3. April 2014

Ethiopia (3) : Spectacular Landscapes, Stunning Beauties, Spitting Beings and Swift Stones / Äthiopien (3): Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine



Sublime sceneries also in the far north of Ethiopia
Grandiose Landschaften auch im hohen Norden Äthiopiens
One of the numerous monasteries on the way
Eines der zahlreichen Klöster unterwegs
Safe location with a 360 degree view...
Sicherer Platz mit 360-Grad-Blick...
... also for the guy sitting in the tree
... das alles hat er da oben im Baum auch
In Yeha, a cultural heritage site in the north of the country
In Yeha, einer Kulturerbestätte im Norden des Landes
Beautiful eyes
Wunderschöne Augen
Here we are still looking forward to Axum. But in the holy town we will get disappointed.
Hier freuen wir uns noch auf Axum, aber in dem heiligen Ort werden wir
leider "schlag"-artig enttäuscht.



Axum - holy city and a basher with a PVC pipe

 

Fairly relaxed and inspired by the gorgeous route we arrive in Axum in the north of Ethiopia, about 50 km off the Eritrean border. Axum is seen as a holy city for the Orthodox Christians. According to the Ethiopian tradition the Ark of the Covenant is preserved here. 

Around noon we take a walk along the main road together with Momo. We just pass the Africa hotel where some chairs and tables are put outside on the pavement. All of a sudden their security guy lungs for Momo. He wants to beat our dog with a long PVC pipe (!), but Momo, startled by a sudden noise, gets out of his way in the very last moment. At the same time I shout bewilderedly at him: "No, no, she is a good one", and Martin already grabs him by the collar - he is really upset! Other guests try to get both apart. I talk insistently to Martin, and finally he let go of the bully. The local guests are obviously not bothered about the guy's attack at all. Just the contrary. They explain to me that dogs are dangerous and that they have no place in Axum. Hey? Axum, the holy town, has no place for dogs? I reply that most of the dogs are friendly and their posture tells us clearly if they are aggressive or not. Such a hostile attitude towards dogs we have not seen in the whole of Africa so far, I simply have to add. They just look at me in disbelief.

Outraged, angry and disappointed beyond measure by that incident we move on, walking Momo preventively on a lead now. Once again I have reached the point where I just want to leave Ethiopia. How can a human beat an inoffensive animal, an inoffensive being? Thinking about this, we come along a number of women offering coffee ceremonies. The last lady in the raw addresses herself so nicely to Momo that Martin spontaneously wants us to have a coffee from her. And what shall I say? She is a very warm-hearted and lovable young lady, and just by being like she is she improves our image of the Ethiopians. Sarah, the "image corrector", used to live in Dubai for some years, working there in a German and British household. Now she offers not only the best coffee in town, but also delicious snacks. We accept her invitation for a supper in her house and are even a bit overwhelmed by her hospitality and her warmth. Should you come to Axum one day, just have a coffee at her place and please say hello from us. She is located just opposite the Tourist Information Office.


On the way back to our camper a little boy tracks us at every turn. In fact, he is following Momo, and soon we find out why: He is desperately in love with her. Abraham pets her without cease, hugs her and even gives her a kiss on her fur twice. The residents of Axum are appaled at that sight. An elderly lady grumbles vehemently about it over the little boy. But he is not deterred at all and he just keeps on with his caresses. The next day we let him even walk momo on a lead. He joins us through Axum proudly and with a beatific smile.

For us Sarah and Abraham are true rays of hope. Even so our experiences in Ethiopia have gripped us to the marrow. Thus in Axum we are not in the mood for visiting the local sites - its giant granit stelae, the royal tumbs etc. Instead we prefer staying in the garden of the Kaleb Hotel  - BTW a good recommendation for other travellers. Here we camp in the inner courtyard and enjoy the relaxed atmosphere with cool music and first-class pizza. 



With Sarah, a wonderful soul. We bump into her just after one of the
worst moments in Ethiopia.
Mit Sarah, einer guter Seele. Sie begegnet uns kurz nach einem
der frustrierensten Momente in Äthiopien.
Sarah shows us how to prepare typical Ethiopian coffee. One of the steps:
Coffee beans have to be roasted over hot coals until being black.
Sarah zeigt uns, wie man typischen äthiopischen Kaffee zubereitet.
Einer der Schritte: Kaffee-Bohnen werden über heißen Kohlen
so lange geröstet, bis sie schwarz sind.
In Ethiopia the cup has always to be overfilled with coffee - otherwise it is seen
as an impolite gesture. The coffee ceremony also includes burning of traditional insense.
In Äthiopien werden die Tassen stets übervoll serviert, alles andere gilt als unhöflich.
Zu einer richtigen Kaffee-Zeremonie gehört übrigens auch immer
der feierliche Duft von Weihrauch.
A privilege: we are invited by Sarah and her little family for dinner.
She serves the typical Ethiopian food: Injera, a spongy sourdough flatbread.
It is used to scoop up different stews by hand.
Eine besondere Ehre: Sarah hat uns zum Dinner zu sich nach Hause eingeladen.
Es gibt das typische äthiopische Essen: Injera, ein schwammartiges
Sauerteigfladenbrot. Man reißt Stücke ab, ergreift damit die Fleisch- oder
Gemüsebeilagen und isst sie direkt aus der (immer rechten) Hand.



Danakil and Erte Ale without Us



Initially we planned to visit the Danakil Depression and Erte Ale in the northeast of Ethiopia. The latter is a vulcano with an active lava lake in its crater. The Danakil is one of the hottest and driest deserts on the planet. Here in summer the temperature climbs up to even more than 60 degrees Celsius. Also the region is still unsecured. That is why you can go there only attended by police or military.

It sounds like a very special kind of adventure. On top of that some extra organization would be waiting for us (Can/Do we want to use our own camper for that trip? Are we alternatively in the mood for joining an organized tour? To whose care do we entrust Momo? etc.) These questions are still unanswered when we arrive in Mekele in the late afternoon. Here is the usual starting point of the expeditions to the Danakil. We want to decide the next day how to procede. But when I wake up early in the morning I clearly know: I am not eager after the "decent into the hell" any more. And luckily I am not the only one. Martin has lost his interest too. Ethiopia is already annoying enough. Hence we just go on southwards to Lalibela.




Little Abraham is hugging his beloved Momo whenever he can...
Der kleine Abraham knuddelt seine geliebte Momo unentwegt...
... and tracks us at every turn.
... und folgt uns auf Schritt und Tritt.
Momo, Abraham and one of his friends
Momo, Abraham und einer seiner Freunde




Äthiopien: Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine (3)


Axum - heilige Stadt mit Stelen und einem Rohrschläger


Einigermaßen entspannt und noch beflügelt von der traumhaft schönen Strecke kommen wir in Axum im Norden Äthiopiens an, ca. 50 km von der Grenze zu Eritrea entfernt. Der Ort ist die wichtigste Pilgerstätte der äthiopisch-orthodoxen Christen und gilt ihnen als heilig. Angeblich befindet sich hier auch die israelitische Bundeslade mit den zehn Geboten.

Wir gehen mittags mit unserem Hund Momo an der Hauptstraße entlang. Auf der Höhe des Afrika Hotels, das einige Tische und Stühle auf den Gehweg gestellt hat, stürzt sich plötzlich deren Wachmann mit einem langen PVC-Rohr (!) auf Momo. Er will gerade auf sie einschlagen, als sie glücklicherweise in letzter Sekunde, aufgeschreckt durch ein Stühlerücken, zur Seite weicht. Zeitgleich ist jedoch Martin schon auf den Wachmann zugerannt und hat ihn am Kragen, während ich dem Mann nur erschrocken zurufe: "No, no, she is a good one". Andere Gäste gehen zwischen den Wachmann und Martin, der richtig aufgebracht ist. Ich rede auf Martin ein, und schließlich gehen beide auseinander. Die einheimischen Gäste scheint der Vorfall nicht zu stören. Im Gegenteil. Sie erklären mir, wie gefährlich doch Hunde seien, und dass sie hier (ein öffentlicher Bürgersteig mitten im Ort!) nichts zu suchen hätten. In Axum, der heiligen Stadt. Schau an, schau an! Ich entgegne ihnen, dass die allermeisten Hunde friedlich sind, man an ihrer Körperhaltung einfach erkennen kann, ob sie aggressiv sind oder nicht, und dass wir ein derart hundefeindliches Verhalten in ganz Afrika bisher noch nicht erlebt haben. Ungläubig blicken sie mich an.

Aufgebracht, wütend und maßlos enttäuscht von dem Vorfall gehen wir weiter. Ich bin einmal wieder an dem Punkt angelangt, an dem ich nur raus will aus Äthiopien. Wie kann es denn sein, dass man auf einen Hund einschlägt, der völlig harmlos ist? Mit diesen Gedanken im Kopf gehe ich mit Martin und Momo, die wir nun sicherheitshalber an die Leine nehmen, an einer Reihe von Äthiopierinnen vorbei, die eine Kaffeezeremonie durchführen. Die letzte in der Reihe spricht so herzlich mit Momo, dass Martin sagt: "Komm, sie geht so nett mit Momo um, bei ihr trinken wir einen Kaffee." Und was soll ich euch sagen? Sie ist eine so warmherzige und liebenswürdige junge Frau, dass sie mit ihrer Art unser Bild der Äthiopier gleich wieder ein wenig aufbessern kann. Sarah, so heißt die Image-Retterin, hat einige Jahre in Dubai in einem deutschen und anschließend britischen Haushalt gearbeitet. Sie macht hier nicht nur den besten Kaffee, sondern auch köstliche kleine Snacks. Wir folgen ihrer Einladung zu einem Abendessen in ihrem Haus und sind von ihrer Gastfreundschaft und Herzlichkeit sogar ein wenig überwältigt. Solltet ihr einmal nach Axum kommen, geht bitte unbedingt bei ihr einen Kaffee trinken und grüßt sie herzlich von uns. Sie hat ihren Stand direkt gegenüber der Tourist Information.


Auf dem Rückweg zum Camper folgt uns ein kleiner Junge auf Schritt und Tritt. Genau genommen folgt er Momo, und wie sich herausstellt, hat er sich unsterblich in sie verliebt. Abraham streichelt sie unentwegt, knuddelt sie und drückt ihr sogar zweimal einen Kuss aufs Fell. Die Bewohner Axums sind entsetzt bei dem Anblick. Eine ältere Frau schimpft sogar heftig mit ihm. Er lässt sich jedoch nicht beirren und macht einfach weiter mit seinen Liebkosungen. Als ich ihm am nächsten Tag Momos Leine in die Hand drücke und er vor uns mit ihr durch die Straßen gehen kann, strahlt er über das ganze Gesicht.

Sarah und Abraham sind für uns wahre Lichtblicke. Dennoch sitzen uns die bisherigen Erlebnisse in Äthiopien noch mächtig in den Knochen. So haben wir in Axum keine Lust, uns die hiesigen Sehenswürdigkeiten - das Stelenfeld, die königlichen Grabmäler etc. - anzuschauen. Stattdessen bleiben wir im Garten des Kaleb Hotels - übrigens eine gute Empfehlung für andere Reisende. Hier campen wir im Innenhof und genießen die entspannte Atmosphäre mit chilliger Musik und erstklassiger Pizza.



The stelea
Das Stelenfeld
A special kind of scaffolding
Ein Baugerüst der besonderen Art
The main road in Axum
Die Hauptstraße in Axum
Candy-coloured houses and cobbles in some of the side roads
Bonbonfarbene Häuser und Kopfsteinpflaster in einigen der Nebenstraßen
Interesting print of the sunshades
Interessante Bedruckung der Sonnenschirme


Danakil und Erte Ale ohne uns


Ursprünglich hatten wir vor, uns im Nordosten Äthiopiens auch die Danakilsenke und den Erta Ale anzuschauen. Letzterer ist einer von nur sechs Vulkanen weltweit, in dessen Kessel sich ein aktiver Lavasee befindet. Die Danakil liegt 110 m unter dem Meeresspiegel und ist eine der heißesten und trockensten Wüsten der Erde. Hier wurden schon Bodentemperaturen bis zu 70 Grad (kein Schreibfehler: 70) gemessen. Die Region ist bis heute unsicher, bereisen kann man sie nur in Begleitung von Polizisten bzw. Militär.

Klingt also nach einem Abenteuer der besonderen Art. Hinzu kommt, dass wir auch noch einiges zu organisieren haben (Können/Wollen wir mit dem eigenen Auto fahren? Sind wir andernfalls wirklich bereit, eine organisierte Tour mitzufahren? In wessen Obhut geben wir Momo? etc.). Die Fragen sind noch unbeantwortet, als wir spätnachmittags in Mekele ankommen, dem Ort, von dem aus man die Tour in die Danakil vorbereitet. Wir wollen das am nächsten Tag angehen. Doch morgens wache ich auf mit dem eindeutigen Gefühl, dass mir weder nach der Danakil ist, noch nach dem Erte Ale. Glücklicherweise geht es Martin ebenso. Äthiopien ist auch ohne diese Tour nervig genug. Also fahren wir kurzentschlossen weiter südwärts nach Lalibela.



Heavy burden for man...
Schwere Last für Mensch...
... and beast
... und Tier
Zebus
Zebu-Rinder
Impressive horns
Beeindruckendes Gehörn


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen