5. März 2017

Our Camper Confiscated: What a Welcome in Cameroon! / Unser Camper beschlagnahmt: Was für eine Begrüßung in Kamerun!

Cameroon welcomes us - alas not only with a great shower of rain,
as you can read below.
Kamerun begrüßt uns - leider nicht nur mit einem beeeindruckenden
Regenschauer, wie ihr unten lesen könnt.
Before the unforgettable welcome:
crossing the Dja border river from Congo (RC)...
Kurz zuvor noch auf der Fähre über den Grenzfluß Dja
vom Kongo (RC)...
... to Cameroon
... nach Kamerun
Our first proper rain so far on the entire tour
Unser erster richtiger Regen auf der bisherigen Tour
Rainy season in ...
Regenzeit im...
... the Cameroonian rainforest
... Regenwald in Kamerun

It starts to rain. Just at the moment when we enter Cameroon for the very first time. The first proper rain at all since we started our tour. Martin waves quickly to Francis on the other side of the river. Then we flit with our documents to the Immigration Office, a small hut like all buildings around. This is not a border town, just a small border post, used almost exclusively by the Lebanese logging company, whose ferry we were allowed to use a few minutes ago. It is dark in the hut. No light can get through the ‘bonsai’ window with this rain, and there is no lamp. Luckily, Martin's mobile phone has this practical flashlight feature. The border official smiles gratefully at him. After a short search, the officer fishes out of a plastic bag full of stamps the right one for our purpose. Bang, the passports are stamped and signed. This is fast, easy and friendly. Now we just have to get the carnet de passage stamped for our camper, and then we have passed the entry procedure in Cameroon quickly.

That is what we assume. Haha. For things will turn out very differently.

The customs are not located here, but in Moloundou, about 40 km away. This village was not on our route. But well, let's make a little detour. It pours heavily when we jump into the camper and pass through a steaming jungle. Rainy season in the rainforest, and we are right in the middle of it. Exciting! 




Baka's huts in the rainforest
Hütten der Bakas im Regenwald
Looks like a stream, our dirt road -
and that is how it feels like to drive here
(see the short video below):
Sieht aus wie ein Bach, unsere Piste -
und so fährt es sich hier
(s. das kurze Video):


Although we are a bit tired after our intense discussions about hunting and poaching the last few days, we are in very good spirits as we drive along the jungle track. After a while the rain stops. Soon we have to turn left and reach Moloundou around 1 p.m.



In Moloundou, in the Southeast of Cameroon
In Moloundou, im Südosten Kameruns

At the end of the village we find the customs, with military, police and gendarmerie close by. Martin gets out of the camper into the cumstoms house, in order to have the carnet stamped as usual. I am waiting in the camper. And wait. And wait. Suddenly I hear some voices, coming from the house towards our car. Three officials request me to open the bonnet. A young policeman also shows up. He is half-drunk and tries to leap insolently onto the driver's seat. I manage to push him out again and lock the door.

What the hell is going on here?

The others go around the camper, and when I hear what they talk about (they assume none of us understands French), my eyes go wide with fear. Martin arrives, but I do not have a chance to speak to him, for he is busy dealing in English with the chief, who demands to inspect the entire camper from inside. Martin allows just two men in the cabin, but they take their time and look into every shelf, every drawer, every flap. Bags and boxes are opened, cupboards and walls are tapped, as if there were cavities, and in those who knows what. I turn to Martin, “this chief here wants to CONFISCATE our car! That is what they said! Martin just shakes his head in disbelief and reckons I would simply have misunderstood their talk - the optimist.

30 minutes later the cab and vehicle check is finished. Martin is confident that the carnet will now be stamped quickly, and enters the office again. I should stay in the camper, for that will be just a formality. I am sceptical. After a quarter I realize that I did not mishear, as Martin has still not returned. So me too, I walk in the building. Martin sits on a chair, the young 'big boss' next to him at a table, our carnet is lying in front of him.

I sence something bad, since both men are really serious-looking.


Djoko, that is the guy's name, argues that our car would be illegally in the country. Cameroon would not have joined the carnet agreement (true, but other countries have not either, and they still stamp the carnet, or issue for little money an import permit, like Angola for just five USD), and therefore we would not have any legal document. He even says that we would have already made the mistake in Congo. Without valid papers, that would become veeeery expensive for us. He is asking for 43,500 USD, no misspelling: 43,500 USD !!! as a deposit. He would return the amount later when we leave the country. Return the money! Of course! Martin has to spontaneously laugh loudly. Djoko gets angry.

His demand is so crazy, that one would really believe in a joke. But it is not. This guy is serious. Finally Martin has to negotiate. Slowly, very slowly Djoko reduces the amount - how gracious! However, at 10,000 USD he stopps. “Believe me, this amount you will pay. You simply don't know yet in which dire situation you are.” And all of a sudden Djoko does not even call the payment a deposit anymore.

“Do you seriously believe we travel with such an amount of cash in our camper?”, Martin asks this corrupt official. "You have money, you Germans. This I know for sure, since my sister lives in Düsseldorf”, Djoko just replies. Aha! "And doesn't she also tell you that we aid her in Germany, your sister?”, I want to know. "Sure, everyone does.” “Well, but then, why aren't you willing to help us?", I respond. "I have already helped you so much, in fact way too much. That's all I can do for you, in your situation.” Martin now submits him an offer: five USD, the amount we had to pay for our permit in Angola. At this moment Djoko gets furious. He shouts Martin should not treat him like a child. Martin makes clear that he will never give him 10,000 USD. Yet Djoko insists on this amount.

This is crazy.

Unfortunately, we do not have any telephone card from Cameroon yet, and can not make any calls. Suddenly we remember our spare cellphone, with a South African number and some credit left. We phone John James, the one who issued our visas at the Consulate in Brazzaville, since he also offered his help, in case of emergency. This is an emergency. He will be able to sort it out, we hope. John James talks a while with Djoko, then with me: "Oh Christin, I'm sorry, but I can’t help you, and I really don’t know what you can do. You are in a very, very bad situation." Great! Thus I suggest to Djoko after a while: ”Then we are going back to the Congo, get the paper and come back”. "You - you are not going anywhere. It is only me who decides what is happening now. And the car stays here. It is confiscated!”, he lets us know with an arrogant determination.

Confiscated! Insane!

I need to get fresh air. Then I have to back off in the camper. Martin comes too, with the carnet in his hand. He just grabbed it from the table. After all this belongs to us. "What are we doing now?" We have no idea.

Meanwhile it is far after 5 p.m., the official duty hours. Djoko turns up at our camper, his staff in tow. For the first time all of them are in uniform. Maybe they assume this gives them greater authority? All four are standing in front of us in a semicircle, pulling it slowly closer. They claim back our carnet. They also want our passports. On top of this, the now drunken policeman also jumps around and yells: "Je vais luis frapper, je vais luis frapper!" (I will beat him), pointing at Martin, who fortunately does not understand this threat.

Horrible!

A well dressed civilian gets out of the neighbouring house. He wants to know what is going on here. A ray of hope! I pull him aside and explain our situation. Next he talks to Djoko. Then he turns to me with a low voice: “Listen, you are surely aware of the general situation in our country. We all have no money. But you, you have. You simply have to find a compromise. That's how it works." I look at him in disbelief: “But he is asking for 10,000 USD!” The man just shrugs his shoulders: “Well, like I said, you have to find a compromise. Without, you won't come out of this. And give him the carnet.” Off he goes.

That just cannot be true!

Since the pressure of Djoko and his team gets stronger and stronger, I persuade Martin to give him at least the carnet. Finally he does so, albeit grudgingly. We remit the further negotiations till tomorrow, get into our camper and lock the door. I am stressed out, and Martin does not manage to distrect me. So we start again discussing ways out. "What, if we just drive off tonight?”, Martin thinks aloud. I just shake my head. "Maybe that is what they are waiting for. First this here is a dead-end road, and we are surrounded by armed military, police, etc. Then there are several roadblocks, and we don't know if they are somehow connected to Djoko. Besides, we would drive without our carnet. And last but not least he clearly told us that our camper is confiscated. Then we would really make a mistake. No, that's no option.” We are stuck.

The next morning I am whacked, since I slept very badly. Martin is more relaxed, but also not entirely et ease. I feel helpless, for we are at the mercy of this corrupt official. I want to get out of this predicament as quickly as possible. "Why again did we go on tour? Instead, we could now sit together with friends on the beach in Cape Town”, I mourn. “Come on, that's part of the journey. Also, these are the experiences we will talk about later on, you know. If nothing happens, there is nothing to tell of", Martin tries to motivate me.

Oh, if only now would be later already!

Djoko enters his office with delay. Then he keeps Martin waiting on purpose. Finally he calls him in. How gracious! I check our papers for the phone number of the German consulate in Cameroon. On our journeys so far we have never contacted our national representatives. Well, it looks like this will be our first time. Meanwhile Martin submits Djoko another offer at my insistence: 85,000 CFA (about 130 EUR / 140 USD) - our alleged total cash in local currency - we are willing to pay, if he finally lets us carry on with our camper. (Martin does it for my sake only. He is not that much concerned about the situation.) Though Djoko reacts just with a derogatory gesture. He is even offended: "You seem to be still unaware of the dilemma you are in. And now you offer me that ridiculous amount? Forget it”! I enter the office, burst into tears. Partly because that sometimes helps. But partly also, for the situation meanwhile simply makes me cry. It does not help. Djoko remains hard. We head back to the camper. "Let's call the consulate. At least it is worth a try”, I ask Martin, still in tears, and hand our spare cellphone to him.

A Mr Saurer picks up the phone. He listens to our story. Then he points out that he is not responsible, as we have ended up in the embassy, ​​not the consulate. But he would still take care of the matter immediately. We should call again in an hour, and do nothing by then. When Martin calls again later, his face lights up - and mine of course, too. Mr Saurer has meanwhile phoned the head of custom authorities in Cameroon and complained about the incident. The head just laughed at it (what is so funny?!) and said, this is complete nonsense. We should not pay a single cent. He will call his subordinate in the relevant province, who as Jocko’s direct superior will then phone him. Of course we can travel with our camper legally around Cameroon. The matter will be resolved in two hours at the latest.

Pheeeeeew!

I start to relax immediately. We walk in the village in order to buy telephone cards. That is what we tell Djoko, who looks at us with a grim face when we leave the camper. But ... he just confiscated the camper, not us. He can not prohibit us from strolling around. Of course, we also want to bridge the time, and to end this prison-like state. The people in Moloundou we percieve as really kind. Maybe it is just because we have been so at the mercy of this brazen guy? Whatever.


Two hours later we cheerfully get back to our camper. Djoko calls Martin in, who immediately asks him rejoicingly: "And, did you get a call, from your boss?” Djoko affirms. He must now call his superior, probably by his order, even in the presence of Martin. Yeah! He stands there in attention, while talking to his boss. Then he passes our carnet back to Martin. Stamping? No, he still refuses to do so. Then his boss just calls him again, and voilà, Djoko puts a stamp - in our carnet!

What a satisfaction!

This event costs us (me!) a lot of nerves, but not a single cent. And we would have even given him 85,000 CFA, just to have our (mine!) peace. Well, Djoko, tough luck! And we - we now have a story to tell!


 
Our first encounter ...
Unsere erste Begegnung ...
... with nice Cameroonians
... mit netten Kamerunern
Friendly, radiating - a true "Mama Africa"...
Freundlich, strahlend - eine wahre "Mama Afrika"...
... even with freshly baked bread! We enjoy her place in Moloundou a lot,
after this stressful experience with the customs official.
... sogar mit frisch gebackenem Brot! Ihr Lädchen in Moloundou genießen
wir sehr, nach diesem aufreibenden Erlebnis mit dem Zollbeamten
.



Unser Camper beschlagnahmt: Was für eine Begrüßung in Kamerun!



Es beginnt zu regnen. Just in dem Moment, in dem wir erstmals Kamerun betreten. Unser erster richtiger Regen seit Beginn unserer Tour überhaupt. Martin winkt noch mal schnell Francis auf der anderen Uferseite zu. Dann huschen wir mit unseren Dokumenten ins Immigration Office. Eine kleine Hütte ist das, wie all die anderen Gebäude hier auch. Dies ist eben kein Grenzort, sondern ein kleiner Grenzposten, genutzt fast ausschließlich von dem libanesischen Holzhändler, dessen Fähre wir freundlicherweise soeben noch nutzen durften. In der Hütte ist es dunkel, durch das Bonsai-Fenster fällt bei dem Regen einfach kein Licht. Eine Leuchte gibt es nicht. Zum Glück hat Martin sein Handy mit dieser praktischen Taschenlampen-Funktion dabei. Der Grenzbeamte lächelt ihn dankbar an. Nach kurzem Suchen fischt er aus einer Plastiktüte voller Stempel den richtigen für unseren Zweck heraus. Zack, die Pässe werden eingestempelt. Unterschrift drauf. Das geht hier schnell, unkompliziert und überaus freundlich. Jetzt nur noch eben das Carnet de Passage für unseren Camper abstempeln lassen, und schon haben wir das Einreise-Prozedere in Kamerun hinter uns.

Denken wir. Haha. Denn es soll ganz anders kommen.

Der Zoll befindet sich nämlich nicht hier, sondern in Moloundou, einem Ort etwa 40 km entfernt. Dorthin wollen wir eigentlich gar nicht fahren. Aber gut, machen wir halt einen kleinen Umweg. Es schüttet inzwischen heftig, als wir ins Auto einsteigen und durch den dampfenden Dschungel fahren. Regenzeit im Regenwald, und wir mittendrin, das hat was! Auch wenn wir müde sind von den nächtelangen spannenden Diskussionen mit Francis, ist unsere Laune bestens, als wir die Urwaldpiste entlangfahren. Nach einer Weile hört der Regen auf. Wir müssen bald links abbiegen, und erreichen so gegen 13 Uhr Moloundou.

Am Ende der Ortschaft ist der Zoll, gleich daneben befinden sich Militär, Polizei und Gendarmerie. Martin springt aus dem Auto und will routinemäßig das Carnet einstempeln lassen. Ich warte derweil im Camper. Und warte. Und warte. Plötzlich höre ich vom Zollgebäude kommend mehrere Stimmen, die sich unserem Wagen nähern. Drei Typen verlangen, dass ich die Motorhaube öffne. Ein junger Polizist taucht ebenfalls auf. Er ist angetrunken und will sich dreist auf den Fahrersitz schwingen. Ich kann ihn wieder rausdrängen und die Tür verriegeln.

Was ist denn hier los?

Die anderen marschieren um den Camper herum, und als ich höre, was sie sagen (sie nehmen wohl an, keiner von uns beiden versteht Französisch), reiße ich vor Schrecken die Augen weit auf. Martin kommt, doch bevor ich ihm davon berichten kann, ist er schon in Englisch mit dem Chef der Truppe zugange. Dieser will unbedingt unser Fahrzeug von innen inspizieren. Martin lässt nur zwei Zöllner in die Kabine, doch die nehmen sich Zeit und schauen in jedes Regal, jede Schublade, jede Klappe. Tüten und Boxen werden geöffnet, Schränke und Wände abgeklopft, so als ob sich dort Hohlräume befinden würden, und in denen wer weiß was. Ich sage zu Martin: “Der Chef hier will unseren Wagen KONFISZIEREN! Das haben sie eben gesagt!” Martin winkt ab, meint ganz optimistisch, das hätte ich sicher nur falsch verstanden.

Nach 30 Minuten ist der Kabinen- und Fahrzeugscheck beendet. Martin ist guter Dinge, dass das Carnet jetzt rasch eingestempelt wird, und geht zu diesem Zweck nochmal ins Gebäude. Ich soll im Camper bleiben, das sei ja nur noch eine Formalie. Ich bin skeptisch. Nach einer Viertelstunde ist mir klar, dass ich mich nicht verhört habe, denn Martin ist noch immer nicht zurückgekehrt. Also komme ich nach ins Zollgebäude. Martin sitzt hier auf einem Stuhl, der junge ‘big boss’ sehr wichtig neben ihm an einem Tisch, unser Carnet vor sich liegend.

Mir schwant Schlimmes, denn beide Männer machen ernste Gesichter.

Djoko, so heißt der Kerl, behauptet, unser Auto sei illegal im Land. Dem Carnet-Abkommen sei Kamerun nicht beigetreten (stimmt, sind andere Länder aber auch nicht, die entweder dennoch abstempeln, oder uns für fünf USD mit einer Import-Permit reinlassen, so wie Angola), und daher hätten wir keine Einfuhr-Erlaubnis. Eine solche würde uns im Übrigen schon für das letzte Reiseland Kongo fehlen. Das käme seeeehr teuer, so ohne gültige Papiere. 43,500 USD (!!!) sollen wir bei ihm hinterlegen. Als Kaution. Die würde er uns zurückgeben, wenn wir wieder ausreisen. Natürlich! Martin bekommt spontan einen Lachanfall, und Djoko wird sauer.

Das ist so abstrus, dass man wirklich an einen Scherz glauben möchte. Es ist aber keiner. Dieser Typ meint es tatsächlich ernst. Martin fängt also an zu verhandeln, und Djoko geht langsam mit dem Preis herunter. Ach wie gütig! Bei 10.000 USD bleibt er allerdings stehen. “Glaubt mir, die zahlt ihr. Ihr habt noch keine Ahnung, in welch schlechter Lage ihr euch befindet.” Bei dieser Summe spricht er dann auch nicht mehr von Kaution, sondern nur noch von Zahlung.

Ob er ernsthaft meine, dass wir mit so viel Bargeld im Auto herumreisen würden, will Martin wissen. “Ihr habt Geld, ihr Deutschen. Das weiß ich genau, denn meine Schwester lebt in Düsseldorf”, meint dieser korrupte Kerl. Aha! “Und erzählt deine Schwester nicht auch, dass wir ihr helfen in Deutschland?”, will ich wissen. “Doch, klar, alle helfen ihr.” “Und warum hilfst du uns dann nicht?”, frage ich. “Ich bin euch doch schon so sehr entgegengekommen, eigentlich viel zu sehr. Mehr geht gar nicht, in eurer Situation.” Martin bietet ihm jetzt tatsächlich Geld an. Fünf USD - soviel, wie unser Permit in Angola gekostet hat. Daraufhin wird Djoko zornig und ruft, Martin solle ihn nicht behandeln wie ein Kind. Martin macht ihm klar, dass er niemals 10.000 USD zahlen wird. Aber Djoko besteht auf diesen Betrag.

Das ist doch verrückt.

Leider haben wir noch keine Telefonkarten von Kamerun, und können nicht telefonieren. Dann fällt uns ein, dass wir auch ein Ersatzhandy dabei haben, mit südafrikanischer Nummer und einem Restguthaben. Damit rufen wir John James im Konsulat in Brazzaville an. Er hatte uns die Visa erteilt, und dabei seine Hilfe angeboten - für Notfälle. Das jetzt ist einer. Er klärt das bestimmt, denken wir. John James spricht ausführlich mit Djoko, und dann mit mir: “Oh Christin, das tut mir leid, aber ich kann euch nicht weiterhelfen. Ich weiß auch nicht, was ihr machen könnt. Ihr seid da in einer ganz, ganz üblen Situation.” Wie bitte? Grandios! Nach einer Weile schlage ich Djoko daher vor: “Dann fahren wir eben zurück in den Kongo, besorgen das Papier, und kommen anschließend wieder”. “Ihr - ihr fahrt nirgendwo hin. Ich bestimme, was jetzt passiert. Und der Wagen bleibt hier. Der ist beschlagnahmt!", lässt er uns arrogant wissen.

Beschlagnahmt! Super!

Ich muss an die frische Luft, dann in unseren Camper. Martin kommt nach, das Carnet in der Hand. Das hat er klammheimlich mitgenommen. Es gehört schließlich uns. “Was machen wir jetzt?” Keine Ahnung.

Mittlerweile ist es weit nach 17 Uhr, dem offiziellen Dienstschluss. Djoko kommt zum Camper, seine drei Hiwis im Schlepptau. Die haben sich erstmals in Uniform geworfen. Sie meinen wohl, die verleiht ihnen größere Autorität? Alle vier stellen sich vor uns im Halbkreis auf und ziehen diesen langsam enger. Das Carnet fordern sie zurück. Unsere Pässe wollen sie ebenfalls. Der inzwischen betrunkene Polizist springt auch herum und brüllt: “Je vais luis frapper, je vais luis frapper!” (ich werde ihn schlagen), wobei er auf Martin zeigt, der zum Glück nichts versteht.

Es ist zum Fürchten!

Aus dem Nachbarhaus kommt ein seriös gekleideter Privatmann hinzu, der wissen will, was hier los ist. Ein Hoffnungsschimmer! Ich ziehe ihn beiseite und schildere unsere Situation. Dann spricht er mit Djoko. Anschließend sagt er leise zu mir: “Ihr seht ja, wie es hier im Land so ist. Wir haben alle kein Geld. Ihr schon. Ihr müsst einfach einen Kompromiss finden.” Ich schaue ihn ungläubig an: “Aber er fordert 10.000 USD!” Der Mann zuckt nur mit den Schultern: “Tja, ohne Kompromiss läuft hier gar nichts! Und gebt ihm das Carnet.” Weg ist er.

Das kann doch alles nicht wahr sein!

Nachdem der Druck von Djoko und seinen Mannen immer stärker wird, überrede ich Martin, ihm wenigstens das Carnet zurückzugeben. Das macht Martin zwar, aber nur mit deutlichem Widerwillen. Wir vertagen die weiteren Verhandlungen auf morgen, gehen in den Camper und verriegeln die Tür. Ich bin ziemlich genervt, und Martin gelingt es nicht, mich abzulenken. Also überlegen wir, was zu tun ist. “Was, wenn wir heute Nacht einfach abfahren?”, denkt Martin laut. Ich schüttele nur den Kopf: “Darauf warten sie vielleicht nur. Erstmal sind wir hier in einer Sackgasse und umzingelt von bewaffnetem Militär, Polizei usw. Dann gibt es an dieser Straße mehrere Roadblocks, und wir wissen nicht, ob die telefonisch mit Djoko in Verbindung stehen. Außerdem würden wir ohne unser Carnet fahren, und das, obwohl er uns klar gemacht hat, dass unser Auto beschlagnahmt ist. Dann würden wir ja tatsächlich einen Fehler begehen. Diese Vorlage liefern wir ihm nicht.” Mit unseren Überlegungen kommen wir nicht weiter.

Am nächsten Morgen bin ich gerädert, denn ich habe alles andere als gut geschlafen. Martin ist zwar relaxter, aber auch nicht gerade tiefenentspannt. Ich fühle mich wehrlos, weil wir der Willkür des korrupten Dotterkopfs ausgeliefert sind. Aus dieser misslichen Lage will ich schnellstens heraus. “Warum sind wir eigentlich nochmal auf Tour gegangen? Wir könnten jetzt so herrlich mit Freunden am Strand in Kapstadt sitzen,” jammere ich. “Ach komm, das gehört eben dazu. Außerdem sind genau das die Erlebnisse, von denen wir später noch erzählen werden, nach dem Motto ‘wenn nichts passiert, hast du auch nichts zu erzählen’”, versucht Martin, mich aufzubauen.

Ach jaaaaa, wenn nur jetzt schon später wäre!

Djoko kommt zuerst mit Verspätung ins Büro. Dann lässt er Martin absichtlich warten. Irgendwann ruft er ihn dann doch noch zu sich. Wie gnädig! Ich suche in unseren Unterlagen nach der Telefonnummer des deutschen Konsulats in Kamerun. An unsere Landesvertretung haben wir uns zwar noch nie gewandt. Aber schließlich ist sie für genau solche Fälle da. Martin bietet Djoko derweil auf mein Drängen einen Deal an: 85.000 CFA (ca. 130 Euro) - unser angeblich gesamtes Bargeld in lokaler Währung - offeriert er ihm, damit er uns endlich weiterfahren lässt. (Das macht Martin wirklich nur mir zuliebe. Ihn selber stresst die Situation nicht sonderlich.) Aber Djoko reagiert mit einer abfälligen Geste. Sogar beleidigt ist er: “Ihr seid euch wohl immer noch nicht bewusst, in welchem Dilemma ihr hier steckt. Da kommt ihr mit einem so lächerlichen Betrag um die Ecke? Vergesst es!" Ich betrete das Büro, breche in Tränen aus. Teils, weil das manchmal hilft. Teils aber auch, weil mir wirklich zum Heulen zu Mute ist. Nützt alles nichts. Djoko bleibt hart. Wir ziehen uns wieder in den Camper zurück. “Lass uns das Konsulat anrufen. Ein Versuch ist es wenigstens wert”, bitte ich Martin ziemlich aufgelöst, und drücke ihm das Ersatzhandy in die Hand.

Ein Herr Saurer ist am Apparat. Er hört sich unsere Geschichte an und meint dann, er sei zwar nicht zuständig, weil wir in der Botschaft gelandet seien, nicht im zuständigen Konsulat. Er würde sich aber trotzdem umgehend um die Sache kümmern. Wir sollen in einer Stunde wieder anrufen, und bis dahin nichts weiter unternehmen. Als Martin später nochmal anruft, erhellt sich sein Gesicht - und mir fällt gleich ein Stein vom Herzen. Herr Saurer hat nämlich in der Zwischenzeit den Chef der Zollbehörde Kameruns angerufen und sich über diesen Vorfall beschwert. Der hat darüber wohl nur gelacht (was ist daran so lustig?!) und gesagt, so etwas gibt es gar nicht. Wir sollen nichts zahlen, keinen einzigen Cent. Er wird seinen Mitarbeiter in der zuständigen Provinz anrufen, der Jocko als sein direkter Vorgesetzer zurechtweisen wird. Natürlich können wir mit unserem Camper legal in Kamerun herumreisen. Die Sache sei in spätestens zwei Stunden erledigt.

Puuuh!

Entspannung tritt ein bei mir. Wir gehen zu Fuß in den Ort, um Telefonkarten zu kaufen. Das sagen wir Djoko, der grimmig schaut, als wir den Camper verlassen. Aber … er hat nur den Camper beschlagnahmt, uns nicht. So kann er nichts dagegen unternehmen. Natürlich wollen wir auch die Zeit überbrücken, und diesen gefängnisartigen Zustand beenden. Die Menschen in Moloundou empfinden wir als besonders nett. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass wir diesem Fiesling gerade so ausgeliefert waren? Egal.

Zwei Stunden später kommen wir gut gelaunt zum Camper zurück. Djoko ruft Martin herein, der ihn gleich frohlockend fragt: “Und, hast du einen Anruf bekommen, von deinem Vorgesetzten?” Djoko bejaht. Diesen muss er jetzt, wohl auf dessen Order hin, in Martins Anwesenheit anrufen. Yeah! Ganz stramm steht er da, der Jocko, während er mit seinem Boss telefoniert. Und wie kleinlaut er sein kann. Danach händigt er Martin unser Carnet aus. Einstempeln? Nein, das will er nicht. Da ruft ihn sein Chef gleich nochmal an, und voilà, Djoko muss einen Stempel setzen - in unser Carnet!

Was für eine Genugtuung!

Das Ganze hat uns (mich!) zwar viele Nerven gekostet, aber keinen einzigen Cent. Und dabei hätten wir ihm sogar 85.000 CFA gegeben, nur um unsere (meine!) Ruhe zu haben. Tja, Djoko, Gier frißt Hirn. Dumm gelaufen! Und wir - wir haben etwas zu erzählen!