit"
Greenpeace Magazin: "Jede Stunde vier Tote"




My first foster"child" Ajabu. With her trunk the tiny little one felt out my arm. Only a few days later the precious baby unfortunately passed away. She was only about four months young and was teething, which is always critical for the babies. That day I had been at the nursery too, and I was grief-stricken, like her human family and all the other orphans.
Mein erstes Paten"kind" Ajabu. Mit ihrem Rüssel ertastete die Kleine meinen Arm. Nur einige Tage später verstarb sie leider. Sie war nur vier Monate jung und dabei zu zahnen. Das ist immer ein kritischer Prozess für die kleinen Elefanten. An diesem Tag war ich auch im Waisenhaus, und die Trauer nicht nur unter uns Menschen, sondern auch unter den anderen Elefantenwaisen war spürbar und riesig.

The day little Ajabu died another needy orphan came to the nursery, Mashariki, which is my new foster"child".
Am Tag, als die kleine Ajabu starb, wurde ein neues Elefantenmädchen ins Waisenhaus gebracht, Mashariki.
Sie ist mein neues Paten"kind".
And here she is: my wonderful foster"child" Mashariki
Und hier ist es: mein wunderbares Paten"kind" Mashariki
Tenderly and curiously Mashariki felt out Martin.
Zärtlich und neugierig tastete Mashariki nach Martin.
The DSWT is an orphanage not just for elephants, but for other species like rhinos, too.
Maxwell is already eight years old. Since he is genetically blind,
the rhino bull can not be released into the wild.
Der DSWT ist nicht nur ein Waisenhaus für Elefanten, sondern auch für andere
Spezies wie Nashörner. Maxwell ist schon acht Jahre alt. Da er genetisch bedingt
blind ist, kann der Nashorn-Bulle allerdings nicht ausgewildert werden.

Max is a gentle rhino. One day I could even touch him behind his ears.
He really enjoyed the TLC, and I was surprised by how soft this part is.
Max ist ein sanftmütiges Nashorn. Einmal konnte ich ihn sogar hinter seinem Ohr kraulen.
Er hat es sichtlich genossen, und ich war erstaunt, wie weich seine Haut dort ist.
Here is his beloved girlfriend Solio, playing hide and seek...
Hier ist seine geliebte Freundin Solio - dabei, Versteck zu spielen...
... and without hay. You can clearly see that Solio (as well as Max) is a black rhino.
How? She has a hooked lip. (A white rhino has a broad flat mouth.)
... und ohne Heu. Man kann deutlich erkennen, dass sie (ebenso wie Max)
ein Spitzmaulnashorn (schwarzes Nashorn) ist.

Happy Max (in the back). Solio, now living wild, comes around
occasionally to see Max, and then he is always delighted.
Happy Max (im Hintergrund). Solio, die inzwischen ausgewildert wurde,
kommt ab und an auf einen Besuch bei Max vorbei.
Und der freut sich jedes Mal riesig.

Do you want to see more pictures of the DSWT? => EarthLovers visiting the DSWT orphanage in Nairobi

Lust auf weitere Fotos vom Elefanten-Waisenhaus des DSWT? => EarthLovers zu Besuch im Elefanten-Waisenhaus des DSWT in Nairobi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen