21. März 2014

Ethiopia (2): Spectacular Landscapes, Stunning Beauties, Spitting Beings and Swift Stones / Äthiopien (2): Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine


A male Gelada in the Semien Moutains
Ein männlicher Blutbrustpavian in den Semien Mountains
A female Gelada and her baby
Ein Dschelada-Weibchen und ihr Junges
A troop of Geladas with at least 120 baboons all together
Eine große Gruppe von Blutbrustpavianen mit insgesamt mindestens 120 Tieren
Extreme climber
Extreme Kletterer
The Semiens: a perfect scenery for our 4x4 camper
Die Semiens: perfekte Kulisse für unseren 4x4-Camper




- About Gondar, Semien Mountains, Geladas & one of the most scenic routes in Africa so far -

 

Who wants getting full night sleep?

 

In Ethiopia around half of the population is Orthodox Christian, the other half is Muslim. Both churches don't have a good relationship, and the increase of the Muslims is a thorn in the Orthodox Christian church's side, which in the past had been the state church for a long time. Thus the Christian church is now peculiarly competing with the Islam by also having installed loudspeakers outside the church buildings, which are transmitting complete liturgies, clearly audible in the whole town. That takes several hours! And not only in the daytime, but also - at least at the weekend - by night. Yes, you read correctly! One night in Addis we notice four different chants, or, to be more precise, acoustic bombardements. Of course it is impossible to geeting full night sleeps. So for those who are complaining about the prayer calls of the muezzin before dawn we have the perfect tip for the next holiday destination: Ethiopia. We are pretty much sure that thereafter you too will appreciate the muezzin's call for being quite short and very well-sounding.

 

Spitting brings happiness, right?

 

Okay, many Ethiopians can not afford handkerchiefs. But people all over Africa are more or less in the same situation. Still so far in no other country on the continent spitting people were as striking as here. They are spitting on the road or directly in front of our feet... it does not matter at all. It looks like this is part of the normal behaviour of the people we meet. Young or old, men or women, in rural or urban areas... What is even more disturbing is the sharp urine smell in many villages. Once again we ask ourselves: Why just in Ethiopia, and not in the rest of Africa? When in Gondar a young man comes up to us peeing, in the middle of the town, in the middle of the day, we become nauseated. Apparently such a behaviour is okay for the locals, since no one even takes notice of it.


My first depression

 

At that time we are 14 months on tour and nearly four weeks in Ethiopia, and for the first time I want to leave a country. I do not want always to be pressed from all sides, asked for money, confronted with all the noise and urin smell ... I want to have a lie-in and to have space, in order to find my inner peace again. Yes, I really want to leave the country! Martin is bugged, too. In Gondar we move to another place, for the third time. We now chose the Goha hotel, which is located a bit out-of-town, and stay in our camper on its parking area. 15 USD/night just for parking is indeed expensive for this country, but I would be willing to even pay several times as much, just to find peace of mind, which we can here finally enjoy for some days. Thus we then decide to continue our trip through the country as planned.

Amoungst Geladas - a great experience

 

Fairly recovered we drive towards the Semien Mountains. In the National Park we encounter a troop of gelada baboons with at least 120 animals. Totally fascinated we join them by foot for more than one hour. They are not afraid of humans at all. Thus we can sit just next to them on the ground, can watch them grooming each other and digging out roots and bulbs (which they are doing when it is dry. Otherwise they are primarily graminivores and grazers - as the only ones amongst primates, BTW). The little ones are even romping around our feet. A stunning experience which we will for sure not forget. 

Spectacular landscapes & fantastic pass roads

 

 The view from the National Park onto the Semien Mountains is simply spectacular. Just gazing into the distance - this I could do here for hours. The next day we are driving further northwards in direction of Axum. I could stop every few meters in order to take hundreds of pictures. The view onto the Semiens is just breathtaking. Also this route is one of the most beautiful ones we have seen in Africa so far! One pass road after the other. Out of the 280 km in total just 138 km are roadworks, the rest is already perfectly tarred. We are lucky since we take this road on a Sunday with no building activities. During the week you might have to wait for an hour or two due to blasting operations.


Impressive - not just the mane, but all of the Gelada
Beeindruckend - nicht nur die Mähne, sondern die gesamte Erscheinung
Maternal care
Mütterliche Fürsorge
Family idyll amongst Geladas
Familienidylle bei den Dscheladas
It's playtime!
Spielzeit!
Geladas - as far as the eye can reach
Dscheladas, so weit das Auge reicht
Geladas are not afraid of humans at all.
Die Dscheladas stören sich nicht an unserer Anwesenheit.
What a view - of the Gelada as well as of the Semien Mountains
Welch ein Anblick - auf den Dschelada ebenso wie auf die Semien Mountains
Together with our guide on the plateau of the Semien Mountains NP
Zusammen mit unserem Guide auf dem Plateau des
Semien Mountains Nationalpark




Äthiopien : Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine (2)

 

- Über Gondar, Semien Mountains, Geladas und eine der bislang schönsten Strecken in Afrika - 

 

Wer schläft nachts schon gerne durch?

 

In Äthiopien ist ungefähr die Hälfte der Bevölkerung orthodox christlich, die andere Hälfte muslimisch. Die beiden Kirchen haben eh keine gute Beziehung zueinander, und die Zunahme der Muslime ist der orthodoxen Kirche, früher lange Zeit Staatskirche, ein Dorn im Auge. Daher macht sie dem Islam auf interessante Weise Konkurrenz. Sie hat nämlich ebenfalls außen an ihren Kirchen Lautsprecher angebracht, und aus denen überträgt sie im ganzen Ort deutlich hörbar gesamte Liturgien. Das geht über mehrere Stunden, und nicht nur tagsüber, sondern zumindest am Wochenende auch während der Nacht. Ja, ihr lest richtig! In Addis machen wir nachts einmal mindestens vier verschiedene Gesänge, treffender gesagt: Zwangs-Beschallungen aus, die sich natürlich alle an Lautstärke übertreffen wollen. Also auch innerhalb der gleichen Glaubensrichtung ein offensichtlicher Wettbewerb. Durchschlafen können wir dabei nicht. Sag noch mal einer etwas gegen den frühmorgendlichen Gebetsruf eines Muezzin.... das klingt wie Musik in unseren Ohren und ist so herrlich kurz. Wer das nicht glaubt, dem sei ein Urlaub in Äthiopien wärmstens ans Herz gelegt. 


Spucken macht bestimmt glücklich, oder?


Okay, viele Äthiopier können sich vermutlich keine Taschentücher leisten. Doch das gleiche Problem haben Menschen anderswo in Afrika auch. Dennoch ist uns bisher in keinem anderen Land auf diesem Kontinent aufgefallen, dass die Menschen so massiv auf die Straße spucken wie hier. Das kann auch direkt vor unsere Füße sein - macht gar nichts. Ob Männlein oder Weiblein, alt oder jung, in der Stadt oder auf dem Land, das gehört offensichtlich zum Benehmen vieler Äthiopier, denen wir begegnen. Übrigens kann das manchmal auch direkt in das Gesicht der Touristen sein, wie wir von anderen Reisenden hören/lesen und auch selber einmal erleben. Merkwürdiger Willkommens-Gruß. Grenzwertig ist auch der beißende Uringeruch, der uns speziell in den Ortschaften in die Nase zieht. Auch hier stellt sich die Frage: Wieso in Äthiopien, und nicht im übrigen Afrika? Als uns dann in Gondar an der Hauptstraße nachmittags ein junger Mann pinkelnd begegnet, sind wir schon ziemlich angeekelt. Die einheimische Bevölkerung stört sich nicht daran; für sie ist es offensichtlich das normalste der Welt.


Mein erstes Tief 

 

Wir sind zu diesem Zeitpunkt 14 Monate auf Tour und knapp vier Wochen in Äthiopien, und zum ersten Mal möchte ich ein Land verlassen. Ich will nicht mehr ständig bedrängt werden, angebettelt und bedröhnt, möchte mal ausschlafen, mich nicht ekeln müssen, und einfach einmal meine Ruhe haben - ich will weg aus diesem Land! Martin ist auch genervt. Wir ziehen in Gondar zum dritten Mal um, aus der Innenstadt zum Goha-Hotel, etwas außerhalb gelegen, und campen auf dem dortigen geteerten Parkplatz. Der ist zwar mit 15 USD/Nacht nur für einen Stellplatz für hiesige Verhältnisse unverschämt teuer. Aber ehrlich gesagt würde ich auch ein Mehrfaches zahlen, nur für die Ruhe, die wir dort in den nächsten Tagen genießen können. Und so entscheiden wir dann, unsere Tour durch Äthiopien doch wie geplant zu Ende zu fahren. 



View from the Goha-Hotel onto Gondar town
Blick vom Goha Hotel auf die Stadt Gondar
Fasilides Castle, one of the medieval city buildings of Gondar
Der Fasiledes Palast, Teil der mittelalterlichen Gebäude in Gondar
Today I can smile again, yesterday it was different (s. text).
Heute kann ich wieder lächeln - gestern ging das gar nicht (s. Text)
.
Martin, the lord of the castle
Martin, der Burgherr
Typical road in central Gondar
Typische Straße in Gondar
Church signs you find here everywhere
Kirchliche Zeichen findet man hier überall
Devotional objects in a shop window - for church followers that must be a paradise.
Devotionalien im Schaufenster - für Kirchenanhänger ist der Shop wohl ein Paradies.



Mitten unter Dscheladas - ein großartiges Erlebnis


Einigermaßen erholt fahren wir weiter Richtung Semien Mountains. Im Nationalpark treffen wir auf eine Truppe Dscheladas (Blutbrustpaviane) mit mindestens 120 Tieren. Völlig fasziniert schließen wir uns ihnen zu Fuß an und folgen ihnen mehr als eine Stunde lang. Angst vor Menschen zeigen die Paviane keine. So können wir direkt neben ihnen auf dem Boden sitzen, sie bei der gegenseitigen Fellpflege beobachten und beim Ausgraben von Wurzeln und Knollen. (Hiervon ernähren sie sich, wenn es trocken ist. Ansonsten fressen sie fast ausschließlich Gras und Grassamen. Das ist einzigartig unter Primaten). Die Kleinen tollen sogar über unsere Füße. Ein großartiges Erlebnis, das wir nicht vergessen werden, und das uns wieder ein wenig versöhnt mit dem Land.


Spektakuläre Landschaften & traumhafte Paßstraßen


Vom Nationalpark aus, der sich auf einer Hochebene befindet, hat man freien Blick auf die unterhalb liegenden Semien Mountains, und der ist einfach spektakulär. Ich möchte am liebsten stundenlang nur in die Ferne schauen, so beeindruckend ist die Aussicht! Am nächsten Tag fahren wir weiter nordwärts gen Axum, und ich könnte alle paar Meter anhalten und hunderte von Fotos machen. Der Blick auf die Semiens ist einfach atemberaubend. Überhaupt ist die gesamte Strecke eine der schönsten, die wir bisher in Afrika gefahren sind! Eine Paßstraße folgt der nächsten. Von den insgesamt 280 km sind nur noch 138 km Baustelle, der Rest ist bereits gut ausgebaut. Glücklicherweise fahren wir an einem Sonntag, so dass wir freie Fahrt haben. Unter der Woche kann man ansonsten schon einmal eine Stunde oder zwei vor einer der zahlreichen Baustellen warten, weil gerade Sprengungen vorgenommen werden.



Breathtaking view onto the Semien Mountains from nearly every angle, some examples for you:
Atemberaubender Blick auf die Semien Mountains von beinahe überall, einige Beispiele für euch:






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen