18. November 2014

What is the Fastest Way to the Gorillas? / Wie kommen wir am schnellsten zu den Gorillas?

YEAH, once more an Equator crossing!
Here in Uganda close to the Queen Elizabeth NP
JAAA, wieder eine Äquator-Überquerung!
Hier nahe des Queen Elizabeth Nationalparks
The red soil of Africa. I just love it!
Die rote Erde Afrikas. I just love it!

A Pied Kingfisher in the evening sun
Ein Graufischer in der Abendsonne


Finally, finally it was going to happen! Our next destination: the mountain gorillas, the clear no. 1 on my 'bucket list' for our Africa Tour. Beforehand I already read several books about these majestic, unfortunatelly critically endangered animals. They are the second-closest relatives of humans after chimpanzees. Of course we had also watched 'Gorillas in the Mist', the moving story of Dian Fossey, an American scientist who came to Africa to study the vanishing mountain gorillas, and later fought to protect them. I was very excited.


Lengthwise across Uganda at one go


First, we had to drive from the north of Uganda to the southwest of the country. We went along the western border of Uganda, close to the Democratic Republic of the Congo (DRC), from Lake Albert past the Rwenzori Mountains (with Africa's third highest peak), between Lake George and Lake Edward towards Kabala and the Lake Bunyonyi: 670 km, which are about eleven hours to drive. 

We made two overnight stops. The first one was at the campsite of Kluge's Guest Farm in the south of Fort Portal. The German Stefan Kluge has built a spacious botanical oasis, including even a small tropical rainforest, the home for several families of monkeys. Together with his charming wife Mariam he spoils the guests with excellent food, e.g. fresh vegetables from the own garden and home-made bread. Recommendable! The second night we made a stop at the Simba Safari Camp: nothing spectacular, but close to the gate of the Queen Elizabeth National Park.


Free drive through the National Park


Yes, you are reading correctly! Free of charge. And officially. "How does it work?", you might ask yourself. Well, it is quite easy. You just take the transit route through the national park. You are not allowed to pull of that route though, but this we had not in mind anyway. In case you are around the area one day: behind Katunguru you turn right towards Lake Edward, then southwards through the Kigezi Wildlife Reserve and past the sightseeing 'Tree Climbing Lions' - alas for us just an empty promise on that day. Then left to Kihihi and Kagungu (from there beautiful scenic route) and further on to Kabale and the Lake Bunyonyi. There I wanted to arrange the permits for the gorilla trekking.


Don't be talked into it!


You can read it everywhere: Permits for the gorilla trekking have to be booked months in advance. Of course we could not do that, since we didn't know before at what particular date we would come to the gorillas. Hence only on site I was sending out a request via email to six different tour operators, asking for permits for the next day. Guess what! Each of them had permits available, even the park office in Kisoro. So please, don't be talked into it, should you decide one day to also see the gorillas.

Tea plantation in the west of Uganda
Eine Teeplantage im Westen Ugandas
This will be black tea one day
Das wird einmal schwarzer Tee
Luckily most bicycles here have solid robber tyres. They are puncture-free.
Nur gut, dass die meisten Fahrräder hier Vollgummireifen haben. Die sind pannensicher.
Fort Portal, a town close to the Rwenzori Mountains,
which are also called the "Mountains of the Moon"
Fort Portal, eine Stadt in der Nähe der "Mondberge",
wie das Ruwenzori-Gebirge auch genannt wird
On the road somewhere in Western Uganda
Unterwegs irgendwo im Westen Ugandas
Typical for the area: hills...
Typisch für die Region: zahlreiche Berge...
... with terrace gardens, ...
... und Terrassenanbau, ...
... and this, too: surface-mining
... und auch das: Rohstoff-Gewinnung im Tagebau


Wie kommen wir am schnellsten zu den Gorillas?


Endlich, endlich war es soweit! Unser nächstes Ziel: Die jahrelange Nr. 1 auf meiner 'Bucket-List' für unsere Afrika-Tour - die Berggorillas! Im Vorfeld hatte ich bereits mehrere Bücher gelesen über diese majestätischen und leider akut gefährdeten Tiere, die nach den Schimpansen die nächsten Verwandten des Menschen sind. Natürlich hatten wir zuvor auch Gorillas im Nebel gesehen, die bewegende Verfilmung des Lebens der amerikanischen Gorilla-Forscherin Dian Fossey. Ich war schon sehr aufgeregt.



Einmal längs durch Uganda


Zuerst einmal mussten wir jedoch vom Norden Ugandas bis in den Südwesten des Landes fahren. Wir wählten die Strecke durch den Albertgraben, entlang der Westgrenze Ugandas zur Demokratischen Republik Kongo: vom Lake Albert am Ruwenzori-Gebirge (dritthöchstes Gebirge Afrikas) vorbei, zwischen dem Lake George und Lake Edward entlang nach Kabale und an den Lake Bunyonyi. 670 km, für die man knapp elf Fahrstunden einrechnen muss.

Zwei Übernachtungen hatten wir unterwegs. Die erste war auf der Campsite von Kluge's Gästefarm, südlich der Stadt Fort Portal. Der Deutsche Stefan Kluge hat hier eine sehr gepflegte, weitläufige Oase geschaffen, eigentlich eher eine Parkanlage, die sogar einen eigenen kleinen Dschungel mit Affen umfasst. Gemeinsam mit seiner charmanten Frau Mariam verwöhnt er die Gäste auch kulinarisch, u.a. mit selbstgebackenem Brot und frischem Gemüse aus eigenem Anbau. Empfehlenswert! Die zweite Nacht standen wir im Simba Safari Camp: nichts Besonderes, aber nahe am Gate zum Queen Elizabeth National Park.



Kostenlose Fahrt durch den Nationalpark


Ja, ihr lest richtig: kostenlos. Und ganz offiziell. "Wie geht das denn?", fragt ihr euch jetzt bestimmt. Ganz einfach. Man nehme die Transitstrecke durch den Nationalpark. Dafür darf man zwar nicht von dieser Strecke abweichen. Das hatten wir allerdings eh nicht vor. Falls ihr mal in der Nähe seid: Die Route geht hinter Katunguru rechts ab Richtung Lake Edward. Dann weiter südwärts durch das Kigezi Wildlife Reserve und am Sightseeing 'Tree Climbing Lions' vorbei - für uns an dem Tag leider nur ein leeres Versprechen. Dahinter links ab über Kihihi nach Kagungu (ab hier sehr schöne Strecke) und weiter über Kabale zum Lake Bunyonyi. Dort wollte ich mich um die Permits für das Gorilla-Trekking kümmern.


Lasst euch nichts erzählen!


Überall liest man, die Permits fürs Trekking der Gorillas müssten Monate im Voraus gekauft werden. Das war für uns natürlich nicht möglich. Denn wir wussten ja nicht, wann wir auf unserer Tour zu den Gorillas kommen würden. Also startete ich vor Ort per Email eine kurzfristige Anfrage für den nächsten Tag bei sechs verschiedenen Tour-Anbietern. Und siehe da: Alle hatten noch Permits im Angebot. Selbst im Park Office in Kisoro gab es noch einige. Lasst euch also nicht verrückt machen, solltet ihr selber einmal eine Tour zu den Gorillas planen.


On the transit route in the Queen Elizabeth NP
Auf der Transitstrecke im Queen Elisabeth Nationalpark
Lake Bunyonyi in south western Uganda
Der Lake Bunyonyi im Südwesten Ugandas
The Bunyonyoni Overland Resort
... offers a perfect campsite, right on the lake shore
... bietet eine perfekte Campsite, direkt am Seeufer
Does every caterpillar...
Wird eigentlich aus jeder Raupe...
... turn into a butterfly?
(No, some turn into moths; -) )
... zwingend ein Schmetterling?
(Nein, manche werden auch Motten ;-) )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen