27. Mai 2020

The Fascination of the Atacama Desert (1/2) / Faszination Atacama-Wüste (1/2)


Atacama, probably the driest and oldest desert on earth
Atacama, die wohl trockenste und älteste Wüste der Erde
Moon Valley (Valle de la Luna)
Tal des Mondes (Valle de la Luna)

Vicuñas at the Lagunas Altiplanicas
Vicuñas an den Lagunas Altiplanicas


Sunset in the Atacama Desert
Sonnenuntergang in der Atacama-Wüste

It is probably the driest and oldest desert on earth: the Atacama, which stretches from northern Chile to the south of Peru and Bolivia. With an average rainfall of only 0.5 mm/year, it offers hostile conditions.  However, with its mighty volcanoes over 5,000 metres, small oases, hot springs and colourful lagoons, it is at the same time an impressive, unreal, fascinating landscape.




Oasis town of San Pedro de Atacama


In the heart of the Atacama, at 2,438 metres above sea level, lies the small town of San Pedro de Atacama. Here one could feel like in an old western film, if it would not be a point of attraction for countless, mostly backpack travellers from all over the world. By now we are not used any more to stroll through the unpaved alleyways with so many other people. Thus, we prefer to sit at the Plaza de Armas, the main plaza lined by old trees, in a café in the sun and watch the colourful hustle and bustle. There are also a striking number of street dogs around. This is not surprising, as compassionate locals and tourists provide them with water and leftovers.



Speaking of food: We are happy to see not only white quinoa at the market stalls, but also the rare red and black ones.  Spontaneously we buy a few packets from the farmers, as well as a handful of coca leaves, which we discover here for the first time.  These are said to be effective against altitude sickness, among other things. From now on we have to get used to the altitude. The oasis town is ideally suited for acclimatization, as well as a starting point for our tours to the various highlights in the Atacama: the Valle de la Luna, the Lagunas Altiplanicas and the El Tatio geysers.



Rise of the full moon in San Pedro de Atacama
with the Licancabur Volcano to the left
Aufgang des Vollmondes über San Pedro de Atacama
mit dem Licancabur-Vulkan links im Hintergrund

Unpaved alleyway in the little oasis town of San Pedro de Atacama
Unbefestigte Gasse im Oasen-Städtchen San Pedro de Atacama
The San Pedro de Atacama Church was built in 1745 ...
Die Dorfkirche in San Pedro de Atacama, gebaut in 1745 ...
... and with a roof made of cactus wood
... und mit einem Dach aus Kaktusstämmen

Martin enjoys the sun on the terrace of the La Plaza Restaurant at
the main plaza in San Pedro
Martin genießt die Sonne auf der Terrasse des La Plaza Restaurants
am Hauptplatz in San Pedro

 

Full moon over the Valle de la Luna


Only 17 kilometres west of San Pedro is the Moon Valley (Valle de la Luna).  This bizarre, unreal area bears the name quite rightly.  It is a moon-like landscape made of eroded rock, salt deposits and mighty sand dunes.  It is considered the ideal location to enjoy a magnificent sunset in the Atacama. We are lucky to be here at the perfect time, since we can even experience the rise of the full moon against the spectacular backdrop.

Fullmoon over the Moon Valley (Valle de la Luna)
Vollmond über dem Tal des Mondes (Valle de la Luna)


In the Moon Valley
Im Tal des Mondes
Me, crawling through some passages of a salt cave in the Moon Valley
Ich krieche durch einige Passagen einer Salzhöhle im Tal des Mondes
Martin on top of a sand dune in the Valle de la Luna
Martin auf einer Sanddüne im Valle de la Luna






High at the Lagunas Altiplanicas


After three days without a headache, sleep disorders or other problems, we feel acclimatized and drive to the Lagunas Altiplanicas.  The two sparkling, deep blue lagoons Miscanti and Miñiques are located 115 kilometres southeast of San Pedro in the Altiplano at 4,200 metres above sea level. Our camper is quite challenged as soon as we leave the national road on a steep slope up to the plateau.

Arriving at the top, I jump out of our 4x4.  Suddenly I feel hyper. High-altitude euphoria? Despite the low temperatures, I don't want to go back into the car and I absolutely have to move.  So I go along the hiking trail that connects the two lakes.  Actually I feel like racing, but I quickly give up the idea.  The air up here is just too thin, and yes, you should move slowly at high altitude. The two picturesque lagoons are framed by white salt rims and are majestically overlooked by two peaks almost 6,000 metres high.  A few vicuñas pass by grazing.  What a fabulous postcard picture, and I'm right in the middle of it.  If only there wasn't such an icy wind.  In the meantime Martin has driven past and surprises me with hot tea and biscuits.  On the return trip in the late afternoon, the seemingly endless landscape is bathed in a golden light of the sun. We spontaneously decide to look for a place to park for the night at around 3,500 metres. Also, as a further acclimatization step, but mainly to be able to enjoy the barren beauty of this extraordinary region in all silence.

On Ruta de Desierto at the Southern Tropic
Auf der Ruta de Desierto am Punkt des südlichen Wendekreises
Spectacular nature in the Atacama
Spektakuläre Natur in der Atacama
Pretty cold here in front of the Laguna Miniques
at 4,200 above sea level
Ziemlich kalt hier oben auf 4.200 m ü. M. vor der Laguna Miniques
A hiking trail connects the two lagoons.
Ein Wanderweg verbindet die beiden Lagunen.
Laguna Miscanti



Faszination Atacama-Wüste (1/2)


Sie ist die wohl trockenste und älteste Wüste der Erde: die Atacama, die sich vom Norden Chiles bis in den Süden von Peru und Bolivien erstreckt. Mit einem durchschnittlichen Niederschlag von stellenweise nur 0,5 mm/Jahr bietet sie zwar lebensfeindliche Bedingungen. Sie ist jedoch gleichzeitig eine eindrucksvolle, unwirkliche, faszinierende Landschaft mit kleinen Oasen, heißen Quellen, farbigen Lagunen und mächtigen Vulkanen über 5.000 Meter.





Oasenstädtchen San Pedro de Atacama


Im Herzen der Atacama liegt auf 2.438 Metern der kleine Ort San Pedro de Atacama. Hier könnte man sich glatt wie in einem alten Westernfilm fühlen, wäre er nicht Anziehungspunkt für unzählige, meist Rucksack-Reisende aus aller Welt. Völlig ungewohnt ist es inzwischen für uns, mit so vielen anderen Menschen zusammen zu sein und durch die unbefestigten Gassen zu schlendern. So sitzen wir lieber an dem von alten Bäumen gesäumten Hauptplatz, der Plaza de Armas, in einem Café in der Sonne und schauen dem bunten Treiben zu. Auffällig viele Straßenhunde gibt es hier ebenfalls. Das verwundert allerdings nicht, werden sie doch von mitfühlenden Einheimischen und Touristen mit Essensresten und Wasser versorgt.



Apropos Essen: Wir freuen uns, an den Marktständen nicht nur weißen Quinoa zu sehen, sondern auch den seltenen roten und schwarzen. Spontan kaufen wir den Bauern gleich einige Päckchen davon ab, ebenso wie eine Handvoll Koka-Blätter, die wir hier erstmals entdecken. Diese sollen ja wirksam sein u. a. gegen die Höhenkrankheit. An die Höhe müssen wir uns nämlich ab jetzt gewöhnen. So ist das Oasenstädtchen ideal geeignet zur Akklimatisation, ebenso wie als Ausgangspunkt für unsere Touren zu den verschiedenen Highlights in der Atacama: dem Valle de la Luna, den Lagunas Altiplanicas und den El Tatio Geysiren.

The little stray dog on heat was fleeing from the two big male dogs
onto a bench.
Die kleine läufige Straßenhündin ist vor den beiden großen Rüden
auf eine Bank geflüchtet.
Another way of travelling
So kann man natürlich auch reisen.



Vollmond über dem Valle de la Luna


Nur 17 Kilometer westlich von San Pedro liegt das Tal des Mondes (Valle de la Luna). Den Namen trägt diese bizarre, unwirkliche Gegend völlig zu Recht. Es ist eine mondartige Landschaft aus erodiertem Gestein, Salzablagerungen und mächtigen Sanddünen. Sie gilt als ideale Location, um einen grandiosen Sonnenuntergang in der Atacama zu genießen. Wir haben Glück und sind zum perfekten Zeitpunkt hier, denn vor der spektakulären Kulisse können wir sogar den Aufgang des Vollmonds erleben.



High bei den Lagunas Altiplanicas


Nach drei Tagen ohne Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder sonstige Probleme fühlen wir uns akklimatisiert und fahren zu den Lagunas Altiplanicas. Die beiden glitzernden, tiefblauen Lagunen Miscanti und Miñiques liegen 115 Kilometer südöstlich von San Pedro im Altiplano auf 4.200 m ü. M. Unser Camper wird ziemlich gefordert, sobald es von der Nationalstraße auf einer Piste steil hinauf geht zur Hochebene.


On Ruta de Desierto from San Pedro de Atacama
to the Lagunas Altiplanicas
Auf der Ruta de Desierto von San Pedro de Atacama
zu den Lagunas Altiplanicas


Oben ankommen, springe ich aus unserem 4x4. Ich bin plötzlich wie aufgedreht. Höhenrausch? Trotz niedriger Temperaturen will ich nicht mehr zurück ins Auto und muss mich unbedingt bewegen. So gehe ich den Wanderweg entlang, der die beiden Seen miteinander verbindet. Eigentlich ist mir nach Rennen zumute, aber die Idee gebe ich rasch auf. Die Luft hier oben ist einfach zu dünn, und ja, man soll sich in der Höhe doch langsam bewegen. Die beiden malerischen Lagunen sind von weißen Salzrändern umrahmt und werden von zwei fast 6.000 Meter hohen Gipfeln majestätisch überragt. Ein paar Vicuñas ziehen grasend vorbei. Traumhafte Postkarten-Motive, und ich bin mittendrin. Wenn nur nicht so ein eisiger Wind wäre. Martin ist inzwischen vorgefahren und überrascht mich mit heißem Tee und Keksen.

Auf der Rückfahrt am späten Nachmittag wird die endlos erscheinende Landschaft von der Sonne in ein goldenes Licht getaucht. Wir entscheiden uns spontan, unterwegs auf rund 3.500 Metern einen Stellplatz für die Nacht zu suchen. Auch als weiteren Akklimatisationsschritt, doch hauptsächlich, um die karge Schönheit dieser außergewöhnlichen Region in aller Stille genießen zu können.


Fascinating landscapes in the Altiplano
Faszinierende Landschaften im Altiplano
Camouflaged pretty well, the vicuñas
Gut getarnt, die Vicuñas
Little break at 4.000 metres above sea level in the Altiplano
Kleine Pause auf über 4.000 m ü. M. im Altiplano
Endless vastness in the Atacama Desert
Endlose Weiten in der Atacama-Wüste


Keine Kommentare:

Kommentar posten