23. Juni 2014

Ethiopia (5) : Spectacular Landscapes, Stunning Beauties, Spitting Beings and Swift Stones / Äthiopien (5): Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine

Momo, flabby due to heavy tick fever
Momo, völlig schlapp vom Zeckenfieber
Interesting facade design in Addis Abeba
Interessante Fassadengestaltung in Addis Abeba
"Ah, that's how it works?!" Get inspired in the Tomoca Coffee House in Addis
"Ach, so geht das?!" Inspiration im Tomoca Coffee House in Addis
Gambia Street, Addis Abeba
Tea time at the Sabana Beach Resort, Langano lake, south of Addis
Tea Time im Sabana Beach Resort am Langano-See, südlich von Addis
Say cheese! Vervet monkey, Aregash Lodge in Yirgalem
Bitte lächeln! Grüne Meerkatze in der Aregash Lodge in Yirgalem
Stunning sunset! What do you see in the sky?
Faszinierender Sonnenuntergang! Was seht ihr am Himmel?

From Lalibela via Addis Abeba back to Kenya

 

Oh no, not that! Tick fever!


The next morning Momo did not really want to get up. Normally she is ready early in the morning, waving her tail and waiting for us to let her out as soon as possible. The previous days she had been a bit limply, had eaten and drunken just a little, and I already started worrying about her. But that day she could hardly come out of the camper. Then I even noticed that her urin was red - oh nooooooo! Startled I told Martin about it. He just looked at me wide-eyed. We decided to drive asap to the next available competent vet, who was, as we then found out, only in Addis Abeba - which was "just" 680 km away! We hit the road. Momo and I were sharing my seat. She was laying there feverish and completely worn out. Once in a while she looked at us with feeble eyes, seeking help. She could not get up by herself anymore. Both of us were so sad about it, for we could not really help her. Martin was driving and driving and driving. I wrapped her in a damp cloth against the fever. She refused to drink. After several vain attempts I finally managed to get hold of the vet on the phone. His remote diagnosis: Tick fever. We should give her glucose as soon as possible. This one luckily gets in nearly every pharmacy even in the countryside. Yet Momo did not want to take it. So we had to force her a bit, she urgently needed liquid. After 14 hours of driving, thereof six in the dark, we approached Addis. Whacked, but glad to be finally there.

The next morning we were at the vet. Momo could not even stand on her legs. Sie got several injections. "Will she make it?", I asked the vet fearfully. He just looked at me with a shrug and replied: "I don't know." Well, that was honest, yet not really encouraging.


The next few days we regularly visited the vet for further injections and checks. Momo still refused to eat, hence we fed her by hand over the day, bit by bit. She got only the best available meat. Slowly but surely her condition was improving. When she started eating out of her feeding bowl, I just looked at Martin VERY relieved. Yes, she did it! YEEEAAAAHHH!


Happy at our coming travel destinations


What would be next on our tour? Earlier we had agreed on making the final decision in Addis. The last few weeks Martin wanted to go from Ethiopia directly to West Africa, hence in the direction of Sudan and Chad. I was not that happy with this routing. And, lo and behold, the security situation in these countries - in Sudan the Dafur region -  was a clear indicator: better not to go there at this stage. Therefore we decided for our initial route back via Kenya and Uganda to Rwanda, Burundi and Zambia. We would then go to Namibia, as a friend from Germany wanted to celebrate there his milestone birthday just with his wife. Wouldn't it be nicer to celebrate such a special event also together with friends anyway? Was our thought, and funny enough, other friends in Germany had the same idea. Hence now we were also planning a surprise party which should take place near Windhoek.

I finally had a sight of relief, with clarity about our next destinations and the prospect of leaving this mega-demanding country soon. Honestly, it was already a long time ago when I had been that much out of balance, let alone our joy of travelling which both of us had lost temporarily in Ethiopia.

 

A little paradise in Ethiopia


On our way to the Kenyan border we stopped at the Aregash Lodge in Yirgalem, a recommendation of Angelika and Klaus, our wonderful hosts during the previous days in Addis. What a lovely place. It is indeed a little paradise. Run by the warm-hearted owners
Marica and Gregory Missailidis with a great cuisine, a green and quite oasis, an exeptional birdlive - and hyenas (!) coming over for their daily feeding. There is so much one can find there. Gregory, an impressing wise man with Ethiopian-Greek roots, told us about a nature reserve close by which he is supporting in an exemplary manner. When he once proposed to the Governement to invest more into the reserve and its wildlife (which would be of great value for the surrounding communities due to more income generating tourists) he just got the answer: "What is more important: humans or animals?"

Still a long way to go

 

What a question! I immediately thought of Mahadma Ghandi, who once said: "The greatness of a nation and its moral progress can be judged by the way its animals are treated." How true!

On the following day, when we came closer to the Kenyan border, a young man on the road spitted on Martin while we were sitting in the car - just like that. In moments like these we had to remind ourselves of the fact that we were there freely. Luckily the border was near, and I cannot tell you how much I was looking forward to coming back to Kenya!

The lesson is clear


As mentioned at the beginning: the price for a tour through Ethiopia the way we did it is high. For us, seen in retrospect, too high. There have been many touching and moving encounters and moments - even so, also a lot of negative ones. The emotional roller coaster ride we experienced in Ethiopia day by day - and interestingly enough just there - was too exhausting for me, for us. Up to that point we had not been in a country where I was longing for being in another one. In Ethiopia though I was yeaming for the rest of Africa quite often. BTW: Ethiopia is different to other African countries, I was told before quite a few times. The people, the food, the religion, the language, the history, the art etc. This we now can only confirm. Yet, with a certain time distance, we fortunately manage to recall more the positive moments. Hence there will come two more posts about Ethiopia, just positive ones.



Aregash Lodge in Yirgalem. Momo on the road to recovery
Aregash Lodge in Yirgalem. Momo auf dem Weg der Besserung
In the Aregash Lodge you get spoiled with veggies from the own garden.
In der Aregash Lodge wird man auch mit Gemüse aus dem eigenen Garten verwöhnt.
What's that? Do you know?
Was ist das? Wisst ihr's?
That is how they look like when they are dried...
So sehen sie getrocknet aus...
... and here they get roasted: the coffee beans
... und hier werden sie geröstet: die Kaffeebohnen

An imperfect photo, but without you would hardly believe that
the hyenas are coming for their daily feeding.

Das Foto ist nicht toll, doch ohne würdet ihr uns kaum glauben,
dass die Hyänen tatsächlich zur Fütterung vorbeikommen.
They are curious, the vervet monkeys,...
Neugierig sind sie, die Grünen Meerkatzen, ...
... and always on guard!
... und immer auf der Hut!


Äthiopien: Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine (5)

 

Von Lalibela über Addis Abeba zurück nach Kenia

 

Auch das noch: Zeckenfieber!


Am nächsten Morgen wollte Momo nicht aufstehen. Sie, die sonst in der Früh immer schwanzwedelnd im Camper steht und darauf wartet, endlich rausgelassen zu werden. Die Tage zuvor war sie schon recht schlapp, hatte wenig gefressen und getrunken, und ich machte mir bereits Sorgen. An diesem Tag kam sie kaum noch aus dem Camper heraus. Dann stellte ich auch noch fest, dass ihr Urin rot war - oh neeeeiiiin!!! Entsetzt erzählte ich das Martin. Er blickte mich nur mit großen Augen an. Wir beschlossen, direkt zum nächsten einigermaßen kompetenten Tierarzt zu fahren. Der war, wie unsere telefonische Nachfrage ergab, allerdings in Addis Abeba, und das lag "nur" 680 km entfernt! Wir fuhren umgehend los. Momo hatte ich neben mir auf meinem Sitz platziert. Sie lag da fiebrig und völlig erschöpft. Aus kraftlosen Augen schaute sie uns ab und zu hilfesuchend an. Sie war nicht mehr in der Lage, alleine aufzustehen. Das ging uns beiden sehr nahe, denn wir konnten ihr nicht wirklich helfen. Martin fuhr und fuhr und fuhr. Ich wickelte sie in ein feuchtes Tuch ein gegen das Fieber. Sie weigerte sich zu trinken. Nach mehreren vergeblichen Versuchen bekam ich endlich den Tierarzt ans Telefon. Er diagnostizierte aus der Ferne Zeckenfieber. Er meinte, wir sollten ihr umgehend Glukose aus der Apotheke verabreichen. Das gab es glücklicherweise fast überall. Doch Momo wollte partout nichts zu sich nehmen. Also mussten wir eine Plastikspritze zur Hilfe nehmen - die Arme. Nach 14 Stunden Fahrzeit, davon sechs im Dunkeln, kamen wir nachts in Addis an. Gerädert, doch froh, endlich da zu sein.

Am nächsten Morgen ging es gleich zum Tierarzt. Auch dort konnte Momo nicht einmal mehr auf eigenen Beinen stehen. Sie bekam Spritzen und eine große Infusion. "Wird sie es schaffen?", fragte ich ängstlich den Tierarzt. Der schaute mich nur achselzuckend an und antwortete: "Das kann ich nicht sagen." Ehrlich war das ja, aber nicht wirklich ermutigend.

Wir fuhren in den nächsten Tagen regelmäßig zu ihm hin, für weitere Infusionen und Checks. Momo wollte immer noch nichts fressen, daher fütterten wir sie per Hand. Es gab feines Fleisch, das beste, das wir bekommen konnten, Häppchen für Häppchen, über den Tag verteilt. Langsam besserte sich ihr Zustand. Als sie anfing, von sich aus wieder an den Futternapf zu gehen, schaute ich Martin nur sehr erleichtert an. Sie hatte es geschafft!!! YEEEEAAAAAHHHH!!!


Glücklich über die nächsten Reiseziele


Wie geht die Tour nun weiter? Darüber wollten wir nämlich in Addis endgültig entscheiden. Martin hatte bislang mit einer Weiterfahrt direkt gen Westen geliebäugelt, also Richtung Sudan und Tschad. Mir war beim Gedanken an diese Streckenführung nicht sonderlich wohl. Die Sicherheitslage in dieser Region spielte mir jedoch locker in die Hände. So entschieden wir uns für die ursprünglich angedachte Route zurück über Kenia und Uganda nach Ruanda, Burundi und Sambia. Dann sollte es weitergehen nach Namibia. Ein Freund aus Deutschland wollte dort in der Ferne seinen runden Geburtstag feiern, in trauter Zweisamkeit mit seiner Frau. Gemeinsam mit Freunden zu feiern ist doch viel schöner, dachten wir uns (ebenso wie zufällig auch andere Freunde aus Deutschland), und so planten wir für ihn eine Überraschungsparty nahe Windhoek.

Klarheit über die nächsten Reiseziele und vor allem die Aussicht, dieses mega anstrengende Land bald zu verlassen, ließen mich spürbar aufatmen. So sehr wie in Äthiopien war ich schon seit Jahren nicht mehr aus der Balance geraten. Ganz zu schweigen von der Reisefreude, die uns beiden in diesem Land deutlich abhanden gekommen war. 

 

Ein kleines Paradies in Äthiopien


Auf dem Weg gen Süden machten wir halt in der
Aregash Lodge in Yirga Alem. Angelika und Klaus, unsere lieben Gastgeber während der Tage zuvor in Addis, hatten uns hierher geschickt. Hey ihr beiden, besten Dank für eure Empfehlung. Das war wirklich ein kleines Paradies. Geleitet von den warmherzige Besitzern Marica and Gregory Missailidis, mit guter Küche, einer ruhigen, grünen Oase, einer außergewöhnlichen Vogelwelt und Hyänen (!), die zur abendlichen Fütterung vorbeischauen. Dort wird viel geboten. Gregory, ein sympatischer, weiser Mann mit äthiopisch-griechischen Wurzeln, erzählte uns von einem Naturschutzgebiet in der Nähe, das er vorbildlich unterstützt. In seinem Engagement wird er leider ausgebremst. Denn auf seinen Vorschlag an das Government, mehr in dieses Gebiet und seine Tiere zu investieren (wovon die umliegenden Gemeinden und ihre Bewohner besonders profitieren würden), erhielt er zur Antwort: "Was ist wichtiger: Mensch oder Tier?" 

Es ist noch ein langer Weg


Tja, was für eine Frage. Da fällt mir doch gleich Mahadma Ghandi ein, der einmal sagte: "Die Größe und den moralische Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie Tiere behandelt." Wie wahr, wie wahr! 


Bei der Weiterfahrt Richtung Kenia wurde Martin am nächsten Tag von einem Jugendlichen angespuckt, während wir im Auto saßen. Einfach so. In solchen Momenten mussten wir uns immer wieder vor Augen führen, dass wir freiwillig dort waren. Aber vor allem, dass es nicht mehr weit war bis zur Grenze. Wie sehr freute ich mich auf Kenia - das könnt ihr euch kaum vorstellen!


Fazit


Wie eingangs gesagt: Der Preis für eine Reise durch Äthiopien, so wie wir sie gemacht haben, ist hoch. Für uns im Nachhinein zu hoch. Es gab sehr schöne und ergreifende Momente und Begegnungen, doch leider noch mehr negative. Die emotionale Achterbahnfahrt, die wir in diesem Land - interessanterweise tatsächlich nur dort - tagtäglich erlebten, war mir, war uns schlicht zu anstrengend. Bis dahin hatte ich noch in keinem Land den Wunsch, lieber in einem anderen zu sein. In Äthiopien jedoch dachte ich oft sehnsüchtig an den Rest Afrikas. Apropos: Äthiopien sei, das hatte ich zuvor häufig gelesen, ganz anders als das übrige Afrika. Die Menschen, das Essen, die Religion, die Sprache, die Geschichte, die Kunst usw. Das können wir jetzt nur bestätigen. Aber mit einem gewissen zeitlichen Abstand gelingt es uns, verstärkt die positiven Erinnerungen ins Leben zu rufen - glücklicherweise. Daher folgen auch noch zwei weitere - rein positive - Posts zu Äthiopien.



 

Boys playing table football on the roadside - a common sight in Ethiopia.
Tischkicker am Straßenrand - viele Jungen in Äthiopien vertreiben sich damit ihre Zeit.

You better do not depend on diesel from that kind of "romantic" filling station.
Auf Diesel aus solchen "romantischen" Tankstellen ist man besser nicht angewiesen.
Tiglachin Monument in Addis Abeba
Advertising posters in Ethiopia
Werbeplakate in Äthiopien
Is Addis Abeba rather the capital of the development aid workers or the upcoming New York of Africa?
Our view: neither nor. For us it is the biggest construction site we have seen so far.
Ist Addis Abeba eher die Hauptstadt der Entwicklungshelfer oder das künftige New York Afrikas,
war die Frage. Unsere Einschätzung: weder noch. Für uns war es "schlicht"
die größte Baustelle, die wir bislang gesehen haben.
Momo couldn't wait to come back to Kenya, too.
Auch Momo konnte es kaum erwarten, wieder nach Kenia zu kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen