12. September 2012

Wonderful Pre-Tour / Wundervolle Vorab-Tour


Initially Botswana and Namibia were supposed to be part of our long tour. However we changed our mind and travelled to both countries in May & June on some kind of a pre-tour. Fortunately, as you will see later on. Here are some highlights of this wonderful trip for you. By the way: "wonder"-ful can be taken literally. Why? Just see belowJ.


Ursprünglich wollten wir Botswana und Namibia auf unserer langen Tour bereisen. Wir entschieden uns jedoch kurzfristig um und machten daraus im Mai & Juni dieses Jahres eine eigene, quasi Vorab-Tour. Glücklicherweise, wie ihr weiter unten lesen könnt. Hier für euch einige Höhepunkte dieser wundervollen Reise. Übrigens: "wunder"-voll könnt ihr ruhig wörtlich nehmen. Warum? Auch das seht ihr weiter untenJ.

Botswana


A Magic Island

A little rocky island in the Makgadikgadi Pans with round granite bolders and magnificent baobab trees, that is Kubu Island. This remote location is considered a sacred site by the indigenous people of the area, and you can actually feel its magic.


Eine magische Insel

Eine kleine felsige Insel mit runden Granitsteinen und prächtigen Baobabs inmitten der Makgadikgadi Salzpfanne, das ist Kubu Island. Dieser abgelegene Platz wird von den Einheimischen als heilige Stätte angesehen, und seine Magie kann man tatsächlich spüren.
leaning against a thousands year old baobab tree makes you just humble
mit einem Baobab im Rücken, der mehrere tausend Jahre alt ist, wirst du schnell demütig

one of our favorites: the Baobab tree, also known as bottle tree, or upside-down-tree
einer unserer Favoriten: der Baobab, auch Flaschen- oder Affenbrotbaum genannt

Sunset on Kubu Island
Sonnenuntergang auf Kubu Island


a Baobab fruit - its skin feels like velvet, its seeds tast like popcorn
eine Baobab-Frucht - ihre Schale fühlt sich samtig an, ihre Kerne schmecken wie Popcorn

Momo discovering the salt pan
Momo auf Entdeckungstour Richtung Salzpfanne




Encounter with Consequences - but not what you might think of nowJ...

Since this journey would be our first cross-border camper tour with Momo, I googled "travelling with dog in Africa" before we started. I found a traveller called Erich who kindly gave me the info I needed. Together with his wife and dog he was in Maun at that time. We said we would maybe meet each other somewhere. As he seemed to be a lovely person, I really hoped it would become true. Not making an appointment and just hoping for meeting someone somewhere in Africa seems crazy, doesn´t it? However, not even two weeks later it did happen! On Kubu Island! We had a great time together, good chats, lot of fun, also later on in Kasane. Same as us Erich & Alexandra were planning to travel to East Africa afterwards. We all got along very well immediately. So why not travelling together, was then the question. And this is what we are going to do now. 
P.S.: Do you still believe in coincidence?


Begegnung mit Folgen - aber nicht so wie ihr jetzt denktJ...

Vor unserer Tour wollte ich mich noch ein wenig schlau machen über "Reisen mit Hund in Afrika", denn immerhin war dies unsere erste grenzüberschreitende Campertour mit Momo. Im Internet stieß ich auf einen Reisenden namens Erich, der mir ausführlich und sehr freundlich Auskunft gab. Mit Frau und Hund hielt er sich gerade in Maun auf. Wir meinten, vielleicht treffen wir uns ja irgendwann einmal irgendwo. Wäre wirklich schön, dachte ich noch so bei mir. Aber sich zufällig sehen, in Afrika? Doch was soll ich sagen: Keine zwei Wochen später trafen wir uns tatsächlich! Auf Kubu Island! Wir verbrachten eine herrliche Zeit miteinander, lachten viel und hatten gute Gespräche, auch später noch in Kasane. Erich & Alexandra wollten ebenso wie wir anschließend nach Ostafrika reisen. Alle Vier verstanden wir uns auf Anhieb. Warum eigentlich nicht zusammen reisen, war dann die Frage? Richtig! Genau das werden wir demnächst tun. 
P.S.: Glaubt ihr noch an Zufälle?...
relaxing time with Erich, Alexandra and their dog Tara
entspannte Zeiten mit Erich, Alexandra und ihrem Hund Tara

maiden trip with our new rubber boat on the Chobe river - 
sometimes, manuals can be really helpfulJ...
Jungfernfahrt mit unserem neuen Schlauchboot auf dem Chobe - 
manchmal können Handbücher tatsächlich nützlich seinJ...



Fascinating Wildlife

We love the Chobe National Park in northern Botswana, as it offers one of the largest concentration of game in Africa, as well as a beautiful scenery along the Chobe river on top of that.

Faszinierende Tierwelt

Wir lieben den Chobe Nationalpark im Norden Botswanas, weil er eine der größten Konzentrationen von Tieren in Afrika bietet - und eine wunderschöne Landschaft entlang des Chobe obendrein.

curious, but not anxious: the lechwes
neugierig, aber nicht ängstlich: die Lechwes

a majestic buffalo and his little friend, picking up annoying insects out of his nose
ein majestätischer Büffel und sein kleiner Freund, der ihn von lästigen Insekten befreit

How can you enjoy wildlife with gloves and surgical masks?
Wie kann man eigentlich mit Handschuhen und Mundschutz die Tierwelt genießen?

Elephant crossing on the Chobe river
Elefanten bei der Durchquerung des Chobe



Namibia




The San - the Oldest Tribe in the World

Rarely, we have been so touched by a first encounter with humans like after the brief welcome by a delegation of the Ju /'hoansi-San, when we arrived at their camp site. These bushmen are so open, cordial & peaceful, and they radiate such warmth that you just have to immediately take them to your heart. We spent two days with them. They showed us how and what to collect in the bush, how to make fire, a natural way of dental care and so much more. We are deeply impressed by their life in accordance with and their love of nature. Should you one day have the opportunity to come near to Grootfontein, please go and visit them. I am sure: this would be an unforgettable experience for you too. More information about the Ju /'hoansi-San you can find e.g. here.

Die San - das älteste Volk der Welt

Selten waren wir so gerührt von einer ersten Begegnung mit Menschen wie nach der kurzen Begrüßung durch eine Abordnung der Ju/'hoansi San, nachdem wir auf ihrer Campsite ankamen. Diese Buschleute sind so offen, herzlich & friedfertig, und sie strahlen eine solche Wärme aus, dass man sie umgehend in sein Herz schließen muss. Zwei Tage haben wir mit ihnen verbracht. Sie gingen mit uns in den Busch und zeigten uns, wie und was sie sammeln, wie sie Feuer machen, Zahnpflege betreiben und vieles mehr. Ihr Leben im Einklang mit und ihre Liebe zur Natur hat uns tief beeindruckt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, in die Nähe von Grootfontein zu kommen, solltet ihr sie unbedingt besuchen. Auch ihr werdet dieses Erlebnis sicherlich nicht vergessen! Weitere Informationen über die Ju/'hoansi San findet ihr z.B. hier.

medicine man N'Gau making fire, his father watching him 
Medizinmann N´Gau beim Feuermachen, sein Vater schaut prüfend zu

natural dental care - proven for thousands of years
natürliche Zahnpflege - jahrtausendelang bewährt

with pleasure the bushmen are smoking... 
es wird genüsslich geraucht, und zwar...
a mixture of ground bark and... rabbit feces!
.... eine Mischung aus zerriebener Baumrinde und ... Hasenkötteln! 
remarkably, their loving and relaxed social interaction
auffallend, der liebevolle und tiefenentspannte Umgang miteinander

Do you want to see more pictures of the San? Fotoalbum "Ju/'Hoansi-San"
Lust auf mehr Fotos von den San? Fotoalbum "Ju/'Hoansi-San"


Unscheduled but Desired Encouter

Most of you know that I am taking a stand for the endangered rhinos. What you probably do not know: it was Ian Michler, well-known journalist in South Africa, who got me to support the rhino´s cause by his shocking article "Rhino Massacre", published in  'Africa Geographic'  March 2011. Since then, we are in loose contact. I knew he would set off for a long expedition Tracks of Giants together with Ian McCallum in May. Two very interesting individuals on their way from the coast of Namibia across the continent to Mozambique, by foot, bike and kayak, to promote greater awareness of conservation issues in southern Africa.
Of course I secretly hoped to meet the Tracks of Giants team as we were on the road in Namibia & Botswana at the same time. However: To meet someone without appointment and no chance to get in touch with each other underway is quite unlikely, isn´t it? Nevertheless: unlikely is not impossible, as we had already learned when we came together with Erich & Alexandra. Maybe it is just about the intensity of your wish? For we actually also met Ian & Ian! On a lonely road, shortly after we had left the bushmen. Each of us was pleasantly surprised. We sat together for a while, exchanging some travel experiences and also one or two tips for the upcoming sections as both parties were coming from opposite directions.

Ungeplante, aber erhoffte Begegnung

Die meisten von euch wissen, dass ich mich für den Erhalt der bedrohten Nashörner einsetze. Was ihr vermutlich nicht wisst: Es war Ian Michler, bekannter Journalist in Südafrika, der mich im März 2011 mit einem schockierenden Artikel "Rhino Massacre" in der 'Africa Geographic' dazu brachte. Seit dieser Zeit sind wir in losem Kontakt. Ich wusste, dass er im Mai gemeinsam mit Ian McCallum zu einer mehrmonatigen Expedition Tracks of Giants aufbrechen würde. Zwei sehr interessante Persönlichkeiten auf dem Weg von der Küste Namibias quer über den Kontinent bis nach Mosambik, zu Fuß, per Fahrrad und im Boot, um auf die Notwendigkeit von Natur- und Tierschutz im südlichen Afrika aufmerksam zu machen. 
Natürlich war mein geheimer Wunsch, das Tracks of Giants-Team zu treffen - waren wir doch zur gleichen Zeit in Namibia & Botswana unterwegs. Allerdings: Sich ohne Verabredung und Kontaktmöglichkeiten unterwegs zu treffen ist eher unwahrscheinlich, oder? Unwahrscheinlich bedeutet aber nicht unmöglich. Das hatten wir schon beim Treffen mit Erich & Alexandra gesehen. Vielleicht geht es also nur darum, sich etwas möglichst intensiv zu wünschen? Wir trafen nämlich tatsächlich auch Ian & Ian! Auf einer einsamen Straße, kurz nachdem wir uns von den Buschleuten verabschiedet hatten! Die Überraschung und Freude war auf beiden Seiten sehr groß. Wir saßen eine Weile zusammen, tauschten Reiseerfahrungen aus und gaben uns Tipps für die weitere Strecke, denn wir kamen ja aus entgegengesetzten Richtungen. 

together with Ian McCallum (left) and Ian Michler (middle)
somewhere in the middle of Namibia
mit Ian McCallum (links) und Ian Michler (Mitte) irgendwo mitten in Namibia


Mission Impossible?

"Impossible, you cannot go that way. It is much too narrow. There are too many rocky steps on the way. And the road is partly washed away", that were some of the arguments of a dear friend from Namibia, trying to warn us about the infamous Kunene River Road in the north of the country. Those who know Martin better also know that now more than ever he wanted to take that road along the border river to Angola.


Mission Impossible?

"Unmöglich, da könnt ihr nicht entlang fahren. Viel zu eng. Zu hohe felsige Stufen unterwegs. Außerdem ist die Straße teilweise weggespült," so vehement warnte uns eine lieber Freund aus Namibia vor der berühmt-berüchtigten Kunene River Road im Norden des Landes. Wer Martin kennt, weiß allerdings: nun reizte es ihn erst recht, diese Strecke am Grenzfluss zu Angola zu befahren. 

the camper was carefully climbing up the Kunene river road -
doubtfully observed by a Himba girl

mühsam kämpfte sich der Camper die Kunene River Road hoch -
skeptisch beäugt von einem Himba Mädchen
in some areas the road was as narrow as here (and the cabin´s width is 2.09 m)
so eng ging es teilweise zu, und die Kabine des 4x4 ist 2,09 m breit

... with lot of stones and rocks
... und so steinig
here even Martin felt a bit uneasy for he also had to pass
a high rocky outcrop on the mountain side

hier wurde es selbst Martin im Auto mulmig, zumal er an der
Bergseite noch über eine hohe Felsnase fahren musste



And because this was probably not exciting enough, suddenly the brakes failed! In the middle of nowhere. There was no soul in sight, maybe also for the next one or two weeks. Mobile reception? Of course not. The next village? Far far away. 

I had to swallow hard, whilst Martin immediately checked the camper from the bottom...

Und weil das wohl noch nicht spannend genug war, versagten plötzlich die Bremsen! Mitten in der Wildnis. Weit und breit kein Mensch zu sehen, möglicherweise auch nicht für die nächsten ein bis zwei Wochen. Handyempfang? Natürlich nicht. Der nächste Ort? Weit entfernt. 

Da musste ich doch ein paar Mal tief durchatmen. Martin hingegen legte sich gleich unter den Camper.... 

in case of need: a man of action
im Notfall: selbst ist der Mann

... and quickly identified the problem: squashed brake pipe!
... und fand bald das Problem: Bremsleitung gequetscht! 

squashed brake pipe, and now?
gequetschte Bremsleitung, und nun?
I had to take another breath. A very deep and slow one.  Luckily, Martin has long lasting experience with 4x4 vehicles. After a little while, he managed to pull a piece of a high pressure hose on the brake pipe and to fix it with two clamps. However, we had already lost a lot of brake fluid. For emergencies Martin always had enough of this on board, on all tours before. Having never used it, however, we have started for the first time without. Now, of all times! Yet even this problem could be solved: Without further ado Martin poured in our fine olive oil (!).

Ich musste wieder tief durchatmen. Ganz langsam und tief. Glücklicherweise ist Martin erfahrener 4x4 Fahrer.  Nach einer Weile gelang es ihm, ein Stück Hochdruckschlauch, das wir dabei hatten, über die Bremsleitung zu ziehen und mit zwei Schellen zu fixieren. Allerdings war auch schon jede Menge Bremsflüssigkeit ausgelaufen. Davon hatte Martin zwar für Notfälle auf allen Touren zuvor genügend dabei. Nachdem er sie allerdings noch nie gebraucht hatte, waren wir nun zum ersten Mal ohne gestartet. Ausgerechnet! Doch auch dieses Problem ließ sich lösen: Martin füllte kurzerhand das gute Olivenöl (!) ein.
olive oil, otherwise used
Olivenöl mal anderweitig eingesetzt


Now we "only" had to bleed the brake system and could then continue our journey. But we got caught by another surprise. After about two hours of driving we realized: The brake line was crushed again, on the very spot. And then we could identify the reason: Last year we had modified the chassis. Obviously a system failure has slipped in. If the vehicle is at extreme inclines, the bracket of the rubber damper will simply always squash the brake pipe.

Luckily, the problem occured on this tour since the next reliable garage was in Oudjo, "only" 650 km away. Whereas in East Africa, a solid garage is sometimes several thousands of kilometers away...

Later on in Cape Town we also used this as an opportunity to have the suspension reinforced. Just in case!

Nun mussten wir "nur" noch das Bremssystem entlüften und konnten danach weiterfahren. Doch wir wurden unangenehm überrascht. Nach rund zwei Stunden Fahrzeit stellten wir fest: Die Bremsleitung war wieder gequetscht, an der gleichen Stelle. Dann fanden wir auch die Ursache heraus: Wir hatten im letzten Jahr das Fahrwerk ändern lassen. Dadurch hatte sich wohl ein Systemfehler eingeschlichen, denn bei extremer Schräglage des Fahrzeugs wurde die Bremsleitung durch die Halterung eines Gummidämpfers schlichtweg immer eingequetscht.

Glücklicherweise trat das Problem auf dieser Tour auf. Die nächste verlässliche Werkstatt war nämlich in Oudjo, "nur" 650 km entfernt. Bis dahin schafften wir es mit unserer Interimslösung. In Ostafrika hingegen ist eine gute Werkstatt manchmal tausende von Kilometern entfernt... 

Diesen Vorfall nahmen wir übrigens auch zum Anlass, später in Kapstadt das offensichtlich zu weiche Fahrwerk verstärken zu lassen. Sicher ist sicher!

Mission Possible!

We actually made ​​it: After eleven hours pure travel time for the 100 km long Kunene River Road we arrived at the Epupa Falls in the late afternoon. The gorgeous route along the Kunene river was worth the effort. And after this excitement we enjoyed the view to the river and mountain chain in Angola from the terrace of the superbly managed  Kapika Waterfall Lodge even more!

Mission Possible!

Wir haben es tatsächlich geschafft: Nach insgesamt elf Stunden reiner Fahrzeit für die 100 km lange Kunene River Road kamen wir am späten Nachmittag an den Epupa Falls an. Die traumhaft schöne Strecke entlang des Kunene war der Mühe wert. Und den Blick auf den Fluss und die Bergkette in Angola von der Terrasse der erstklassig geführten Kapika Waterfall Lodge haben wir nach den Aufregungen besonders genossen!


sometimes it was narrow even in the height of 3 m 
eng war es manchmal auch in 3 m Höhe

enchanting wetlands along the Kunene river
verwunschene Auenlandschaft am Kunene

view from the Kapika Waterfall Lodge
Blick von der Kapika Waterfall Lodge

Epupa Falls - not huge but spectacular
Epupa Falls - nicht riesig, dennoch spektakulär

On our Way Southwards

We planned to stay only one night in the restcamp  Oppi Koppi Kamanjab. However, we ended up staying three, as we had so much fun together with Otto & Sigrid  from the Rhineland and Espen & Malin from Norway. Sorry, dear Vital, of course I must not forget you too. With your exciting stories and your special offer for overland travelers leaving your amazing place is difficult for everyoneJ!

Auf unserem Weg gen Süden

Im Restcamp Oppi Koppi in Kamanjab wollten wir eigentlich nur eine Nacht bleiben. Drei Nächte wurden daraus, denn zu lustig und unterhaltsam waren die geselligen Runden mit Otto & Sigrid aus dem Rheinland und Espen & Malin aus Norwegen. Sorry, lieber Vital, dich darf ich natürlich nicht vergessen. Mit deinen spannenden Geschichten und deinem Spezial-Angebot für Transkontinental-Reisende machst du es jedem schwer weiterzureisenJ!

lot of fun with Otto & Sigrid (left) and Vital, owner of Oppi Koppi
viel Spaß mit Otto & Sigrid (links) und Vital, dem Besitzer von Oppi Koppi

maybe we meet Espen and his girlfriend Malin (alas not on the pic) in East Africa again?
vielleicht treffen wir Espen und seine Freundin Malin (leider nicht auf dem Foto) in Ostafrika wieder?


Why not combining the practical with pleasure, we thought? Thus we went to Windhoek not only to visit our friends Angela & Stefan but also to get our camper serviced in Stefan´s premium Toyota Service Centre.

Warum nicht gleich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, dachten wir. Und so nutzten wir den Besuch in Windhoek bei unseren Freunden Angela & Stefan, um den Camper in Stefans erstklassiger Toyota-Werkstatt zum Service zu bringen.
group portrait with the senior chef
Gruppenbild mit Senior-Chef



... and finally some atmospheric pictures
... und zum Abschluss noch ein paar stimmungsvolle Fotos

fastest land animal in the world and just beautiful: the cheetah
schnellstes Landtier der Welt und wunderschön: der Gepard


the ostrich is the world´s largest bird, speeds up to 70 km/h and
has surprisingly big beautiful eyes, which are even bigger than its brain
der Vogelstrauss ist größter Vogel der Erde, kann bis zu 70 km/Std schnell laufen und 

hat erstaunlich große schöne Augen, die sogar größer sind als sein Gehirn

sunrise in Damaraland
Sonnenaufgang im Damaraland

just having some funJ
ein bisschen Spaß muss seinJ

some Welwitschias may be more than 2,000 years old 
einige Welwitschias sollen über 2.000 Jahre alt sein

endless expanse and silence in Damaraland
endlose Weite und Stille im Damaraland

spectacular drive to Sandwich Harbour. You better look out for the high tide.
spektakuläre Anfahrt nach Sandwich Harbour -  wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss sehn wo sein Auto bleibt. So manches Fahrzeug ist schon Opfer der eintretenden Flut geworden.

phantastic view from the dunes at Sandwich Harbour
fantastischer Blick von den Dünen bei Sandwich Harbour


You see: there were a lot of smaller and bigger "miracles" which made this journey so special for usJ...
Ihr seht also, es waren lauter kleine und große "Wunder", die diese Reise für uns so besonders gemacht habenJ...

Do you want to see even more pictures? Voilà: Botswana/Namibia 2012
Wollt ihr noch mehr Fotos sehen? Voilá: Botswana/Namibia 2012

Kommentare:

  1. Das war ja schon mal toll bis dahin, bin sehr gespannt auf die weitere Reise," Have Fun!"

    AntwortenLöschen