19. August 2013

Mount Elgon - Challenging 4x4 Trail and Likeable People / Mount Elgon, herausfordernde 4x4-Strecke und liebenswerte Menschen

Ouch! Beware of the donkeys at Mt. Elgon!
Autsch! Vorsicht vor den Eseln am Mount Elgon!
Bewitching glance
Bezaubernder Blick
On the foothills of Mt. Elgon
An den Ausläufern des Mount Elgon
Walking Momo - the African way
"Gassi" gehen auf Afrikanisch 
Typical Mt. Elgon 4x4 trail
Typische Mount Elgon 4x4-Strecke

Usually it is me cleaning the rear view camera, sitting on Martin's shoulders,
but that way works too... the trail is barely traveled anyway
Normalerweise reinige ich die Rückfahrt-Kamera, auf den Schultern von Martin sitzend,
aber es geht auch so... der Weg wird eh kaum befahren

"If you want to drive towards Uganda and it is not raining, take the direction to Kitale and from there the road around Mount Elgon, that is a stunning route,” is the recommendation of Chris, the owner of Jungle Junction in Nairobi. In times passed Mount Elgon was Africa's highest mountain, but due to erosion it lost height over time. Maybe I should rather say: “Aeons ago Mount Elgon was..."?, since it is said to be 15 million years old. Compared with this the Kilimanjaro (aged 1 million years old) is a whippersnapper (is this really the correct translation of “Jungspund”?). Mount Elgon has two “nationalities”, a Kenyan and a Ugandan one, since the borderline runs through the mountain. Last but not least: The dirt road around the mountain is challenging and one of THE 4x4 trails we enjoyed the most so far. Chris: Your tip was great, once again thank you!

Our “Mount Elgon average speed” is impressive: 10 km/h!!! It is impossible to drive faster, and in rain you cannot drive at all. (It is not raining today – we are lucky.) The trail seems to be a real insiders' tip as the area hasn't seen any tourist development so far. That is why the Ugandan boarder official is quite surprised seeing us coming. First he assumes that we got lost. He cannot understand how we decide in favor of this route since there is also a tarred alternative to Uganda. Anyway, the border clearance goes friendly and well.


Border crossing point Kenya/Uganda at Mt. Elgon, very relaxed
Grenzübergang Kenia/Uganda am Mount Elgon, sehr entspannt
No tourists, but hotels: the Rafiki Hotel,...
Keine Touristen, aber Hotels: das Rafiki Hotel,...
... the River Atari Hotel,...
... das River Atari Hotel, ...
... the Small Joint Hotel,...
... das Small Joint Hotel,...
... the Feel Free Hotel,...
... das Feel Free Hotel,...
... or even Noah's Ark Hotel Resort - for V.I.P. Use Only -
Nice prospects:-)!
... oder gar das Noah's Ark Hotel Resort - for V.I.P. Use Only -
na, dann gute Nacht:-)!


Mzungu! Mzungu!


In Uganda we immediately notice that people here are living in poorer conditions than in Kenya. Yet we also notice something else: their warmth, joy and cordiality. Like I said, they don't seem to be used to tourists at all, since they are coming from all over, shouting quite excitedly: “Mzungu, Mzungu!” (This means "white person" in Swahili and is a well-meant greeting for us). Or: “Hello, how are?!” Or: “Travel safely!”

The abundance of children here is enormous. I count on average five children in front of each house, and these are just the little ones, who are not going to school yet. When in the afternoon the kids are coming out of the schools, we are astounded at how many young people we are meeting then. We wonder what kind of life these folks, their children and grandchildren are going to have, or in other words: how our planet shall cope with all of us in future. At the same time we are looking in curious, bright eyes of each of them. Then once more we hope that on a global level population development will very soon be treated with the priority it urgently needs.



Thanks for your joyful smile, kids. You make our day!
Danke für euer fröhliches Lächeln, Kids. Das ist ansteckend!
No demo - just daily end of school
Keine Demo - nur täglicher Schulschluss
School sports in Uganda
Schulsport in Uganda
His toy is just a tyre, but what the hell? He is proud of it.
Nur ein Reifen als Spielzeug, doch was soll's? Er ist dennoch stolz darauf. 
No, we are not smiling, are we?
Nein, wir lächeln nicht, oder doch?


Mount Elgon, herausfordernde 4x4-Strecke und liebenswerte Menschen



„Wenn ihr Richtung Uganda wollt und es nicht regnet, fahrt doch nach Kitale und von dort die Route um den Mount Elgon, das ist eine super Strecke,“ empfahl uns Chris von Jungle Junction in Nairobi. Der Mount Elgon war früher einmal der höchste Berg Afrikas, bevor er im Laufe der Zeit durch Erosionen an Höhe einbüßen musste. Vielleicht sollte ich besser sagen: "… war vor Urzeiten einmal …"? Denn er soll immerhin 15 Millionen Jahre alt sein. Dagegen wirkt der Kili mit nur 1 Millionen Jahren wie ein “Jungspunt”. Übrigens hat der Mount Elgon eine kenianische Seite und eine ugandische, denn die Grenze verläuft mitten durch den Berg. Und: Die spannende Piste um den Berg herum ist herausfordernd, DER Traum für jeden 4x4-Fahrer. Dein Tipp war klasse, Chris, nochmals herzlichen Dank!

Unsere "Mount-Elgon-Durchschnittsgeschwindigkeit" beträgt stolze 10 km/h!!! Hier kann man einfach nicht schneller fahren, und bei Regen geht gar nichts mehr (den haben wir aber glücklicherweise nicht). Die Route ist noch ein wirklicher Geheimtipp, denn sie ist touristisch vollkommen unerschlossen. So ist auch der ugandische Grenzbeamte sichtlich überrascht von unserem Erscheinen. Er meint zuerst, wir hätten uns wohl verfahren. Dass wir bewusst diese Strecke gewählt haben, wo es doch eine geteerte Alternative nach Uganda gibt, kann er nicht so ganz nachvollziehen. Immerhin, die Grenzabfertigung verläuft unkompliziert und sehr freundlich.

Kaum in Uganda, bemerken wir, dass die Menschen hier in ärmlicheren Verhältnissen leben als in Kenia. Doch es fällt uns noch etwas auf: ihre Wärme, Freude und Herzlichkeit. Wie gesagt, viele Touristen und Weiße scheinen sie noch nicht gesehen zu haben. So laufen sie von überall herbei und rufen ganz aufgeregt: „Mzungu, Mzungu!“ (Das heißt 'Weißer Mann' auf Swahili und ist eine wohl gemeinte Begrüßung für uns). Oder: „Hello, how are you?!“ und „Travel safely!“

Menschenskinder



Der Kinderreichtum hier ist enorm. Ich zähle im Schnitt fünf Kinder vor jedem Haus, und das sind nur die Kleinen, die noch nicht zur Schule gehen. Als am Nachmittag die Kinder aus den Schulen strömen, kommen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Viele, sehr viele Menschen begegnen uns da. Wir fragen uns, welch ein Leben diese jungen Leute, ihre Kinder und Enkelkinder wohl haben werden, oder anders: wie die Erde uns alle künftig verkraften soll. Wir sehen zugleich in die neugierigen, strahlenden Augen jedes Einzelnen und wünschen uns einmal mehr, dass dem Thema Bevölkerungsentwicklung auf globaler Ebene schnellstens der Stellenwert eingeräumt wird, den es dringend benötigt.


A typical African market
Typischer Afrikanischer Markt
Nice Butchery - well....
Schöne Metzgerei - naja... 

... Kosovo Restaurant Take Away welcomes you. Thank you, but...
... Willkommen im Kosovo Restaurant Take Away. Dankeschön, aber...
... then rather vegetarian food
... dann doch lieber vegetarische Kost
I love this kind of filling stations - at least as a photo subject
Ich liebe diese Tankstellen - zumindest als Fotomotiv





Kommentare:

  1. I remember that road very well. We drove it in the wet. It was the toughest road we traveled due to the slippery surface and the off camber. Thanks for sharing your experience and bringing back memories.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Our pleasure, Martin. And kudos for daring to drive that road in the wet, and even make it:-)!

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen