17. August 2015

Mana Pools: A Hidden Jewel with Surprise Visitors / Mana Pools: Ein verstecktes Juwel mit Überraschungsgästen

At the entrance to the Mana Pools National Park, a UNESCO World Heritage Site
An der Einfahrt zum Mana Pools Nationalpark, einem UNESCO-Weltnaturerbe
Ideally framed by Martin and Markus (right), this baobab tree
Perfekt eingerahmt zwischen Martin und Markus (rechts), dieser Baobab
We couldn't believe our eyes: the road was a meeting place for
hundreds of storks
Wir trauten unseren Augen kaum: Die Straße war Sammelpunkt für
Hunderte von Störchen
Fairytale forest in Mana Pools
Märchenwald in den Mana Pools
The mighty Zambezi river, with Zambia on the other side
Der mächtige Sambesi, mit Sambia auf der anderen Seite
Time for a sundowner
Zeit für einen Sundowner
Scenic spot for a campsite, directly on the banks of the Zambezi River
Malerisches Fleckchen für eine Campsite, so direkt am Ufer des Sambesi


Mana Pools is a "must" for safari enthusiasts. The park is located in the North of Zimbabwe, quite remote, far apart from settlements, even less any towns. It is one of the least developed National Parks in Southern Africa. You are allowed to walk unaccompanied (Really! Without a ranger! And YES: it is still - or as of 08.07.2015 rather again  (unguided public walking in Mana Pools reinstated) -  allowed)  in the park, in the flat "floodplain" area. There are no fences around the campsites, hence elephants wander through, as do buffalos, hippos etc. We had been there before and were fascinated by this exciting wild area. 
When our friend Markus from Germany contacted us a few months ago, asking for a joint tour to a truly African park, we did not have to think too hard where to go. Since he had his own 4x4 parked in Livingstone, we came up with Mana Pools quickly.

Mana Pools in March? 

 

Our challenge: the timing. Markus had just one timeslot available, which was beginning of March. That is when the rainy season ends, hence not the best time of the year to visit. But... who cares about the wheather ;-) ? 

 

We were lucky, since the days prior to our arrival were rainfree. This changed in our first night with thunderstorms and rains, but furtunately it wasn't too bad. The big advantage of being there in the low season: we were the only guests at the campsite. We even got a prime spot directly on the riverside (these 'exclusive' sites are usually much more expensive), while paying just the regular fee.

 

And the surprise visitors? 

 

As expected, there was not that much wildlife around, since most of the big game animals move away from the river into the escarpment during this season. However, we enjoyed the magical atmosphere of this wild National Park, which we had more or less all to ourselves. Oh, sorry, I forgot the surprise visitors - please check the last two pictures at the bottom ;-)...

 

Storks in waiting position
Störche in Warteposition

Where is your journey heading?
Wohin eure Reise wohl geht?

Martin, pleased about the special sight of the migrating birds
Martin, erfreut über den besonderen Anblick der Zugvögel

Huge, these baobab trees
Riesig, diese Baobabs

Oops! That puddle was bigger than expected.
Ups! Diese Pfütze war doch größer als angenommen.

Pure 4x4 driving pleasure
Wahrer 4x4 Fahrspaß

View from one of the bridges
Blick von einer der Brücken

Wetlands at Mana Pools
Auenlandschaft in den Mana Pools

Mystic trees
Mystische Bäume

A paradise also for ...
Ein Paradies auch für...

... ducks...
... Enten...

... and humans!
... und Menschen!



Mana Pools: Ein verstecktes Juwel mit Überraschungsgästen

 

Mana Pools ist ein "Muss" für Safari-Liebhaber. Der Park liegt abgelegen im Norden Simbabwes, weit entfernt von Ortschaften, geschweige denn Städten. Er ist einer der am wenigsten entwickelten Nationalparks im südlichen Afrika. Man darf dort alleine (ja wirklich, ohne Ranger! Und JA: das ist immer noch - bzw. ab 08.07.2015 wieder (unguided public walking in Mana Pools reinstated) - erlaubt) zu Fuß unterwegs sein, zumindest im flachen und nicht dicht bewachsenen Auenbereich. Die Campsites haben keine Zäune und werden regelmäßig von Elefanten, Nashörnern, Büffeln etc. besucht. Wir waren zuvor schon einmal dort und begeistert von diesem aufregenden und noch sehr ursprünglichen Park.

Als unser Freund Markus aus Deutschland uns vor einigen Monaten fragte, ob wir gemeinsam mit ihm eine Tour machen wollten und welches Ziel wir denn vorschlagen würden, mussten wir nicht lange überlegen. Er hatte seinen 4x4 in Livingstone geparkt. Daher fielen uns gleich die Mana Pools ein.

Mana Pools im März? 

 

Die Herausforderung: das Timing. Markus hatte nur noch ein Zeitfenster frei, nämlich Anfang März. Dann ist allerdings das Ende der Regenzeit, also nicht die beste Reisezeit. Aber... wen kümmert schon das Wetter ;-) ?

 

An den Tagen vor unserer Ankunft hatte es erfreulicherweise nicht geregnet. Dies änderte sich allerdings gleich in der ersten Nacht mit einem Gewitter und Regen, der sich zum Glück als nicht allzu heftig herausstellte. Der große Vorteil in der Nebensaison: Wir waren die einzigen Gäste auf der Campsite. Außerdem bekamen wir einen exklusiven Stellplatz direkt am Wasser, der normalerweise deutlich teurer ist als der von uns bezahlte in der "zweiten" Reihe.

 

Und die Überraschungsgäste? 

 

Wie erwartet, gab es vor Ort nicht allzu viele Wildtiere. Sie ziehen in dieser Zeit nämlich meist weg vom Fluß in Richtung Escarpment. Dennoch haben wir die magische Atmosphäre dieses noch recht wilden Nationalparks sehr genossen, den wir zudem noch quasi für uns alleine hatten. Oh, sorry, die Überraschungsgäste habe ich ganz vergessen. Schaut euch einfach mal die letzten beiden Fotos unten an ;-)...

 
Markus and I made a morning game drive and got stuck in a waterhole.
We had not seen anyone else so far, but just a minute later
a worker came along and even pulled us out. As if being ordered
from wheresoever ;-)...
Markus und ich am Morgen auf einem Gamedrive, als wir uns
in einem Wasserloch festfuhren. Bis dahin hatten wir noch niemanden
unterwegs gesehen. Doch nur eine Minute später kam ein Arbeiter vorbei,
der uns dann auch noch schnell herauszog - quasi wie bestellt ;-)...

Idyllic river scene ...
Idyllische Atmosphäre ...

... at the Zambezi
 ... am Sambesi

Of course we have also seen elephants in Mana Pools
Natürlich haben wir auch Elefanten gesehen in den Mana Pools

Blooming grasses
Blühende Gräser

Butterflies were dancing around, and sitting on top of ... well, what exactly?
Schmetterlinge tanzten herum, und saßen auf... ja, auf was eigentlich genau?

Yes, it was elephant dung.
Auf Elefanten-Dung

Herd of impalas
Impala-Herde


Let's scram!
Nur schnell weg hier!
 
What a mess!!
Guess what happened here...
Was für ein Chaos!!
Ratet mal, was hier passiert war...

 

 ... Our camper was visited by monkeys, while all three of us were on a game drive in our friend's 4x4. Our rooftop-window was not closed properly, and the monkeys are smart and fast.

We should have known better, especially since last time in Mana Pools we had watched them stealing food out of other travellers' tents. Quite entertaining for us back then, less funny this time.

However, I must admit that we were quite impressed by their dexterity. Can you believe it: They managed to get a heavy jar of gherkins from the inside of a cupboard onto the roof of our camper, where they opened it without even biting in the lid, and then brought the jar outside in a secure place. Later on we found the glas (of course empty) a few meters away from our camper, and the lid on our camper's roof. Both were undamaged!

 
... Unser Camper wurde von Meerkatzen heimgesucht, während wir drei mit dem Auto von Markus auf einem Gamedrive unterwegs waren. Unser Dachflächenfenster war nicht richtig verschlossen gewesen, und die Äffchen sind eben sehr schlau und schnell.

 

Wir hätten es eigentlich besser wissen müssen, besonders, da wir bei unserem letzten Aufenthalt in Mana Pools noch gesehen hatten, wie sie Essen aus den Zelten anderer Camper klauten. Sehr unterhaltsam für uns damals, diesmal allerdings weniger.

 

Allerding muss ich zugeben, dass ihre Fingerfertigkeit uns schwer beeeindruckt hat. Könnt ihr euch vorstellen: Sie schafften es sogar, ein volles Gurkenglas aus einem Schrank zu holen, damit auf unser Camperdach zu klettern, es dort zu öffnen, ohne in den Deckel zu beißen, und anschließend draußen in Sicherheit zu bringen. Später fanden wir das Glas (natürlich leer) einige Meter vom Camper entfernt, und den Deckel auf unserem Dach. Beides war unversehrt!

 
Evidence photo
Beweisfoto

Kommentare: