19. März 2014

Ethiopia (1): Spectacular Landscapes, Stunning Beauties, Spitting Beings and Swift Stones / Äthiopien (1): Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine

On the pass road somewhere in the Semien Mountains
Auf der Paßstraße irgendwo in den Semien Mountains
View from the plateau of the Semien Mountains NP
Blick vom Plateau des Semien Mountains National Parks
Just behind us one of the many gorges
Eine der zahlreichen Schluchten des Landes liegt direkt zu unseren Füßen.
That is how they separate the wheat/grain from the chaff.
So wird hier die Spreu vom Weizen/Getreide getrennt.
Productive land in Ethiopia
Fruchtbares Land in Äthiopien
You are not alone...
... even not for a romantic sunset
... selbst nicht für einen romantischen Sonnenuntergang

Our initial plan was to just drive into the Omo valley and from there directly into South Sudan, for Ethiopia has no good reputation - at least amongst globetrotters. Too many people along the road, stone throwing kids and an escalating obtrusive begging are the main problems you hear about. At the same time, however, the country is said to be unbelievably beautiful. In Kenya we decided to yet visit the whole of Ethiopia, because Martin had not seen all parts of the country on his first tour through Ethiopia nine years ago. And me, I was finally keen in seeing this contrastive country myself. Also: Surely it cannot be that bad, we thought as infinite optimists.


Today, with a certain (I have to admit: necessary) space and time distance to Ethiopia, I can say: The good thing about our decision was that it saved us from South Sudan. Cause otherwise we would have visited that country, where soon afterwards civil war broke out. Another good thing about it: we experienced the beauty of Ethiopia - of its people as well as of its landscapes - as well as many hospitable, lovable people. However, the price we had to pay for that experience was high.

Why?

Just join us on our journey through the country, and you will see.



Ethiopia today not a country of drought and famine


Do you too associate Ethiopia with drought and starving children? In the mid 1980s there was a severe drought and famine in the country. Since then this image of Ethiopia has anchored in the minds of many people around the world. Fortunately meanwhile here things have changed a lot. With some surprise we drive through numerous blossoming landscapes. Coffee, tea, sugar cane, grain and much more are growing here. We learn in wonderment that the government, owning the country's land, leases fertile farmland to foreign investors. 3.6 mio hectare, an area the size of Belgium, are made available for this purpose. Vegetable, rice, roses etc. are grown here highly profitably for the export, while at the same time a huge amount of food aid from abroad is still coming into the country.


 

Youyouyouyouyou & Gimme, Gimme, Gimme

 

Despite the positive development of Ethiopia there is still a lot of begging - nationwide. (For Martin it has even become worse, compared to nine years before.) On our tour we have already been in other extremly poor countries like Uganda or Malawi. You find begging there too, but just once in a while, mainly if people are really in need, and most of all: in a polite manner. 

In Ethiopia this is different. As soon as children in the countryside are detecting us or our camper, they are immediately running out of their houses and across the fields towards us. In doing so they are shouting youyouyouyouyouuuuuuu, however not joly and nicely, but rather in a screaming and yelling way. In towns their approach is somehow cooler, with a question like "Where you come from?" or "Where you go?". All over we then hear "Gimme, Gimme" (give me) - rather demanding than asking -, followed by either money or Birr (the Ethiopian currency), food, pen, highland (plastic water bottles), clothes, shoes, etc.

Adults are begging too, and they are sometimes even tugging at our t-shirt or cap in order to demonstrate what exactly they seek for. By now, at the latest, I learn to say no. We are giving, but only to disabled and elderly people. Ethiopians we ask for their experience how to handle the situation do the same.

They also tell us almost unbelievable stories. E.g. about a young mother who was begging a restaurant owner for money. The owner said: "I don't give you money, but a job." The young lady replied: "No, that would be too demanding for me. I am not interested in a job." Or about street boys who are not orphans at all (which we thought they would be). They just don't want to go to school and therefore don't go back home again. Survival is not a problem for them, because they have own bank accounts, which are filled with money from trustful tourists - regularly transferred as "school fees". We hear about children who receive pens as a present from tourists and just bring them back to the shop where they get cash instead, or who get school books or shoes from the tourists and also return them unused to the seller, in order to share the money with him. We hear about so many stories which I do not want to listen to, because they are contrary to my perspective so far.

One day children are begging so persistantly that I have to say quite decisively "no". They just counter cheekily: "Yes!". Hence me again, this time even more clearly: "NOOOO!" (OMG, deep relaxation - where are you gone?) I go back to the camper which is a few hundred meters away, and the kids are following me, in silence, but sticking to my heels. I can not believe it. What am I going to do now? I get a flash of inspiration: I start singing, and indeed, they join me. Yeeeaahhh, I did it! I am very much relieved. (Why it is just the 'Haleluja', which comes to my mind, I can only guess;-)).

Another day I am not giving to a boy who is so upset about it that he kicks against our camper. I run out of the car, but of course he immediately disappears behind the next house. Sometimes however there are also funny situations, e.g.: We are passing roadworks, when the builders are just having their break off for lunch. One of them leaps to his feet immediately, streches out his hand with the usual gesture and a suffering expression, and exclaims, his mouth still full with food: "Gimme gimme, I am sooo hungry!" Martin stops the car and just imitates him. The others start laughing promptly, and even he starts grining. But most of the time it is just annoying.

For a long time I try to find out why begging here is so obtrusive. I learn that in Ethiopia it is not considered to be humiliating. Aside from that many people hold the view that everyone who owns more than me has automatically to share with me. On top of it the majority feels that white people are millionaires all of them. (In Addis an Expat's wife tells us the following funny story: When she went back to her home country for the first time she asked her maid if she could bring her something along. Yes, a hair dryer. Okay, she got it. Next time the maid was asked again, and guess what she said: a computer. (In all modesty: a computer!!! - which she didn't get, and also never again a question like that.) Some well educated Ehiopians also see the behaviour of tourists as one of the causes for begging. By giving away sweeties, money, pens etc. to begging people they just encourage them to carry on. Indeed: Well meant is not always well executed.


 

Never alone


The population in Ethiopia is said to be more than 90 million people. (After having seen most of the country we would rather estimate about 150 million, at least!) However, the country is huge, about three times the size of Germany. Well, we thought that should be big enough to find quite, undisturbed places, where we could take a picture or have a little break. Far from it! With one exception (!) each time we stop the car, as we haven't seen anyone, latest within three minutes we are surrounded by a crowd of people - no idea where they are suddenly coming from. And again we just hear "Gimme gimme gimme... money money money". We are 7 1/2 weeks in the country, drive all together more than 8,000 kilometer, and nowhere we are alone! Wild camping, which we like so much in Africa and which we normally do (except bigger towns), we just have to let alone in Ethiopia. For the "hello, hello, hello" and "money, money" calls in the early morning (yes, very early, around sunrise), together with a persistent knocking at our camper, are not our favorite wake up sounds.



Always in the center of attraction, our camper and us,...
Immer ein Anziehungspunkt, unser Camper und wir,...
... for the young and the old
... für jung und alt

The kids are klimbing even in trees in order to have a look into our mobile home.
Für einen Blick in unser mobiles Haus klettern die Kinder sogar in Bäume.
What is that? A travelling dog???
Was ist das? Ein reisender Hund???
One t-shirt, gimme just one t-shirt!
Ein T-Shirt, gib mir nur ein T-Shirt!
Baba, Baba, gimme money!
Papa, Papa, gib uns Geld!
These three are asking politely - rare moment in this country 
Diese Drei fragen höflich - selten in diesem Land
Representative amount of people along the road in villages in Ethiopia
Diese Menschenmenge ist repräsentativ für das Straßenbild
in den Ortschaften Äthiopiens.
Apropos roads: in order to widening the streets houses or parts of them
are often systematically demolished - easy enforcable, as the land countrywide
belongs to the government.
Apropos Straßen: Viele von ihnen werden derzeit verbreitert, und dazu
werden häufig ganze Häuser oder Teile davon systematisch abgerissen.
Leicht umsetzbar, denn das gesamte Land gehört dem Staat.
.


Äthiopien: Spektakuläre Landschaften, schöne Menschen, spuckende Wesen & schnelle Steine (1)


Ursprünglich wollten wir nur ins Omo-Valley fahren und von dort direkt in den Südsudan. Äthiopien hat nämlich - zumindest unter Globetrottern - keinen guten Ruf. Zu viele Menschen entlang der Straße, Steine werfende Kinder und eine ausufernde penetrante Bettelei sind die Probleme, von denen man am meisten hört. Zugleich soll das Land jedoch auch unglaublich schön sein. Irgendwann in Kenia hatten wir dann beschlossen, uns doch das gesamte Äthiopien anzuschauen. Martin hatte bei seiner ersten Tour durch das Land vor neun Jahren eh viele Regionen noch nicht gesehen, und ich wollte das gegensätzliche Land nun doch gerne selber erleben. Außerdem: So schlimm kann es nicht sein, sagte der grenzenlose Optimist in uns.

Heute, mit einem gewissen (ich muss gestehen: auch notwendigen) zeitlichen und räumlichen Abstand zu Äthiopien, kann ich sagen: Das Gute an der Entscheidung war, dass sie uns vor dem Südsudan bewahrt hat, in den wir andernfalls zu jener Zeit eingereist wären. Kurz darauf brach dort nämlich der offene Bürgerkrieg aus. Gut war auch, dass wir die Schönheit des Landes - seiner Landschaften und seiner Menschen - erleben konnten, ebenso wie viele liebenswerte, gastfreundliche Menschen. Doch der Preis, den wir dafür gezahlt haben, war hoch. Aber begleitet uns erst einmal auf unserer Reise durch das Land.

 

Äthiopien heute kein Land der Dürre und hungernden Kinder

 

Verbindet auch ihr mit Äthiopien Dürre und hungernde Kinder? Mitte der 80er Jahre gab es hier eine katastrophale Dürre und Hungersnot, und seitdem hat sich dieses Bild Äthiopiens in den Köpfen vieler Menschen weltweit festgesetzt. Glücklicherweise hat sich zwischenzeitlich viel getan im Land. Zahlreiche Landschaften, durch die wir fahren, sind blühend. Hier wachsen Kaffee, Tee, Getreide, Zuckerrohr etc. Erstaunlich finden wir, dass der Staat, der im Besitz des gesamten Landes ist, fruchtbares Ackerland an ausländische Investoren langfristig verpachtet. 3,6 Mio Hektar, eine Fläche so groß wie Belgien, stellt er dafür zur Verfügung. Dort werden u.a. Gemüse, Reis und Rosen sehr lukrativ für den Export angebaut, während zeitgleich weiterhin Lebensmittel in großem Umfang aus dem Ausland geliefert werden.


Youyouyouyouyou & Gimme, Gimme, Gimme

 

Trotz der positiven Entwicklung Äthiopiens wird immer noch überall im Land extrem gebettelt. (Martin sagt, die Bettelei hätte sich in den letzten Jahren sogar verschlimmert.) Wir sind auf unserer Reise schon durch andere sehr arme Länder gereist, wie Uganda oder Malawi. Dort wird zwar auch hin und wieder gebettelt, aber meist nur bei offensichtlichem Bedarf, und vor allem: dezent, und nicht mit Nachdruck.

In Äthiopien ist das anders. Sobald Kinder auf dem Land uns sehen oder unser Auto, rennen sie aus den Häusern und über die Felder auf uns zu. Dabei rufen sie Youyouyouyouuuuu, aber nicht lustig oder nett, sondern laut schreiend oder kreischend. In den Ortschaften kommen sie meist etwas cooler mit einem "Where you come from?" oder "Where you go?" auf uns zu. Danach hören wir in den allermeisten Fällen "Gimme, Gimme" (give me, also gib mir) - und zwar weniger bittend als fordernd -, und dann ergänzt um alles Mögliche oder Unmögliche, wie: money, Birr (die äthiopische Währung), food, pen, highland (Plastikwasserflaschen), clothes, shoes usw.

Auch Erwachsene betteln uns an, zupfen dabei auch schon mal an unserem T-Shirt oder Cap, um zu zeigen, was genau sie denn wollen. Spätestens jetzt lerne ich, nein zu sagen. So geben wir nur Behinderten und alten Menschen. Äthiopier, die wir befragen, verfahren ebenso.

Sie erzählen uns übrigens auch schier unglaubliche Geschichten. Z.B. von einer jungen Mutter, die vor der Kirche eine Restaurantbesitzerin anbettelt. Als diese ihr sagt, sie gebe ihr kein Geld, aber gerne einen Job, bekommt sie zur Antwort: Nein, das sei zu anstrengend, darauf habe sie keine Lust. Oder von Straßenjungen, die gar keine Waisen sind (wie wir angenommen haben), sondern nur keine Lust auf die Schule haben und daher nicht mehr nach Hause gehen. Überleben können sie recht gut, denn sie verfügen über eigene Bankkonten, auf die gutgläubige Touristen regelmäßig Gelder 'für die Schule' überweisen. Wir erfahren von Kindern, denen Touristen vor Ort Stifte kaufen, die diese umgehend ins Geschäft zurückbringen und gegen Bares eintauschen. Schulbücher und Schuhe werden auch gerne unbenutzt wieder zurückgegeben, und der Gewinn dann mit dem Verkäufer geteilt. Wir erfahren von so vielen Geschichten, die ich überhaupt nicht hören möchte, weil sie meiner bisherigen Sichtweise allzu sehr widersprechen.

Einmal betteln mich Kinder auf dem Land so hartnäckig an, dass ich recht bestimmend "no" sagen muss. Sie entgegnen frech: "yes!". Ich also wieder, diesmal deutlich und unüberhörbar: "NOOO!" (Ohhhjeeee, wo ist nur meine Tiefenentspannung geblieben?!) Ich gehe zum Camper, der einige Hundert Meter entfernt steht. Sie folgen mir schweigend, doch quasi an meinen Fersen klebend. Ich glaub's nicht. Was mache ich jetzt nur? Dann kommt mir ein Geistesblitz: Ich fange an zu singen, und tatsächlich! - sie singen mir nach. Jaaaa, geschafft, denke ich erleichtert. (Warum mir ausgerechnet ein 'Halleluja' in den Sinn kommt, weiß ich wirklich nicht;-).)

Ein andermal tritt ein Junge, dem ich nichts gebe, vor Wut gegen unser Auto. Ich reiße die Tür auf und renne ihm hinterher, doch er ist natürlich schon längst hinter dem nächsten Haus verschwunden. Manchmal ergeben sich aber auch lustige Situationen. Wir fahren z.B. an einer Baustelle entlang, an der die Arbeiter gerade Pause machen. Sie springen auf. Einer von ihnen streckt uns die Hand mit der üblichen Bettelgeste und einem leidenden Gesichtsausdruck entgegen und ruft, seinen Mund noch voll mit Essen: "Gimme gimme, I am sooo hungry!" Martin hält an und macht ihn nach. Die anderen prusten sofort vor Lachen, und auch er fängt an, zu grinsen. Doch meist ist es einfach nur nervig.


Lange versuche ich herauszufinden, wieso hier so penetrant gebettelt wird. Ich erfahre, dass das Betteln in Äthiopien nicht als demütigend empfunden wird. Außerdem haben viele die Haltung: Wer mehr hat als ich, soll mit mir teilen. Dass wir Weiße allesamt Millionäre sind, glauben sowieso viele. (Hierzu passt auch eine Geschichte, die uns die Frau eines Expats in Addis Abeba erzählt. Sie flog zum ersten Mal in den Urlaub zurück in ihre Heimat und fragte ihre Maid, ob sie ihr von dort etwas mitbringen könne. Einen Fön, antwortete diese spontan. Gut, der Fön wurde mitgebracht. Beim nächsten Mal fragte sie erneut ihre Maid. Und diese sagte, als ob es das Selbstverständlichste auf der Welt sei: Einen Computer. In aller Bescheidenheit: Einen Computer!!! (Den bekam sie allerdings nicht, und die Expat-Gattin fragte ihre Maid anschließend auch nie mehr wieder;-)!) Einige gebildete Äthiopier sehen jedoch auch bei denjenigen Touristen die Ursache, die Süßigkeiten, Geld, Stifte etc. verteilen, und damit die Menschen in ihrer Bettelei noch bestätigen. "Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht", dieser Spruch gilt hier besonders häufig. 


Niemals allein

 

Die Bevölkerung Äthiopiens wird auf über 90 Millionen geschätzt. (Nach unserer Rundreise tippen wir eher auf gefühlte 150 Millionen, mindestens!) Allerdings ist das Land groß, etwa dreimal so groß wie Deutschland. Da müsste es doch genügend Plätze geben, an denen man einmal ungestört Fotos machen kann, oder eine kleine Pause, oder einfach mal austreten, denken wir. Weit gefehlt. Bis auf eine (!) Ausnahme steht jedes Mal, wenn wir anhalten, weil wir niemanden weit und breit sehen, spätestens nach drei Minuten eine große Traube Menschen um uns herum. Es ist uns ein völliges Rätsel, wo sie so schnell herkommen. Und dann geht es wieder los mit "Gimme gimme gimme... money, money, money". Wir sind 7 1/2 Wochen im Land, fahren hier über 8.000 km, und sind nirgendwo allein! Das wilde Campen, das wir in Afrika so schätzen und mit Ausnahme von Städten weitgehend praktizieren, geben wir in Äthiopien bald auf. Denn die "Hello, hello, hello" und "Money, money" - Rufe am frühen Morgen (und ich meine wirklich früh, also kurz nach Sonnenaufgang), verbunden mit einem hartnäckigen Klopfen an den Camper, damit wir auch schnell wach werden, sind Weckmethoden, die wir nicht besonders schätzen.



For you here some more pictures of spectacular landscapes in Ethiopia:
Für euch hier noch mehr Fotos der spektakulären Landschaften in Äthiopien:
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen